Allgemein

Brexit: Boris Johnson – steuern auf No Deal zu, harter Abgang wahrscheinlich

Kommt doch der harte Brexit? Boris Johnson hat genau das soeben angedeutet: solange sich die EU nicht bewege, so der britische Premier, werde es einen No Deal beim Brexit geben. Man würde dann eine Vereinbarung haben wie zwischen der EU und Australien, so Johnson.

Johnson weiter in Schlagzeilen:

– der von der EU vorgeschlagene Deal wie zwischen der EU und Kanada wird nicht funktionieren

– die EU hat nicht wirklich ernsthaft verhandelt, daher sollten wir uns auf einen Brexit ohne Deal vorbereiten

Das britische Pfund zunächst stärker unter Druck, nun aber doch mit einer (volatilen) Erholungsbewegung. Vermutlich gehen die Märkte davon aus, dass doch zu viel auf dem Spiel steht und halten daher die Aussagen von Johnson für eine Drohgebärde ohne wirklich ernsten Hintergrund. Aber aus unserer Sicht meint es Johnson durchaus ernst..

Ein harter Brexit wird wahrscheinlicher, sagt Premier Johnson



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

9 Kommentare

  1. Aha,

    die Briten jedenfalls bauen schon mal Parkplätze.

    https://trans.info/ru/im-sueden-des-vereinigten-koenigreichs-werden-viele-neue-parkplaetze-fuer-lastwagen-entstehen-199308

    Nur das Problem wäre, wie wollen die Briten zum 1.1.2021 über die Bühne bringen ? Also Visa, Zollabwicklung, neue Zollsoftware usw ?

    Und, wie sollen die britischen Lkws zurück nach GB, wenn Europa keine Parkplätze wegen dem Brexit baut ?

    Durch exclusive britische „Sonderfähren“ ? Ja, mag sein, nur müsste man doch trotzdem mit dem Lkw aus Europa fahren müssen , also dann läge doch die Zollabwicklung/das Hocheitsrecht in Europa ? Die „Sonderfähren“ müssten in Europa anlegen ?

    Wenn die Europa-konformen-Papiere nicht stimmen, heisst es dann warten.. Und das kann seehr, seehr lange dauern.

    Wenn GB den harten Brexit will, wird gerade der Warenverkehr, die medzinische Versorgung, sprich die Logistik leiden müssen, plus Wegfall der Flugrechte der britischen Airlines usw,usw…
    So eine Einstellung GBs (nebst Vertragsbruch ! Und dann soll sich die Europa „bewegen“ ?

    ohne Corona , ok. – Aber jetzt ? das ist der Wahnsinn !

    1. Sicher kürzer als in Österreich beim Coronatest. „Ein bayerischer Autofahrer berichtete, er sei am Samstag gegen 17:30 in den Stau geraten und habe erst am Sonntag um 7:30 die Grenze passiert.“ Und ohne LKW und Ladepapiere.
      https://www.nordbayern.de/panorama/corona-kontrollen-in-osterreich-massiver-stau-an-grenze-1.10372554
      https://www.handelsblatt.com/auto/nachrichten/rueckreise-wahnsinn-zwoelf-stunden-stau-an-der-grenze-zu-oesterreich/26119612.html?ticket=ST-1524637-JCpYOeamtb7y7sVtE1WH-ap3
      Ich fahr gar nicht erst weg. Ich kann mir schöneres vorstellen als 14 Stunden Autobahn.

  2. Und, das ist wohl der Knaller hoch zehn !!!

    „– die EU hat nicht wirklich ernsthaft verhandelt, daher sollten wir uns auf einen Brexit ohne Deal vorbereiten“

    Dies sagen die Menschen, die einen längst ausgehandelten Vertrag zur Ihrem Vorteil wissentlich breche !!!! Weil man denkt, die EU/Europa ist „schwach“ Und man für sich alle Rechte und Vorteile aushandeln will, während Europa der Bittsteller sein soll ?!?

    Na dann, sollte GB alle Ihre Lebensmittel aus dem Commonwealth/Kanada den Usa kommen lassen, am besten per Flugzeug ?!? Wird zwar nicht so ganz günstig, aber immerhin kommt dann der Flugverkehr in die Gänge ! :D

  3. Schade, daß wir noch in der EU sind. (Nur um mal auch eine andere Meinung hiereinzustellen. Nicht immer diese Gebetsmühlen.)
    https://www.institutional-money.com/magazin/theorie-praxis/artikel/brexit-alles-andere-als-eingepreist-62210/
    Man weiß schlicht nicht, welche Auswirkungen der Brexit tatsächlich auf die Märkte haben wird. Man weiß schlicht nicht, welche Auswirkungen der Brexit tatsächlich auf die Märkte haben wird. (Gebetsmühle)
    Außer natürlich die Q-Medien in Deutschland und ihre treuen Gläubigen.

  4. Das ganze Theater ist m.E. nur Spiegelfechterei.
    Diejenigen, die hinter Johnson stehen, haben eine klare Agenda: sie wollen die EU zerstören.
    Dazu ist ihnen jedes Mittel recht.
    Dieses Gelaber von Johnson ist Teil eines „blame game“- Wer hat den schwarzen Peter?

  5. Wenn ich Boris und „se Donald“ sehe, muss ich immer an den Begriff der „blonden Idioten“ aus der Medizin denken (wobei es sich um die angeborene Stoffwechselstörung Phenylketonurie handelt). Ein IQ unter 30 ist dabei nicht selten…

    1. @Lausi, oder es ist das letzte verzweifelte Umsichschlagen nationalistischer, separatistischer … äähhh patriotischer … Populisten, die ihre stolze Nation in eine Sackgasse geführt haben und jetzt die Felle davonschwimmen sehen. Sogar ein verzweifelter Salvini scheint plötzlich auf Kuschelkurs mit der EU und der bürgerlichen Mitte umzuschwenken. Der ist schon einen Schritt weiter, vermutlich, weil er nicht blond ist.

  6. Karl Friedrich Union Jack

    Nun geht der ätzende Comic in die nächste Runde, nachdem beide Seiten zum 100stesn Mal angeblich erkannt haben, dass die minimale Restchance auf einen Funken Hoffnung besteht. Wenn wir von beiden Seiten bereit sind, konstruktiv und im Geist des Kompromisses zu arbeiten.

    Liebe EU, lasst Blond-Boris endlich ziehen, keiner braucht den Lügner und Chaoten. Lasst die Briten erst einmal intern ihre politischen Probleme lösen. Whatever it takes, räumt ihnen noch 10 oder 50 Jahre Bedenkzeit ein, bis sie mit eingezogenem Schwanz und kleinlaut wieder zurück wollen. Lasst Schottland inzwischen intern über sein eigenes Schicksal entscheiden.

    Aber bitte, zeigt endlich Zähne, Stärke und Geschlossenheit. Europa braucht keine Rosinenpicker. Das gilt auch für Trittbrettfahrer im ganz nahen Osten.

  7. Leider fehlt bei den Beiträgen jegliches Wissen über die Hauptgründe für den Brexit.
    Trump, Johnson, Salvini, östliche Politiker sind hier alle blöd, nur die deutschen nicht ????
    LG

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage