Folgen Sie uns

Allgemein

Markus Krall über die große Krise und Hyperinflation, sowie die Zeit danach

Redaktion

Veröffentlicht

am

Markus Krall über die womöglich anstehende Krise und Ideen für danach

Markus Krall ist als Degussa-Chef Teil der Crashpropheten-Gemeinde, wenn man nach zahlreichen großen Medienveröffentlichungen geht. Wir bei FMW gehen da seit Jahren (schlecht verstecktes Eigenlob) differenzierter ran. Markus Krall benutzt eine ziemlich derbe Ausdrucksweise, die nicht jedem gefallen muss. Aber inhaltlich hat er zu vielen wirtschaftlichen und politischen Dingen klare und sehr kritische Meinungen, die man nicht ignorieren sollte. Aktuell gibt es von ihm ein Video-Interview und einen Podcast, die wir in diesem Artikel besprechen und zeigen.

Markus Krall über Euro, Geldmenge, und die bevorstehende große Krise

Im folgenden Interview mit Thorsten Wittmann wird die Frage besprochen, ob der Euro vor dem Aus steht. Markus Krall erwähnt den sehr interessanten Vergleich zwischen der Geldmenge (hier die Erklärung der Bundesbank) und dem Wirtschaftswachstum in der Eurozone. 1999 zum Start des Euro habe die EZB eine Bilanzsumme von 698 Milliarden Euro gehabt, heute steht sie bei 7 Billionen Euro. Gleichzeitig sei die europäische Wirtschaft kaum gewachsen.

Wichtig ist auch die nach der Ansicht von Markus Krall exponentiell benötigte Geldmengen-Ausweitung. Jede Krise benötige eine fünf Mal größere Ausweitung der Geldmenge, um die Probleme zuzudecken (nicht um sie zu lösen). Die Gelddruckerei habe in Europa das Denken ersetzt. Die derzeitige Deflation in Europa (heute aktuellste Zahlen, Deflation von -0,3 Prozent) werde in eine kräftige Inflation umkippen, da die EZB mit voller Kraft dagegen steuere. Anschaulich, und wie immer glasklar und eindringlich in seinen Worten schildert Markus Krall aus seiner Sicht auch den Werdegang hin zur Hyperinflation in Europa. Man muss seine Meinung nicht zwingend teilen, aber dennoch erweitern seine Aussagen auf jeden Fall den Horizont!

Konkrete Vorschläge für Anleger

Markus Krall hat auch ganz konkrete Ideen für Anleger, die ihr Vermögen vor der möglichen aufkommenden Krise schützen wollten. Dieser Ratschlag sei auch für kleinere Geldsummen geeignet. Es gehe um Diversifikation. 20 Prozent seines Geldes solle man in Gold anlegen. Und abgesehen von einer ständigen „Investition“ in die eigene Bildung rate er dazu Aktien aus folgenden antizyklischen Sektoren zu kaufen, wobei die Unternehmen möglichst nicht hoch verschuldet sein sollten: Lebensmittel, Pharma, Rüstung, Goldminen, Entertainment, und Big Tech (Apple, Google etc).

Finden Sie beim Klick an dieser Stelle ein hochinteressantes Gespräch zwischen Markus Krall und Florian Homm zum Thema „Manipulation im Handel mit Gold“.

Markus Krall über Zombies, Inflation und Demokratie

Das folgende Video ist ein reines Podcast, also ohne Bild. Hier liegt der Gesprächsschwerpunkt von Markus Krall mehr auf den Zombieunternehmen. Die deutsche Volkswirtschaft lebe von der Substanz. Die Politik wolle den Offenbarungseid ihrer Wirtschaftspolitik möglichst lange hinauszögern – womöglich bis zur Bundestagswahl?

Aber auch auf das Thema Demokratie und seinem großen politischen Vorbild geht Markus Krall ein, nämlich der Schweiz. In allen Bereichen des Lebens solle Deutschland sich möglichst dezentral organisieren. Möglichst viele Entscheidungen sollten direkt von den Bürgern kommunal entschieden werden können, zum Beispiel auch die Wahl von Richtern. Die Staatsquote solle möglichst stark gesenkt werden, also weniger Behörden, Vorschriften und Steuern. Die große wirtschaftliche Neugestaltung nach einem großen bevorstehenden Kollaps könne nach seiner Vorstellung nicht von den Managern der großen Dax-Konzerne ausgehen, sondern von den Mittelständlern, die mit ihren eigenen Vermögen wirtschaften, und auch echte Unternehmer seien.

41 Kommentare

41 Comments

  1. Avatar

    Hans-Peter Hansen

    16. Oktober 2020 16:36 at 16:36

    zu … „Markus Krall über die große Krise …“
    Herrn Krall zähle ich zu den ganz Großen in der Finanzbranche – Dt.-Bu-Bank, EZB, etc. und deren Aussagen, traue ich nicht über den Weg – geschweige denn Politiker. Deutschland hat seit Einführung des €uro einen Außenhandels-ÜBERSCHUSS von ca. 3.000,- Mrd. erwirtschaftet (jährlich in Gold getauscht, wären es ca. 150.000 Tonnen) – WO IST DAS GELD ??? Die Dt.-Bu-Bank verfügt lediglich über 200 Mrd. Devisen-Reserven – so WENIG/viel, wie die DEFIZIT-Länder GB, F, etc. (WO IST DAS GELD ???). Wir leben in einer Parteien- DIKTATUR, die sich nahe zu sämtliche Bereiche unter den Nagel gerissen hat (ALLE 4 „Gewalten“) – zu hohen Posten kommt man NUR mit PARTEIBUVH (s. Verfassungsgerichte, GEZ-Medien, Polizei, usw.).

  2. Avatar

    Columbo

    16. Oktober 2020 17:32 at 17:32

    Klar und deutlich. Und er sagt ehrlicherweise, es sei eine Theorie. Es kann, aber muß nicht genau so kommen.
    Bei den düsteren Prognosen sind Empfehlungen zum Vermögensschutz sehr willkommen. Gold und Aktien, ganz einfach und ziemlich einleuchtend.
    Also Whisky, Wald und Zigaretten bauchen wir nicht…Gott sei Dank.

    • Avatar

      Lausi

      16. Oktober 2020 19:30 at 19:30

      Kann aber als Depot-Beimischung auch nicht schaden! ;-)

      • Avatar

        Miseren-Wigerl

        16. Oktober 2020 20:50 at 20:50

        Um den Mann länger zu ertragen, braucht es viel Whisky, Wald und Zigaretten.
        Würd‘ es bei seinen Ansichten eher als Despot-Beimischung bezeichnen.

  3. Avatar

    Torsten

    16. Oktober 2020 19:13 at 19:13

    Empfehlung 4 läuft seit 30 Jahren, ich sauge das Wissen auf und jede Woche lerne ich Neues und mich interessiert noch sooooo viel.

    Aber eines mag ich nicht, das Ende des Euro herbeireden. Ich finde es lihnt sich für den Euro zu „kämpfen“ . Jahrhunderte lang gab Streit und Krieg in Europa, EU und Euro haben das geändert. Nur solche Egoisten wie die Engländer hassen das weil sie mehr Vorteile haben wollen.

  4. Avatar

    leftutti

    16. Oktober 2020 19:51 at 19:51

    Zum regelmäßigen allmonatlichen Krall-Video-Festival möchte ich gerne noch eines draufpacken:
    https://www.youtube.com/watch?v=lfQigShdODQ

    Der Mann kann allem Anschein nach nicht einmal frei sprechen und liest von seinem Skript ab, wie ein unreifer Schüler bei seiner ersten Rezension im Deutschunterricht. Abseits dieser wenig überzeugenden und wenig mitreißenden, aber einschläfernden Präsentation sind natürlich vor allem die Inhalte wichtig. Man schließe die Augen und höre … höre ein Hörbuch, einen Audio-Podcast, wie das Lesen von Büchern und Artikeln mit geschlossenen Augen und wenig wachen eigenen Sinnen heute heißt.

    Eine sehr gute und treffende Analyse dazu findet sich hier:
    https://andreaskemper.org/2020/09/04/markus-kralls-demokratiefeindlichkeit/

  5. Avatar

    Ü 90 Veteran

    17. Oktober 2020 09:47 at 09:47

    Anzunehmen eine gemeinsame Währung,die für niemanden stimmt ,sei der Kriegsverhinderer oder Friedensstifter, täuscht .Genau diese Hintetür-Vergemeinschaftung von Schulden bringt immer mehr neue Spannungen.Ich glaube die EU inkl. DE hätten auch ohne Euro keine Lust auf neue Kriege gehabt, in einer Periode wo viele noch lebten die ihr Leben für einen Verrückten riskiert haben.

    • Avatar

      Torsten

      17. Oktober 2020 14:51 at 14:51

      Maybe, ich finde diese Freiheit gut. Für Freunde des Geldtauschens gibt es ja noch viele Länder in Europa. :)

      Für die nächsten Generationen sind eine starke EU mit einem Euro Normalität.

  6. Avatar

    Bert

    17. Oktober 2020 15:24 at 15:24

    Dr. Krall ist ein kluger Mann. Sein Rat, Aktien aus antizyklischen Sektoren (etwa Lebensmittel, Pharma) zu kaufen, ist nachvollziehbar. Auch seine Meinung, dass Rüstungsaktien Potentiale bieten, erscheint sinnvoll, denn die neue US-Administration mit Biden wird – leider – wie die Democrats-Regierungen unter den Vorgängern Clinton-Obama militärisch wieder stark in Konflikte involviert sein und auf militärische Aktionen setzen. Dass der Euro bald verschwindet, glaube ich allerdings nicht. Hier unterschätzt Dr. Krall die Repression und kalte Strategie des EU-Systems. Mir kam da in Bezug auf das „bald“ folgende Assoziation am Rande: In Ungarn dachten viele Menschen 1947, nun werde man mit dem Kommunismus konfrontiert, aber er werde schon bald wieder verschwinden – dem war aber nicht so, der Horror verschwand nicht „bald“, sondern währte noch rund vier Jahrzehnte. (auch der Euro hat noch seine Zeit)

  7. Avatar

    sabine

    17. Oktober 2020 17:19 at 17:19

    Markus Krall rührt an die Grundfesten der deutsch-pharisäischen Gutmenschen-Wohlfühlzone, seit 80 Jahren fleißig gezüchtet von den Medien – angefangen bei den Schulbüchern und sogar Kindergärten. Er erntet deswegen Begeisterung oder Haß (siehe Miseren und Left.). Wie überhaupt überall die Reizthemen 9/11, Corona, GEZ, Berliner Flughafen, Staatsquote, Asül usw.

    • Avatar

      sabine

      17. Oktober 2020 17:31 at 17:31

      Oje, ganz vergessen: Klimaerwärmung.
      Club of Rome warnte vor 50 Jahren in 50 Jahren vor einer Eiszeit. Neu ist jetzt der Klimahitzekollaps, von dem damals noch niemand sprach. Aber seien wir nicht kleinlich. Damals gab es Klimawissenschaftler, die vor einer drastischen Abkühlung bis hin zu einer neuen Eiszeit sprachen. „Seit 44 Jahren werden die Thesen des Club of Rome widerlegt.“ sagt sogar der Spiegel. Ups. Die sagen natürlich, der Mensch sei so innovativ. Aha. Hat er also das Klima von „Es-kommt-eine-Eiszeit“ auf „Es-kommt-eine-Greta-Katastrophe“ umgeändert? Wohl kaum.
      https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/club-of-rome-zukunftsbericht-was-fuer-ein-unsinn-kommentar-a-1112295.html

  8. Avatar

    Leftutti-Fan

    18. Oktober 2020 17:20 at 17:20

    Wer verschont uns endlich von dem ganzen Unsinn, den @Sabine seit längerer Zeit von sich gibt. Mit Informationen aus einer bestimmten Ecke, die sie gezielt sammelt, jegliche Objektivität und Wissenschaftlichkeit ausblendend. Mit einem gefährlichen Halbwissen ausgestattet, deshalb ein typisches Opfer von Verschwörungstheorien. Man kann nur hoffen, dass die Dame nicht all zu viele Menschen in ihrem Umfeld hat, die sie mit all dem Unsinn, den sie verzapft infiziert.

    • Avatar

      leftutti

      19. Oktober 2020 10:33 at 10:33

      @Leftutti-Fan, freut mich, dass ich auch Fans habe, da sich normalerweise nur die Hater zu Wort melden. Gegen den Unsinn hilft nur eine Augenbinde, selektives (Über)lesen oder … ein Aluhut. Vermutlich hat die Frau bereits einen Klimahitzekollaps oder ist von der Gedankenkontrolltechnik 5G bereits irreversibel verstrahlt. Wer sich von derart hanebüchenem Unsinn infizieren lässt, ist ohnehin ein hoffnungsloser Fall, den es früher oder später erwischen muss.

  9. Avatar

    Kronbauer

    18. Oktober 2020 19:01 at 19:01

    Danke leftutti für den Link zum Krallvideo. Ich kannte es noch nicht. Krall ist mitreißend, überzeugend und weckt aus einem S chlafzustand auf.

    • Avatar

      leftutti

      19. Oktober 2020 10:03 at 10:03

      @Kronbauer, keine Ursache, immer gerne! Wenn Sie diese monoton-gleichförmige, inhaltlich eintönige Vorlesung schon mitreißt und aufweckt, scheinen entweder Ihre Ansprüche nicht allzu hoch gesteckt, oder Ihr Schlaf nicht der tiefste zu sein.

      • Avatar

        Kronbauer

        19. Oktober 2020 13:13 at 13:13

        @ Leftutti, machen Sie sich keine Sorgen um meine Ansprüche. Die, deren Ansprüche ganz unten angesiedelt sind, schauen wohl ein Video von Andreas Kemper oder lesen sein destruktives Geschreibse. Krall zündet eine Rakete, während andere mit harmlosen Kleinstfeuerwerk um sich werfen.

        • Avatar

          leftutti

          19. Oktober 2020 14:15 at 14:15

          Genau, und die Rakete wird mit Wasserstoff und Sauerstoff angetrieben. Leider hat man vergessen, die beiden Elemente zu trennen, sodass nach dem Zünde(l)n nur ein wenig Dampf aus den Sprechdüsen entweicht 😤

          • Avatar

            Dr. Krampf

            19. Oktober 2020 23:33 at 23:33

            @leftutti, genialer Kommentar! Dr. Krall und seine grandiose Atlas-Initiative: Ein paar spinnerte Dampfplauderer vor dem Herrn.

        • Avatar

          John

          20. Oktober 2020 16:40 at 16:40

          @Kronbauer,
          treffend beschrieben. Es gibt auf der einen Seite Geistesblitze wie Krall, die nicht nur einen herausragenden beruflichen Werdegang vorweisen können, sich als echte Leistungsträger der deutschen Wirtschaft bewiesen, zugunsten der Allgemeinheit in ihrem Leben schon reichlich Steuern zahlten und über einen enormen Sachverstand verfügen. Auf der anderen Seite gibt es die Versager und Faulen, die sich den ganzen Tag damit beschäftigen, solche für unser Land wichtigen Persönlichkeiten wie Krall niederzureden und sich dafür auch noch ihr ganzes Leben lang vom Staat durchfüttern lassen. Wir brauchen für Deutschland keine Schmarotzer, wir brauchen Leistungsträger und das hat Krall erkannt, wie kaum ein anderer.

  10. Avatar

    Columbo

    19. Oktober 2020 14:01 at 14:01

    Statt zehnmal in der Woche Markus Krall, kann man sich ruhig neunmal Markus Krall und einmal Folker Hellmeyer reinziehen. Diese eine Mal Hellmeyer könnte reichen, daß einem ein Licht aufgeht.
    Oder man könnte zumindest erahnen, daß es nicht nur ein Evangelium gibt.

    https://m.youtube.com/watch?v=UoksVMQ9LN8

    • Avatar

      Leko

      19. Oktober 2020 15:31 at 15:31

      Hellmeyer ist nur schwer zu ertragen. Nach 40% des Videos konnte ich mir das nicht mehr weiter antun.

      • Avatar

        Columbo

        19. Oktober 2020 16:18 at 16:18

        @Leko

        Krall ist aber auch nicht gerade leichte Kost.
        Es ist eine nicht unerhebliche kognitive Leistung, beide Seiten der Medaille zu betrachten und emotionslos zu reflektieren. Das schaffen nur die Wenigsten.

        • Avatar

          M. Benhoff

          19. Oktober 2020 17:53 at 17:53

          @Columbo, das beweist einmal mehr, daß seichte Kost nicht gleich leichte Kost ist

    • Avatar

      dontspeak

      19. Oktober 2020 16:41 at 16:41

      Auch wenn ich die TV-Serie Ihres Namensgebers zutiefst verehre :-) aber mit diesem Vortrag hat sich Hr Hellmeyer selbst aus der Gruppe der ernstzunehmenden Ökonomen ausgeschlossen. Zumindest mit 50% seiner Aussagen:

      – „Es wird keine Bundes- oder Landesweiten Lockdowns mehr geben.“ –> Man schaue sich die geistig völlig durchgedrehten Machtpolitiker wie Söder oder Merkel an und urteile über diese Aussage. Ok, ich gebe zu, dafür kann Hr Hellmeyer nichts. Trotzdem sollte es jedem eine Warnung sein, wenn man das Handeln der Politiker unter dem Aspekt „gesunder Menschenverstand“ betrachten möchte.

      – „Zombieunternehmen gibt es nicht“ –> Ja klar, gabs in der DDR auch nicht, da gabs auch Vollbeschäftigung. Und Sozialismus funktioniert. Der Herr ist doch Ökonom oder?

      – „Der Tiefpunkt lag im April. Jetzt gehts hoch… Im 4. Quartal gibts Wachstum 2.8%“ –> Aha. Bis dato hat DE die geringste Jährl. Insolvenzquote überhaupt. Es muss nicht immer Insolvenz sein, aber wir werden in einem Jahr _real_ viele Millionen Menschen mehr in Arbeitslosigkeit haben. Ob die dann ALG1, ALG2 oder Kurzarbeitergeld bekommen, steht auf einem anderen Blatt.

      – „Die Konjunkturprogramme sind größer als 2008/2009“. –> Ja wo er Recht hat, hat er Recht. Hab ich die DDR und UDSSR schon erwähnt?

      – „Griechenland – Alles im Griff. Handelsbilanz, Haushalt, ARBEITSMARKT.“ –> Ich empfehle Hrn Hellmeyer mal nach Griechenland zu reißen. Ich habe dort Verwandte. Die Gesellschaft dieses Landes wird seit 10 Jahren vernichtet. 60+h pro Woche zu zweit, eine Familie gründen ist wirtschaftlich dennoch ausgeschlossen. GR vollzieht leider den selben Weg wie Japan, das was Hr Krall als „Völkerselbstmord“ bezeichnet. Von Schuldenschnitt und Kapitalmarkt muss ich nicht wirklich anfangen, oder?

      – „Italien führt jetzt REFORMEN durch.“ –> Kein Mensch, der sich mit der Materie beschäftigt hat, und über einen IQ > 80 verfügt, kann ernsthaft dieser Meinung sein, wenn man sich die letzten 70 Jahre Binnenökonomie, Organisierte Kriminalität, Mentalität und Korruption objektiv anschaut. Es gibt nicht _ein_ Beispiel, welches zeigt, dass Italien sich reformiert. Warum auch, niemand in Italien will das. Weder die Politik, noch die Mafia, noch die Bevölkerung. Von TARGET2 muss ich nicht anfangen, oder?

      – Er ist ein großer Fan von Macron –> Ok, das muss man als aufgeklärter und mündiger Bürger nicht kommentieren. Weder als Deutscher, noch als Franzose :-). „Die Franzosen sind auf einem guten Weg“ –> Ja, auf dem guten Weg zu einem Dritte-Welt-Land zu werden.

      Seinen Ausführungen zu Asien, USA und Russland stimme ich jedoch tendentiell sogar zu, jedoch frage ich mich ernsthaft wo der Sinn darin liegt, sich selber als globalwirtschaftlich irrelevant zu verstehen? Sollte jeder unternehmerisch denkende Mensch nicht alles daran setzen, an wirtschaftlicher Bedeutung zu gewinnen?

      Bei dem ganzen Gerede von „USE“ kommen mir die vielen Gegenbeispiele (Schweiz, einzelne asiatische Länder, einzelne Südamerikanische Länder) immer viel zu kurz.

      Seine Ausführungen zu den durch die Corona-Maßnahmen verursachten Rezessionszahlen (alles nicht zu schlimm, es geht hoch…) machen deutlich, dass er das selbe Problem wie unsere politischen Entscheidungsträger hat. Als hochdotierter, um die Welt jettender, Unternehmensberater fehlt ihm völlig das Verständnis, was die Maßnahmen wirklich für die Menschen bedeuten. Der „normale“ Bürger, der für sein Geld arbeitet, spart, seine Familie ernährt und sein Haus abbezahlt, die zukünftigen Auswirkungen der „administrierten“ Rezession auf diesen Bürger sind so gewaltig, dass sie sich bisher fast niemand vorstellen kann.

      Für mich ein klassischer Vertreter der Meinung: „Staaten können durch Gelddrucken Wohlstand erzeugen.“ Das war falsch, ist falsch und bleibt falsch. Wohlstand entsteht nur durch Produktivitätswachstum.

      • Avatar

        F. Beyer

        20. Oktober 2020 21:32 at 21:32

        @Dontspeak – Um Hellmeyer wurde es schon immer ganz schnell dunkel, wenn er nur den Mund aufmachte. Er ist auch kein Ökonom, er hält sich nur für einen. Der Hammer schlechthin ist sein Irrglaube, Nullzinsen seien gut und mit ihnen seien Zombies auch keine Zombies mehr, sondern Teil einer funktionierenden Wirtschaft. Dass der Zins der Preis des Geldes ist und dass Geld nichts mehr wert ist, wenn es keine Zinsen mehr gibt, hat er nicht kapiert. Nullzinsen enteignen die Sparer, entziehen ein wichtiges Marktregulativ und fördern Blasen und Überschuldung. Hellmeyer ist ein Blindgänger und so einer hält Vorträge. Unglaublich, wen man so alles auf die Menschheit loslässt.

  11. Avatar

    Anton L.

    19. Oktober 2020 18:30 at 18:30

    @ Sabine
    Ihre Kommentare lese ich hier immer gerne. Sie bringen die Dinge auf den Punkt und ich kann Ihnen fast immer nur voll und ganz beipflichten. Von Leftutti & Co. kann man außer Polemik nichts erwarten. Kleingeistigkeit äußert sich nun mal so.

    • Avatar

      leftutti

      19. Oktober 2020 20:00 at 20:00

      @Anton L., da haben Sie natürlich völlig recht. Auch ich lese Sabines Kommentare immer wieder gerne, wenn ich in monoton-depressiven Phasen etwas skurril-schrägen Humor und Aufheiterung brauche. Große Geister zweifeln selbstverständlich an 9/11, Klimawandel und Corona. Und sprechen zwei Substantive und Kommata später übergangs- und atemlos von GEZ, BER und Asül (ist damit Django gemeint?). Große Geister philosophieren über die Grundfesten der deutsch-pharisäischen Gutmenschen-Wohlfühlzone, seit 80 Jahren (also seit 1940) fleißig gezüchtet von den Medien – angefangen bei den Schulbüchern und sogar Kindergärten.

      Stellt sich nur die Frage, ob es tatsächlich angebracht ist, die Medien und deutsch-pharisäischen Gutmenschen der Nazi-Diktatur im Dritten Reich während des Zweiten Weltkriegs mit der Zeit danach bis heute zu vergleichen. Bei Firmen wie Degussa und ihren heutigen Gründern sollte man das offensichtlich ja besser nicht tun. Nazis, Gutmenschen, Deutsche, Juden (Pharisäer), Drittes Reich in einem geschichtlichen Atemzug bringen die Dinge auf den Punkt, nun ja, wenn Sie meinen…

      Klasse finde ich auch, all unsere unterbezahlten Erzieher und Erzieherinnen im Kindergarten zu verunglimpfen oder Schulbücher und Geschichtsschreibung anzuzweifeln. Woher nimmt jemand, der keinen Büchern traut, eigentlich sein eigentümlich freies Wissen über Geschichte? Von der Oma? Durch Reinkarnation? Direkte Verbindung zum Universum mittels Aluhut und transformiertem 5G bei 13GhZ? Aus YouTube-Videos von Krall? Oder von Tichys Eindimensionalem Blick?

      Hochachtungsvoll,
      Ihr Kleingeist leftutti (kleine Geister auch bitte in Kleinbuchstaben)

      P.S. Was mich schon länger interessiert: Wenn das Land, in dem Sie leben, so verachtenswert ist, wo würden Sie denn gerne leben? In USA, UK, Ungarn, Polen, Italien, Brasilien, Chile, Türkei, Russland, China, Iran, Thailand?

      • Avatar

        Leftutti-Fan

        19. Oktober 2020 22:56 at 22:56

        Gut formuliert @Leftutti. Wie kann man als Mensch, der sich offen und mit wissenschaftlich fundierten und allgemein zugänglichen Informationen den vielen Sensationsmeldungen nähert, all den Quatsch glauben, den @Sabine von sich gibt? Jede Menge Verschwörungstheorien, wie zum Beispiel auch die Negation all der Erkenntnisse über die globalen Temperaturerhöhungen, dem Abschmelzen von Gletschereis und dem Eis an den Polkappen. Wenn es mal ein paar Tage kälter ist als gewöhnlich, schon hat man den Beweis, dass die eigene These stimmt.
        Eine typische Vertreterin des „Small Sample Bias“, der die Neigung beschreibt, von Einzelfällen oder von kleinen Stichproben auf das Gesamte zu schließen.
        Oder passt in diesem Fall eher der Satz von Heinrich Heine?
        „Das ist schön bei den Deutschen: keiner ist so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren fände, der ihn versteht.“

  12. Avatar

    Wellspeak

    19. Oktober 2020 19:44 at 19:44

    @ Dontspeak, ich kann Ihnen nur beipflichten.Hellmeyer ist der König der Schönredner.Da halte ich mich lieber an die nüchterne Aussage von Daniel Stelter, der vor wenigen Tagen sagte. EINE ZWEITE CORONAWELLE WÄRE EIN GAU.Mal schauen wie sie sich nach dem nächsten Quartal herausreden.
    Schönreden ist doch nur die Vorstufe von Lügen, aber die Folgen sind viel schädlicher.

    • Avatar

      Columbo

      20. Oktober 2020 08:49 at 08:49

      @Wellspeak

      Wie gesagt, die Wenigsten schaffen es, beide Seiten der Medaille nüchtern und emotionslos zu betrachten.
      Auch Sie nicht.

  13. Avatar

    Columbo

    20. Oktober 2020 09:25 at 09:25

    Abgesehen von der Diskussion, wer von den „Experten“ Recht oder Unrecht behalten wird, ist es merkwürdig, daß Meinungen von Unheilspropheten prinzipiell lieber angenommen werden, als solche, die Positives vorhersagen.
    Eine Gruppe von Menschen will hören, daß es ganz furchtbar kommen wird. Sie freut sich auf Crashs, Untergang, Armut und Krieg. Positive Analysen und Nachrichten scheint man nicht zu ertragen. Woher diese Sehnsucht nach Selbstzerstörung kommt, ist mir ein Rätsel. Vielleicht ist man schon tot, hat nichts mehr zu verlieren…

    • Avatar

      dontspeak

      20. Oktober 2020 11:17 at 11:17

      So ein Unsinn. Wenn Sie Krall, Stelter, Friedrich (jaja ich weis, YT-Clown…) und andere hören, erkennen Sie, dass gerade diese Menschen absolute Optimisten sind. Warum? Weil die aktuelle ökonomische und gesellschaftliche Lage desolat ist – und immer schlimmer wird. Schauen Sie sich die Themen Innere Sicherheit, Politikverdrossenheit, Öffentlich-Rechtliche Medien, Gender-Schwachsinn, Ideologie, Meinungsfreiheit, EXTREME SPALTUNG (eben DURCH die Politiker und die Medien, „Teile und Herrsche“), Arbeitsmarkt, Abgabenlast, Altervorsorge etc etc an. Ich könnte noch 20 weitere Themen benennen. War früher alles besser? Sicher nicht, es gab z.b. mehr Kriegstote (hat nur absolut niemanden interessiert). Aber ich denke es ist nicht von der Hand zu weisen, dass wir in einer Zeit leben, die in dieser Form nicht so war vor 20 Jahren. Schauen Sie rüber in die USA, dort herrscht in einigen Teilen bereits Bürgerkrieg (mehr tägliche Schusswechsel in Chic. als in Kabul…).

      Die genannten Menschen beschreiben lediglich, wohin uns die Macht- und Geldpolitik geführt hat. Und dass nach deren Zusammenbruch eine friedlichere, gesündere BÜRGERGesellschaft entstehen kann. (MMn, bis man dann in 70 Jahren wieder vergessen hat wie inkompetent Berufspolitiker sind, und das ganze von neuem anfängt…)

      Ich habe Haus, junge Familie und wohne im Grünen, jedoch im Speckgürtel einer Großstadt. Ohne Leute wie Krall und Co würde ich ungesichert und unvorbereitet in eine potentielle Währungskrise rutschen. Jetzt bin ich vorbereitet. Und einen Crash werde ich ausschließlich dazu nutzen, um Bitcoin nachzukaufen :-) Allerdings bin ich wie Hellmeyer der Meinung, dass kein „wirklicher“ Aktiencrash mehr kommen wird. Ich sehe auch nicht das krasse Euro-Kollaps Szenario von Krall noch 2021. Was ich weis ist, dass es eine permanente und immer stärker werdende Abwertung der FIAT Währungen geben wird, weil geben MUSS. Das ist mathematisch unausweichlich. Und ich sehe, dass Menschen ohne finanzielle Bildung dem handlungslos gegenüberstehen und sich dann aber wundern, warum die Mieten immer höher werden, der Einkauf im Supermarkt immer teurer, und sie sich immer weniger „leisten“ können. Von der kommenden Altersarmut haben diese Menschen keine Ahnung, aber die wird -gerade hier in DE- unvorstellbare Ausmaße annehmen. Dazu braucht es nichtmal einen Euro-Crash…

      Was glauben Sie, warum alle Zentralbanken jetzt urplötzlich mit dem Thema CBDC an die Öffentlichkeit kommen? Weil sie wissen, dass ihnen die Zeit wegläuft.

      • Avatar

        Columbo

        20. Oktober 2020 13:07 at 13:07

        @Dontspeak

        „… Ohne Leute wie Krall und Co würde ich ungesichert und unvorbereitet in eine potentielle Währungskrise rutschen…“

        Entschuldigung, aber das ist ganz schön naiv. Was galuben Sie, was mit Ihnen geschieht, wenn das ersehnte Krall‘sche Szenario eintritt? Ich wünsche es Ihnen nicht!
        Vorbereitet? Aha, Sie glauben allen Ernstes, die 20% Gold werden Sie retten? Na dann…die Hoffnung stirbt zuletzt, aber sie stirbt.

        • Avatar

          dontspeak

          20. Oktober 2020 15:29 at 15:29

          Nein, Gold (und Bitcoin!) rettet in der Krise niemanden, aber danach.

          Ich gehe von einer Krise aus, in der die wichtigsten Dinge NICHT Nahrung und Waffen sind. Sollte _so_ ein Krise kommen, sollte man viel beten. Und eventuell vorab ein paar Waffen organisieren.

          Sind Sie nun vom Alles-Ist-Gut-Redner zum Wir-Werden-Alle-Sterben-Vertreter geworden ? :-)

          • Avatar

            Columbo

            20. Oktober 2020 16:55 at 16:55

            @Dontspeak

            Krall, Friedrich usw. beschreiben die kommende Krise dramatisch als einen Zusammenbruch des Geldsystems mit Hyperinflation und Währungscrash. Solche Ereignisse bedingen, zumindest vorübergehend, den Verlust essentieller Güter wie beispielsweise Nahrung, Kleidung und warme Heizkörper im Winter.
            Sie hingegen sind realistischer und sehen eine kleine, gnädige Krise, die ihr Haus im Grünen, ihre Familie und ihr Vermögen bei entsprechender Vorbereitung nicht bedroht. So eine Krise ist viel wahrscheinlicher.
            Dann ist es ja gut, wer braucht dann überhaupt noch diese Untergangsschreier?

  14. Avatar

    Columbo

    20. Oktober 2020 10:50 at 10:50

    Versuch einer Erklärung, warum schlechte Prognosen beliebter sind:
    Wenn es in der Urzeit im Gebüsch raschelte, beschloß die Mehrheit pessimistisch zu sein, anzunehmen, es sei ein Tiger und davonzulaufen.
    Eine Minderheit war optimistisch und nahm an, es sei ein Wildschwein, mit dem man sich und seine Familie ernähren könne.
    Pessimismus ist evolutionstechnisch eine sicherere Angelegenheit. Vermeintlich sicherer, denn kein Wildschwein erjagen konnte Hunger und Tod bedeuten.

    • Avatar

      leftutti

      20. Oktober 2020 21:06 at 21:06

      @Columbo, lass dich von den Trollen nicht zu tief in Diskussionen verstricken.
      In gewissen Taktiken sind sie gut, denn das ist ihr einziges Potenzial: Virtuelles Alias-Teamwork, ständige Namenswechsel, Vortäuschen einer zahlenmäßig namhaften Gemeinde, Ausweichen auf konkrete Fragen, Vermeiden von faktenbasierten und nachvollziehbaren Argumenten, Verzicht auf glaubwürdige und überprüfbare Quellen. Und nicht zuletzt im Übertragen ihrer eigenen Taktiken auf andere, vor allem, was die vielen Dutzend Sockenpuppen betrifft.

      • Avatar

        Columbo

        21. Oktober 2020 08:31 at 08:31

        @Leftutti

        Du hast Recht, ich gebs auf.

  15. Avatar

    Wirrologe

    20. Oktober 2020 18:57 at 18:57

    Columbo könnte ja einmal erklären was seine anfängliche Schönrederei der Pandemie für Vorteile gebracht hat.

  16. Avatar

    Bert

    21. Oktober 2020 09:06 at 09:06

    Wir schreiben den 21. Oktober 2020, gegen 9 Uhr. Es ist erfreulich, dass der Beitrag von Herrn Krall eine so hohe Resonanz erzeugt hat (spricht im Übrigen sehr für das Medium finanzmarktwelt). Ich – und hier spreche ich sicherlich für das Gros der hier Kommentierenden – freue mich auf weitere Berichte zu den von Herrn Dr. Krall kritisch reflektierten Themen, wobei ich aber, wie bereits ausgeführt, seiner Prognose eines relativ zügigen Eurountergangs nicht folge. Auch Herr Prof. Dr. Otte, der dem Vernehmen nach Herrn Dr. Krall sehr schätzt, geht nicht von einer raschen Beendigung des Euro(fehl)konstrukts, sondern von einem quälenden, durch Repressionsmaßnahmen des EU-Apparats immer wieder verzögerten Zerfall aus. Teils deckt sich diese Sichtweise mit der kompetenten Situationsanalyse von Herrn Dr. Stelter, dessen Rezeption hier ausdrücklich anempfohlen sei. Mit freundlichen Grüßen und bleiben Sie alle gesund. B.

  17. Avatar

    Hingucker

    22. Oktober 2020 10:22 at 10:22

    Aufgeschnappt was zur endlosen Diskussion UNTERGANGSPROPHETEN ODER WEGSCHAUEN/ SCHÖNREDEN PASST.
    DIe Journalistin eines sehr moderaten TV Senders sagte zum Lehrermord in Frankreich.
    DAS PROBLEM SEI SCHON LANGE BEKANNT , MAN HABE NUR EINFACH IMMER WEGGESCHAUT.
    FAZIT: Die Bekenner und Benenner der Probleme sind die Bösen, denn es sind die Wegschauer, die die Probleme lösen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

US-Wahl: Was passieren muß, damit Trump gewinnt!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Wahl rückt immer näher, laut Umfragen liegt Donald Trump derzeit recht deutlich hinter Joe Biden. Eines scheint klar: wenn Trump die US-Wahl gewinnen will, muß er zwingend den Bundeststaat Florida gewinnen – gewönne Biden in Florida, wäre ein Wechsel im US-Präsidentenamt praktisch sicher. Die Zwischenstände aus Florida werden also extrem wichtig – es gibt sogar einen kleinen Wahlbezirk in diesem Bundeststaat, der schon früh die Richtung anzeigen dürfte.

US-Wahl – das sind die Szenarien

Die US-Seite https://fivethirtyeight.com/ zählt zu den führenden Prognose-Quellen in den USA. Sie bietet ein interaktives Tool an, mit dem man Szenarien durchspielen kann: gewinnt etwa Biden den swing state Pennsylvania, dann hat das einen positiven Einfluß auch auf seine Sieges-Chancen auch in Nachbar-Bundestsaaten. Sehen Sie hier, was passieren muß, damit Trump gewinnen kann:

 

Und so ist die Lage in den USA unmittelbar vor der US-Wahl – es ist ein gespaltenes, zerrissenes Land, wie folgende ARTE-Dokumentation zeigt:

 

Was muß passieren, damit Trump die US-Wahl gewinnt?

weiterlesen

Aktien

Banken: Es hagelt sensationell gute Quartalsergebnisse!

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Hochhäuser von Banken im Londoner Viertel Canary Wharf

Was ist das los? Gerade in der schlimmsten Rezession seit Jahrzehnten sollten sich die Banken doch in einer dramatischen Schieflage befinden? Denn Kreditausfälle müssten aus Quartalsgewinnen eigentlich Verluste machen und damit folglich das Eigenkapital der Banken angreifen? Dieses Szenario steht womöglich bevor, wenn die anstehende Pleitewelle Löcher in die Bücher der Banken reißt.

Aber noch ist es nicht soweit. Derzeit hagelt es sensationell gute Quartalszahlen von Banken weltweit. Vor allem fällt auf, dass gerade die Banken tolle Zahlen melden, die stark im Kapitalmarktgeschäft tätig sind, und eher weniger im Privat- und Firmenkundengeschäft mit Krediten, wo Probleme mit Kreditausfällen drohen, und wo die Banken sich derzeit mehr denn je mühen neue Kundeneinlagen abzuweisen – weil sie selbst sonst Strafzinsen zum Beispiel bei der EZB entrichten müssten.

Banken mit starkem Kapitalmarktgeschäft im Vorteil

Wie gesagt. Wer stark im Kapitalmarktsegment engagiert ist, der feiert die Krise. Zum Beispiel lässt sich derzeit viel Geld machen mit den globalen Schuldenorgien. Wo die Banken zum Beispiel in Europa in den Erstauktionen der staatlichen Schuldenagenturen Staatsanleihen aufkaufen, können sie mutmaßlich schön und entspannt Gewinn machen mit dem Weiterverkauf der Anleihen an die EZB am Sekundärmarkt. Auch in vielen anderen Bereichen des Kapitalmarkts war die letzten Quartale viel los. Man beachte in diesem Zusammenhang die sensationell guten Quartalszahlen von Goldman Sachs vom 14. Oktober. Der Quartalsgewinn konnte gegenüber dem Vorjahresquartal verdoppelt werden (hier die Details). Bei den anderen großen US-Banken gab es keine Katastrophen-Meldungen. Und dann am Dienstag dieser Woche meldete die Schweizer Großbank UBS ebenfalls eine Gewinn-Verdoppelung (hier die Details).

Barclays

Heute nun hat die britische Großbank Barclays ihre Quartalszahlen veröffentlicht. Der Gewinn liegt mit 611 Millionen Pfund gut drei Mal so hoch wie erwartet, und auch dramatisch besser als im Vorjahr. Da war es noch ein Verlust von 292 Millionen Pfund – auch wenn man hier berücksichtigen muss, dass der Verlust aufgrund von Schadenersatzzahlungen an geschädigte Kreditnehmer zustande kam. Dennoch ist heute ein Gewinn, der drei Mal so hoch reinkommt wie erwartet, beachtlich. Außerdem hat Barclays wie viele andere Banken auch im dritten Quartal die Risikovorsorge für mögliche Kreditausfälle deutlich reduziert, nämlich auf 608 Millionen Pfund nach 3,7 Milliarden Pfund in den ersten sechs Monaten des Jahres.

Nordea

Bei der größten skandinavischen Bank Nordea könnte man glatt meinen, dass die Krise zeitlich auf den Kopf gestellt wurde. Auch hier gab es heute Quartalszahlen. Der operative Gewinn steigt binnen Jahresfrist von 875 Millionen auf 1,09 Milliarden Euro. Die Gründe für die guten Zahlen: Einerseits mehr Kreditvergabe-Volumen in der Krise – andererseits nicht mehr vorhandene Belastungen durch Schrottkredite (331 Millionen Euro Belastung im Vorjahresquartal). Dennoch erwartet Nordea für das Gesamtjahr Kreditausfälle von gut einer Milliarde Euro. Es klingt wie ein Witz, dass jetzt Belastungen durch Kreditausfälle weggefallen sind. Aber aktuell wirkt es noch schlüssig. Es werden weltweit auch mit Staatshilfen viele neue Kredite vergeben, wo die Kreditnehmer natürlich erstmal wieder liquide sind und auch die monatlichen Raten einige Zeit lang zahlen können.

Noch sieht es gut aus

Wenn die große Pleitewelle bei Unternehmen denn kommen sollte, dürfte sich die Lage für die Banken verdunkeln. Banken wie Goldman Sachs mit fast null klassischem Privatkundengeschäft könnten auch in einer Pleitewelle gut da stehen, weil man ja keine Kreditausfälle verkraften müsste. Und die deutschen Banken? Die Commerzbank meldet ihre Quartalszahlen am 5. November, die Deutsche Bank am 28. Oktober. Es ist möglich, dass sie schon vorab als Ad Hoc-Meldung ihre Finanzdaten berichten, wenn sie zu stark von den Erwartungen abweichen. Es könnte sein, dass auch die beiden deutschen Großbanken jetzt halbwegs akzeptable Zahlen melden, und dass die bitteren Verluste der Kreditausfälle erst noch anstehen, wenn die Pleitewelle wie von vielen Experten erwartet demnächst einsetzt. Aber es kann vielleicht noch einige Zeit dauern, bis eine Pleitewelle wirklich auf die Quartalszahlen der Banken durchschlägt. Denn bis die Bank wirklich einen Kredit als Verlust abschreibt, muss erstmal der Schuldner den Bach runtergehen, dann gibt es Verhandlungen über Umschuldungen usw. Also, kurzfristig könnten auch Deutsche Bank und Commerzbank noch akzeptable Quartalszahlen melden.

weiterlesen

Allgemein

Sahra Wagenknecht über die große Krise, und wie man sie lösen kann

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Sahra Wagenknecht hat den Ruf wirklichen wirtschaftlichem Sachverstand zu besitzen. Bei ihr kann man erkennen: Es wird nicht stumpf das sozialistische Lied abgespielt. Bei ihren Aussagen merkt man, dass sie das Gesamtbild im Blick hat und auch versteht. Natürlich kann und darf man über ihren Lösungsansatz für das große Gesamtproblem streiten. Aber auch ihren Lösungsansatz begründet sie inhaltlich nachvollziehbar.

Sahra Wagenknecht mit Bestandsaufnahme der Krise

In ihrem aktuellsten Video (am Ende dieses Artikels) wirft Sahra Wagenknecht die Frage auf, ob eine große Finanzkrise bevorsteht. Dafür arbeitet sie sich an vielen Ungleichgewichten und wirtschaftlichen Schieflagen ab, die in dieser Form in der Tat auch bestehen. So bespricht sie die gigantische Geldschwemme der Notenbanken, in der Europa verursacht durch die EZB. Diese sorge für einen riesigen Push bei den Aktienkursen. Profitieren würden vor allem die Reichen, die in großem Umfang Aktien besitzen. Der Kleinsparer, der sein Geld nur auf dem Sparkonto parkt, würde durch Nullzinsen (neuerdings immer öfters auch Negativzinsen) und Inflation laut Sahra Wagenknecht real jedes Jahr Geld verlieren.

Die Großkonzerne würden in der Coronakrise mit billigem Geld überschwemmt, so dass sie gar keine Probleme hätten durch diese Krise zu kommen (ja, dafür gibt es zahlreiche Beispiele). Gleichzeitig haben es laut Sahra Wagenknecht kleine Unternehmen und Unternehmer derzeit sehr schwer überhaupt an Geld zu kommen, um die Krise überleben zu können. Demnach seien die großen Konzerne die Krisengewinner, die kleinen Betriebe die Verlierer. Sahra Wagenknecht nennt in diesem Zusammenhang auch die Anleihekäufe der EZB, wo auch in großem Stil Unternehmensanleihen gekauft werden. Und hier geht es eben um Anleihen großer Unternehmen, und nicht um Schulden kleiner Betriebe, die eh keine Anleihen ausgeben.

Als weiteres Ungleichgewicht benennt Sahra Wagenknecht auch die Immobilienblase. Bei den niedrigen Zinsen lohne sich die große Spekulation, welche die Preise immer weiter nach oben treibe. Und letztlich beleuchtet sie die (von uns bei FMW oft angesprochene) steigende Bedrohung für das Bankensystem in Europa. Schon vor der Krise habe es laut Sahra Wagenknecht 600 Milliarden Euro Volumen an faulen Krediten bei Banken in Europa gegeben – jetzt drohe diese Summe auf 1,4 Billionen Euro zu steigen.

Problemlösung

Was sei nun die Lösung des Problems? Laut Sahra Wagenknecht seien immer neue Schulden und immer tiefere Zinsen nicht die Lösung des Problems. Die Wirtschaft könne auch nicht so kräftig ansteigen, dass Volkswirtschaft und Staat aus dem gigantischen Schuldenberg „herauswachsen“ könnten, wie sie es formuliert. Inflation sei auch keine Lösung, da hierbei die kleinen Leute mit ihren Sparguthaben enteignet würden. Die reichen Leute würden mit ihren Immobilien und Betriebsvermögen ihren Wohlstand behalten, während die kleinen Leute bei einer spürbaren Inflation den Preis bezahlen müssten.

Für Sahra Wagenknecht gibt es nur eine Lösung des Problems. Und da kommt natürlich die linke Politik wieder zum Vorschein. Man müsse die enorme angehäufte Schuldenlast restrukturieren, und zwar zu Lasten der wirklich Vermögenden. Dazu kann man anmerken: Das ist eine politische Frage, was man will. Diese Lösung kann man befürworten, oder eben auch nicht. Ansichtssache. Aber abgesehen davon: Die anderen Alternativen sind auch nicht berauschend. Man darf vermuten: So wie die aktuelle Merkel-Regierung wird wohl auch ein Nachfolger wie Herr Laschet keinen großen Wurf machen, sondern stillschweigend zusammen mit der EZB auf die Lösung setzen, die auch die Amerikaner seit Jahrzehnten praktizieren, wenn es um Problemlösungen geht. „Kick the can down the road“ – die Dose die Straße weiter runter kicken. Das Problem also in die Zukunft verschieben. Also jetzt immer neue Rettungsprogramme auflegen (letztlich finanziert durch die EZB, das neue EU-Schuldenprogramm uvm), – und diese Probleme darf irgendwer in ferner Zukunft abzahlen.

Sahra Wagenknecht
Sahra Wagenknecht. Foto: Ferran Cornellà CC BY-SA 4.0

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen