Folgen Sie uns

FMW

Öl: Jede Menge schlechter Nachrichten

Der Ölpreis (WTI) hat in dieser Woche bereits 3% verloren – und es gibt jede Menge schlechter Nachrichten für den Ölpreis. Hier sind sie!

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Der Ölpreis (WTI) hat in dieser Woche bereits 3% verloren – und das ist einer Serie von schlechten Nachrichten geschuldet! Da sind die gestern veröffentlichten Daten des American Petroleum Institutes (API), die mit 14,2 Millionen Barrel gestiegenen Lagerbeständen den zweitgrößten Anstieg der Bestände in der US-Geschichte aufwiesen. Die Lager sind also zum Bersten voll. Heute nun stehen die Daten der US-Regierung an zu den US-Öl-Lagerbeständen (16.30Uhr, wir berichten wie immer sehr zeitnah), die Erwartung liegt bei einem Zuwachs der Bestände von 2,5 Millionen Barrel Crude Oil, und 1,2 Millionen Barrel Benzin. Sollten die Öl-Bestände deutlich darüber liegen, dürfte der nächste Nackenschlag für den Ölpreis die Folge sein:

Dazu kommt: gegen Ende des Winters ist saisonal meist eine schlechte Zeit für den Ölpreis (das erste Quartal ist meist das Schwächste), die Raffinerien nutzen weniger Crude-Öl, der Benzinverbrauch in den USA ist um diese Zeit recht niedrig – und die Lager für Benzin sind nur 1,7 Millionen Barrel unter dem im Februar letzten Jahres erreichten Höchststand von 257 Millionen Barrel.

In den letzten Wochen ist die Zahl der aktiven Bohrlöcher in den USA stark gestiegen (rig counts), und gestern hat die Internationale Energie Agentur (IEA) ihre Prognose für die Ölproduktion in den USA deutlich erhöht auf 9 Millionen Barrel in diesem Jahr, 2018 dann erwartet sie 9,5 Millionen Barrel pro Tag. Dazu gestern noch der Bericht einer Nachrichtenagentur, wonach der Ölbedarf Chinas so langsam wachse wie seit drei Jahren nicht mehr – nicht gerade ein ideales Umfeld für steigende Ölpreise!

Grundsätzlich geht es um die Frage: was ist wichtiger – der Anstieg der amerikanischen Öl-Produktion, oder die Kürzungen der OPEC, die sich derzeit auf ca. eine Millionen Barrel pro Tag belaufen. Dabei dürfte die amerikaniosche Produktion bis Ende des vierten Quartals jedoch nur um 500.00 Barrel pro Tag steigen – also weniger, als die derzeitigen Kürzungen der OPEC. Aber der Deal der OPEC über die Kürzung der Produktion läuft im Sommer aus, und die Frage ist, ob die OPEC es noch einmal schafft, sich zu einigen.


Ein Fracking-Förderturm in den USA. Foto: Wikipedia / public domain

So oder so: der WTI-Ölpreis handelt derzeit wieder unter seiner 50-Tage-Linie, ein technisches Warnzeichen. Doch zeigt sich bei Öl immer wieder ein geradezu irrationales Muster, etwa wenn ein massiver Anstieg der immer mittwochs vermeldeten Bestände von Algos gekauft wird. Wie die derzeitige Lage im WTI-ÖL derzeit einzuschätzen ist, können Sie in diesem Video sehen:

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Starker Dollar als Warnzeichen? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte in den USA konnten im gestrigen Tagesverlauf ihre Erholung fortsetzen – aber ist die fortgesetzte Stärke des Dollar ein Warnzeichen? Gold fällt im asaitischen Handel unter die 1900er-Marke, der Euro fällt unter die Marke von 1,17. Seit März diesen Jahres (also seit Beginn der Coronakrise) gibt es eine extrem negative Korrelation zwischen dem Dollar und Risiko-Assets, aber noch reagieren die Aktienmärkte auf die Stärke der US-Währung nicht. Ignorieren sie damit ein wichtiges Warnsignal? Charttechnisch spricht vieles für eine weitere Stärke des Dollars, und wenn die negative Korrelation zwischen der US-Währung und den Aktienmärkten nicht plötzlich endet, könnte es ungemütlicher werden..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Europa, USA und der Dollar! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Heute haben die Aktienmärke keine klare Richtung – aber es gibt einige bemerkenswerte Entwicklungen in Europa (EZB und Großbritannien) und in den USA. Und es gibt den Dollar, der heute erneut stärker wird – geht die Dollar-Stärke weiter, dann wird das für die Aktienmärkte zur Belastung werden. In den USA wiederum wird nicht nur ein neuer Stimulus vor der Wahl unwahrscheinlicher, sondern es droht Anfang Oktober sogar wieder ein government shutdown. Und: es wird immer wahrscheinlicher, dass wir erst lange nach dem Wahltag in den USA wissen, wer US-Präsident ist. Damit bleibt die Unsicherheit für die Aktienmärkte bestehen, stärkere Erholungen dürften daher eher Verkaugsgelegenheiten darstellen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Zwischen Abverkauf und short-squeeze! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte gestern mit einem herben Abverkauf (vor allem der Dax!) – dann aber an der Wall Street im späten Handel zumindest noch eine Erholung, die den Schaden begrenzte. Auffallend ist, dass die US-Tech-Aktien sich noch am besten hielten, während klassische Branchen wie Reise und Banken stark unter Druck waren. Wie geht es für die Aktienmärkte nun weiter? Charttechnisch wie auch saisonal gibt es nun sehr viel Gegenwind, aber die Stimmung hat sich so schnell negativ gedreht, dass auch ein short-squeeze möglich ist. Zumindest kurzfristig dürfte gelten: in Rally eher verkaufen statt einen baldigen Wieder-Analuf auf neue Allzeithochs zu erwarten. Denn die Unsicherheit vor der US-Wahl ist immens..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen