Folgen Sie uns

FMW

Neue Kolumne: Kleine Kerzen, große Kerzen und die Sache mit dem Trend (Technische Analyse)

Technische Analyse: über Auffälligkeiten der aktuellen Preisentwicklung, die in Beziehung zur vergangenen Preisentwicklung gesetzt werden – sinnvolle Handelsansätze finden..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Ein Gastbeitrag von @KSchubert

Sind Sie in dieser Woche oder heute bereits auf der Suche nach dem Trend in Ihren favorisierten Märkten gewesen? Der Trend ist ja bekanntlich unser Freund und diesen nicht zu handeln, bringt selten Freude und noch viel seltener Profit. (Ersteres und Letzteres hängen ja in diesem Geschäft doch unweigerlich miteinander zusammen.)

Doch wie bestimmten wir, wie bestimmen Sie den Trend? Manche schwören auf gleitende Durchschnitte oder oszillierende Indikatoren (RSI etc.), manche zählen Wellen, manche vertrauen Volumenprofilen und manche machen ihre Tradingentscheidungen von dem Mondzyklus abhängig („Dax nur vor Neumond kaufen“) – um nur einige Ansätze zu nennen.

Meine Tradingentscheidungen, welche ich in einer kleinen Artikelserie Ihnen nahe bringen möchte, ist rein preisbasiert. Beobachtet werden dafür Auffälligkeiten der aktuellen Preisentwicklung, welche in Beziehung zur vergangenen Preisentwicklung gesetzt werden. In eine triviale Formel gebracht: Gegenwart und Vergangenheit lassen Rückschlüsse auf die Zukunft zu. Um das nun auf die Trendbestimmung zu münzen: Ziel muss es sein, dann in den Trade zu gehen, wenn es noch „niemand“ sieht und dann auszusteigen, wenn dieser optimale Zeitpunkt von den meisten ebenso wenig gesehen wird. Das klingt nicht gerade bescheiden, reflektiert aber letztlich nur den ehernen Mechanismus der Märkte. So wusste schon Richard Wyckoff () vor rund einhundert Jahren zu berichten: „Money is made […] by anticipating what is coming — not by waiting till it happens and going with the crowd.”

Schauen wir uns nach diesen theoretischen Vorbemerkungen ein paar Chartbilder an. Im Folgenden zunächst der GBP/USD im 4-Stunden-Chart mit einem 200er Moving Average, wie ihn doch viele in ihrem Chartprogramm automatisch mitlaufen haben:

Gut zu erkennen ist die Phase vor 3 Wochen, als das Währungspaar an dem gleitenden Durchschnitt regelrecht klebte. Wer hier klassische Trendfolge gehandelt hat – bei Candleclose über/unter dem MA long/short –, muss eine frustrierende Zeit verbracht haben. Wer wäre bei der mit dem roten Pfeil markierten letzten großen Kerze nach Close von Ihnen noch short gegangen? Hätten Sie den Stop-Loss über die großer Kerze gesetzt?

Im Nachhinein lässt sich sagen: So falsch wäre in diesem Fall die Entscheidung für einen short mit entsprechendem Stop-Loss gar nicht gewesen. Doch es gibt weitaus profitablere, näher am Geschehen befindliche Techniken, mit denen man von den Kursschwankungen profitieren kann. Was unter dem Moving Average in den folgenden Tagen stattfand, war, nicht zuletzt von einem Chance-Risiko-Verhältnis her gesehen, deutlich interessanter:

Der markierte Zeitpunkt war ideal für ein Entry. Warum? Das Stichwort lautet schlicht: Kleine Kerzen, große Kerzen. Der Kurs stieg in den 10 Perioden zuvor (10 X 4-Stunden-Kerzen) an und zeigte da bereits 3 Negativkerzen:

Der Idealeinstieg für einen short ergibt sich jedoch nicht schlicht bei Negativkerzen, sondern wenn eine Negativkerze im Verhältnis zu vorherigen Negativkerzen einen größeren Impuls zeigt. Beobachten Sie einfach mal einige Charts. Diese Entry-Technik ist zwar noch lange kein Tradingsystem, kann aber einen soliden Baustein zu diesem liefern.

Muss man immer die 10 Perioden zuvor beachten? Funktioniert das immer? Wann wird die Position geschlossen?
Im nächsten Beitrag gehe ich auf diese Fragen ein und ggf. werden wir auf Basis dieser Technik auch einige längerfristige Positionen gemeinsam traden.

Haftungsausschluss
Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können einen individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

6 Kommentare

6 Comments

  1. Avatar

    Timo

    21. Juni 2017 13:06 at 13:06

    Schön von Ihnen zu hören, KSchubert!
    Dieser Ansatz eine Trendbewegung zu ‚erschnuppern‘ ist sehr interessant und ich freue mich auf die weiteren Teile der Kolumne!

  2. Avatar

    Der Katamaransegler

    21. Juni 2017 21:39 at 21:39

    Hallo Kollege Schubert,
    Ich lese nur selten in diesem Forum und das Schreiben hatte ich ganz eingestellt –
    Ihre gelungene Kolumne bringt konkrete Fakten und führt zu einem Tradingansatz, dem sich Neulinge und Nebelstocherer anschliessen können.
    Seit je habe ich Ihre Kommentare geschätzt.
    Sie sind der einzige mir bekannte Trader, der rein preisbasiert zu gleichen Tradingentscheidungen gekommen ist, wie ich mit meinen Volumenprofilen, Tape Reading oder VWAP.
    Insbesondere freuen mich Ihre Wortwahl und Formulierungen, die sich wohltuend abheben von „Toten Katzen“ und „Todesspiralen“.
    „Längerfristige Positionen gemeinsam traden“ .. – Mut haben Sie ..
    Chapeau !

    • Avatar

      KSchubert

      22. Juni 2017 06:47 at 06:47

      Merci Katamaransegler!

  3. Avatar

    Michael

    21. Juni 2017 22:18 at 22:18

    @KSchubert
    Ich verstehe das System noch nicht so ganz, denn es gab auch die umgekehrte Version (8 bis 10 fallende Kerzen mit einigen steigenden, deren Dynamik zugenommen hatte). Dennoch wäre eine Long-Position fatal gewesen. Allerdings befand sich das Ganze unter dem 200er EMA.
    Beim EUR/USD hingegen hätten wir derzeit ein Erfolg versprechendes Modell für eine Long-Position über dem EMA, es kann aber sein, dass ich die Systematik noch nicht ganz verstanden habe.
    Sprechen Sie von Intraday-Trading oder von einer Woche oder länger?
    Klingt auf alle Fälle interessanter als gewisse Wellenbewegungen, die nur wenige zu erkennen vermögen.

  4. Avatar

    KSchubert

    22. Juni 2017 06:58 at 06:58

    @Michael
    Ja, das ist richtig: in dem betrachteten Chartbild gab es auch die umgekehrte Version. Warum ich bei GBP momentan noch nur die Short-Richtung bevorzuge, liegt NICHT an dem Chartverlauf unterhalb das MAs, sondern an dem Bild im größeren Timeframe: Schalten Sie mal auf den Weekly-Chart um….
    Der MA sollte nur zeigen, was an Tradingentscheidungen „unter dem Radar“ bleibt.
    Die hier und folgend gezeigten Tradingansätze sind alle auf mehrere Tage/Wochen angelegt.

  5. Avatar

    Roland Hofmann

    22. Juni 2017 22:15 at 22:15

    Gut und Instruktionen

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Ich werde bullisch – schnell verkaufen! Marktgeflüster (Video)

Wenn die Wirtschaft anspringt, dann müssen auch die Aktienmärkte steigen! Deshalb werde ich jetzt extrem bullisch – Aktien steigen immer!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Konjunktur in den USA brummt, wie heutige Daten zeigen – also werde ich jetzt bullisch für die Aktienmärkte! Denn wenn die Wirtschaft anspringt, dann müssen auch die Aktienmärkte steigen, oder? Dazu kommt jetzt auch noch der Stimulus in den USA – besser geht nicht! Und nächste Woche werden Apple, Facebook und Tesla ihre Zahlen berichten – das wird sicher extrem bullisch werden, denn die tollen Zahlen sind bestimmt noch nicht ausreichend eingepreist, oder? Ausserdem: Aktien steigen immer – das zeigt schon der Blick in die Geschichte! Und heute ist Janet Yellen als Finanzministerin bestätigt worden – können Sie sich an einen einzigen Tag erinnern, an dem die Aktienmärkte gefallen sind, als Yllen noch Fed-Chefin war? Eben..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Bitcoin

Bitcoin als Warnsignal für die Aktienmärkte? Videoausblick

Sind die Kurtsverluste bei Bitcoin eine Art Warnsignal für die Aktienmärkte, dass die Party zumindest kurzfristig erst einmal vorbei ist?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Sind die Kurtsverluste bei Bitcoin eine Art Warnsignal für die Aktienmärkte, dass die Party zumindest kurzfristig erst einmal vorbei ist? Bitcoin ist ja eben nicht ein Hedge, sondern vielmehr ein Liebling der Retail-Investoren – und verhält sich damit faktisch wie zyklische Aktien. Daher ist es auch kein Zufall, dass Bitcoin im März 2020 in der ersten Corona-Welle ebenso wie die Aktienmärkte deutlich gefallen ist. Die Aktienmärkte zeigen derzeit ein ähnliches Muster wie 2020: Tech steigt, aber die Marktbreite fehlt wieder – das war bis zur Impfstoff-Meldung am 09.November 2020 das dominante Muster gewesen. Die Luft nach oben scheint dünner zu werden, ohnehin ist die Beste aller Welten lämngst eingepreist, da darf also nichts schief gehen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Bitcoin

Aktien: „Janet Yellen macht euch reich!“ Marktgeflüster (Video)

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Wirklich?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Die Logik dahinter: Yellen und die Fed würden Dollar ohne Ende drucken, daher werde der Dollar stark fallen, daher sei die einzige Möglichkeit sich davor zu schützen und sogar reich zu werden, Aktien oder Assets wie Bitcoin zu kaufen. Solche Aussagen kommen häufig unmittelbar vor Korrekturen – Korrekturen wie heute etwa bei Bitcoin. Auffallend: auch heute laufen die Tech-Werte wieder besser, der „Reflations-Trade“ erleidet den nächsten Rückschlag. Ist das ein Zeichen dafür, dass die Erholung der Konjunktur vielleicht doch nicht so bombastisch ausfallen könnte wie erhofft?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage