Finanznews

Nvidia-Zahlen wieder mit seltsamen Widersprüchen.. Nvidia: Nicht gut genug für neue Rally der Aktienmärkte! Videoausblick

Die Nvidia-Zahlen waren zwar gut, aber nicht gut genug, um die Rally der Aktienmärkte weiter anzufeuern nach der starken Rally zuvor. Die Nvidia-Aktie nachbörslich das erste Mal seit einem Jahr nach Vorlage der Zahlen (leicht) im Minus – ein genauerer Blick auf die Zahlen zeigt wieder einige Widersprüche, die mehr als seltsam sind und das gesamte Zahlenwerk der Chip-Firma in Frage stellen. Wie reagieren heute die Aktienmärkte der Wall Street darauf? Das Handelsvolumen an der Wall Street dürfte vor dem morgigen US-Feiertag Thanksgiving sehr dünn sein, aber zwei zentrale Triebkräfte, die die Kurse in die Höhen gehoben haben, sind nicht mehr vorhanden: die Eindeckungen von Short-Positionen und die Unterpositionierung  von Profi-Investoren..

Hinweise aus Video:

1. Die Hütte brennt: Ampel sucht Ausweg aus der Haushaltskrise

2. Nvidia: Der Tag nach den Zahlen – was Analysten sagen



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

21 Kommentare

  1. @Markus
    So langsam gehen dir wirklich die Argumente aus.
    Seit über einem Jahr redest Du die Aktienmärkte runter und stellst Dich gegen einen Bullenmarkt, der in dieser Zeit +60% gelaufen ist. Und das Beste kommt erst noch.
    Weitere +20% – 30%, vielleicht sogar nochmal 50% ab den aktuellen Leveln solltest Du noch einkalkulieren bis zum Frühjahr/Sommer 2024.
    Es gibt noch keinerlei Euphorie und übergeordnet auch noch viel zu viele Bären, die sich repositionieren müssen, wenn die Kurse weiterlaufen.
    Und das müssen sie, denn die Inflation kommt weiter zurück und eine deflatorisches Szenario wird immer wahrscheinlicher.
    Der Inflation Nowcasting Indicator liegt aktuell nur noch bei 0,02% im Monatsvergleich.

    https://www.clevelandfed.org/indicators-and-data/inflation-nowcasting

    Die Veröffentlichung der nächsten CPI-Daten am 12.12. werden dann wohl schon eine 2 vor dem Komma anzeigen. Einen Tag vor der letzten FED-Sitzung des Jahres am 13.12.
    Hinzu kommt, dass sich die Wirtschaftsdaten weiter abschwächen werden. All das wird das Ende des Zinsanhebungszyklus bestätigen und ein deflatorisches Szenario immer wahrscheinlicher machen.
    Schau mal in die Historie, dann erkennst Du, dass dies die besten Zeiten für Rallyes an den Aktienmärkten sind und die Marktteilnehmer vom tiefen Pessimismus in eine überbordende Euphorie führt.
    Natürlich nicht linear und Rückläufe wird es immer geben, aber die Konsos werden in dieser Phase eher flach ausfallen und nach und nach alle Marktteilnehmer bullisch in den Markt gesogen.
    Erst, wenn die Zinskurve sich reinvertiert und auch der letzte Bär einen neuen Bullenmarktzyklus ausruft, wird es gefährlich. Und erst dann wird sich ein längerer Bärenmarkt ankündigen, der dann genau so übertrieben nach unten laufen wird, wie zuvor nach oben. Das liegt an dem Hebeleffekt im markt.
    Aber bis dahin ist es noch ein weiter weg.
    Dazu musst wahrscheinlich auch du erst noch bullisch werden, sofern es Dir das Depot vorher nicht geschrottet hat.
    Daher, an alle Bären im Markt. Äußerste Vorsicht und nicht wundern, wenn es nach kleinen Konsolidierungen weiter steil aufwärts geht. Eure Zeit kommt noch, aber erst, wenn die Euphorie alle erreicht und sie auch entsprechend investiert sind.
    Die Hausse stirbt in der Euphorie !
    Enjoy the Ride & Enjoy Life !

    1. Die Magnificent Seven erreichen gerade ein Jahresplus von 100 Prozent. Was für eine Chance für 2023 und was für ein Irrsinn, die zugrundeliegenden Werte in diesem Jahr zu shorten.

  2. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Die negative Realverzinsung ist der größte Treiber für die Märkte. Ich bleibe dabei.

    Schauen wir uns deshalb hierzu das Beispiel des Jahres 2000 an. Im Jahre 2000 lag sicherlich eine ähnliche Entwicklung an den Märkten wie heute vor, die Börsen haben geboomt.

    Aber im Gegensatz zu heute ,bekamen auch die sicherheitsorientierten Anleger etwas, in Form einer sehr hohen Umlaufrendite,bei relativ geringer Inflation.
    In Deutschland zum Beispiel lag die Inflation mit 1,9 Prozent im Zielbereich der EZB. Der Leitzins lag trotzdem bei 4,75 Prozent- in der Spitze.
    Heute dagegen haben wir eine total aufgebähte Bilanz. Sie liegt sicherlich beim Zehnfachen der Jahrtausendwende.
    Das alles führt dann dazu, das die deutsche Umlaufrendite nur noch bei der Hälfte von damals liegt, bei einer mindestens doppelt so hohen Inflation.
    In den anderen Währungsräumen ist es nicht viel besser. Um wieder Waffengleichheit im System herzustellen, müsste zumindest die Bilanz ,wieder auf die Ausgangslage vom Jahre 2000 zurück gefahren werden….
    Aber wie realistisch ist das…?
    Die Frage kann sich wohl jeder selbst beantworten…
    Deshalb gilt nach wie vor: „Bilanz vor Zinsen! „.
    Die Notenbanken wissen das ganz genau. Sie kennen ihre Bilanz natürlich aus dem FF. Die Notenbanken sind zum größten Player an den Märkten geworden.
    Sie scheuen sich davor ihre Bilanzen aktiv zu reduzieren. Sicherlich sie lassen gewisse Anleihen auslaufen, aber das reicht nicht aus, um die Märkte unter Druck zu setzen.
    Sie müssten schon Anleihen aktiv am Markt verkaufen. Aber dazu fehlt den Notenbanken der Mut. Sie fürchten einen Crash, den es wahrscheinlich dann auch geben würde.
    Denn einen aktiven Verkauf der Bestände,haben die Märkte nicht eingepreist. Das würde sie schocken, wie weiland Blüchers Garde bei Waterloo!
    Ein Crash wäre die logische Folge….

    1. @Sebastian. „Ich bleibe dabei“. Obwohl es weiter Unsinn ist, die Zeit von 2000 mit heute zu vergleichen. Zum hundertsten Mal. Heute wieder keine Arbeit Sebastian? Lange Videos anschauen und dann einen langen Kommentar schreiben. Aber das ist wahrscheinlich die KI, weil es immer Wiederholungen sind.
      Übrigens, was soll uns eigentlich der Kommentar vermitteln?

      1. also eine KI ist @Sebastian nicht – das zeigt uns unsere KI :)

          1. @Berti, ??

          2. das Sebi keine KI ist, hatte ich ja die Tage auch schon ma angedeutet, da ständig /oft wiederholender Text, und das er sich durch nichts und niemand beirren lässt und noch nie auf einen Kommentar eingegangen ist……

            deshalb nur meine Reaktion, sorry

            :-)

      2. Warum ist das Unsinn, was Sebastian schreibt?

        1. Weil er ständig Dinge wiederholt, die faktisch widerlegt wurden. Wie zum Beispiel die global negativen Realzinsen, die Fed-Bilanz, die scheinbar hauptsächlich aus Langläufern besteht. Dabei ist die Duration aller Anleihen bei gerade 6,5 Jahren. Von denen bald die Hälfte in den nächsten beiden Jahren fällig werden. Von dem Finanzchaos, welches bei den fast 4000 Banken entstehen würde, wenn die Fed aktiv auch noch Anleihen verkaufen sollte. Die Ignoranz der Fakten. Aber das Skurrilste ist doch die Tatsache, dass er wochenlang die Notwendigkeit viel höherer Zinsen angemahnt hat (7 Prozent und viel höher, wie Ende der Siebziger), dass Jerome Powell ein härterer Fed-Präsident sei, dass sich die Bullen noch warm anziehen müssten, wenn es bald richtig kracht. Jetzt soll plötzlich wieder der Fed-Put da sein, mit dem die Fed die Märkte stützen wird, sie keinen Einbruch zulässt. Weil die Fedmitglieder selbst starke Aktienquoten hätten. Wer die Kommentare ein paar Wochen gelesen hat, wird den Wendehals sofort erkennen und die Unart die Daten zum Konjunkturzyklus um das Jahr 2000 x-fach zu wiederholen. Ob dies passt oder nicht. Vom nervigen Dauerhinweis auf seine 33-jährige Börsenerfahrung ganz abgesehen. Natürlich ist bei Weitem nicht alles falsch, was er schreibt. Nur dieses Möchtegern-Gehabe nervt immer mehr.

          1. Vielleicht hat der @Sebi Schaarschmidt den „Anworten“-Button noch nicht entdeckt. Ich vermute, dass er einfach total Angst davor hat sich der Kritik oder irgendwelchen spannenden Fragen zu stellen. Lesen wird er das schon, weil er ja pausenlos online ist, um als Erster, sofort nach Erscheinen eines Artikel, seinen Kommentar einzutippen. Er ist deswegen so schnell, weil er ja annähernd 100% seines Textes als fertige Textblöcke verfügbar hat und immer wieder verwenden kann. Heute war er aber leider nur Zweiter, hinter dem „EnjoyLife“, ganze fünf Minuten zu spät. Kein guter Tag für ihn!

        2. Also wer vom AI Hype profitieren will, hat mMn mit Aktien wie Süss Microtec mehr potential nach oben, aber auch gleichzeitig weniger downside risiko nach unten. Vor paar tagen wurde auf insider-aktien de ein klasse Interview mit Süss Microtec veröffentlicht

      3. @ Thinkaboutit: Egal inwieweit Du oder Sebastian recht hat, ist es nicht ok, dass Du ihn immer wieder hier persönlich angreifst und im Grunde beleidigst (z.B. mit Wendehals). Jeder hat hier in Deutschland auch das Grundrecht zur freien Meinungsäußerung und jeder darf auch seine Meinung ändern. Wie würdest du es denn finden, wenn ein anderer so mit Dir hier umgeht? Sachliche Gegenargumentation ohne Angriffe, die auf die Person des anderen abzielt heißt die Devise! Leider gibt es hier einige Kommentatoren, die andere gleich persönlich angreifen, wenn ihnen die Meinung bzw. Argumente eines Anderen nicht passen. Solche Kommentare sollten hier grundsätzlich nicht von FMW freigegeben werden! Man kann lernen, anständig zu diskutieren und wer sich nicht dran hält, sollte hier nicht Gehör finden. Schmutzkampagnen und Verrohung der Gesellschaft haben wir schon genug.
        Mach Deinem Nicknamen mal alle Ehre und thinkaboutit!

  3. Bundesminister der Finanzen a.D. Peer Steinbrück hat zweifelsfrei Verdienste im Rahmen der Bewältigung einer globalen Finanzkrise vor ca. 15 Jahren, wo es darum ging, eine industrielle Kernschmelze zu verhindern, vorzuweisen. Aktuell ist jedoch zu befürchten, daß sich Bundesminister a.D. Peer Steinbrück in die aktuelle Diskussion in Sachen haushaltspolitischer Wille BRD-Bundeshaushalt entsprechend einbringt, was eventuell übermäßige Marktreaktionen mit sich bringen kann/könnte.

  4. lieber herr fugmann, vielen dank für ihre unermüdliche arbeit die widersprüchlichkeiten dieser „gemachten“ 2023er indizes-rallye ans tageslicht zu bringen. man hat unglaubliches msci etf volumen „zu bedienen“. nicht nur makro- sondern inzwischen mikrodaten von teilen der mag7 (stichwort nvidia als ki-leitochs) scheinen von „ganz oben geschützt“ frisiert zu werden, um ein narrativ über die zeit bis zu zinssenkungen zu bringen. big money scheut offensichtlich vor nichts mehr zurück.

    ich befürchte nur, dass diese manipulation nicht dauerhaft durchgehalten werden kann in einer welt wo es an allen ecken und enden sowohl geopolitisch als auch in der kleinzelligen wirtschaft knallt. es gibt doch noch was wie eine (echte) realwirtschaft, die schon abgestürzt ist (einzelhandel, gewerbe, immos, etc.) aber eben nicht börsennotiert sind.. der goldpreis zeigt trotz bekannter „moderation“ als misstrauensvotum ggü. dem „system“ einen gewissen trend nach oben. auch getrieben durch gewisse notenbankaktivitäten – wobei ich nicht verifizieren kann was da fakenews sind.

    nun gut, die party geht nun wohl bis jahresende weiter- typen wie damon wollen ja ein paar millionen bonus einstreichen. man wird sehen was ab jannuar 2024 passieren wird. kann diese maskierung der realität an den kapitalmärkten weiter durchgehalten werden? wie sie nicht müde werden zu betonen ist, dass die eigentlich massiv größeren anleihemärkte ein ganz anderes bild zeigen – aber selbst die scheinen mit dem noch immer vorhandenen junk-geld des letzten jahrzehnts manipulierbar zu sein, wie man an fallenden renditen trotz katastrophalen anleihenauktionen so sieht.

    wie gesagt – die frage ist wie verhaltet sich insb. die fed. ist die nur ein willfähriger partner des „großen spiels“ oder wird sie versuchen die (getürkt dargestellte) inflation tatsächlich im sinn der kleinen leute wieder auf ein erträgliches maß – d.h. auch nur amoderate enteignung- zurückzuführen.. die ezb ist ohnedies nur eine „angeschlossene filiale“, die schauen muss den euro nicht der unmittelbaren unverwaltbarkeit zwischen nord und süd auszusetzen. schön, dass wir beim dax vollkommen gerechtfertigt bald wieder 16.000 sehen. aber es geht halt um bankerboni….und nicht sonwas wie realwirtschaft.

    1. Immer wieder lustig. Was ich einfach nicht verstehe: wenn man doch ganz sicher WEISS, dass alles von oben gesteuert und manipuliert wird und der 100% sichere und gerechtfertigte Absturz von allem nur durch Manipulation und Betrug verhindert wird, warum handelt man dann nicht danach und kauft mit vollen Händen NVIDIA & Co., da man doch WEISS, dass der Deep State dafür sorgen wird, dass alles immer weiter steigen wird?! Oder verbietet es die Schwurbler-Ehre aus dem “System” Profit zu erzielen?! Stattdessen kauft man Gold von dem man ja auch WEISS, dass der Kurs seit Jahrzehnten gedrückt wird, damit die 100% sichere Explosion nicht erfolgen kann und beschwert sich dann, dass der Kurs ja gedrückt wird. Da würde ich sagen “selbst schuld”, ihr wusstet das doch ;-)

      1. @Goldilöckchen. Gute Argumentation! Es geht nicht darum seine eigenen Überzeugungen zu handeln, sondern wir werden an der Börse dafür belohnt, dass wir mit unseren Prognosen möglichst richtig liegen, den Kursverlauf antizipieren und danach handeln, ob Long oder Short und egal aus welchen Gründen. Und all jene, die massiv auf short setzen, obwohl es übergeordnet nach oben geht, befeuern damit immer wieder irrwitzige Short-Squeezes, über die sie sich wiederum wundern, dass die so garnichts mit der „Realität“ zu tun haben.

  5. Jahrhundert - Ereignis

    @ Enjoy, der sonst eher bullisch Markus Koch sieht da einige Fakten, die die Euphorie eher ausbremsen könnten.Eine Blaupause für die jetzige Situation hat’s noch nie gegeben und vielleicht ist diesmal alles anderst. Wenn’s den Ölheinis gelingt den Ölpreis noch höher zu treiben ist es vorbei mit der Euphorie.

    1. Ja gelle.
      immer gut wenn sich Markus und Markus einig sind……

      Seit heute passt
      😀

  6. Glückwunsch an alle, die sich Uranminenaktien oder den Sprott Physical Uranium Trust gekauft hatten.

    Dafür hatte ich vor ein paar Monaten ja hier mal etwas Werbung gemacht und jetzt stehen meine Uranaktien alle im Minimum 100 Prozent im Plus….manche auch über 200 Prozent. Energiewende in Deutschland spielt halt in der restlichen Welt mit nur ein paar unbedeutenden Ausnahmen keine wirklich Rolle.

    😁😋

  7. @ Ost, ein sehr vernünftiger Kommentar, leider eine kleine Minderhait die noch vernünftig denken kann.Der Hype um KI ist einfach nur krank. 90% aller Börsennachrichten handeln sich nur noch um diese Scheisse.Wetten dass auch dieses Märchen böse enden wird.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage