Folgen Sie uns

Allgemein

Markus Krall: „Gewaltigste Blase der Menschheit“ und die große Krise

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Markus Krall über den großen Crash im Finanzsystem

Der „Guru“ der Crash-Vorhersage für das deutsche Bankensystem heißt Markus Krall. Er ist anerkannter Bankenexperte, und was er zu dem Thema seit Jahren immer wieder sagt, hat Hand und Fuß. Nur, so betonen wir es auch immer wieder – ob seine Vorhersagen über den Verlauf eines großen Systemkollaps und zur Hyperinflation wirklich genau so eintreffen werden, daran sind Zweifel angebracht. Seine Aussagen zum derzeit „legalisierten Bilanzbetrug“ bei deutschen Banken hatten wir schon mehrfach in Artikeln besprochen (mehr dazu hier).

Markus Krall über die große Krise und der Crash an den Märkten

Im folgenden aktuellen Video zeichnet Markus Krall das Bild der aktuellen Krise aus seiner Sicht. Die aktuelle durch den Coronavirus verursachte Krise treffe auf einen Patienten (Volkswirtschaft) mit Vorerkrankung. Die Immunabwehr dieses Patienten sei schon vorher geschwächt gewesen. Ungleichgewichte seien lange angestaut worden. Die Volkswirtschaft sei dann ohne Reserven in diese Krise gegangen, so seine Meinung.

Markus Krall ist sich sicher, dass die Märkte kollabieren werden. Als Erstes würden die Aktienmärkte einbrechen, und danach die Märkte für alternative Assets, die völlig überbewertet seien. Die gewaltigste Blase der Menschheit besteht laut Markus Krall an den Anleihemärkten. Hier werde der Crash kaskadenartig ablaufen. Dazu gibt er im folgenden Video sehr interessante Erläuterungen. Am Ende gehe es für die Anleger um die große Flucht in Cash und Gold!

Inflation und die Entscheidung zwischen Sozialismus und Freiheit

Ein fallendes Güterangebot in Europa werde laut Markus Krall auf eine steigende monetäre Nachfrage treffen, dank gedruckten Billionen von Euros, welche die EZB den Regierungen ja tatsächlich bereitstellt. (FMW: Ja, ganz klar, keine Staatsfinanzierung… Satire!) Jetzt bereits würden die Waren des täglichen Bedarfs laut Markus Krall spürbar teurer (FMW: Puhhhh, das kann man auch anders sehen, siehe Preiskrieg bei Bekleidung). Die Volkswirtschaften in Europa würden in die sogenannte „Stagflation“ laufen, eine schrumpfende Wirtschaftsleistung bei gleichzeitig steigenden Preisen (hier eine ausführliche Erläuterung des Begriffs).

Zwei, drei Jahre lang werde es eine fundamentale Wirtschaftskrise geben. Danach müssten sich die Menschen entscheiden. Wolle man in einer staatlichen Zuteilungswirtschaft leben, oder entscheide man sich für die freie Marktwirtschaft (Freiheit, Eigeninitiative, Unternehmertum)? Wie üblich plädiert Markus Krall auch im folgenden Video eindringlich für die zweite Variante. Man muss seine dramatischen Vorhersagen für die nächsten Jahre nicht zwingend teilen, vor allem in Sachen Hyperinflation. Aber seine Beschreibung der Ausgangslage vor der Krise und des Ist-Zustands sind bestechend, so auch heute wieder.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

51 Kommentare

51 Comments

  1. Avatar

    Faktist

    8. Juli 2020 16:34 at 16:34

    Heute zwischen 15:30 und 16:00 Uhr sieht man am US MARKT wie leicht bzw. wie der öffentliche Betrug an den US Börsen abläuft!!! Absoluter Irrsinn bzw. unregulierter Handel! Die SEC in USA genauso sinnlos wie die BAFIN in Germany! Weil die alle mit drin stecken und keiner seinen Job machen will!!! Meiner Meinung nach müssen die alle an einem Galgen hängen und zwar öffentlich! Sonst hat diese Welt kein Example und es wird immer weiter gehen mit dem Betrug!!! Bei nächster Explosion sind wieder alle fein raus, weil jeder zeigt mit dem Finger auf den anderen! Absoluter Bullshit!

  2. Avatar

    Goldsammler

    8. Juli 2020 17:04 at 17:04

    Aktuell? In Mainhattan ist Sommer und Herr Krall trägt einen Rollkragenpullover.

    • Avatar

      Helmut

      8. Juli 2020 17:49 at 17:49

      sowas nennt man „antizyklisch“!!

  3. Avatar

    franko33

    8. Juli 2020 17:24 at 17:24

    Im Prinzip die Grundthese von Herrn Krall schon richtig:Freiheit,Eigeninitiative,
    Unternehmertum – Das sind natürlich auch reine individuelle Erfahrungswerte.
    Menschen ab Mitte 90er geborene haben einfach andere Erfahrungswerte.
    Nachvollziehbar allerdings schon:Beispielsweise nach einer Knie-OP muß ich mich
    selbst wieder zwingen,die ursprünglichen individuellen Körperfunktionen wiederherzustellen.
    Macht das eine Maschine für mich ? Es gibt ja schon „kranke Geister“,die sich einen Arm
    abtrennen um ihn durch einen künstlichen zu ersetzen (ein künstlicher kann ja viel mehr ??)
    Ebenso neurologisch sollte man seinen Geist trainieren,ehe dieser „verkümmert“.
    Macht nichts ? Kann ich ja Alles Googeln ? Sicher Ansichtssache.
    Derzeitiger Preiskrieg bei Bekleidung ? Zur Zeit gehen viele Einzelhandelsgeschäft pleite.
    Kann man sich aktuell drüber freuen (?) Was ist,wenn es keine Geschäfte mehr gibt ?
    Internetkauf ? Super Nachhaltig ! Einmal die Versandverpackung – vielleich 3x hin und her
    schicken. Zur Zeit brechen die internationalen Lieferketten zusammen – werden dann die
    hier in Europa gefertigten Sachen billiger,on the long run ?

  4. Avatar

    Voodoo

    8. Juli 2020 17:35 at 17:35

    Herr Krall redet von dem aktuellen Hilfspaket in Spanien über 200 Milliarden. Dieses Paket wurde im März publik gemacht, daher scheint das Video schon etwas älter zu sein.

    • Avatar

      Klavus

      8. Juli 2020 20:34 at 20:34

      Das mit dem Rollkragen ist mir auch aufgefallen…..nun ja.

      Aber Herr Krall,
      Religion und Aufklärung in einem Zug….da muss ich lachen.
      Gerade die Aufklärung hat die Religion mehr oder weniger vernichtet…. zurecht!!! Danach hat sie nur noch Zugeständnisse gemacht ( weil sie Kreide fressen müsste).
      Ohne Aufklärung wären wir noch im Mittelalter. Und wo sie die Möglichkeit hatte, immer wieder zugeschlagen. Sie war immer Komplizin aller faschistischen Bewegungen. Aufklärung nie.
      Staatliche Zuteilung ist auch kein Kommunismus. Zuteilung von Reichtum wäre Kommunismus…….tut mir leid, aber das ist kein Wissen. Jeder konservative bis weit nach rechts erzählt solche Unwissenheit en….. Familie, Kirche usw. Bin absolut kein Freund dieser Zeit und schon gar nicht dieser pseudolinken und Verzichtsapologeten, damit wir uns nicht falsch verstehen. Aber ihre Gedankenkonstruktion ist auf dem Holzweg (nicht nur ihre,auch Tichy und weitere leiden darunter)
      Schuster bleibe bei deinen Leisten

  5. Pingback: das-bewegt-die-welt.de

  6. Avatar

    Gerry

    8. Juli 2020 19:56 at 19:56

    Mal wieder der nette Herr Dr. Krall von der Degussa mit Werbung für Edelmetalle.

    Ich hatte mal die Preislisten von verschiedenen Edelmetall-Händlern, während des starken Preisverfall mit Tief im März 2020, beobachtet.
    Die Preise waren tief, aber es gab wegen Corona starke Lieferengpässe.

    Man konnte da gut sehen, welche Anbieter wirklich seriös sind.

    Degussa hatte sich nicht mit Ruhm bekleckert.
    Der Ankaufpreis für eine differenzbesteuerte 1Unzen-Silbermünze lag bei ca. 11 Euro.
    Der Verkaufpreis bei satten ca. 31 Euro. Ob die überhaupt liefern konnten, ist noch die Frage. Toll, dafür haben die aber Glitzerfassade.

    Da halte ich mich doch lieber von solchen fragwürdigen Heilsbringern fern und nehme etwas Inflation in Kauf. Was nutzt es mir, wenn ich in stürmischen Zeiten mal Liquidität brauche, physische Edelmetalle wieder verkaufen muss und dann auf solche Halsabschneider angewiesen bin? Soll ich dann alternativ auf ebay anbieten oder mich auf den Trödelmarkt stellen? Dann vielleicht doch besser die Knete einfach nur auf einem Konto bei der Sparkasse liegen lassen.

    Proaurum schnitt im März besser ab, die hatten zumindest günstig verkauft und konnten sogar liefern, immerhin.

    Am besten schnitt der kleinere Anbieter MP-Metalle ab.
    Durchaus korrekte und attraktive An- und Verkaufspreise. Auch in dieser schwierigen Phase in diesem Corona-März, obwohl es zeitweise schon starke Lieferengpässe gab.
    Ohne Glitzerfassade, aber wer braucht das schon.

    So habe ich es noch in Erinnerung. Soviel zum Thema Dr. Krall.

  7. Avatar

    Stefan Stenzel

    8. Juli 2020 22:10 at 22:10

    Ist das Video wirklich aktuell? Auch das Video von Tichys Einblick mit Otte und Krall von dem er spricht ist schon ein paar Monate an. Auch meine ich mich an den Dr. Krall im feschen Pollunder bereits zu erinnern.

  8. Avatar

    Columbo

    8. Juli 2020 23:51 at 23:51

    Es gibt nicht nur einen „anerkannten Bankenexperten“. Auf dem Niveau eines Markus Krall gibt ziemlich viele „anerkannte Bankenexperten“. Die meisten schreiben keine Bücher, halten keine Vorträge und sind bei keinem Goldhändler angestellt.
    Viele von diesen „anerkannten Bankexperten“ spielen in der Liga eines Markus Krall, kommen aber zu ganz anderen Schlüssen.
    Warum interessiert das niemand? Warum laufen die Menschen immer dem nach, der am lautesten schreit?
    Warum interessieren sich beispielsweise die Warren Buffetts dieser Welt nicht die Bohne dafür, was „anerkannte Bankenexperten“ von sich geben und werden trotzdem oder gerade deswegen steinreich?
    Und warum bringen es die Schreier höchstens zu ein paar schlecht laufenden Fonds und gelegentlich zu ein paar Bestsellern? Was ja ehrenhaft ist, aber das schaffen halt auch Donna Leon oder Rosamunde Pilcher.

    • Avatar

      Mister B.

      9. Juli 2020 10:08 at 10:08

      Bitte um kurze Info, welche anerkannte Bankexperten das sind? Würde gerne deren Einschätzungen lesen/hören. Danke

  9. Avatar

    Otto

    9. Juli 2020 08:59 at 08:59

    Jetzt bereits würden die Waren des täglichen Bedarfs laut Markus Krall spürbar teurer (FMW: Puhhhh, das kann man auch anders sehen, siehe Preiskrieg bei Bekleidung).

    Mir ist eine exorbitante Preissteigerung bei Produkten aufgefallen, die ich eigentlich unter ‚Nebenprodukte‘ eingeordnet hätte: Bei Lidl kostete eine Packung Sonnenblumenvollkornscheiben bis vor kurzem … so 67 oder 69 Cent. Jetzt (vor zwei Wochen) wollte ich mir mal wieder eine Packung mitnehmen … Kostenpunkt: 97 Cent!!! Okeay … das KANN auch irgendeine interne Kalkulationsverschiebung sein … aber … die Prinzenrolle bei Edeka kostet jetzt über 1,60 Euro! Das waren vor … ich denke so zwei, drei Monate noch 1,35 Euro. Und wenn das erst der Anfang sein sollte …? Aber … angesichts des vollständigen Realitätsverlustes ‚der Wähler:innen/X‘ (Sarkasmus!) ist das was jetzt wohl erst noch kommen wird … schlicht und einfach nur: VERDIENT!!!

  10. Avatar

    Columbo

    9. Juli 2020 09:31 at 09:31

    „Nudeln haben sich im Preis verdreifacht“
    Wo hat er denn das wieder her? Stimmt doch einfach nicht!

    • Avatar

      Knalli

      9. Juli 2020 10:25 at 10:25

      Auch wenn es nicht stimmt, darf man sich nicht erlauben, dem Guru zu widersprechen. Das ist Bashing! Blasphemie!! Denn was er ansondert, klingt einfach gut für die 10% aus der reaktionär-konservativen Ecke, die ihm huldigen, ihm bei jedem noch so kruden Gefasel an den Lippen hängen und fröhlich singend im Gänsemarsch hinter ihm die Hügel erstürmen. Wahrheit und Fakten sind da eher zweitrangig.

  11. Avatar

    Voll- Krall

    9. Juli 2020 09:57 at 09:57

    @ Columbo, zuerst die Pandemie mit blöden Vergleichen mit Krebs schöngeredet, dann eingesehen ,dass es doch schlimmer ist, dann wieder blöde Statistikzahlen u.wieder schöngeredet.
    Und auffallend dauerndes Krall Bashing weil Krall den gescheiterten Euro offen anspricht.
    Fazit: Offenbar ein gebildeter Mann ,der noch nie einen konstruktiven Beitrag geschrieben hat . Krall kann man mögen oder nicht, aber um seine Fachkompetenz anzuzweifeln bräuchte es andere Kaliber .
    Wenn jemand noch heute das Europrojekt verteidigt u.die Kritiker verschmäht ,qualifiziert er sich schon eindeutig als volkswirtschaftlicher Anfänger. Früher oder später wird die Kralltheorie leider wahr werden,
    das sind dann wieder Superzeiten für notorische Schönredner.

  12. Avatar

    Columbo

    9. Juli 2020 12:13 at 12:13

    @Voll Krall

    Ich seh schon, Sie sind der volkswirtschaftliche Vollprofi.
    Sie und Krall.

  13. Avatar

    Carl

    9. Juli 2020 12:20 at 12:20

    Columbo muss natürlich wieder Jemanden schlechtreden. An Allem und Jeden findet er ein Haar in der Suppe. Immer auf der Suche nach vermeintlichen Widersprüchen und scheinbaren Falschaussagen.
    Krall ist zweifellos einer der klügsten Köpfe unserer Republik, beruflich äußerst erfolgreich und gleichzeitig ein brillianter Redner und Sympathieträger. Das ruft natürlich bei Vielen, die über keine dieser Eigentschaften verfügen, Neid hervor.

  14. Avatar

    Voll- Krall

    9. Juli 2020 13:21 at 13:21

    @ Columbo, Richtig ist, Krall ist der Vollprofi u.sie der Vollpfosten. ( Halb Spass halb Wahrheit)

    • Avatar

      leftutti

      9. Juli 2020 15:51 at 15:51

      @Voll-Krall, hier im Forum wird man schon als öffentlich Diskreditierender getadelt, wenn man jemanden als Rechengenie bezeichnet. Geht da Vollpfosten nicht etwas zu weit?

      @Columbo hat ja noch nicht einmal einen Foristen kritisiert, sondern eine Person von öffentlichem Interesse. Und das schlimmste „Schimpfwort“ war Schreier im Sinne von Marktschreier. Columbo hat seinen Kommentar, wie immer, sehr höflich und unaufgeregt formuliert.

      Also warum greifen Sie ihn so unverschämt und rüpelhaft an?

    • Avatar

      Voll-Knall

      11. Juli 2020 13:43 at 13:43

      @Voll-Krall, das mit dem Vollprofi ist also der Spaß, der Rest eine Halbwahrheit?

  15. Avatar

    Columbo

    9. Juli 2020 16:23 at 16:23

    @Carl @Vollkrall

    Kleine Lichter brauchen immer jemanden, den sie anbeten können, einen Messias, vor dem sie auf die Knie fallen, dem sie nur folgen brauchen ohne nachdenken zu müssen.

    • Avatar

      Carl

      9. Juli 2020 21:41 at 21:41

      @Columbo Das mag auf einige kleine Lichter sicher zutreffen. Bei Ihnen kann ich allerdings nicht einmal ein kleines Licht erkennen.

      • Avatar

        Columbo

        10. Juli 2020 17:01 at 17:01

        @Carl

        Glaub ich Ihnen, nicht alle haben diese Fähigkeit.

  16. Avatar

    Witte

    9. Juli 2020 18:17 at 18:17

    Ich verfolge Herrn Kralls Analysen und Deutungen nun schon eine Weile. Er argumentiert fundiert, allerdings auch recht radikal und teilweise beleidigend. Auch sind seine Beispiele teilweise aus der Luft gegriffen. Nudeln haben sich im Preis verdreifacht? Keine Spur!

    Er ist meines Erachtens dem sehr rechten und menschenverachtenden Flügel der AFD zuzurechnen. Auch ist seine selbstgefällige Art echt nervig.

    Mein Fazit: Für Menschen, die rechte Verschwörungstheorien gut finden

    • Avatar

      Reichsbürger

      9. Juli 2020 18:52 at 18:52

      Was erlauben Witte? Muss heißen „…fundiert, allerdings auch rechtsradikal und…“

      • Avatar

        Klavus

        9. Juli 2020 20:35 at 20:35

        Oh man…..bei der Sache bleiben.
        Mit dem Wort rechtsradikale würde ich aufpassen, sonst fällt man schnell in die Mördergrube.
        Im Grunde macht Krall genau das gleiche bzw ihm passiert das gleiche, was allen konservativen passiert…..leerlaufende Gedanken, aufgrund von Missverständnissen was “ Links“ bedeutet. Diesbezüglich sitzen sie auf schweren Ideologien, übersehen bzw verstehen die Dynamik des Kapitals nicht und wünschen sich die Soziale Marktwirtschaft. Monopolisten wollen das aber nicht…. warum sollten sie auch, daß kommunistische Russland ist ja nicht mehr da……und die neuen konservativen sehen das als Kommunismus, völlig absurd und fatal.
        Anders ausgedrückt: es sind alles konservative – alte und neue, Grüne und Linke (Etikettenfälscher)- und sie beschuldigen sich täglich gegenseitig als Faschisten und Kommunisten ( ehrlicherweise muss hier sagen, dass die sogenannten Linken in ihren Taten die wahren Faschisten sind. Parallelen sind zu groß,um sie zu übersehen).

        Blickt man dieses nicht, dann kann man keine historische Analyse erstellen….. auch dann nicht, wenn man ein passabler Volkswirt ist.
        Studieren was in der Weimarer Republik wirklich geschah, studieren was im kommunistischen Russland wirklich geschah……und dann an den Verhandlungstisch…..oh je,ich träume gerade, aufwachen Klavus und geh schaffe

        • Avatar

          Cicerus Brutus

          9. Juli 2020 23:01 at 23:01

          @Klavus, beeindruckende Aussagen, die Sie hier postulieren. Hört, hört!
          Was bedeutet denn „Links“ im Detail?
          Was lehrt ein Studium der Weimarer Republik und des kommunistischen Russland?

    • Avatar

      Hesterbär

      9. Juli 2020 20:38 at 20:38

      @Witte
      „…dem sehr rechten und menschenverachtenden Flügel der AFD…“ Sie wollen Dr. Krall offensichtlich denunzieren. Menschenverachtend und vor allem extrem intolerant sind nach meinen Erfahrungen gerade die, die wie Sie solche Behauptungen aufstellen.

      Mein Fazit: Keine Chance dem Linksextremismus!

    • Avatar

      Andreas

      9. Juli 2020 21:20 at 21:20

      WITTE

      Argumentiert Herr Krall jetzt fundiert oder verschwörerisch?
      Ist radikal immer schlecht?
      Sind alle AFD Anhänger Menschen verachtend? Etwas oberflächlich, diese Behauptung.
      Sind alle Linken dumm? Nein, die Meisten, aber nicht alle.

      mein Fazit: Sie sind verwirrt

      • Avatar

        Reichsbürger

        10. Juli 2020 10:01 at 10:01

        @Andreas, wenn du lesen könntest, müsstest du nicht so scheinheilig und sinnverdrehend nachfragen. Spricht Witte vom rechtsextremen Flügel oder der gesamten AfD? Ist radikal immer gut? Haben sich Nudeln im Preis verdreifacht?

        Mein Fazit: Erst lesen, dann blubbern.

  17. Avatar

    Voll- Krall

    9. Juli 2020 20:45 at 20:45

    Immerhin ist das kleine Lichtlein fähig ,Inhalte eines Kommentars von vermuteter politischer Ansicht zu unterscheiden.In dieser Hinsicht habe ich auch schon einen Kommentar von Frau Wagenknecht gelobt,obwohl ich politisch nicht in diese Richtung tendiere.Das ist übrigens ein Problem aller linkstendierenden Intellektuellen. Obwohl sie Werte wie Ausgrenzen von Minderheiten u.s.w. als sehr schlechte Tugend einstufen, sind sie fähig Personen nur auf Vermutungen in die rechte Ecke zu stellen u.Kommentare wie von Markus Krall unabhängig vom Inhalt zu kritisieren. Es tut mir leid ,aber ihre Kommentare Herr Columbo,über längere Sicht gesehen, finde ich oft blöd u.eines geschulten Menschen
    unwürdig.
    @ Leftutti, als Beistand von Columbo könnten Sie zur Kenntnis nehmen, das ihr Zögling schon oft fähig war andere Poster zu belästigen.( Nachfragen bei Hesterbär)

    • Avatar

      leftutti

      9. Juli 2020 21:42 at 21:42

      @Voll-Krall, Columbo ist mein Zögling? 😳 🤫
      Ich denke eher, dass er schon einiges mehr an Jahren und Erfahrung auf dem Buckel hat, als ich. Und ist ein Zögling nicht der Jüngere, der Schüler?

      Unabhängig davon hat @Columbo auch Herrn Hesterbär, einstmals Hersterberg, vielleicht bald Hesterbull, niemals persönlich beschimpft oder beleidigt, wie Sie es hier tun. Er hat ihn auf dem Kieker, was verständlich ist: Denn im Gegensatz zum höflichen Herrn Columbo hat Herr Hesterberg doch erst im November 2019 einen an Multipler Sklerose erkrankten Menschen zutiefst beleidigt und herabgewürdigt (Aus welcher geschlossenen Anstalt er wohl ausgebrochen sein mag. Mit seinen Gebärden, seiner Prollsprache und seinem wertlosen Gequatsche macht er sich immer mehr zum Volldeppen). Kurz darauf lobhudelt er auch noch dem POTUS Trump, der kurze Zeit später wieder zum Buhmann wird.

      Es kann nicht schaden, auf derartige Kommentatoren regelmäßig ein Auge zu werfen. Denn so und nicht anders funktioniert disruptiver Rechtspopulismus.

      • Avatar

        leftutti

        9. Juli 2020 22:05 at 22:05

        P.S. Es nervt und gleichzeitig erstaunt mich übrigens, dass ich hier als eine Art Archetypus, Führer und Ziehvater der links-grün-radikalen Szene eingeschätzt werde. Eigentlich geht es mir in erster Linie um die marode Umwelt, das bedenkliche Klima, um mehr soziale Gerechtigkeit und die Einbeziehung wissenschaftlicher Fakten in diese Themen. Davon, ein fanatischer oder kritikloser Wähler der Grünen oder Linken zu sein, bin ich meilenweit entfernt, was ich bereits mehrmals zum Ausdruck gebracht habe.

      • Avatar

        Columbo

        10. Juli 2020 11:29 at 11:29

        Danke @Leftutti, wenn es Dich hier nicht gäbe…

        • Avatar

          leftutti

          10. Juli 2020 12:58 at 12:58

          @Columbo, dito…
          Ein paar einsame Rufer in der Wüste, die gegen Windmühlen kämpfen 🙈

          Leider wird wie immer, wenn Herr Fugmann im Urlaub ist, jeder noch so niveaulose Kommentar ungefiltert durchgewunken. Nach nur einem Tag sind wir bei versifften Unterhosen, blöden Kommentaren, Vollpfosten, dummen Linken, Mülleimern und nachgeplappertem Brei angekommen.
          Auch Autoren wie der sehr geschätzte Wolfgang Müller sehen sich mit „geistiger Verwirrtheit“, „überflüssigen und schwachsinnigen Artikeln“ und „Mist“ konfrontiert.

          Das wird nun erfahrungsgemäß eine Zeit lang so weiter gehen bzw. noch übler werden. Also Augen zu und durch…

        • Avatar

          Columbo

          10. Juli 2020 18:37 at 18:37

          @Sabinchen

          Eine neue FMW-Ära ist angelaufen. Die „Alten“ z.B. meine Wenigkeit oder Leftutti oder… werden halt immer weniger schreiben und die „Jungen Wilden“ zu Wort kommen lassen.
          Ist vielleicht auch besser so.

        • Avatar

          Sabhühnchen

          11. Juli 2020 22:33 at 22:33

          @columbo
          Der Vorschlag von Leftutti mit der Wüste ist doch prima!
          Können Sie sich dort nicht einfach Zettelchen hin-und herschieben, auf denen Sie sich schreiben, wie toll Sie sich gegenseitig finden?😘 Das muss doch nun wirklich nicht jeder mitlesen. Das ist ja schon etwas peinlich, finden Sie nicht?

    • Avatar

      Columbo

      9. Juli 2020 23:09 at 23:09

      @Voll Krall

      „… Es tut mir leid ,aber ihre Kommentare Herr Columbo,über längere Sicht gesehen, finde ich oft blöd u.eines geschulten Menschen unwürdig…“

      Das ist ja eigentlich ganz nett von Ihnen, daß sie meine Kommentare nicht immer, sondern nur oft „blöd“ finden. Wobei ich statt dem Ausdruck „blöd“ einen anderen verwenden würde. „Blöd“ erinnert mich an im Sandkasten streitende Kinder.
      Sie könnten inkompetent, unwissend, unüberlegt oder sogar dumm sagen. „Blöd“ hingegen wirkt einfach etwas pubertär, schulhofmäßig.

  18. Avatar

    Dreistein

    9. Juli 2020 23:47 at 23:47

    Irgendwie faszinierend wie ein Ur-Krall: Wann immer dieser fragwürdige Untergangsprophet seit 20 Jahren seine dunkle Materie, dunkle Energie, seine alles verschlingenden schwarzen Löcher in die Raum-Zeit spuckt, explodieren Kommentare, entstehen neue Besserwisser, expandiert das bekannte Wissens-Universum in völlig neue Dimensionen.

    Einem Quasselsar oder einem schwarzen A-Loch gleich emittiert er seine gehirnzersetzende Strahlungsenergie bipolar und annähernd in Lichtgeschwindigkeit.

  19. Avatar

    jochen knaebel

    10. Juli 2020 09:17 at 09:17

    der umwelt geht es das klima war nie stabil und soziale gerechtigkeit war nie besser ,
    einfach mal zahlen prüfen,als den brei von anderen nachplappern

    • Avatar

      leftutti

      10. Juli 2020 10:24 at 10:24

      Stammen diese Weisheiten jetzt von Donald Trump oder vom mit Grippchen infizierten Bolso-Narro?

  20. Avatar

    Voll-Krall

    10. Juli 2020 19:19 at 19:19

    @Leftutti, da ich meinen Ausdruck „ Vollpfosten“ teils ironisch meinte u.das mit „ halb Spass halb Wahrheit andeutete, haben sie das als Moralapostel sehr verurteilt. Im Gegenzug haben sie den sehr vernünftigen@ Hesterbär zum Volldeppen gestempelt.
    Zwei Fragen: Finden sie ein halbspassiges Vollpfosten wirklich viel schlimmer als ein ernstes Volldepp?
    Können sich Gutmenschen in dieser Hinsicht mehr leisten ( wie in der Politik) ,wo die Worte nichtpassendet Grupierungen immer auf die Goldwaage gelegt werden, während man im Austeilen Weltmeister ist.

    • Avatar

      leftutti

      10. Juli 2020 21:17 at 21:17

      Das war ein original Zitat von Hesterberg, weshalb es ja auch kursiv geschrieben ist. Was Hesterberg da einer erkrankten Person gegenüber von sich gegeben hat, finde ich natürlich schlimmer.

  21. Avatar

    Moral-Apostel

    10. Juli 2020 19:44 at 19:44

    @ Columbo,Fehlende Kommentare von @Roland, alias @Sven, @ Marko ,@Columbo u.@ Leftutti ( in dieser Reihenfolge) würden mir auf jeden Fall nicht fehlen. Wobei @ Leftutti teilweise fachlich noch etwas zu bieten hat.Die andern Drei haben gemäss meiner Einschätzung ausser provokativen Bemerkungen u.der immergleichen Longbrüllerei für andere Teilnehmer NULL- NUTZEN.
    Wenn ich der Einzige bin der das so sieht , wäre ich erstaunt.

    • Avatar

      Lausi

      10. Juli 2020 21:32 at 21:32

      Einige Bären scheinen langsam die Nerven zu verlieren – ein interessantes Zeichen…

    • Avatar

      leftutti

      11. Juli 2020 18:33 at 18:33

      @Moral-Apostel: „Fehlende Kommentare würden mir nicht fehlen“. Das ist eine doppelte Verneinung und bedeutet, dass Ihnen Kommentare fehlen würden. In der Reihenfolge Roland, Sven, Marko, Columbo und meiner Wenigkeit. Das beleidigt mich. Denn obwohl ich fachlich zumindest teilweise noch etwas zu bieten habe, ziehen Sie die „NULL-NUTZEN-Longbrüller“ vor und erwarten dies auch noch von anderen Lesern. Echt jetzt?!

  22. Avatar

    Michael

    10. Juli 2020 22:00 at 22:00

    @Columbo, @leftutti, vielleicht wäre es klüger, sich jeglicher Kommentare zu derartigen, sinnlosen Diskussionen zu enthalten, bis das Forum wieder moderiert wird. Die Trollfabriken sind geöffnet, die Bots sind losgelassen und fallen ein wie eine Heuschreckenplage. Außerdem sind derartige Provokationen und Unterstellungen weit unter eurem Niveau. Lasst die bösen Kinder sich doch einige Zeit austoben, dann schlafen sie besser und können Aggressionen abbauen.

    P.S. @Trollhorden, es interessiert mich nicht, was ihr dazu zu sagen habt, also spart euch die Mühen. Oh, ich vergaß, das sind ja keine Mühen, sondern euer Lebensinhalt.

  23. Avatar

    Sprachforscher

    11. Juli 2020 13:00 at 13:00

    @ Michael, in der Sprache seid ihr Beleidigten wegen der Bildung ein wenig geschliffener u.in euren Augen anständiger. Aber ihr scheut euch nicht Trollhorde u.s.w. auszuteilen.

    • Avatar

      Michael

      11. Juli 2020 19:52 at 19:52

      @Sprachforscher alias Moral-Apostel alias Voll-Krall: Als Sprachforscher müsste Ihnen auffallen, dass eine prinzipiell völlig sinnlose und ständig wiederkehrende Abkürzung der Konjunktion „und“ mittels „u.“ ohne folgendes Leerzeichen sehr individuell und damit ziemlich einzigartig ist. Ganz zu schweigen von einem wiederholtem u.s.w 🤔🧐

      Ich weiß, Alexa, Siri, Cortana, Melania, Ivanka und Donalda sind schuld… Was soll man machen, die schreiben, was sie wollen.

      Das meinte ich eigentlich mit den Trollhorden, Trollfabriken und Bots: Den virtuell-viralen Multiplikationsfaktor ein und desselben Kommentatoren, der unter plötzlich auftauchenden, noch nie da gewesenen Namen versucht, eine massive Mehrheitmeinung vorzugaukeln.

  24. Avatar

    Reichsbürger

    11. Juli 2020 14:43 at 14:43

    @Andreas, zu deiner Frage: „Soll ich die nächste Sendung meiner getragenen Unterhosen dir zuschicken lassen? Hast du die letzte Lieferung bereits alle durch?“ Ja, die habe ich alle zu Mund-Nase-Masken verarbeiten lassen. Und an Leute gespendet, die die handelsüblichen Varianten nicht tragen wollen und deshalb einen Shitstorm losgetreten haben. Ich hoffe, dieser wütet nun in deren Geruchszentren.

  25. Avatar

    sabine

    11. Juli 2020 21:52 at 21:52

    Die Kommentare hier könnte man eigentlich fast alle löschen. 20% höchstens sind normal und ok.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

US-Häusermarkt kurz vor Katastrophe – einen Hoffnungsschimmer gibt es

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Typische Bauweise am US-Häusermarkt

Am US-Häusermarkt könnte in den nächsten Wochen und Monaten eine Katastrophe eintreten. Millionen Amerikanern droht Zwangsräumung oder Zwangsvollstreckung. Denn zum einen endet im März eine Frist von maximal 12 Monaten, die es Hausbesitzern erlaubte ihre Hypothekenzahlungen auszusetzen, wenn sie durch die Corona-Pandemie in Not geraten. Kreditnehmer, die sich zu Beginn des Programms angemeldet hatten, könnten ab März 2021 von einer Zwangsvollstreckung bedroht sein.

Noch wichtiger für den US-Häusermarkt ist: Die landesweit gültige vorübergehende Aussetzung der Zwangsräumungen (mit dem Ziel, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen) endet am 31. Dezember. Der Zeitpunkt ist fast schon dramatisch, da gut 12 Millionen Amerikaner zu diesem Zeitpunkt Ansprüche auf Arbeitslosenunterstützung verlieren dürften.

Der US-Kongress könnte eigentlich für eine Verlängerung von Nothilfen sorgen. Aber zum Jahreswechsel befindet sich Washington DC mitten in einer toten Phase, wo Joe Biden zwar schon gewählt, aber eben noch nicht im Amt ist. Alles hängt in der Schwebe. Erst vor Kurzem wurden vom staatlichen „US Census Bureau“ Umfragedaten veröffentlicht aus dem Befragungszeitraum 28. Oktober bis 9. November, welche die Dramatik am US-Häusermarkt aufzeigen.

Etwa 5,8 Millionen Personen gaben demnach an, dass ihnen in den nächsten zwei Monaten mit einer hohen Wahrscheinlichkeit eine Zwangsräumung oder Zwangsvollstreckung droht. Das macht ein Drittel der 17,8 Millionen Erwachsenen in Haushalten aus, die mit Miet- oder Hypothekenzahlungen in den USA im Rückstand sind.

Gut die Hälfe der Haushalte in Staaten wie Nevada oder Florida, welche derzeit mit ihren Zahlungen im Rückstand sind, sehen eine hohe Wahrscheinlichkeit für ihre Zwangsräumung im Januar. Florida ist am Schlimmsten betroffen mit 51,2 Prozent (bei der vorigen Umfrage nur 32 Prozent). Das bedeutet de facto, das gut 3,5 Prozent aller Haushalte in Florida glauben, dass sie in den nächsten zwei Monaten von einer Zwangsräumung betroffen sein könnten.

Hoffnung für US-Häusermarkt dank Joe Biden?

Joe Biden wird am 20. Januar als US-Präsident seine Arbeit aufnehmen. Vorher kann er nichts machen. Er kann eine Last-Minute-Rettung für den US-Häusermarkt sein – kann, aber nicht muss. Die Demokraten möchten die US-Bevölkerung richtig kräftig unterstützen mit neuen Staatshilfen. Aber die Republikaner, die in den letzten Monaten ebenfalls schon gigantischen Rettungssummen zustimmten, zeigten sich zuletzt eher ablehnend. Und jetzt wo ihr Kandidat Donald Trump die Präsidentschaftswahl verloren hat, können sie sich im Kongress in die Blockierer-Haltung begeben. Aber kann Joe Biden mit einer auch von den Republikanern akzeptierten neuen Finanzministerin Janet Yellen (ehemalige Notenbankchefin) doch noch neue Rettungs-Billionen aus dem Kongress rausklopfen?

Kann Joe Biden auf den allerletzten Drücker Ende Januar Millionen Amerikaner und den US-Häusermarkt vor einem Kollaps retten? Oder kommt alles ganz anders, und dank im Dezember beginnenden Impfungen erholt sich die Konjunktur in den USA derart schnell, dass viele Amerikaner neue Jobs erhalten? Die Banken verzichten auf Zwangsräumungen, und die überschuldeten Hausbesitzer, die auf dem letzten Loch pfeifen, dürfen in ihren Häusern bleiben? Das wäre auch möglich. Aber es wird eine verdammt enge Kiste!

weiterlesen

Allgemein

Free Lunch-Sozialismus in der Coronakrise auf dem Vormarsch

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Im Sozialismus der Moderne soll das Geld vom Himmel regnen

In den USA gibt es das Sprichwort, dass es keinen Free Lunch gibt. Sinngemäß übersetzt: Für alles muss irgendwie letztlich doch von irgendwem bezahlt werden. Wer ideologisch voll auf Sozialismus getrimmt ist, sieht das aber wohl grundsätzlich anders. Ökonomisch glauben zum Beispiel die Verfechter der Modern Money Theorie (MMT – hier dazu ein interessanter Text), dass man einfach als Staat unbegrenzt Geld druckt beziehungsweise immer weiter Schulden aufnimmt, und damit alle Probleme lösen kann. Da könnte man glatt auf die Idee kommen, dass die derzeitigen Staatenlenker und Notenbanker in Europa auch MMT-Verfechter sind?

Sozialismus: MMT und das Wunder-Märchenland

Wer eh schon an MMT als Wundermittel zur Lösung aller Probleme denkt, und dem Sozialismus zugeneigt ist, der kann auf folgende Idee kommen. Hey, die Europäische Zentralbank (EZB) kauft doch seit Jahren mit Billionen selbst gedruckter Euros die Staatsanleihen von Euro-Mitgliedsstaaten auf. Und die Mitgliedsstaaten als Eigentümer der EZB könnten doch dafür sorgen, dass die EZB einfach als Gläubiger auf die Rückzahlung der Schulden verzichtet. Man druck Geld, kauft die eigenen Schulden, und erlässt sich dann selbst die Schulden. Ein in sich geschlossener Kreislauf von Geld, das vom Himmel regnet und alle Probleme löst.

Was für ein Märchen-Wunderland. Aber halt. Wenn die EZB die Schulden der Länder erlässt, hat sie selbst ja Verluste in ihren Büchern. Und die Verluste würden buchhalterisch auf die Mitgliedsstaaten umgelegt, womit sie nach gerade erst erlassenen Schulden wieder neue Schulden hätten. Tja, eben doch kein Free Lunch? Außerdem können die Staaten der EZB dank ihrer Unabhängigkeit keine Anweisungen erteilen. Aber halt, war da nicht gerade erst was in Sachen EZB und Schuldenerlass?

EZB soll auf Rückzahlungen von Anleihen verzichten

Erst letzte Woche berichteten wir über die Forderung der in der italienischen Regierung sitzenden Fünf-Sterne-Bewegung Richtung EZB. Sie solle doch bitte gegenüber Italien auf die Rückzahlung der gehaltenen Anleihen verzichten, die im Zuge der Coronakrise aufgenommen wurden. Mal ehrlich: Selbst wenn die EZB das machen würde, müsste man das für alle Euro-Länder tun, und gleich danach wäre der Ruf laut nach Erlass aller gehaltenen Forderungen in den Büchern der EZB. Heute nun fordert Riccardo Fraccaro, ein Staatssekretär und enger Berater des italienischen Minsterpräsidenten Conte laut Berichten das selbe.

Auch er ist von der Fünf-Sterne-Bewegung. Die EZB könne so viel Geld drucken wie sie wolle. Die Geldpolitik müsse die expansive Fiskalpolitik der Mitgliedstaaten in jeder möglichen Weise unterstützen, zum Beispiel per Schuldenerlass, oder über eine ewige Laufzeitverlängerung. Tja, Sozialismus pur, möchte man sagen. Erst Schulden machen, dann nicht zurückzahlen wollen. Woher das Geld kommt, dass es keinen Free Lunch gibt? Dass irgendwann bei maßlosem Gelddrucken Inflation und Hyperinflation anstehen, und dass man Schulden auch zurückzahlen muss – egal.

Der „plan“-mäßige Weg in den Sozialismus

Bernd Riexinger als Parteichef der Linken verkündet eine klare, ganz offene Forderung, die letztlich nichts anders ist als der direkte Weg in den Sozialismus. Das Wort Enteignung klingt natürlich verführerisch für alle Menschen, die kein Wohneigentum besitzen, sondern mieten. Wer würde sich nicht gerne vom „Joch“ des bösen Vermieters lösen, an den man jeden Monat einen beträchtlichen Teil seines Einkommens abführen muss? Dass der Vermieter für die Erstellung der Immobilie vielleicht einen Kredit aufgenommen hat, und dass laufende Kreditraten, Instandhaltungen, städtische Leitungsverlegungen an der Straße uvm sehr viel Geld kosten, das erwähnt Bernd Riexinger nicht.

Denn diese Kosten trägt der Vermieter, welche letztlich durch die monatlichen Mietzahlungen finanziert werden. Im Sozialismus sagt man sich wohl: Der böse Vermieter kassiert pro Monat 800 Euro Miete, und hat also auch 800 Euro Gewinn für sich selbst. Dass nach Kreditkosten, Instandhaltung, Müllabfuhr, Gärtner, Hausmeister uvm bei vielen Vermietern kaum oder nur wenig übrig bleibt, passt da natürlich nicht ins Bild. Dass Ersteller von Immobilien teuer erkaufte Grundstücke über höhere Wohnungsmieten refinanzieren müssen – egal. Für Bernd Riexinger ist es ganz einfach. Alles verstaatlichen, so scheint die Devise zu sein.

Am besten alle Wohnungen und auch alle Grundstücke in Staatseigentum überführen, dann hat man alle Probleme Wohnungsmarkt gelöst? Die tatsächliche und nachhaltige Lösung des Problems wäre es, dass Staat und vor allem private Vermieter die Zahl neuer Wohnungen so derart stark erhöhen, dass mehr Angebot als Nachfrage vorhanden ist. Dann fallen die Wohnungsmieten von ganz alleine – Angebot und Nachfrage! Berlin (man lebt eh auf Kosten der anderen Bundesländer über den Länderfinanzausgleich) müsste deutlich mehr Bauland zur Verfügung stellen, und das möglichst günstig, mit möglichst wenig Bürokratie. Aber nein, man bestraft lieber die bestehenden Vermieter.

Vermieter enteignen, weil sie nicht so agieren wie gewünscht

Diese Woche trat beim Berliner Mietendeckel die zweite Stufe in Kraft. Daraufhin kündigten große Vermieter in Berlin an neue Investitionen auf dem Berliner Wohnungsmarkt stoppen zu wollen. Die Lösung im Sozialismus lautet bei so etwas: Funktioniert unsere Maßnahme nicht wie gewünscht, setzen wir eben eine noch größere Maßnahme oben drauf. So fordert Bernd Riexinger daher eindeutig die Enteignung der Vermieter. Natürlich ist das verfassungsrechtlich ein noch weiterer Weg als der Mietendeckel.

Aber hey, der wurde ja auch bereits umgesetzt in Berlin. Der Staat soll es halt selbst richten. Selbst bei einer Enteignung (spielen wir das Szenario mal durch) müsste die Stadt Berlin die Wohnungseigentümer entschädigen. Dadurch würde die Verschuldung der Stadt Berlin deutlich ansteigen. Aber halt… wenn wir eh schon beim Thema EZB sind… die EZB könnte doch diese neuen Berliner Anleihen einfach aufkaufen, und auf ihre Rückzahlung verzichten? Wäre doch echt super? Ein Free Lunch im Märchenland des Sozialismus.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Dass sich die Wohnungskrise in Berlin durch den Mietendeckel eher noch verschärft hat, das darf man als Verfechter des Sozialismus natürlich sofort den bösen Vermietern anlasten? Denn die wollen bei sinkenden Mieteinnahmen und staatlichem Eingriff in die Vertragsfreiheit keine neuen Wohnungen mehr in Berlin bauen? Welch ein Wunder, wer hätte damit rechnen können? Das ist ja gleich noch ein Argument für die Verstaatlichung der gesamten Wohnungsindustrie. Lassen wir einfach alles den Staat machen. Wohnungen bauen und vermieten, und das schön günstig. Aber warum macht die Stadt Berlin das nicht schon längst in großem Stil?

Niemand hindern sie daran. Man sieht, sie kann es nicht. Dabei regieren die Linken in Berlin doch, und sind nicht in einer Opposition, wo sie hilflose Zuschauer sind. Nein, man drangsaliert lieber die private Wohnungswirtschaft. Dabei könnte man parallel zu den Privaten durch ein massives Überangebot an neuen staatlich gebauten Wohnungen dafür sorgen, dass auch bei den privaten Vermietern durch freie Marktmechanismen die Mietforderungen sinken. Denn wie gesagt, wenn mehr Wohnungen als Wohnungsssuchende vorhanden sind, werden die Vermieter zwangsläufig ihre Mietforderungen senken.

weiterlesen

Allgemein

Konsumklima stürzt ab, Aussichten am Arbeitsmarkt besser – wie kann das sein?

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Menschen in Schlange mit Einkaufswagen

Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) hat heute ihre Meldung für das Konsumklima in Deutschland (Verbraucherstimmung) veröffentlicht. Dem normalen Menschenverstand folgend sinkt das GfK-Konsumklima. Für Dezember zeigt man einen Wert von -6,7 Punkten, und damit 3,5 Punkte weniger als im November. Es ist logisch, dass die Stimmung der Konsumenten sinkt, wenn der zweite Lockdown voll in Gange ist – sei es auch nur ein sanfter Lockdown mit geschlossener Gastronomie. Der Lockdown light habe die Verbraucherstimmung im November laut GfK spürbar gedämpft. Sowohl die Konjunktur- und Einkommenserwartung wie auch die Anschaffungsneigung müssen – wie schon im Vormonat – Einbußen hinnehmen. Hier ein Auszug aus der Meldung der GfK:

„Zwar bleiben die Einzelhandelsgeschäfte geöffnet, doch die erneute Schließung von Hotellerie, Gastronomie und Veranstaltungsgewerbe treffen – ebenso wie der noch immer am Boden liegende Tourismus – das Konsumklima schwer“ erklärt Rolf Bürkl, GfK Konsumexperte. „Damit haben sich auch die Hoffnungen auf eine rasche Erholung, die noch im Frühsommer aufkamen, endgültig zerschlagen. Die als Folge der zunehmenden Verunsicherung erneut gestiegene Sparneigung hat ebenfalls zum Rückgang des Konsumklimas beigetragen.“

Stimmung am Arbeitsmarkt verbessert sich

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), eine Forschungseinrichtung der Bundesagentur für Arbeit, hat heute sein aktuellstes Barometer für den deutschen Arbeitsmarkt veröffentlicht. Demnach verbessert sich die Stimmungslage sogar. Das IAB-Arbeitsmarktbarometer (besteht aus zwei Komponenten, aktueller Beschäftigung und Entwicklung der Arbeitslosigkeit) ist im November um 0,4 Punkte auf 100,5 Punkte gestiegen. Damit verbleibt der Frühindikator im leicht positiven Bereich. Warum? Nun, dazu gibt die IAB eine klare Aussage. Die Beschäftigung werde im zweiten Lockdown nicht noch einmal einbrechen. Wichtig hierfür seien die (staatlichen) Stützungsmaßnahmen für die Betriebe und ihre jetzt bereits vorhandenen Erfahrungen mit der Corona-Krise. Die Perspektive auf einen Impfstoff mache die Unternehmen zuversichtlicher.

Das verstärke noch einmal ihre Bereitschaft, die Beschäftigten zu halten. Dennoch belaste die weltweite zweite Corona-Welle die Erholung, und die sich durch die Corona-Krise beschleunigenden Transformationsprozesse in der Wirtschaft würden große Herausforderungen darstellen. Und relativ günstige Aussichten zeigt das IAB-Arbeitsmarktbarometer für die Entwicklung der Arbeitslosigkeit: Die entsprechende Komponente hielt sich auf dem Vormonatsstand von 102,1 Punkten. Zu beachten sei, dass der Befragungszeitraum schon in der ersten Novemberhälfte endete, als eine Verlängerung des Lockdowns noch nicht absehbar war.

Also: Die staatlichen Arbeitsmarkt-Forscher sehen die Stimmung deswegen verbessert, weil auf der einen Seite die Befragung schon endete, bevor eine Lockdown-Verlängerung absehbar war – und weil auf der anderen Seite die Wirtschaft vom Staat mit Rettungsgeldern geflutet wird, sodass Entlassungen nicht notwendig sind.

Arbeitsmarkt-Barometer der IAB steigt

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage