Folgen Sie uns
Das DAX-Signal börsentäglich, jetzt anmelden

Allgemein

Lionstradingclub betreibt Bankgeschäfte ohne Banklizenz – BaFin greift ein

Es ist immer wieder das selbe, so auch jetzt beim „Lionstradingclub“. Bestimmte Personen oder Unternehmen nehmen einfach selbst Geld von Anlegern entgegen, und versprechen ihnen die Rückzahlung der Gelder, oft inklusive…

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Es ist immer wieder das selbe, so auch jetzt beim „Lionstradingclub“. Bestimmte Personen oder Unternehmen nehmen einfach selbst Geld von Anlegern entgegen, und versprechen ihnen die Rückzahlung der Gelder, oft inklusive sensationeller Verzinsung. Ob dies hier auch so war, ist nicht sofort ersichtlich. Auf der Webseite dieses „Clubs“ ist aber beispielsweise zu lesen, dass beim Kopieren von Trades Gewinne von bis zu 2% pro Handelstag möglich sind.

Der Lionstradingclub hat seinen Sitz in Manchester, Großbritannien. Die BaFin ist aber natürlich für die Aufsicht über dessen Geschäfte trotzdem zuständig, wenn man um Anleger in Deutschland wirbt. Und offenbar nimmt der Lionstradingclub direkt Gelder von Anlegern entgegen. Sowas dürfen natürlich nur Banken tun. Wenn zum Beispiel ein von der BaFin zugelassener Vermögensverwalter mit einer entsprechenden Lizenz (Finanzportfolioverwaltung) Verträge mit Kunden abschließt, dann darf er selbst die Kundengelder nicht entgegen nehmen. Die Kunden müssen bei einer Bank ein Konto/Depot führen, und erteilen dem Vermögensverwalter eine Vollmacht.

Auf den ersten Blick bietet die Firma nur das sogenannt Copytrading, wo Anleger die Trades erfolgreicher Trader nachhandeln können. Aber offenbar hat die BaFin in Erfahrung gebracht, dass die Firma auch Anlegergelder direkt annimmt. Dafür wäre eine Banklizenz notwendig, was einen extrem großen Aufwand mit sich bringen würde, in finanzieller, personeller und organisatorischer Hinsicht. Wer echte Broker beispielsweise zum Selbsthandeln sucht, kann sich unter anderem hier einen Überblick verschaffen. Nun hat die BaFin dieses Entgegennehmen von Gelder verboten, und Lionstradingclub dazu aufgefordert alle Gelder sofort zurückzuzahlen. Aktuelles Zitat der BaFin:

Die BaFin hat der „Lionstradingclub Ltd.“ – der Betreiberin der Internetseite www.lionstradingclub.org –, Manchester, Großbritannien, am 13. März 2018 aufgegeben, ihr Einlagengeschäft einzustellen und abzuwickeln. Sie wies das Unternehmen an, den Anlegern sämtliche angenommenen Gelder unverzüglich zurückzuzahlen.

Wer in Deutschland gewerbsmäßig oder im kaufmännischen Umfang Bankgeschäfte betreiben will, bedarf nach § 32 Absatz 1 des Kreditwesengesetzes (KWG) zuvor der schriftlichen Erlaubnis der BaFin. Die Lionstradingclub Ltd. nimmt Gelder entgegen und verspricht deren unbedingte Rückzahlung. Damit betreibt sie als Bankgeschäft das Einlagengeschäft nach § 1 Absatz 1 Satz 2 Nr. 1 KWG. Sie besitzt dafür keine Erlaubnis. Der Bescheid ist kraft Gesetzes sofort vollziehbar, aber noch nicht bestandskräftig.

Lionstradingclub Verbot Bankgeschäft durch BaFin
Das BaFin-Gebäude in Frankfurt. Foto: © Kai Hartmann Photography / BaFin

7 Kommentare

7 Comments

  1. Gunar Hänke

    23. März 2018 14:46 at 14:46

    Das ist so nicht richtig. Die BaFin hat offiziell keine Handhabe, verstößt aber gegen europäischen Recht – Einmischung in Finanzgeschäfte in anderen Ländern. Hier soll nur die Macht der Banken gestärkt werden. Die sind aber für die meisten Pleiten verantwortlich und werden vom Staat gestützt.
    Ich kann mein Geld auf jeder Insel der Welt anlegen, wenn ich meine Gewinne versteuere… und die Finanzgesellschaft den Auflagen des Landes genügt, in dem es seinen Sitz hat. VW und Co. zahlen auch offiziell weniger Steuern, weil Sie Außen“Niederlassungen“ auf den Bahamas oder anderswo innehat.

  2. asyoulike

    23. März 2018 17:22 at 17:22

    Moin, moin,
    wieso erstellt man beim BaFin keine Positivliste? Dann muss erst jeder Neuling geprüft werden, um auf diese Positivliste zu gelangen.

    • James Fraud

      24. März 2018 21:46 at 21:46

      solche „Positivlisten“ gibt es doch bei der BaFin schon immer ….
      jeder der eine BaFin-Zulassung hat ist in deren Datenbanken aufgeführt (von Banken bis hin zum Versicherungsvermittler) und kann dort von jedermann eingesehen werden. Wer dort NICHT zu finden ist handelt illegal. Auch telefonisch kann man bei der BaFin um Auskunft ersuchen. So einfach ist das.

  3. James Fraud

    24. März 2018 21:31 at 21:31

    wenn man Kommentare wie von Gunar Hänke liest, dann weiss man, warum es solche „Firmen“ wie Lionstradingclub so leicht haben, Dumme für ihre illegalen Geschäfte zu finden. Ja ILLEGAL Herr Hänke, weil LTC auch in Manchester keine Finanzlizenz hat und nur eine Briefkastenfirma ist. LTC hat keine Lizenzen und noch nie welche gehabt. Das alles ist ein Ponzi von Philipp (Phil) Steiner, ursprünglich ansässig in Zürich. Nachdem die eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA bereits 2017 mehrere Verfügungen (Konkurs, Verbot) gegen ihn erlassen hat, ist er nach Novi Sad (Serbien) geflüchtet und betreibt seine illegalen Tätigkeiten jetzt von dort aus. Er verspricht Super-Renditen (in der Vergangenheit bis zu 45% monatlich), macht aber nur sporadisch Auszahlungen, die meisten Investoren warten seit 7 Monaten auf Auszahlungen. Das mit dem „Copy-Trading“ (das es derzeit gar nicht gibt) ist nur Blenderei und Verschleierung der wahren Aktivitäten, in Wahrheit bietet er fixe Anlagepläne wie EIGENES Forex-Trading, Bitcoin-Anlage-„Sonder“-Aktionen etc. im internen Bereich an. Ob Gelder überhaupt irgendwo oder irgendwie investiert wurden/werden möchte ich bezweifeln, eher ein astreines Ponzi. Da auch die österreichische Finanzmarktaufsicht FMA 2017 eine Warnung und ein Verbot ausgesprochen hat, war es höchste Zeit, dass die BaFin diese Verfügung erlassen hat und hoffentlich auch mit allen Mitteln durchsetzen wird, wenn nötig auch eine Verhaftung von Phil Steiner, um Anleger vor weiterem Schaden zu bewahren.

  4. Joachim Rass

    11. September 2018 13:36 at 13:36

    zu LTC – vor knapp einem Jahr habe ich bei LTC investiert, habe die drei Back Officies (BO) mit den erforderlichen Verifications durchlaufen und habe in allen BO immer wieder reinvestiert und formgerecht Auszahlungen beantragt, aber KEINE einzige erhalten! Trotz mehrfacher Aufforderungen über Mail und dem Livechat wurde ich permanent vertröstet. Irgendein Grund war immer vorhanden, der gerade zu diesen Zeitpunkten eine Auszahlung verzögerte bzw. verhinderte.
    Nach und nach waren dann die E-Mailadressen nicht mehr vorhanden und es gibt so gut wie keine Kontaktmöglichkeit mehr zu LTC, um erneut Forderungen zu stellen.
    Steiner und Mitarbeiter (Live-Chat) sind untergetaucht.

    Ist es in unserem Rechtsstaat nicht möglich einen Herrn Steiner mit seinen bewussten und gezielten betrügerischen Machenschaften zu Rechenschaft zu ziehen?

    Warum veranlasst die BaFin trotz Kenntnis der betrügerischen Tätigkeiten mit Schäden in Millionenhöhen und hunderten, wenn nicht tausenden Geschädigten nicht Ermittlungen durch die zuständigen Behörden, um diesen Tätern Einhalt zu gebieten und um sie dingfest zu machen und verurteilen zu lassen?

    Seit mindestens acht Monaten habe erfolglos versucht, wenigstens meinen ehrlichen Einsatz wieder ausgezahlt zu bekommen. Fehlanzeige.

    Die nächsten Tage werde ich über das Polizeipräsidium München bei der Staatsanwaltschaft München Strafanzeige wegen Betrugs gegen Steiner und Mitarbeiter aus dem Live-Chat ersatten.

    Ein Mann wie Steiner gehört mit internationalem Haftbefehl gesucht, festgenommen und zu vielen Jahren Haft verurteilt.

    • Michael Widmer

      8. Oktober 2018 07:42 at 07:42

      Ich hatte auch bei Lions Trading Club investiert. Nun scheint es, dass zumindest die Investitionen zurückbezahlt werden. Man sollte schon auch gelegentlich selber im Internet nach schauen 🙂 ltcfinancialgroup.slack.com

  5. Joachim Rass

    9. Oktober 2018 12:42 at 12:42

    Hallo Herr Widmer,

    ich würde mich ja freuen, wenn mir wenigstens meine Investitionen zurückerstattet würden.
    Weit gefehlt! Sein ca. 10 Monaten wurde ich permanent vertröstet. Es sollten zunächst die Investitionen und danach auch Gewinne ausgezahlt werden!
    Das wurde mir mehrfach per Mail und im Live-Chat zugesagt.
    Bislang habe ich noch keinen Cent bekommen!!!

    Soviel zum selber im Internet nachschauen! Bekommt man davon eine Ersattung????

    Ich hoffe, dass Herr Steiner seine angemessene Verurteilung und Strafe erhält!!!!!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Brexit: Heute ist (tatsächlich?) der entscheidende Tag

Veröffentlicht

am

Theresa May ist gestern zu Kreuze gekrochen, und hat die EU um eine Verlängerung des Brexit-Datums gebeten. Statt 29. März soll es jetzt der 30. Juni werden. EU-Ratspräsident Donald Tusk spricht in seiner jüngsten Veröffentlichung von gestern Abend davon, dass eine kurze Verlängerung möglich wäre. Auch andere wichtige Funktionäre in Brüssel und Staatenlenker denken da eher an Wochen statt Monate, um es mal vereinfacht zusammenzufassen.

Es ist kaum vorstellbar, dass die EU Großbritannien eine Verlängerung gibt, die zeitlich an die Wahl zum EU-Parlament Ende Mai heranreicht. Denn dann müsste UK ja an den Wahlen zum EU-Parlament teilnehmen. Wie grotesk! Das ist wirklich unvorstellbar. Also ist denkbar, dass man beide Augen zudrückt, und den Briten heute vielleicht eine Verlängerung bis Mitte Mai anbietet?

Aber wie es aus Brüssel aktuell heißt, gewährt man den Briten die Verlängerung nur, wenn das Parlament in London bis zum 29. März den Brexit-Deal von Theresa May genehmigt. Denn die Verlängerung des Austrittsdatums soll nach Sicht der EU nicht für neue inhaltliche Verhandlungen genutzt werden, sondern nur als technischer Zeitgewinn, damit formale Abläufe für den Brexit noch rechtzeitig umgesetzt werden können.

Heute treffen sich die 27 EU-Mitglieder in Brüssel, um über die Bitte der Briten abzustimmen. Heute ist aller Wahrscheinlichkeit nach der „große Tag“. Wenn nicht doch wieder irgendwas dazwischen kommt! Hier haben wir den gestrigen Brief von Theresa May an Donald Tusk übersetzt:

Lieber Donald,

Die Politik der britischen Regierung besteht nach wie vor darin, die Europäische Union auf der Grundlage des im November vereinbarten Austrittsabkommens und der politischen Erklärung geordnet zu verlassen, ergänzt durch das gemeinsame Instrument und als Ergänzung zur politischen Erklärung, die Präsident Juncker und ich am 11. März vereinbart haben. Sie werden wissen, dass ich, bevor das Unterhaus das Abkommen am 12. März zum zweiten Mal abgelehnt hat, in einer Rede in Grimsby darauf hingewiesen habe, dass die Folgen einer Nichtübernahme des Abkommens unvorhersehbar und möglicherweise zutiefst ungenießbar waren. Das Unterhaus hat nicht für den Deal gestimmt. Am nächsten Tag stimmte es gegen den Austritt aus der EU ohne ein ausgehandeltes Abkommen. Am Tag danach unterstützte es einen Regierungsantrag, der eine kurze Verlängerung des Zeitraums von Artikel 50 vorschlug, in dem das Parlament eine bedeutsame Abstimmung vor dem Europäischen Rat in dieser Woche unterstützte. Der Antrag machte auch deutlich, dass, wenn dies nicht geschehen wäre, eine weitere Verlängerung das Vereinigte Königreich verpflichten würde, Wahlen zum Europäischen Parlament auszurufen. Ich glaube nicht, dass dies in unserem Interesse wäre, wenn das Vereinigte Königreich die Wahlen zum Europäischen Parlament durchführen würde.

Ich hatte beabsichtigt die Abstimmung diese Woche wieder ins Unterhaus zu bringen. Der Sprecher des Unterhauses sagte am Montag, dass, um für eine weitere sinnvolle Abstimmung an das Unterhaus zurückzugeben, müsse die Vereinbarung „grundlegend anders sein – nicht anders in der Formulierung, aber anders in der Substanz“. Einige Abgeordnete haben interpretiert, dass dies eine weitere Änderung der Vereinbarung bedeutet. Diese Position hat es in der Praxis unmöglich gemacht, vor dem Treffen mit dem Europäischen Rat eine weitere Abstimmung durchzuführen. Es bleibt jedoch meine Absicht, die Vereinbarung vor das Parlament zu bringen. Vor dieser Abstimmung wäre ich dem Europäischen Rat dankbar, wenn er daher die ergänzenden Dokumente billigen könnte, die Präsident Juncker und ich in Straßburg vereinbart haben, um die Regierung in die Lage zu versetzen, diese Abkommen in das Parlament einzubringen, und um die Änderungen des Vorschlag der Regierung an das Parlament zu bestätigen. Ich beabsichtige auch, weitere innerstaatliche Vorschläge vorzulegen, die meine früheren Verpflichtungen zum Schutz unseres Binnenmarkts bestätigen, wenn man die Bedenken über den Backstop bedenkt. Auf dieser Grundlage und im Lichte der Ergebnisse des Europäischen Rates beabsichtige ich, so bald wie möglich einen Antrag gemäß Abschnitt 13 des Austrittsgesetzes von 2018 zu stellen und die Forderungen der britischen Wirtschaft, der Sicherheit ihrer Bürger und der Zukunft des Kontinents nach einem geordneten Rückzug und einer starken künftigen Partnerschaft zu begründen.

Wenn der Antrag angenommen wird, bin ich zuversichtlich, dass das Parlament das Abkommen konstruktiv ratifizieren wird. Aber das wird natürlich nicht vor dem 29. März 2019 abgeschlossen sein. In unserem Rechtssystem wird die Regierung einen Gesetzentwurf durch beide Kammern des Parlaments bringen müssen, um unsere Verpflichtungen aus dem Rücknahmeabkommen in nationales Recht umzusetzen. Während wir uns mit der Opposition in der üblichen Weise abstimmen werden, um die Verabschiedung des Gesetzes so schnell und reibungslos wie möglich zu planen, ist der Zeitplan dafür zum jetzigen Zeitpunkt ungewiss. Ich schreibe daher, um den Europäischen Rat darüber zu informieren, dass das Vereinigte Königreich 1. eine Verlängerung des Zeitraums von Artikel 50 gemäß des Vertrags über die Europäische Union, auch in Anwendung von Artikel 106a des Euratom-Vertrags, bis zum 30. Juni 2019 beantragt.

Ich wäre dankbar für die Gelegenheit, unseren Kollegen am Donnerstag diese Position darzulegen.

Deine

Theresa May

Brexit
Theresa May und Jean-Claude Juncker Montag Abend in Brüssel. Foto: © European Union, 2019 / Photo: Etienne Ansotte

weiterlesen

Allgemein

Hinweis: Live-Webinar zur Fed-Sitzung heute 18.55Uhr

Veröffentlicht

am

Heute um 19.00Uhr wird die Fed ihre Entscheidung zur Geldpolitik verkünden. Klar ist, dass es keine Zinsveränderung geben wird – aber dennoch geht es um viel! Denn die Märkte erwarten von der US-Notenbank morgen einen klaren Fahrplan, wie und in welchen Schritten man aus der Bilanzreduzierung aussteigen will. Zusätzlich gehen die Märkte davon aus, dass die US-Notenbank ihren geplanten Zinspfad (die dot plots) ändern wird.

Die dovishe Wende in der Rhetorik von Jerome Powell und anderen Fed-Mitgliedern war ein zentrales Motiv für die Rally an den Aktienmärkten – nun muß sich die Erwartung der Märkte bestätigen, sonst könnte es ungemütlich werden!

Im Live-Webinar verfolgen wir zunächst das Statement der Fed, das wir auf die inhaltlichen Aussagen abklopfen. Dann folgt um 19.30 die Pressekonferenz von Jerome Powell, auf der der Fed-Chef vermutlich dann Aussagen über das weitere Vorgehen bei der Bilanzreduzierung geben wird – für Spannung ist also gesorgt, es dürfte dazu jede Menge action an den Märkten geben!

Das (heute, 20.03.2019) Live-Webinar startet um 18.55, also kurz vor Veröffentlichung des FOMC-Statements.

Sie können das Live-Webinar heute unter folgendem Link verfolgen:

https://www.youtube.com/watch?v=DkIKInaSAjQ

weiterlesen

Allgemein

Der Börsencrash von 1929 – Parallelen zur Gegenwart?

Veröffentlicht

am

Kurz vor dem Börsencrash im Jahr 1929 war die Euphorie noch groß: alles ging immer nach oben, die Party schien nicht zu stoppen zu sein. Einer der zentralen Elemente des Booms war damals der steile Anstieg der Verbraucherkredite zum Kauf von Autos (derzeit sind zwar die Amerikaner nominell so stark verschuldet wie noch nie, aber es sind heutzutage vor allem die Unternehmenskredite in den USA, die zum System-Risiko werden könnten..).

Folgende ZDF-Doku zeigt mit vielen Original-Bildern die Mentalität kurz vor dem Crash – und was dann passierte:

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen