Folgen Sie uns

Märkte

Ölimporte gehen deutlich zurück, Tiefststand seit 1992 – Saudis unwichtig

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Am Montag direkt nach den Angriffen auf saudische Öl-Anlagen waren wir in einem Artikel (hier einsehbar) der Frage nachgegangen, ob die deutschen Ölimporte gefährdet sind, wenn die saudische Produktion zu großen Teilen ausfällt. Denn von knapp 10 Millionen Barrels pro Tag fielen am letzten Wochenende immerhin 5,7 Millionen Barrels pro Tag aus! Die Saudis konnten am Dienstag durch eine PK den Ölmarkt in gewissem Umfang beruhigen. Denn man sagte, dass die zerstörten Anlagen bis Ende September repariert seien, und dass man bis dahin ausreichend Reserven habe.

Aber zurück zum Hauptthema. Wie abhängig ist Deutschland von saudischem Öl? Am Montag hatten wir die aktuellsten Daten besprochen, die vorlagen, nämlich für das Jahr 2017. Die Ölimporte aus Saudi-Arabien lagen bei 1,02 Millionen Tonnen oder 1,1%. Heute hat das Statistische Bundesamt ganz frisch die deutschen Importdaten für das Jahr 2018 veröffentlicht. Nach 90,7 Millionen importierten Tonnen an Rohöl 2017 waren es 2018 insgesamt 84,8 Millionen Tonnen. Davon entfielen 1,44 Millionen Tonnen (1,7%) auf Saudi-Arabien. Ob nun 1,1% oder 1,7%. Der saudische Anteil fällt nicht wirklich ins Gewicht.

Deutsche Ölimporte nicht abhängig von den Saudis

Würden die Saudis ausfallen, könnte die deutsche Nachfrage nach Rohöl leicht von anderen Lieferanten befriedigt werden. Auch sonst spielen die Nachbarn der Saudis für die deutschen Ölimporte keine bedeutende Rolle. Probleme in der Region würden aber den Weltmarktpreis für Öl steigen lassen, was auch Deutschland betreffen würde. Also: Versorgungsengpässe durch Probleme bei den Saudis gäbe es nicht, dafür aber steigende Benzinpreise. Russland ist zwar mit 29 von 84 Millionen Tonnen der deutschen Ölimporte der Hauptlieferant. Aber auch Norwegen, Libyen und Kasachstan sind mit 7,5, 7,2 und 6,9 Millionen Tonnen deutlich bedeutendere Lieferanten als die Saudis. Selbst Großbritannien mit seinem Nordsee-Öl lieferte letztes Jahr mit 3,7 Millionen Tonnen deutlich mehr Öl nach Deutschland als Saudi-Arabien!

Interessant ist auch, was die Statistiker über die Importmengen im Vergleich zu den letzten Jahrzehnten sagen. Die Importmenge von Rohöl nach Deutschland war im Jahr 2018 niedriger als in allen vorherigen Jahren seit 1992. Sie betrug noch 84,8 Millionen Tonnen. 1992 waren es 97,3 Millionen Tonnen gewesen, im Spitzenjahr dieses Zeitraumes 2005 sogar 114,5 Millionen Tonnen.

Zu den Saudis merken die Statistiker noch an, Zitat:

Saudi-Arabien trägt der Einfuhrstatistik zufolge einen immer geringeren Anteil zu den deutschen Importen bei. 2018 lag es in der Rangliste der mengenmäßig wichtigsten Lieferländer nur noch auf Platz 10. Auf den ersten Rängen lagen Russland, Norwegen, Libyen, Kasachstan, Nigeria und Großbritannien. Auch ein Vergleich mit der Liste der wichtigsten Rohöl-Handelspartner des Jahres 2006 zeigt die schwindende Bedeutung Saudi-Arabiens. Damals lag es noch auf Platz 7 der Rangliste.

Die folgende Grafik zeigt den Vergleich von 2006 zu 2018. Deutschland importiert deutlich weniger Öl, und aus allen Importländern sinken die Ölimporte deutlich.

Deutsche Ölimporte Statistik

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Quartalszahlen, Fed, Gamestop

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Einige Quartalszahlen werden besprochen. Und natürlich ist wieder der Irrsinn rund um Gamestop ein Thema. Heute Abend steht auch die Fed-Verkündung an.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Boeing-Quartalszahlen: Auf ersten Blick schockierend großer Verlust

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Beispielbild einer Boeing-Maschine

Die Boeing-Quartalszahlen wurden soeben veröffentlicht. Hier die wichtigsten Eckdaten. Der Umsatz liegt bei 15,3 Milliarden Dollar (Vorjahreswert 17,91/erwartet 15).

Der Verlust (!!!) nach Non-GAAP liegt bei -15,25 Dollar pro Aktie (Vorjahreswert -2,33/erwartet -1,80). Hallo? 15,25 Dollar Verlust pro Aktie bei Erwartungen von „nur“ -1,80 Dollar Verlust? Insgesamt ist das ein Verlust von 8,4 Milliarden Dollar nach -1 Milliarde Dollar vor einem Jahr. Was ist hier los? Sonderposten? Eigentlich ist die Non-GAAP-Zahl ja gerade dafür gedacht, Sonderkosten herauszurechnen, damit die Anleger sehen können, wie sich das Kerngeschäft eines Unternehmens entwickelt. Boeing sagt aktuell, dass dieser  monströse Verlust auch eine Belastung von 6,5 Milliarden US-Dollar vor Steuern für das 777X-Programm und eine steuerliche Wertberichtigung beinhaltet. Also, einmal tief durchatmen bitte. Dennoch sind es keine guten Zahlen.

Die Boeing-Aktie notiert vorbörslich mit -3,9 Prozent.

Im 4. Quartal 2020 wurden 59 kommerzielle Flugzeuge ausgeliefert nach 79 im 4. Quartal 2019. Der Umsatz sank von 7,5 auf 4,7 Milliarden Dollar. Der operative Verlust weitete sich aus von -2,8 auf -7,6 Milliarden Dollar. Im Klartext: Die Rüstungssparte durfte mal wieder stützend wirken. Sie lieferte operativ einen Gewinn von 502 Millionen Dollar nach 34 Millionen Dollar ein Jahr zuvor.

Grafik zeigt aktuelle Quartalszahlen von Boeing

weiterlesen

Märkte

Ölpreis: Gute Argumente für weiter steigenden Markt

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Öl-Pumpe in der Wüste

Der Ölpreis kämpft zwar seit zwei Tagen mit der Marke von 53 Dollar (WTI-Öl). Aktuell sind es 52,62 Dollar. Aber die Lage wirkt doch halbwegs stabil mit Aufwärtstendenz. Vorgestern berichteten wir, dass offenbar sogar der Irak sich nun brav an seine Kürzungszusagen hält, was den Bemühungen der OPEC mehr Glaubwürdigkeit verleiht – was wiederum positiv für einen möglicherweise steigenden Ölpreis zu werten ist.

API-Daten geben Hoffnung für kurzfristig steigenden Ölpreis

Gestern Abend wurden die privat ermittelten API-Lagerbestände für Rohöl in den USA veröffentlicht mit einer Wochen-Veränderung von -5,3 Millionen Barrels (erwartet waren +0,6 Mio). Weniger volle Lagertanks bedeuten mehr Nachfrage nach Öl bei den Endverbrauchern, weniger Angebot der Produzenten, oder beides gleichzeitig. Auf jeden Fall ist dies tendenziell ein gutes Zeichen für den Ölpreis. Und die API-Daten sind stets ein Indikator für die einen Tag später anstehenden offiziellen staatlichen Daten aus den USA. Sie werden heute von der Energiebehörde EIA um 16:30 Uhr deutscher Zeit veröffentlicht. Zeigen auch sie einen Rückgang der Lagerbestände, könnte der Ölpreis womöglich über die 53-Dollar-Marke steigen.

Joe Biden hilft den Öl-Bullen langfristig

Wir hatten in den letzten Tagen schon mehrmals über die Wahl von Joe Biden und die daraus möglicherweise resultierenden Auswirkungen auf den Ölpreis geschrieben. Joe Biden verbot per Dekret bereits den anstehenden Bau der Keystone XL Pipeline von Kanada nach Texas. Weitere Restriktionen für die Ölindustrie in den USA stehen an. Alles was die Angebotsseite für Öl einschränkt, ist logischerweise auf mittlere und lange Sicht gut für einen steigenden Ölpreis. Und nach und nach könnten die Trader geneigt sein dieses Szenario vorwegzunehmen. Dazu hat Eugen Weinberg von der Commerzbank heute einen sehr interessanten Kommentar verfasst. Zitat auszugsweise:

Doch scheint der Markt aktuell eher gewillt, positive Nachrichten aufzunehmen. Auch wirken die jüngsten Nachrichten aus den USA belastend für den US-Ölsektor und sind daher eher preisstützend. So erlitt die Dakota Access-Ölpipeline am Dienstag einen weiteren Rückschlag, als ein Richter die Entscheidung einer unteren Instanz bestätigte und einen Verstoß bei der Erteilung einer Schlüsselgenehmigung feststellte. Die Pipeline wird jedoch vorerst nicht stillgelegt. Deren Schicksal hängt womöglich auch vom neuen US-Präsidenten Biden ab, der bereits an seinem ersten Tag im Amt eine Schlüsselgenehmigung für die geplante Keystone XL-Pipeline gestrichen hat. Es wird außerdem erwartet, dass die Biden-Administration schon heute eine vorübergehende Aussetzung neuer Pachtverträge für Öl- und Gasexplorationen auf bundeseigenem Land und in Gewässern anordnen wird und dass fast ein Drittel dieser Flächen auch in den nächsten zehn Jahren unangetastet bleiben sollen. Stärkere Einschränkungen für die Exploration und den Transport sowie fehlende Unterstützung für die Öl- und Gasprojekte in den USA sprechen für eine langsamere Erholung der dortigen Produktion und daher eher für längerfristig höhere Preise.

Chart zeigt Ölpreis im Verlauf der letzten zehn Tage
Ölpreis im Verlauf der letzten zehn Tage.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage