Folgen Sie uns
  • Club der Trader
  • Börsenseminar
  • marketsx

Märkte

Öl – wie kann es weitergehen?

Veröffentlicht

am

Von MarketScanner

Heute blicken wir zurück auf die Analyse zur Kursentwicklung des Rohöls mit Status 30.05.2014 (http://finanzmarktwelt.de/oel-die-perspektiven-2541/), die Bestandsaufnahme zum Status 08.08.2014 (http://finanzmarktwelt.de/oel-die-weiteren-perspektiven-4049/) und die seither eingetretene Entwicklung.

Zum Status von US WTI Öl am 30.05.2014 wurde ausgeführt:

„Wo sind wir jetzt?
US WTI Öl befindet sich seit Anfang 2011 in einer Seitwärtsbewegung mit dem oberen Bereich 110 bis 115 und dem unteren Bereich 75 bis 80. Mit zunehmender Verweildauer in diesem Bereich ist die durch den OVX repräsentierte implizite Volatilität unter Bildung immer neuer Tiefs sehr stark zurückgegangen und befindet sich auch augenblicklich auf sehr niedrigem Niveau. Insgesamt folgt die Volatilität deutlich derjenigen der Aktienmärkte.

Was ist denkbar?

Erst bei einem bestätigten Ausbruch auf Wochenbasis unter entsprechendem Anstieg des OVX ist eine signifikante Entwicklung in die eine oder andere Richtung anzunehmen. Solange dies nicht passiert, ist von einer Fortdauer der Seitwärtsbewegung auszugehen“

Ergänzt wurde diesbezüglich zum Status 08.08.2014:

„US WTI Öl schaffte es trotz „Hilfestellung“ durch aufgeflammte Konflikte in Nah-Ost und die Vorgänge in der Ukraine nicht, die zurückliegenden Hochpunkte aus dem Mai 2011, dem Februar 2012 und dem August 2013 zu erreichen und befindet sich nach dem Zwischenhoch vom 13.06.2014 bei 107,68 in einem negativen Trend. Der Rückgang vom eben erwähnten Hoch bis zum letzten Tief am 07.08.2014 von 96,55 fiel mit 10,34 % deutlich stärker aus als die bisherige Korrektur beim S&P 500 seit dem 24.07.2014 mit 4,35 %. Die Volatilitäten sind zwar bei Öl in Gestalt des CBOE Crude Oil Volatility Index und beim S&P 500 in Gestalt des VIX um mehr als 50 % gegenüber den absoluten Tiefständen der letzten 12 Monate gestiegen (OVX.XO von 13,93 auf 21,07 und VIX.XO von 10,28 auf 17,57), aber ein Umschwenken in einen Panik-Modus ist nicht auszumachen.
Vor diesem Hintergrund gilt die Aussage vom 01.06. von einer weiter intakten Seitwärtsbewegung innerhalb der im Chart skizzierten Schranken unverändert fort. “

Was ist in nun der Zwischenzeit bei der Kursentwicklung des US WTI Öls geschehen?

Befeuert durch die notenbankgetriebene Liquiditätsflut in die Aktienmärkte, BOJ und EZB dabei langsam bei den jeweils letzten Patronen angekommen, kamen die Commodities im Allgemeinen unter die Räder (mitsamt den Währungen der großen Rohstoff-Länder, siehe http://finanzmarktwelt.de/devisen-und-rohstoffe-die-perspektiven-5373/) und (im Kontext eines relativen Überangebots und schwächelnder Nachfrage) mit politisch motivierten Schachzügen Öl im Besonderen (http://finanzmarktwelt.de/saudis-senken-oelpreis-fuer-usa-erhoehen-fuer-asien-und-europa-6188/).
Nichtsdestotrotz erreichte der Wochenschlusskurs von US WTI-Öl den in den beiden früheren Analysen beschriebenen unteren Bereich ohne ihn aber zu unterschreiten, Ebenso hat sich die implizite Volatilität, ebenso wie bei anderen Asset-Klassen, leicht zurückgebildet.

Crude Oil

Eine isolierte Betrachtung des Verlaufs des Front-Monats hilft in der gegenwärtigen Lage nicht unbedingt weiter. Hilfreich ist es, sich die Forward-Kurve der Terminkontrakte auf das US WTI-Öl anzuschauen. Isolierte 12-Monats-Charts für die Differenz zwischen Front-Monat und dem 1 Jahr weiter in der Zukunft liegenden Kontrakt aus den Quellen http://www.eia.gov/analysis/requests/ndaa/archive/pdf/ndaa_oct_25_2012.pdf, http://www.eia.gov/analysis/requests/ndaa/archive/pdf/ndaa_oct_31_2013.pdf und http://www.eia.gov/analysis/requests/ndaa/pdf/ndaa.pdf sind im Folgenden zu einer Graphik kombiniert worden, die den Übergang von Backwardation zu Contango im Verlauf der letzten Jahre sowohl für US WTI-Öl als auch für Brent-Öl ausweist, siehe auch http://www.reuters.com/article/2014/10/16/us-markets-oil-hedging-idUSKCN0I502T20141016

.
Kombiniert man nun die Kursentwicklung entsprechender an der NYMEX gehandelter Spread-Kontrakte zu einem Endloskontrakt seit dem Jahre 2010 ergibt sich das folgende Bild, aus dem ersichtlich wird, dass sich im Bereich der Hochs und Tiefs des Frontmonats an den jeweiligen Widerstands- bzw. Unterstützungszonen auch Wendepunkte bei den Spread-Kontrakten herausbildeten. Aktuell sind wir beim laufenden 1-Jahres-Spread-Kontrakt im historischen Kontext bereits sehr weit gelaufen, der Front-Monat befindet sich in einer massiven Unterstützungszone und die Rentabilität von Fracking-Projekten ist bei weiter sinkenden Ölpreisen in Frage gestellt. Diese Punkte zusammen lassen ein länger dauerndes Absacken des US WTI-Front-Monats unter die Unterstützungszone als weniger wahrscheinlich erscheinen als eine Stabilisierung mit nachfolgendem erneutem Anstieg der Preise (auch die impliziten Volatilitäten der 2016er Optionskontrakte sind erstaunlich stark gestiegen). Vielleicht steht schon als Folge gewaltiger Infrastrukturprojekte in China und seinen Nachbarn für die Folgejahre ein Auslöser für die Kehrtwende vor der Tür(http://thebricspost.com/ im Allgemeinen und auch http://thebricspost.com/china-india-launch-new-asia-infrastructure-bank/).

crude oil2

crude oil3

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Devisen

Aktuell: Britisches Pfund steigt sprunghaft nach Juncker-Aussagen

Veröffentlicht

am

Aktuell springt das britische Pfund in einer steilen Bewegung nach oben. Gegen den USD steigt das Pfund in den letzten 25 Minuten um 60 Pips auf 1,2547 (Chart seit Montag). Euro vs Pfund fällt um 30 Pips. Auslöser für die Euphorie sind aktuelle Aussagen von Noch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker gegenüber Sky News. Schon der Titel des Artikels euphorisiert den Devisenmarkt, und zeigt die Kernaussage von Juncker, nämlich „We can have a deal‘ and ‚Brexit will happen“. Also, Juncker will alles versuchen um einen Brexit mit Deal zu vereinbaren. Ein Brexit ohne Deal wäre eine Katastrophe, und er werde alles dafür tun einen Deal hinzubekommen, so seine Worte. Also, hat der Grantler Boris Johnson mit seiner Strategie (volle Kraft voraus ohne Plan) doch noch Erfolg, und die EU bewegt sich auf ihn zu, statt umgekehrt? Das Pfund freut sich jedenfalls über diese warmen Worte.

Pfund vs USD seit Montag

weiterlesen

Finanznews

Grabesruhe hier, Turbulenzen dort! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Jerome Powell hat gestern nach der „hawkishen Zinssenkung“ die Märkte gerettet mit der eigentlich selbstverständlichen Aussage, dass man – wenn nötig – wieder QE betreiben könnte. Das gibt den Aktienmärkte heute eine Art Sicherheits-Gefühl, der Leitindex S&P wieder an der neuralgischen Marke von 3020 Punkten: unter dünnen Umsätzen bewegen sich die Kurse langsam aber stetig nach oben (das erinnert an das Jahr 2017). Aber am US-Geldmarkt nach wie vor Turbulenzen – und das obwohl die New York-Fed heute das dritte Mal nacheinander Liquidität zur Verfügung stellte, die Nachfrage war jedoch größer als das Angebot (sodass die Zinsen deutlich über den sonst üblichen Niveaus liegen). Sind diese Turbulenzen harmlos, wie gestern Powell suggerierte?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Märkte

Ölpreis nach 24 Stunden ohne Bewegung – ein Lebenszeichen

Veröffentlicht

am

Der Ölpreis lag 24 Stunden im Koma. Aber wie. Fest angenagelt notierte der WTI-Ölpreis bei 58 Dollar oder knapp darüber. Nur wenige Cents Schwankungen. Wann hat es so eine enge Spanne das letzte mal gegeben? Das zeigte, dass sich von gestern bis heute der Markt exakt die Waage hielt bei der Frage, ob der Huthi-Iran-Raketen-Spuk nun vorbei ist, oder ob die Saudis dem Markt etwas vormachen und nur so tun, als bekäme man die Öl-Anlagen in kürzester Zeit wieder normal an den Start.

Gesponserter Inhalt

Wollen Sie aktiv Devisen oder Rohstoffe handeln? markets.com bietet ein besonders hochwertiges Trading-Tool für Sie! Je enger die Spreads sind, also je geringer der Abstand zwischen Kauf- und Verkaufskurs, desto schneller kommen Sie bei einem positiven Trade in die Gewinnzone. Sichern Sie sich für bestimmte Märkte besonders günstige Sonderkonditionen für ihren aktiven Börsenhandel, in dem Sie genau an dieser Stelle klicken. Eröffnen Sie hier ein Konto und starten Sie Ihr Trading. Viel Erfolg!

Ölplattform Beispielfoto - Ölpreis vor unklarer Lage
Foto: pixabay / catmoz

Ölpreis gibt Lebenszeichen

Aber heute Mittag, da ist der WTI-Ölpreis relativ schnell um 1,50 Dollar auf 59,50 Dollar angestiegen. Grund dafür sind offenbar Ängste, dass nach den Attacken auf die saudischen Öl-Anlagen am letzten Wochenende globale Reserven begrenzt sind um mögliche weitere Lücken aufzufangen – für den Fall, dass Iran, Huthis oder wer auch immer weitere Anlagen im Nahen Osten beschießen sollte. Kuwait zum Beispiel hat heute offenbar seine Schutzmaßnahmen für die eigenen Ölanlagen ausgeweitet. Immerhin, man liegt verdammt nahe am Iran, beziehungsweise an möglichem iranischen Raketenbeschuss (wenn der Iran denn wirklich der Aggressor hinter den Angriffen war).

Der saudische Energieminister hatte zusammen mit dem Aramco-Chef am Dienstag im Rahmen einer PK schöne Welt gemacht, gute Laune verbreitet. Exportausfälle gebe es überhaupt nicht, weil man kurzfristig Kunden aus Reserven bediene. Die Öl-Anlagen seien Ende September wieder repariert usw. Aber so ganz scheint der Markt der Blitz-Reparatur nicht glauben zu wollen. Zwar beteuern die Saudis aktuell alle Anlagen schützen zu können. Aber will man das wirklich glauben nach den massiven Angriffen letztes Wochenende?

Merkwürdige Unruhe im Markt

Unsere Meinung: Eine gruselige Unruhe liegt über dem Markt. Denn niemand weiß, wie es weitergeht. Gibt es weitere Attacken? Und von wem? Wie will man bei solchen Luftangriffen seine Anlagen überhaupt schützen? Entspannend auf den Ölmarkt wirkt derzeit die Nachrichtenlage in Sachen „Möglicher Krieg gegen den Iran“. Denn Donald Trump hat bisher nur konkret davon gesprochen, dass man die Sanktionen gegen den Iran erneut verschärfe (wie oft denn noch?). Und die Golfstaaten wollen offenbar die Schiffskontrollen intensivieren und mehr Präsenz zeigen. Tja, nach Krieg oder Gegenschlag klingt das nicht. US-Außenminister Pompeo, UAE und Saudis sind sich (ohhh Wunder) aktuell einig, dass der Iran schuld sei an den Angriffen. Man hängt derzeit als Beobachter in der Schwebe. Mehr Schiffskontrollen und Sanktionen klingen nicht nach Krieg. Oder ist die aktuelle mediale Zurückhaltung von Trump und MBS (Saudi-Kronprinz) nur die Ruhe vor dem Sturm, einem plötzlichen Militärschlag gegen den Iran?

Negativzinsen Inflation Quirion

Werbung

Und während dieser Artikel gerade fertig gestellt wird, kommt der WTI-Ölpreis zurück auf 58,54 Dollar, also nur noch 54 Cents über seinem vorigen Seitwärtstrend. Der folgende Chart zeigt den Verlauf im Ölpreis seit Mitte letzter Woche. Man sieht, dass immer noch ein Abstand von kanpp 4 Dollar vorhanden ist gegenüber dem Zustand des Marktes vor den Angriffen auf die Saudis. Eine große Unruhe und Unsicherheit bleibt im Markt. Frage: Gibt es eine militärische Reaktion, jetzt wo man sich offenkundig einig ist, dass der Iran dahinter stecken soll? Und kommen neue Angriffe in Richtung der Saudis, oder vielleicht VAE oder Kuwait?

Ölpreis WTI seit Mitte letzter Woche

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen