Märkte

Ölpreis steigt – Saudis retten den Markt im Alleingang

Eine alte Öl-Pumpe

Der Ölpreis steigt seit gestern Nachmittag, dann über Nacht ging es weiter nach oben. Von gestern früh bei 47,50 Dollar geht es aktuell rauf auf 50,16 Dollar im WTI-Öl. Der Chart zeigt den Kursverlauf der letzten 30 Tage. Dieser aktuelle Anstieg im Ölpreis liegt ganz alleine an der „Opferbereitschaft“ von Saudi-Arabien. Es ist ein ähnliches Spiel wie die letzten Jahre auch. Viele OPEC-Mitglieder und externe Partner wollen nicht so viel Fördermenge kürzen beziehungsweise so stringent mit ihren Zusagen umgehen – also müssen die Saudis in Eigenregie zusätzlich ihre Öl-Fördermenge kürzen, um die Faulheit oder den nicht vorhandenen Kürzungswillen der anderen auszugleichen. Und das alles nur, damit am Weltmarkt nicht zu viel Öl ankommt, und somit der Ölpreis nicht kräftig abrutscht.

Chart zeigt Ölpreis-Verlauf in den letzten 30 Tagen

So auch dieses Mal. Heute Nacht kam es bei der OPEC und ihren externen Partnern (als OPEC+ bezeichnet) zu einer überraschenden Entscheidung (hier das Original-Statement). Die Saudis verkündeten im Alleingang und ohne Rücksprache mit den Partnern, dass man selbst zusätzlich 1 Million Barrels Öl pro Tag weniger fördern werde, und zwar in den Monaten Februar und März. Dazu würden andere Länder noch freiwillig 425.000 Barrels pro Tag an Kürzung zusteuern, so der saudische Öl-Minister. Diese Entscheidung unterstreiche die saudische Führerschaft, so seine Aussage.

Laut Tabelle am Ende dieses Artikels steigt die russische Förderung bis März um 130.000 Barrels pro Tag. Aber man vermutet wohl eine deutlichere Erhöhung, denn der saudische Öl-Minister sagte gestern Abend auch, dass man verstehe, dass Russland aufgrund der Saisonalität mehr Öl fördern müsse. Wie auch immer. Saudi-Arabien rettet den Markt, und der Ölpreis kann derzeit weiter steigen.

Für die Fördermengenanpassungen in Februar und März hat die OPEC heute Nacht diese Übersichtstafel veröffentlicht. Die Kürzungsmenge sinkt von Januar bis März nur von 7,2 auf 7,05 Millionen Barrels pro Tag – also eine kleine Ausweitung der Fördermenge. Durch die 1 Mio Barrels pro Tag-Kürzung der Saudis, die hier nicht aufgeführt ist, gibt es aber effektiv eine kräftige reale Senkung der Fördermenge.

OPEC Übersichtstafel für Februar und März



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage