Allgemein

Weltweiter Containerhandel wird in diesem Jahr 4% schrumpfen Maersk senkt Prognose für Welthandel – böses Omen für Weltwirtschaft?

Maersk Welthandel Weltwirtschaft

Bis zum Jahr 2022 war Maersk die größte Container-Reederei der Welt – wenn also ein solches Unternehmen warnt, dass der Container-Handel weiter schrumpfen wird, dann ist das nicht nur ein böses Omen für den Welthandel, sondern für die Weltwirtschaft insgesamt.

In Gefolge von Corona-Zeiten boomte das Geschäft von Maersk und Co – es gab zu wenige Container, um die Nachfrage zu bedienen. Also wurden massiv Container produziert – die Folge war dann später ein Überangebt an Containern, weswegen die Container-Prouktion derzeit auf den tiefsten Stand seit 14 Jahren gefallen ist. Vor allem die weiter schwache Wirtschaft in China und Europa belasten den Welthandel und ziehen so die Weltwirtschaft nach unten.

Maersk senkt Prognose – böses Omen für Welthandel und Weltwirtschaft

A.P. Moller-Maersk A/S, ein Indikator für die Weltwirtschaft, senkte seine Schätzung für den weltweiten Containerhandel und erklärte, es gebe keine wesentlichen Anzeichen dafür, dass sich das Volumen in diesem Jahr erholen werde. Darüber berichtet Bloomberg.

Der weltweite Containerhandel werde in diesem Jahr wahrscheinlich um bis zu 4% schrumpfen, während Maersk zuvor von bis zu 2,5% ausgegangen war, teilte das in Kopenhagen ansässige Unternehmen am Freitag in einer Erklärung mit.

Maersk und die übrige Schifffahrtsbranche sehen sich mit einer abrupten Neuausrichtung konfrontiert, nachdem sie in den Jahren 2021 und 2022 dank eines Anstiegs der Nachfrage nach Konsumgütern während der Pandemie und eines begrenzten Schiffsangebots Rekordgewinne erzielt hatten. Jetzt verliert das globale Wirtschaftswachstum an Tempo, und die Unternehmen bauen ihre Lagerbestände ab, anstatt neue Waren von Asien nach Europa und in die USA zu transportieren.

„Die seit dem vierten Quartal 2022 zu beobachtende Bestandskorrektur scheint sich zu verlängern und dürfte nun bis zum Jahresende anhalten“, so Maersk. „Insgesamt bleibt das Umfeld für den Containerhandel und die Logistikdienstleistungen herausfordernd. Derzeit gibt es keine Anzeichen für eine wesentliche Erholung der Volumina in der zweiten Jahreshälfte.“

Dennoch meldete das Unternehmen einen Gewinn für das zweite Quartal, der die Schätzungen übertraf, und hob das untere Ende seiner eigenen Gewinnprognose für 2023 an, da Kostensenkungen die Auswirkungen des schlechten wirtschaftlichen Umfelds abschwächten.

Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen fiel im zweiten Quartal auf 2,91 Milliarden US-Dollar. Dies steht im Vergleich zu einer mittleren Schätzung von 2,29 Milliarden Dollar in einer Umfrage unter Analysten. Maersk rechnet für 2023 nun mit einem bereinigten Ebitda von 9,5 bis 11 Milliarden Dollar, gegenüber einer früheren Prognose von 8 bis 11 Milliarden Dollar.

„Unsere entschlossenen Maßnahmen zur Kostendämpfung zusammen mit unserem Vertragsportfolio haben einige der Auswirkungen dieser Marktnormalisierung abgefedert“, sagte Chief Executive Officer Vincent Clerc in der Erklärung. „Der Kostenfokus wird weiterhin eine zentrale Rolle bei der Bewältigung der gedämpften Marktaussichten spielen, von denen wir erwarten, dass sie bis zum Jahresende anhalten werden.“

Maersk Welthandel und Weltwirtschaft

Containerpreise liegen jetzt unter dem Niveau vor der Pandemie

Maersk, das etwa ein Sechstel der weltweit beförderten Container transportiert, sagte, dass das Volumen der Boxen im Quartal um 6,1% gesunken sei, während die Frachtraten im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Jahres 2022 um 51% zurückgegangen seien.

FMW/Bloomberg

Lesen Sie auch



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Der DAX muss ein Autist sein!

  2. Der anstehende BRICS-Gipfel wird sich sicherlich auch mit der Weltwirtschaft befassen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage