Folgen Sie uns
  • Börsenseminar
  • Brokervergleich
  • Kostenlos das TRADERS´ Magazine erhalten

Indizes

Manipulationsskandale als Kurstreiber der Aktienmärkte

Einer der wesentlichen Gründe für das hohe Gewinnwachstum sind die kontinuierlich ausgeweiteten Gewinnverschiebungen von Unternehmen in Steueroasen

Veröffentlicht

am

Von „Der Bullen-Nörgler“

Teil 1: Steueroasen -Skandal

Wie erklärt man sich das Phänomen, dass die Weltbörsen trotz des geringem Wirtschaftswachstums des letzten Jahrzehnts auf historische Höchststände geklettert sind? Aus der Vogelperspektive betrachtet sind es im Wesentlichen drei Faktoren:

  • Gewinnverschiebungen von multinationalen Unternehmen in Steueroasen, die die daraus resultierenden historisch hohen Gewinne zu Aktienrückkäufen (Buybacks) genutzt haben
  • Zins- und Liquiditätsmanipulation der Notenbanken um Strukturprobleme nicht anzugehen, wodurch die Probleme auf die zukünftige Generation zu verlagert wurden
  • Konkursverschleppung von Unternehmen und Staaten durch das Tolerieren von Verschuldungsexzessen
 

Im ersten Teil dieser Artikelserie geht es um die im letzten Jahrzehnt sehr stark gestiegen Unternehmensgewinne. Obwohl im Vergleich zu vorangegangen Wirtschaftsphasen nur geringe Produktivitätszuwächse und moderate BIP-Steigerungen zu beobachten waren, stiegen die Gewinnmargen der US-Unternehmen auf ein Rekordniveau und die DAX-Unternehmen schütteten z.B. für letztes Jahr 57 Milliarden Euro an Dividenden aus. Einen Wert, den es noch nie zuvor gegeben hat.

Einer der wesentlichen Gründe für das hohe Gewinnwachstum sind die seit Jahrzehnten kontinuierlich ausgeweiteten Gewinnverschiebungen von multinationalen Unternehmen in Steueroasen, wo dann nur geringe Steuern anfallen. Eurodad, ein NGO-Netzwerk welches sich für ein gerechteres Finanzsystem einsetzt, kommt in der Studie „Tax Game- the Race to the Bottom“ (https://eurodad.org/files/pdf/1546849-tax-games-the-race-to-the-bottom.pdf ) zu dem Schluss, dass der Abwärtsweg der Steuern vorgezeichnet ist und die durchschnittlichen Steuersätze für multinationale Unternehmen bis 2052 auf Null fallen könnten.

Wie extrem die Situation schon jetzt ist, zeigen zwei nachfolgende Grafiken von Brad Setser, einen ehemaligen Mitarbeiter des US-Finanzministerium.

Die erste Grafik zeigt die Gewinne der US-Unternehmen in sieben sehr kleinen Märkten (Luxemburg, Irland, Bermuda-Inseln, Singapur, Schweiz und UK-Karibik). Dort leben insgesamt weniger als 40 Millionen Menschen, in denen aber ca. 306 Milliarden Dollar versteuert wurden.

Die zweite Grafik zeigt die Gewinne von US-Unternehmen in sieben Märkten (Frankreich, Deutschland, Italien, China, Japan und Indien) mit mehr als drei Milliarden Verbrauchern. Dies sind also die Länder, in denen die US-Konzerne ihre Gewinne erwirtschaften. Im Jahr 2018 wurden aber kumuliert nur ca. 44 Milliarden Dollar der Unternehmensgewinne auch besteuert.

Die in den „Steuerparadiesen“ versteuerten ca. 306 Milliarden Dollar bedeuten, dass dort pro Einwohner mehr als 7.600 Dollar Unternehmensgewinne anfallen, die dann so gut wie gar nicht besteuert werden. In den Ländern, in denen die US-Konzerne ihre Gewinne erwirtschaften, fallen nur ca. 44 Milliarden Dollar Gewinne an. Das bedeutet, dass dort nur etwas weniger als 15 Dollar pro Einwohner versteuert werden. Der Unterschied zwischen diesen beiden Ländergruppen beträgt also mehr als das 500fache!

 

Den 2.Teil der Serie „Manipulationsskandale als Kurstreiber der Aktienmärkte“ mit dem Titel „Buyback-Manipulation“ lesen Sie hier

 

„Der Bullennörgler ist ausgebildeter Wirtschaftsingenieur sowie selbständiger Unternehmer und als solcher ein unabhängiger Beobachter der Weltwirtschaft. Seit Jahrzehnten verwaltet der Bullennörgler sehr erfolgreich sein Vermögen. Als aktiver Anleger hat er den Japan-Boom und Crash, die Flash Crashs 1987 und 1989, den Dotcom Boom und Crash, die Finanzkrise und die Eurokrise miterlebt. Nur bei einem dieser Crashs war er mit einer hohen Aktienquote investiert. In allen anderen Fällen war sein Portfolio von den Aktienkurseinbrüchen nicht betroffen, da er die Warnsignale bzgl. der jeweiligen Schieflagen richtig gedeutet hat. Sein Credo ist unabhängiges selber Denken und rumnörgeln an intransparenten und interessengesteuerten Nachrichten und Medien.“

 

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Pingback: Meldungen vom 15. April 2019 | das-bewegt-die-welt.de

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Euro und globale Krise! Marktgeflüster (Video)

Alle blicken auf die Fed und Jerome Powell in Jackson Hole – aber das, was die EZB „anrichten“ könnte demnächst, könnte fatale Folgen haben..

Veröffentlicht

am

Nach der Rally der letzten beiden Handelstage (Stimulushoffnungen wegen Deutschland und China) heute in der Summe eher wenig Veränderung bei den Aktienmärkten, die Rendite für Staatsanleihen fallen wieder leicht – fallende Renditen aber, so war es zuletzt, bedeuten eher fallende Aktienmärkte (und umgekehrt). Nun warten die Märkte auf die Rede Jerome Powells in Jackson Hole am Freitag, erst dann dürfte eine weitere Richtungsentscheidung fallen. Übergeordnet wichtiger ist aber vielleicht das, was mit dem Euro passiert: sollte er im Gefolge der erwartbaren radikalen Maßnahmen der EZB im September deutlich abwerten, könnte das eine Kaskade an Folgen für die Weltmärkte haben: eine weitere Abwertung des Yuan (weil Chinas Währung an einen Währungskorb gekoppelt ist, in dem der Euro nur etwas weniger Gewicht hat als der Dollar), und die Reaktion darauf von Donald Trump mit neuen Zöllen, auch gegen die EU..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Thema „Trailing Stop“

Veröffentlicht

am

Heute möchte ich das Thema „Trailing Stop“ ansprechen, also nachziehende Stops. Am Beispiel des Dow-Charts möchte ich diese Orderart erläutern. Heute ist der Nasdaq mein „Trade des Tages“. Wollen Sie diese und die folgenden Analysen kostenfrei einsehen? Dann melden Sie sich gerne an dieser Stelle an.

weiterlesen

Indizes

Markus Koch LIVE zum Start an der Wall Street: Stimulus und Fed

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich aktuell LIVE zum Start an der Wall Street. Wird Donald Trump die US-Wirtschaft durch besondere Maßnahmen stimulieren? Und wie stehen die Chancen, dass die Fed die Zinsen weiter senkt? Mehr dazu im Video.

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen