Devisen

IWF-Kredit wird dringend benötigt Pakistan: Rupie auf Rekordtief – Zahlungsunfähigkeit droht

In Pakistan fällt die Rupie auf ein Rekordtief. Die Zahlungsunfähigkeit des Landes droht, daher drängt man auf einen IWF-Kredit.

Pakistan ist eines der Länder, das letztes Jahr durch die explodierenden Energiepreise noch tiefer in die Krise rutschte. Die europäischen Einkäufer von Flüssiggas sorgten mit ihren hohen Preisgeboten, die sie zahlen konnten, für quasi unbezahlbare Preise für Pakistan als Einkäufer. Und offenbar verschärft sich die Energiekrise derzeit weiter, LNG-Lieferungen bleiben aktuell aus. Die finanzielle Krise im Land hat sich auch aus anderen Gründen weiter verschärft.

Pakistan benötigt dringend IWF-Milliarden

Die pakistanische Währung Rupie stürzt aktuell auf ein Rekordtief. Angesichts der Tatsache, dass die Kreditvergabe des IWF in Höhe von 6,5 Milliarden US-Dollar ins Stocken geraten ist und eine Zahlungsunfähigkeit droht, ist der Rückgang der Währung ein Zeichen für die Entschlossenheit von Premierminister Shehbaz Sharif, die dringend benötigten Mittel zu erhalten, so Bloomberg heute. Die Zentralbank hat in dieser Woche auch die Zinssätze auf ein 24-Jahres-Hoch angehoben, um den Preisanstieg zu bekämpfen.

Die Rupie rutschte am Donnerstag bis auf 242,25 zum US-Dollar ab und übertraf damit das bisherige Allzeittief von 240,375, das im Juli erreicht worden war, so die von Bloomberg zusammengestellten Daten. Owais-ul-Haq, ein Händler der Devisenabteilung von Arif Habib Ltd., sagte, die pakistanische Währung habe die Marke von 250 pro US-Dollar erreicht.

Absturz der Rupie zeigt Probleme in Pakistan

„Pakistan zeigt seine Bereitschaft und gibt nach langem Zögern endlich den Forderungen des IWF nach, um die Mittel zu sichern“, sagte Naveed Vakil, Chief Operating Officer bei AKD Securities Pvt Ltd. in Karachi. „Der IWF ist fest davon überzeugt, dass Pakistan einen marktbasierten Wechselkurs beibehalten wird, und der heutige Schritt hat den Märkten die Zuversicht gegeben, dass die Beamten nun die verbleibenden Bedingungen erfüllen werden, um das IWF-Programm fortzusetzen.“

Dollar-Knappheit

Dollar-geplagte Länder, die Hilfe vom IWF suchen, sehen sich einem wachsenden Druck ausgesetzt, den Marktkräften eine größere Rolle bei der Festlegung ihrer Wechselkurse zuzugestehen. Während Pakistan im vergangenen Jahr ein Rettungspaket erhielt, hat der IWF die Freigabe der Mittel verzögert, und das Land kämpft nun darum, seine Wirtschaft über Wasser zu halten, da Stromausfälle, Dollar-Knappheit und politische Spannungen das Land noch tiefer in die Krise zu stürzen drohen.

Der pakistanische Leitindex KSE-100 stieg um 2,4 % und damit so stark wie seit fünf Monaten nicht mehr, nachdem der Rückgang der Währung gezeigt hatte, dass das Land bereit ist, den Forderungen des IWF nachzukommen. Die pakistanischen Geldwechselunternehmen hoben am Mittwoch die Begrenzung des Dollar-Rupie-Kurses auf und erklärten, sie würden die Landeswährung auf dem freien Markt langsam fallen lassen. Das Angebot an Dollars bei den Geldwechselunternehmen ist versiegt, da sich die Einheimischen dem Schwarzmarkt zuwenden, wo der Greenback zu einem Preis verkauft wird, der etwa 10 % über dem angekündigten Kurs liegt.

„Die Rupie wird sich weiter abschwächen und könnte bis Ende Juni einen Kurs von 260 pro Dollar erreichen“, sagte Amreen Soorani, Leiterin der Forschungsabteilung bei JS Global Capital Ltd. in Karatschi. „Wir beobachten einen Druck auf die Dollar-Reserven, und es gab keine neuen Zuflüsse, die die Reserven nennenswert erhöhen würden.

FMW/Bloomberg

Pakistan Rupee banknotes. Photographer: Asif Hassan/AFP/Getty Images


Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

7 Kommentare

  1. Ich hatte ja bezüglich Pakistan schon früher geschrieben, dass der moralisierende Westen zwei Gesichter hat. Pakistan wurde gnadenlos geopfert.

    Das wird uns sicherlich auf die Füße fallen.

    Ich freue mich, dass Sie darüber berichten….

    1. Young Global Leader

      „Das wird uns sicherlich auf die Füße fallen.“

      Der amtierende Ministerpräsident Pakistans, Shehbaz Sharif, gilt als „pro westlich“, aber der Westen unter Bidens Vorsitz kann ja bekanntlich keine Diplomatie:

      https://www.youtube.com/watch?v=oSuJ0KdWzes&ab_channel=WION

      Das hier ist übrigens der 2-te Treffer den ich erhalte wenn ich in Google nach „Pakistan Russia“ suche:

      https://www.gzeromedia.com/russia-and-pakistan-might-cut-unprecedented-oil-deal

    2. @Peter
      WOW!
      Der moralisierende Westen hat zwei Gesichter.
      Eines davon basiert auf kurzfristig-wechselndeln emotionalen Gesinnungen wie Ihrer.
      Vor sieben Jahren hetzten Leute wie Sie noch gegen Pakistan und dessen Flüchtlinge, was das Zeug hält, titulierten sie als Schuldige für fast alles. Da gab es ganz allgemein keine urplötzliche Empathie für ferne Länder und Kulturen.

      Doch von heute auf morgen entdeckt und verkauft die moralisierende Opposition die einstmals Bösen als bedauernswerte Opfer.

      Sind die Bieter in einer Auktion die Bösen, oder sind es die die Verkäufer, die am Ende Dollars dem Koran doch vorziehen?

      Ich freue mich nicht, dass Sie darüber berichten.
      Aber ich weiß, dass uns nur Hetzer und Blender auf die Füße fallen werden.

      1. @Michael, du schreibst:
        „Vor sieben Jahren hetzten Leute wie Sie noch gegen Pakistan und dessen Flüchtlinge, was das Zeug hält..!“
        Woher willst du das denn wissen?
        Diese Aussagen finde ich extremm schwierig, geradezu diffamierend!

      2. @Michael
        Keine Flüchtlinge aus Pakistan sondern Wirtschaftsmigranten, in Pakistan herrscht ja kein Krieg ☝️
        Nicht vor sieben Jahren und nicht jetzt.

      3. Nun Michael, in der Tat vor 7 Jahren stand ich nicht mit einem Willkommens-Päckchen auf dem Münchner Hauptbahnhof. Was sie sehr deutlich zum Ausdruck brachten ist, wer nicht ihre Meinung teilt, ist ein „Hetzer“. In meiner Firma sind sogar Mitarbeiter aus Pakistan – schon viele Jahre. Was sagen Sie jetzt dazu? Bevor sie jetzt gleich loslegen, es sehr sehr qualifizierte ITler.

        Diese Mitarbeiter verstehen es definitv nicht, dass Deutschland bestehende Verträge überboten hat, wohlwissend, dass Pakistan auf diese Lieferungen wirtschaftlich angewiesen ist. Der Staatsbankrott droht. Natürlich sagen auch meine Mitarbeiter, dass solche Aktionen „Wasser auf die Mühlen der Islamisten“ ist.

        Michael, denken sie doch einfach mal kontextbezogen. Ich weiß, dass die ausgesprochen anspruchsvoll ist.

        @Herr Fugmann: Sie und Ihre Kollegen sind der Beweis, dass eine Kontext-Betrachung möglich und auch wichtig sind.

  2. Pingback: Aktuelle Meldungen vom 27.01.2023 | das-bewegt-die-welt.de

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage

Exit mobile version
Capital.com CFD Handels App
Kostenfrei
Jetzt handeln Jetzt handeln

75,0% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld.