Folgen Sie uns

Allgemein

Nach Horror-Woche: Trumps Beliebtheit ist – gestiegen…

Trump bei den Amerikanern so beliebt wie noch nie seit Amtsantritt..

Redaktion

Veröffentlicht

am

Eine Kolumne aus New York von Herbert Bauernebel

Schmusekurs mit Putin, das Eingeständnis von Versprechern, trotzige Twitter-Tiraden, das Auftauchen eines „Tapes“ über Schweigegeld-Zahlungen an eine Ex-Mätresse, ein Chor von Kritikern, die seinen Geisteszustand erörtern – Donald Trump, möchte man glauben, hatte gerade die schlimmste Woche seiner Amtszeit hinter sich.

Wie gesagt, möchte man glauben: Denn in den Meinungsumfragen bleibt die Popularitätskurve des Krawall-Präsidenten stabil, ja sie tickt sogar leicht nach oben.

Im Schnitt unterstützten am Montag 43,5 Prozent der US-Wähler seine Amtsführung, am Tag des Putin-Skandalgipfels waren es 43 Prozent.

In einer NBC/WSJ-Erhebung erreichte Trump sogar die höchste Popularität in dieser Umfrage seit dem Amtseintritt – und das trotz des ständigen Skandal-Feuerwerks im Großteil der Medien.

Offenbar: Die „Trump-Bewegung“ hält ihm die Stange, egal wie abstoßend sein Führungsstil sein mag. Die Polarisierung der USA scheint permanent.

 

Herbert Bauernebel ist freier US-Korrespondent in New York seit 1999. Er leitet dazu das Info-Portal AmerikaReport.de mit Blogs, Analysen und News – von „Breaking News“ bis Politik-Aufregern, von Trends aus dem „Silicon Valley“ bis zur Wall Street. 

 

28 Kommentare

28 Comments

  1. Avatar

    tm

    24. Juli 2018 15:58 at 15:58

    Warten wir den Abschwung ab…

  2. Avatar

    Columbo

    24. Juli 2018 16:41 at 16:41

    Da gibt es doch tatsächlich welche, die sich wundern, daß Trump immer noch beliebt ist. Ein bißchen Hausverstand und schon könnte man sich derartige Kolumnen sparen. Ein ganzes Menschenleben lang nur kalte und gelegentlich auch heiße Kriege zwischen Rußland und Amerika und dann kommt einer, schimpft, fuchtelt ein bißchen herum und setzt sich dann mit dem vermeintlich Leibhaftigen zusammen und plaudert. Genau das wollen die Leute und nicht, daß ihnen die Atomköpfe um die Ohren fliegen. Trump redet mit Putin und zieht tolpatschig den Kürzeren, fast schon rührend, das ist den Leuten doch lieber, als das Andere. Trump und Putin haben Atomwaffen, da schaue ich ihnen gerne zu, wie sie miteinander reden, selbst wenn es nur ums Wetter ginge.

    • Avatar

      tm

      24. Juli 2018 16:52 at 16:52

      Sie haben aber schon bemerkt, dass Trump den Rüstungsetat – der noch unter Obama gesenkt wurde – deutlich erhöht hat und dass er die anderen Nato-Staaten dazu drängt, ebenfalls deutlich mehr Geld auszugeben?

      • Avatar

        Columbo

        24. Juli 2018 17:11 at 17:11

        @tm,
        auch Hitler hatte sein Rüstungsetat deutlich erhöht, nur hat er sich meines Wissens niemals mit Stalin getroffen.

        • Markus Fugmann

          Markus Fugmann

          24. Juli 2018 17:16 at 17:16

          @Columbo, das hat Ribbentropp damals für Hitler gemacht in den Geheimverhandlungen zur Aufteilung Polens..

        • Avatar

          tm

          24. Juli 2018 17:45 at 17:45

          Mal abgesehen von Herrn Fugmanns korrekter Anmerkung: Was wollen Sie mit dem „Argument“ sagen? Hätten sich Hitler und Stalin persönlich getroffen, wäre alles prima gewesen?

          Es gilt doch vielmehr, wer Krieg möchte, rüstet auf. Das bedeutet natürlich nicht, dass jede Aufrüstung zum Krieg führt, aber ausgrechnet Trump nach massiver Erhöhung des Etats, dem Einsatz der größten konventionellen Bombe, Drohungen gegen den Iran und mehr Drohneneinsätzen als Obama (laut rt deutsch) als Friedensengel zu feiern, ist einigermaßen absurd. Noch absurder ist es alelrdings, Trumps Beliebtheit in Teilen der Bevölkerung mit dieser „Friedensliebe“ zu erklären.

  3. Avatar

    Columbo

    24. Juli 2018 18:46 at 18:46

    @Markus,
    ich weiß schon, wie das damals gelaufen war. Trump und Putin haben halt nicht ihre Außenminister geschickt, sondern sich selbst hinbemüht, das ist ein Unterschied. Nicht daß ich der große Trump-Fan bin, aber die Gesprächsbereitschaft ist von ihm ausgegangen, das muß man ihm zugute halten. Solange sie reden, schießen sie nicht, meistens.
    @TM
    „Wer Krieg möchte, rüstet auf“
    stimmt nicht, einfache Psychologie. Seit Adam und Eva rüsten wir auf, jeder gegen jeden und es gibt uns noch immer.
    Si vis pacem, para bellum.

    • Avatar

      tm

      25. Juli 2018 10:05 at 10:05

      ne. Unter Obama haben die USA ihre Militärausgaben gesenkt und allgemein hat der Westen anch Ende des Kalten Krieges bis 2001 deutlich abgerüstet. GWB hat dann wieder etwwDie russischen Militärausgaben sind unter Putin hingegen explodiert, 18% mehr pro Jahr…

      Welcher Kriegsherr hat denn vor dem Krieg abgerüstet?

      • Avatar

        Columbo

        25. Juli 2018 10:51 at 10:51

        @TM, Ihre Argumente in Ehren, es ist nicht „absurd“, was Sie schreiben. Dieses Wort gebrauchen Sie ja gerne, wenn Sie andere kritisieren.
        Schauen Sie sich die Tierwelt an, von der wir immer noch nicht weit entfernt sind Lesen Sie Konrad Lorenz und ähnliche. Zwei „Chefgorillas“ kämpfen nicht, wenn sie gleich stark sind. Sie beobachten sich eine Weile und kommen dann zum vernünftigen Schluß, daß ein Kampf zu schmerzhaft wäre. Wir sind halt immer noch in diesem primitiven Abschreckungsmodus verhaftet, die Nächstenliebe es leider noch nicht geschafft, das zu ändern.
        Zugegeben, es hat nicht immer funktioniert, da es häufig Fehleinschätzungen gab, aber an eine nachhaltige Abrüstung zu glauben, heißt, die menschliche Natur zu verkennen.

        • Avatar

          tm

          25. Juli 2018 11:14 at 11:14

          :-) ohje jetzt kommen noch Tiervergleiche… wobei das bei Trump nicht ganz unpassend ist, muss ich zugeben.

          In welcher Hinsicht denn gleich stark?

          Also Ihrer Meinung nach ist massive Aufrüstung also nicht nur kein Problem, sondern sogar ein Zeichen des Friedenswillens? Das erklärt durchaus einige Ausführungen von Trump- und Putinfans und den gemeinsamen Hass auf Obama, der abgerüstet hat und damit im Umkehrschluss also ein Kriegstreiber war…

          https://books.google.de/books?id=OS_3omFSeOMC&pg=PA205&lpg=PA205&dq=gleich+starke+gorillas+kampf&source=bl&ots=BqeDXMXhd5&sig=u-kseFMuUvLu7I0fuVgkBvLhYBw&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwjbl8Hc9LncAhUCLlAKHWQpC1gQ6AEwCnoECAEQAQ#v=onepage&q=gleich%20starke%20gorillas%20kampf&f=false

          „Bei anähernd gleich starken Männchen kann es zu einem echten Beschädigungskampf kommen, der immer zu schwersten Verletzungen und manchmal zum Tode eiens der Kontrahenten führt.“

          • Avatar

            Columbo

            25. Juli 2018 11:42 at 11:42

            @TM, ich kann Ihren Kommentar auf dem ipad leider nicht vollständig sehen, da das Schriftbild zu weit rechts ist(nicht im übertragenen Sinn gemeint?), schade.
            Wenn man über Aufrüstung spricht, muß man über die menschliche Natur sprechen, sonst bleibt alles nur ein wirklichkeitsfremdes akademisches Geplänkel.

          • Avatar

            tm

            25. Juli 2018 12:00 at 12:00

            Und die menschliche Natur ist wie ein Gorilla? Ich persönlich finde da Bonobos ja besser…

            Wie dem auch sei, gleichstarke Gorillamännchen verzichten nicht, wie Sie behaupten auf Kämpfe, sondern kämpfen besonders blutig, mitunter bis zum Tod.

            Und nochmals die ernst gemeitne Frage: Sie halten Aufrüstung wie bei Trump und Putin für ein Zeichen des Friedenswilens und umgekehrt Abrüstung wie bei Obama und Clinton als Zeichen der Kreigswillens?

  4. Avatar

    Lausi

    24. Juli 2018 20:00 at 20:00

    Die Beliebtheit von Trump soll gestiegen sein? Das zeigt entweder die Dummheit des Durchschnitts-Amis oder die Umfrage ist inkorrekt. Spätestens bei den November-Wahlen werden wir wissen, wie es um den IQ der Amis bestellt ist. Allerdings – ich ahne Böses…

  5. Avatar

    Peter

    24. Juli 2018 20:18 at 20:18

    also ich bin ein Trump- und auch Putin Fan. Beide vermeiden Kriege. Die von den meisten geliebte Hillary Clinton wäre sicherlich in den Iran einmarschiert. Wahrscheinlich auch in Korea. Da ist mir ein Trump 1000 x lieber. Er will die Macht der Wallstreet brechen. Und mit den Zöllen liegt er so falsch auch nicht, ebenso hat er mit dem Wehretat recht. Lesen sie Alle doch mal was der IWF über „D“ heute geschrieben. letztlich muss „D“ aus dem euro raus, dann pendeln sich die Überschüsse von selbst ein…
    Tut mir für euch leid. ich weiß, hier haben trump- und Putin fans nichts zu suchen…aber ihr werdet in einpaar jahren an mich denken..

    • Avatar

      tm

      25. Juli 2018 08:55 at 08:55

      Ich bin nicht sicher, ob jeder Ihre feien Ironie erkennt – oder meinen Sie ernst, was Sie da schreiben?

      • Avatar

        Peter

        25. Juli 2018 09:21 at 09:21

        Schon spannend … es kann nicht sein, dass es andere Meinungen gibt… es gibt dann goldene Brücken: „Es ist doch Ironie, oder gar Satire?“
        Es ist meine Meinung, was da steht.

        • Avatar

          tm

          25. Juli 2018 09:59 at 09:59

          Na Sie können Ihre Meinung doch kundtun, oder etwa nicht?

          Dass Sie aber ernsthaft der Meinung sind, der massiv aufrüstende Trump, der die größte konventionelle Bombe eingesetzt hat, der den Iran bedroht, der Saudi-Arabien im Jemen unterstützt und der massiv Drohnen einsetzt, würde Kriege vermeiden, während Clinton, zu deren Zeit die USA abgerüstet haben, als Kriegstreiebrin dargestellt wird, darf ich wohl umgekehrt auch als absurd bezeichnen. Oder darf ich meine Meinung nicht äußern?

          Und die Macht der Wall Street will Trump brechen? Während unter Obama die Finanzmarktregulierung deutlich verschärft wurde, will Trump die De-Regulierung nicht nur auf das Vor-Krisen-Niveau reduzieren, sondern noch weiter. Und seien Steuerreform kommt in erster Linie der Wall Street zugute.

          Trump ist der Held der Wall Street, der Waffenindustire und von Big Oil.

  6. Avatar

    Columbo

    25. Juli 2018 12:23 at 12:23

    @tm, Sie sind ein beneidenswerter Idealist. Ja, die menschliche Natur ist großteils wie ein Gorilla, das ist genetisch und verhaltenswissenschaftlich erwiesen. Die Minderheit sind Jesus, Goethe, Ghandi, @tm(?sorry, mußte sein).
    Zu ihrer Frage: Die Aufrüstung ist weder Friedens-noch Kriegswillen. Sie gehört zum Gorillateil im Menschen.

    • Avatar

      tm

      25. Juli 2018 13:27 at 13:27

      :-) bin ich, ja.

      Bei Ghandi fällt mir ein: Kennen Sie den politischen Kompass? https://www.politicalcompass.org/germany2017

      Da lande ich in etwa wirklich dort, wo Ghandi verortet wird :-)

      Ahja.. naja dann halte ich es dennoch für problematisch, dass der US-Präsident sich wie ein Gorilla aufführt.

      • Avatar

        Columbo

        25. Juli 2018 13:54 at 13:54

        Trotz meines zum Pessimismus neigenden Charakters halte ich Jesus und Ghandi für die wichtigsten Fortschritte der Evolution.
        Also in diesem Sinne: Auf in den Kampf gegen die Gorillas (ist jetzt allerdings gar nicht ghandimäßig?).

        • Avatar

          tm

          25. Juli 2018 14:09 at 14:09

          :-) ehrlicherweise weiß ich über Ghandi zu wenig. Bei Jesus bin ich recht sicher, dass er nicht existiert hat – aber das ist nun ein ganz anderes Thema.

          Grundsätzlich glaube ich, haben wir die Gorillanatur des Menschen doch schon ganz gut in den Griff bekommen. Kurz nach der Jahrtausendwende lag die Zahl der Kriegstoten auf einem historischen Tief und trotz des Anstiegs in den letzten Jahren ist die Zahl weiterhin niedrig. Auch die Kriminalitätsraten, insbesondere die Mordraten, sinken seit langem. Und auch in vielen anderen Bereichen gab es große Fortschritte. tendenziell gewinnen wir den Kampf also, trotz gelegentlicher Rückschritte.

          • Avatar

            Lausi

            25. Juli 2018 21:05 at 21:05

            Sie haben King Kong vergessen! Der wird alle gorillamäßigen Fortschritte wieder zunichte machen :-)

          • Avatar

            leftutti

            26. Juli 2018 02:51 at 02:51

            @tm, zum Thema Ghandi, Trump, Gorilla und Horror etc.: Bei Jesus bin ich recht sicher, dass er nicht existiert hat
            Gibt es da Statistiken, die das belegen? Ich bin mir ziemlich sicher, dass Jesus auf alle Fälle existiert hat, dass er eine Art Ur-Hippie und Revoluzzer war und dass utopische Geschichten bis hin zu einer ganzen (am Ende fehlgeleiteten) Religion aus seinem kurzen Leben gesponnen wurden.

            Was Ihren Link zum politischen Kompass und Ghandi angeht, kann ich in dem Kompass leider keine Verortung von Ghandi finden. Der liegt vermutlich wie alle im oberen rechten Quadranten? ;)

            Was Trump und ein Gorillamännchen angeht, sollte man die beiden für 3 Tage im Knast vereinen. Mit Wasser und Nahrung, die gerade für beide ausreichen, sofern sie sich einigen können…

          • Avatar

            tm

            26. Juli 2018 09:12 at 09:12

            wenn Sie die Kompassfragen beantworten und dann das Ergebnis sehen, kommt auch eine Einordnung als Vergleich. Also ich liege etwas weiter unten, aber nicht ganz so weit links wie Ghandi :)

  7. Avatar

    Columbo

    26. Juli 2018 14:15 at 14:15

    @tm,
    Fragen zur politischen Einstellung und Ähnlichem im Netz zu beantworten erzeugt in mir ein äußerst ungutes Gefühl. Ich tu das lieber nicht. Nicht angenehm, wenn das einem irgendwann am falschen Ort zum falschen Zeitpunkt unter Nase gehalten wird. Vielleicht nur Paranoia, aber hat’s in der Geschichte halt schon gegeben und nicht nur einmal…

    • Avatar

      tm

      26. Juli 2018 14:30 at 14:30

      :-) ok…aber Sie haben dann keine Angst, Ihre politische Meinung hier öffentlich zu machen?

      Aber wie Sie mögen. Ich kam da auch nur wegen des Ghandi-Vergleichs drauf und finde das recht spannend.

      • Avatar

        Columbo

        26. Juli 2018 14:52 at 14:52

        Natürlich, im Netz ist das immer problematisch. Nur hier fragt mich niemand, ob ich beispielsweise lieber Merkel oder Che Guevara als meine geistigen Führer sehe(wirklich nur ein Beispiel?).

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Markus Krall über das große Debakel als Resultat der Gelddruck-Orgie

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Dunkle Wolken über Frankfurt

Markus Krall erlebt man in letzter Zeit leider öfters vor allem bei Twitter mit zweifelhaften Äußerungen zu Corona-Themen. Aber dennoch wollen wir seine hochinteressanten Aussagen zur Geldpolitik und Wirtschaftsordnung präsentieren. Denn seine inhaltlichen Aussagen zu diesen Themen sind bestechend. Sicherlich kann man bei einigen seiner Aussagen anderer Meinung sein, dennoch erweitern seine Thesen den Horizont und regen zum Nachdenken an.

Der folgende gestern veröffentlichten Vortrag stammt zwar schon vom 24. Oktober 2020, dennoch ist er auch heute noch aktuell. Die wirtschaftlichen und geldpolitischen Folgen der Coronakrise werden besprochen. Dabei zeichnet Markus Krall ein düsteres Bild über eine bevorstehende massive Inflation und das Ende des Euro. Richtig los geht es ab Minute 12:40 im Video. Banken und Zombieunternehmen sind Klassiker-Themen in seinen Vorträgen, die auch dieses Mal zur Sprache kommen. Auf jeden Fall ist dies mal wieder ein spannender Vortrag von Markus Krall.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Allgemein

Dirk Müller über das Börsenjahr 2021: „Mit Gas und Bremse durch den Markt“

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Bulle und Bär - Dirk Müller will mit Gas und Bremse durchs Jahr kommen

Dirk Müller hat in einem aktuellen Interview über das Börsenjahr 2021 gesprochen, aber auch über die Corona-Restriktionen und den Bitcoin. Beim Thema Corona ist er der Meinung, dass die Beschränkungen nach einer flächendeckenden Impfung und rückläufigen Infektionszahlen nicht verschwinden würden. In welcher Form genau es weitergehe, könne er auch nicht sagen, aber gewisse Arten von Einschränkungen im Alltag würden dauerhaft bestehen bleiben. Dirk Müller erwähnt in dem Zusammenhang die auch bei der Grippe ständigen Mutationen und jährlich neuen Impfungen, um sich dagegen zu schützen. Corona käme dauerhaft als neues Risiko hinzu.

Dirk Müller über das die Aktienmärkte in 2021

Immer weiter steigende Börsenkurse sind laut Dirk Müller auch im Börsenjahr 2021 möglich, auch dank der Notenbanken. Aber, so seine Worte, alle Welt glaube es gehe an der Börse jetzt nur noch nach oben. Man frage sich nur noch, wie kräftig die Kursgewinne im Jahr 2021 ausfallen werden. Aber ein großer Börsencrash sei jederzeit möglich. Was dafür exakt der Auslöser sei, könne man vorher nie sagen. Ein Problem für die Aktienmärkte sei aktuell das Ansteigen der Anleiherenditen in den USA (aktuell 1,09 Prozent). Diese würden laut Dirk Müller unabhängig von der Politik der Notenbanken anziehen, weil die Inflationserwartungen in den USA zunehmen. Es stehe für 2021 eine Sektorenrotation bevor. Das Anlegergeld verlasse die Tech-Aktien. US-Banken würden interessanter werden, aber auch Branchen wie der Flüssiggas-Sektor. Er gehe mit Gas und Bremse durch das kommende Börsenjahr. Man solle für weiter steigende Kurse offen sein, aber mit Absicherung.

Bitcoin

Und was ist mit dem Bitcoin? Wochenlang war der Kurs ja kräftig gestiegen, dann wieder deutlich gefallen (hier unsere aktuellste Berichterstattung). Dirk Müller bleibt bei seiner bisherigen Meinung. Der Bitcoin sei eine eindeutige Zockerei, dahinter stehe kein echter Wert. Er könnte kräftig verlieren, aber auch unendlich weiter steigen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Allgemein

EZB: Auf der Spur der wahren Gründe für das große Gelddrucken

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Die EZB-Zentrale in Frankfurt

Wir alle hören es seit Jahren und nehmen es zur Kenntnis. Offiziell betreibt die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Geldpolitik (Zinsen und Anleihekäufe), um die Inflation von der Null-Linie in Richtung 2 Prozent zu bekommen. Und Bürger und vor allem Unternehmen sollen durch die Banken in der derzeitigen Krise günstige Finanzierungsbedingungen erhalten. Daher flutet man alles und jeden mit Notenbank-Euros, und die Banken können dem braven Mittelständler noch günstigere Kredite anbieten? So kommt die Wirtschaft in Schwung, und letztlich auch die Inflation? So geht natürlich die offizielle Story. Und tatsächlich?

Viele Beobachter der EZB-Politik behaupten oder meinen erkannt zu haben, dass es Frau Lagarde und vorher Mario Draghi in Wirklichkeit darum ging, mit günstigen Finanzierungskonditionen und mit massiven Anleihekäufen die Südländer in der Eurozone am Leben zu erhalten. So wolle man die Eurozone als Konstrukt zusammenhalten. Auch wir bei FMW haben uns in den letzten Jahren diverse Mal zu diesem Thema geäußert. Nach der gestrigen PK von Christine Lagarde ist uns der Kommentar von Dr. Jörg Krämer aufgefallen, dem Chefvolkswirt der Commerzbank. Man kann ihn also ruhig als seriöse Quelle bezeichnen.

EZB hält Bedingungen für Südländer günstig

Er hat seinen Kommentar betitelt mit der Headline „Was Günstige Finanzierungsbedingungen wirklich bedeuten“. Er zielt auch auf die oberflächlichen Gründe der EZB ab, nämlich Kreditkunden in der Wirtschaft zu günstigen Konditionen zu verhelfen. Es sei interessant zu beobachten, wie stark Christine Lagarde das Konzept der „günstigen Finanzierungsbedingungen“ betont habe. Sie folge dabei einem „holistischen Ansatz“ und habe verschiedene Zinsen im Blick – etwa die für Kredite an Unternehmen oder private Haushalte. Tatsächlich aber (so Jörg Krämer) dürfte es der EZB aber vor allem darum gehen, die Renditeaufschläge der Anleihen der besonders hoch verschuldeten Staaten zu begrenzen. So lasse sich beobachten, dass die EZB im Rahmen ihres PEPP-Programms immer dann mehr Staatsanleihen kaufe, wenn die Risikoaufschläge steigen (siehe Grafik). Zitat Jörg Krämer:

Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg habe ein EZB-Vertreter gesagt, dass die EZB sogar bestimmte Höchstwerte für die Risikoaufschläge einzelner Staatsanleihen bestimmt habe. Offenbar sieht es die EZB als ihre Aufgabe an, die Währungsunion zusammenzuhalten, solange die hoch verschuldeten Staaten nicht ihre Hausarbeiten machen und damit latent die Existenz der Währungsunion gefährden.

Endet diese Politik der EZB, wenn das Corona-Aufkaufprogramm PEPP Anfang 2022 endet? Nein, Jörg Krämer glaubt, dass das Aufkaufen auch danach weitergeht, optisch eben nur über ein andere Vehikel. Die EZB werde dann das „normale“ Kaufprogramm namens APP aufstocken, und zwar von 20 auf 30 bis 40 Milliarden Euro pro Monat. Begründen dürfte sie dies unter anderem mit einer merklich unter zwei Prozent liegenden Inflation. Und ja, so möchten wir von FMW anmerken: So läuft es schon seit Jahren. Die Inflation, die ist einfach zu niedrig, deswegen muss man Billionen an Euros drucken und immer weitere Teile der Anleihemärkte aufkaufen. In Wirklichkeit will man, so nehmen wir es auch an, nur weiterhin gewährleisten, dass Italien, Griechenland, Spanien und Co sich so günstig wie nur irgend möglich immer weiter verschulden können.

EZB kauft mehr Anleihen um Spreads zu senken

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage