Folgen Sie uns
jetzt kostenfrei anmelden für das Die Einstiegs-Chance

Devisen

Lust auf Zocken mit dem Brexit?

Veröffentlicht

am

Der Brexit ist wie ein Kaugummi: er scheint sich endlos in die Länge zu ziehen. Manches deutet darauf hin, dass das Brexit-Datum verschoben werden wird vom 29.März auf Ende Dezember 2019 – aber, wie der Bayer sagt: „Nix gwiß woaß ma ned!“

Und weil das ganze Brexit-Theater eine never ending story zu sein scheint – warum nicht einfach die Brexit-relevanten Märkte zocken? Also den britischen Leitindex FTSE – oder eben das britische Pfund. Lars Erischsen schaut sich daher den FTSE, das Cable (GBP/USD) und Euro-Pfund an. Und die Ergebnisse sind anders, als man eigentlich vermuten müßte angesichts der Schlagzeilen:

2 Kommentare

2 Comments

  1. tom b

    23. Januar 2019 17:51 at 17:51

    zum bayrischen Kommentar , in Hessen heißt das…..ma waases net, ma mungels nur aber es werd noch geforscht.

  2. Paul

    23. Januar 2019 18:08 at 18:08

    …und i sog… „schaun ma moi“ und oans woas i a,dass de Schundwaehrung EURO endlich moi wida an Berg aufe rennt…
    Oiso nacha,dann zock ma hoid as Goid..und an Euro lass ma laffa!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Devisen

Rüdiger Born: Jetzt noch Long aufspringen in den Indizes?

Veröffentlicht

am

Im Moment gibt es keine Schwäche in den Indizes. Auch der Dax steigt gut an, was im Chart sehr eindeutig zu erkennen ist. Kann man jetzt noch Long einsteigen? Das möchte ich am Chart besprechen. Auch im Pfund vs US-Dollar gib es momentan ein interessantes Chartbild. Und auch im EURUSD tut sich was. Unseren heutigen Trade des Tages finden Sie hier, wie immer kostenlos.

weiterlesen

Devisen

Brexit-Desaster immer sichtbarer – britisches Pfund fällt weiter

Veröffentlicht

am

In Sachen Brexit steht heute Abend mal wieder zum x-ten Mal eine Abstimmung im britischen Parlament an. Es geht um eine verfahrenstechnische Abstimmung, die nicht entscheidend ist. Entscheidend ist, dass nichts vorangeht beim Brexit. Theresa May hat ja ein „neues“ Verhandlungsmandat in der Tasche um „neu“ mit der EU zu verhandeln. Doch die EU will gar nichts neu verhandeln, da es nichts Neues zu verhandeln gibt.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Und so verstreicht aktuell die Zeit immer schneller bis zum Austrittsdatum 29. März. Nun wird durch SPON bekannt, dass die Briten bisher fast gar keinen Handelsvertrag mit Staaten außerhalb der EU neu abgeschlossen haben für die Zeit ab April, als eigenständiger Staat mit eigener Kontrolle über Handelsvereinbarungen. Der zuständige Minister Liam Fox dachte allen Ernstes, die Drittstaaten könnten einfach so ihre existierenden Abkommen mit der EU kopieren, und den Namen EU durch Großbritannien ersetzen – und zack, schon schließt man ein separates Abkommen mit UK.

Bisher habe man nur neue Verträge geschlossen mit der Schweiz, Chile, dem afrikanischen Handelsverbund ESA, und mit den Färöer-Inseln. Also unterm Strich gar nichts. Geht Großbritannien am 29. März kalt und hart aus der EU ohne in der Zollunion zu bleiben, steht man mit Im- und Exporten quasi weltweit vor Zollschranken. Und gerade das stark importabhängige Großbritannien müsste dann vielerorts Importzölle zahlen.

Aktuell wird auch bekannt, dass eine parteiübergreifende Gruppe von Abgeordneten in London plant die Kontrolle über den Austrittsprozess an sich zu reißen. Dies wolle man für den Fall machen, dass ein No Deal-Szenario immer wahrscheinlicher wird. Also wollen die Parlamentarier dafür sorgen, dass womöglich eine Verschiebung des Brexit-Termins erreicht wird. Hierzu wolle man noch bis Mitte März warten, falls sich bis dahin nichts tut. Tja, eine Verschiebung des Austrittstermins verschafft Zeit, aber ändert nichts an den Inhalten.

Man bedenke: Seit zwei Jahren (!) eiert London rum und weiß nicht, was es will. Es gibt für nichts klare Mehrheiten im Parlament. Und Theresa May? Die spielt immer offensichtlicher auf  Zeit mit ihren völlig inhaltsleeren Reden im Parlament. Ihr Ziel scheint klar zu sein. Die Parlamentarier sollen es mit der Angst zu tun bekommen, und ihrem Deal doch noch kurz vor Ende März zustimmen. Und so geht es seit Tagen im britischen Pfund bergab (im Chart seit Juli 2018 gegen den USD). Aktuell bei 1,28 gegen den USD, rückt man wieder bedrohlich nahe an Tiefststände aus Dezember knapp unter 1,25.

Pfund vs USD - Brexit

weiterlesen

Devisen

Michael Borgmann: Diese Krone ist nicht ohne!

In der heutigen Analyse wird ein Blick auf das Währungs-Paar EUR/NOK geworfen und darauf eingegangen, ob und unter welchen Bedingungen die vor ein paar Tagen unterbrochene Aufwärtsbewegung dort wieder aufgenommen werden kann.

Veröffentlicht

am

In der heutigen Analyse wird ein Blick auf das Währungs-Paar EUR/NOK geworfen und darauf eingegangen, ob und unter welchen Bedingungen die vor ein paar Tagen unterbrochene Aufwärtsbewegung dort wieder aufgenommen werden kann.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage