Folgen Sie uns
  • Direkt Trade
  • marketsx
  • Täglich Handelssignale für den DAX

Allgemein

Saskia Esken mit Skandal-Aussage! Mangelndes wirtschaftliches Grundverständnis?

Avatar

Veröffentlicht

am

Übers Wochenende ist im Social Media-Universum von der breiten Öffentlichkeit unbemerkt eine Art Skandal hochgekommen, den wir hier kurz erwähnen möchten. Die SPD Co-Vorsitzende Saskia Esken, die vor Kurzem noch niemand kannte, kann nach der nächsten Wahl, wenn sie eventuell ein Amt zum Beispiel in einem Ministerium bekleiden würde, eine wichtige Rolle in Deutschland spielen. Sie würde dann ganz konkret wirtschaftliche Abläufe in diesem Land beeinflussen. Von daher ist es wichtig zu wissen, ob Frau Esken überhaupt grundlegende wirtschaftliche Zusammenhänge verstehen kann.

Bringt Saskia Esken überhaupt ein wirtschaftliches Grundverständnis mit?

Und da möchten wir es Ihnen liebe Leserinnen und Leser überlassen, diese Frage zu beantworten. Bitte urteilen Sie selbst anhand der folgenden Tweets, ob Saskia Esken ein grundlegendes Verständnis dafür mitbringt, wer zum Beispiel in einem marktwirtschaftlichen Wirtschaftamodell von wem und wie finanziert wird. Waren zum Beispiel zuerst die Steuern im Staatshaushalt vorhanden? Und mit den Steuern bezahlen die Staatsbediensteten die Gehälter in der Privatwirtschaft? Ist das vielleicht das Grundverständnis von Frau Esken?

Denn sie wird hier von einem Twitter-Nutzer darauf hingewiesen, dass er mit seinem Gehalt im Einzelhandel (Steueraufkommen wird erwirtschaftet) auch ihre Abgeordneten-Diäten finanziere (die ja aus dem Steueraufkommen finanziert werden). Die Antwort von Saskia Esken? Von ihren Diäten kaufe sie ja auch jeden Tag Lebensmittel. “Wer finanziert jetzt wen”, so ihre Frage. Hiermit will sie ja offenbar ausdrücken, dass sie mit ihrem Geld, dass zu 100 Prozent aus Steuermitteln stammt, den Mitarbeiter im Einzelhandel finanziere. Tja, was soll man dazu sagen? Man kann sich seinen Teil dazu denken. Zahlreiche Twitter-Nutzer haben daraufhin die Co-Vorsitzender der SPD scharf kritisiert.

Wie ein Nutzer sehr passend anmerkte: Frau Esken ist nun mal nicht “wertschöpfend” tätig, sondern lebt nun mal zu 100 Prozent von Steuergeldern! Sicher, so möchten wir anmerken. All die Staatsbediensteten in Deutschland kaufen täglich im Lebensmitteleinzelhandel ein. Von daher wird ein kleiner, sehr kleiner Teil der Gehälter der Mitarbeiter in Supermärkten auch von den Staatsbediensteten bezahlt. Aber die Staatsbediensteten, die erwirtschaften nichts, sondern leben zu 100 Prozent auf Kosten der Bürger. Wie man von daher die Aussagen von Saskia Esken zu werten hat? Puhhh, eine Frage für Philosophen?

Die SPD Co-Vorsitzende Saskia Esken
Saskia Esken. Foto: Olaf Kosinsky CC BY-SA 3.0 de

8 Kommentare

8 Comments

  1. Avatar

    Mike Lohmann

    18. Mai 2020 11:04 at 11:04

    Also stimmt die These von Krall evtl. doch, dass die Mehrheit der Politiker in der Privatwirtschaft nicht brauchbar wären. Nun dass jrder Idiot mit einer grossen Klappe zur Wahl antreten kann ohne vorher einen Intelligenztest machen zu müssen, hat das Volk ja schon mehrfach sehr teuer bezahlt, nicht?

    • Avatar

      LEO

      18. Mai 2020 12:54 at 12:54

      Hallo, Herr Lohmann – so ist es. Zudem zeigt es ziemlich eindeutig, dass das Hierarchiegefälle und das Verständnis, wer vor dem Gesetz für wen Arbeitet (Politik/Volk) bei den Damen und Herren Amtsträgern ganz offenbar völlig “verzerrt” ist.
      Man kann von Krall halten was man will – ich finde seine Thesen zum Wahlrecht von allem, was er sich überlegt hat, am brauchbarsten. Entweder man erhält vom Staat ODER man wählt und bezahlt den Staat.

  2. Avatar

    sabine

    18. Mai 2020 11:36 at 11:36

    “von der breiten Öffentlichkeit unbemerkt”

    1.) Was an unseren Selektiv-Medien liegt! Genau deswegen haben die Menschen die Schnauze gestrichen voll von denen und informieren sich über Alternativen – auch wenn sie dadurch als outlaws diffamiert werden. Ich höre seit 30 Jahren keine Tagesschau mehr. Früher bei meinen Eltern war das allabendliches Pflichtprogramm! Hallo!!!
    2.) Die Corona-Maßnahmen zeigen exakt dieselbe Vorgehensweise unseres Regierungsapparates wie bei der Riesterrente: Am Bürger und der Realität zielgenau und kilometerweit vorbei.
    Ich weiß noch genau, wie eine politisch korrekte Abteilungsleiterin den Schmarrn gelobt hatte, es uns wärmstens empfohlen hat, sogar (!) mit Zahlen, Daten, Fakten. 6 Monate später sagte sie nichts mehr, und nochmal 12 Monate später schimpfte sie, daß sie im Alter damit größere Verluste mache und jetzt nicht mehr aus den Verträgen könne. Geschickt.
    War schon bei der Schweinegrippe so. Als Politisch korrekt bist du der Depp.
    https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/erste-bilanz-aus-england-h1n1-virus-ist-viel-harmloser-als-spanische-grippe-a-666183.html
    3.) Andererseits muß man sagen, daß Professoren, Lehrer, Briefträger und Ärtze auch wertschöpfend tätig sind, auch wenn sie keine Kartoffeln anbauen oder Zahnbürsten und Autos produzieren. Insofern sind die (Co)Leiter des Staates normalerweise eine Hilfe, damit die Wirtschaft gut läuft, und helfen insofern bei der Wertschöpfung mit. Dies ist natürlich in einem ausuferndem Sozialismus und Gutmenschentum immer mehr verschwunden bzw. von diesen Menschen konträr gehandhabt. (Hotels sollen doch in der einnahmenfreien Zeit ihre Ölheizung erneuern! Man solle TUI usw. für eine gerechtere grüne Welt gegen die Wand fahren. Dazu paßt ja auch die Abwrackprämie, Umweltzonen und das Dieseltheater.)

  3. Avatar

    Andreas

    18. Mai 2020 12:04 at 12:04

    Esken würde ich als Extrem-Linke bezeichnen.
    Habe neulich irgendwo einen sehr guten Satz gelesesen, der die Linken perfekt beschreibt:
    Sie (die Linken) geben sich nie damit zufrieden, in einer freien Gesellschaft zu leben, denn sie können nachts nicht schlafen, weil sie sich Sorgen machen, dass jemand etwas hat, was sie nicht haben.

  4. Avatar

    Zimmermann

    18. Mai 2020 12:31 at 12:31

    Diese Deppen sind unwählbar!!!

  5. Avatar

    sascha

    18. Mai 2020 12:44 at 12:44

    Man muss sich die Affen nur anschauen, damit ist alles beantwortet.
    Wie das Volk langfristig reagieren wird, Weltweit, steht in den Sternen.

    Ein positives Gefühl ändert sich in Wut.

    MFG

  6. Avatar

    Scheer

    18. Mai 2020 13:47 at 13:47

    Ich kenne verschiedene Personen die in den “Leitmedien” arbeiten.
    Die Lage bei denen ist sehr gespannt, auf Kritik wird sehr emotional reagiert.
    Ich habe beispielsweise auf die einseitige Berichterstattung hingewiesen, darauf wurde mir vorgeworfen das es auch kritische Artikel geben soll die ich nicht erwähnt hätte.
    Ich entgegnete, dass das Gro doch sehr einseitig sei und dies von der Masse mehr aufgenommen wird als die wenigen kritischen Artikel.
    Es wird vorgeworfen dass pauschalisiert wird wärend man selbst pauschal verurteilt.
    Nun stellt sich die Frage was zu erst da war, die Medien die den Leitanspruch haben oder der Bürger der sich manipiert fühlt?

    • Avatar

      sabine

      18. Mai 2020 16:15 at 16:15

      Viele politisch korrekte Journalisten sind schlimmer als Politiker. Oder genauso schlimm.
      – Von oben herab wissen sie alles besser, antworten immer nur mit anklagenden Gegenfragen: “woher weißt du das” “wo hast du das her?” “kannst Du das belegen” “Ist die Quelle eine Alternativmedie?” usw. Das ist deren ganze Beantwortung.
      Wie bei Referent Kahn. Die Blätter schreiben: er sei “Rebell”, sei nur Privatmeinung, er erhält Hausverbot und Disziplinarverfahren sowieso.
      Wieso Rebell? ER ist von der SPD. (Hihi!) Er hat nur seine Arbeit gemacht. Das war sein Job, diese Beurteilung. Wo bleibt die Beantwortung seiner aufgezeigten Punkte??? Vergiß es!!! Verbotenes Terrain. Nur leere Worthülsen, wie gewohnt.
      Als über das Landratsamt in Donauwörth ein Video auftauchte, wurde der Video-Verbreiter als erstes polizeilich gesucht und medial geächtet. Verbreite rechtes Gedankengut.
      Ein Amerikaner schrieb als Kommentar zu dem Video: “Try this in Texas.” Das war sicher kein Rechtsradikaler, eher gesunder Menschenverstand.
      https://www.rosenheim24.de/bayern/donauwoerth-mann-rastet-asyl-unterkunft-demoliert-mit-ast-dutzend-autos-12808999.html
      – 95% sind Allgemeinplätze. “Rechtes Gedankengut.” “Verharmlosung der Krise.”
      – Vorverurteilungsprädikate wie “Der umstrittene Politiker / Beitrag / Redner sagt.” “Isolierte Einzelmeinung.” “Ist doch bekannt, daß…”
      – Über die 5% Fakten sind sie dann stolz wie ein Huhn über ihr gelegtes Straußenei.
      – Greifen immer persönlich an.

      Leider finde ich diese Anleitung für Redakteure von vor 8 oder mehr Jahren nicht mehr, die damals geleakt wurde. Dort steht: “Gehen sie nicht auf den Gegenstand ein, greifen Sie den Gegner persönlich an und machen ihn so fertig bzw. lächerlich.”
      Genauso machen sie es. Doktorarbeiten sind beliebt, geschrieben mit ein paar abgeschriebenen Sätzen. Der Rektor der Universität schaltet sich in die Politik ein, ist entsetzt, sagen die Medien. Jemand war in seiner Jugend in einem Verein, das ein Liederheft hatte mit einem nationalen Lied, daß man falsch verstehen kann. Weg waren sie.

      Aber Oma, die Umweltsau, bzw. bei Nachfrage an den verantwortlichen Journalisten nachgelegt, die Nazisau, salonfähig, politisch abgedeckt. Mit unseren GEZ Gebühren finanziert. Jemand twittert selbst, ich huste mit meiner Corona die gegnerischen Parteikollegen an (und hat wirklich Corona), oder jemand sagt, “wenn wir die 1% Reichen erschossen haben, dann …” kein Problem. Künstlerische Freiheit.
      Wir können nicht nur “Stupid German money”. Da ist noch mehr!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Corona-Krise und das dauerhaft veränderte Konsumverhalten

Avatar

Veröffentlicht

am

Erst war es aus der Not geboren: Viele Menschen, die eigentlich viel lieber in Geschäften eingekauft hatten und nicht im Online-Handel, mussten sich durch den Lockdown in der Corona-Krise zwangsläufig umorientieren. Werden diese alle wieder ins alte Konsumverhalten zurückkehren? Neueste Studien zeigen: Davon ist nicht auszugehen.

Corona-Krise: Umfragen nicht im Sinne des stationären Handels

Bisher schob man es zum großen Teil auf die Maskenpflicht: Die gebremste Shoppinglust mit einem Utensil, welches nicht nur Kommunikation und Atmung beim lustbetonten Einkaufsbummel behindert, sondern auch so etwas wie eine psychologische Falle darstellt: Hier lauert eine Gefahr für mich, aufpassen, nicht leichtsinnig werden! Wenngleich es noch keine großen wissenschaftlichen Nachweise gibt, dass es in Geschäften zu größeren Infektionen mit Covid-19 gekommen ist, bleibt die Maskenpflicht noch eine Zeit bestehen. Spannend wird es im Hochsommer, wenn das Personal in Räumen ohne Klimatisierung den Schutz über acht Stunden am Tag tragen muss.

Auch wenn immer mehr Lockerungen im Gespräch sind, erschrecken Umfragen in Deutschland, wie auch in Europa, den stationären Einzelhandel. Viele Kunden haben sich an den Online-Handel gewöhnt und werden wohl auch nach der Corona-Krise nicht mehr so häufig zum Shoppen gehen.

Die bisherigen Verkaufsumsätze liegen unter den Erwartungen des Handels, man hofft auf die Rückkehr zu alten Gewohnheiten. Der Konsum als Ganzes wird dabei wieder auf alte Höhen klettern, sollte es nicht zu weiteren Einschränkungen wegen Corona kommen. Aber die aktuelle Umfrage der Unternehmensberatung Alvarez & Marsal dürfte der Branche nicht gefallen:

23 Prozent der Deutschen wollen weniger in Geschäften einkaufen, mehr über online shoppen, aber insgesamt weniger ausgeben.
Auch in anderen europäischen Ländern (Frankreich, Italien, Spanien, Großbritannien, Schweiz) brachte die Studie ähnliche Ergebnisse. Im Ausland fürchtet man die Folgen der Corona-Krise stärker – Verlust des Arbeitsplatzes, Vermögenseinbußen –  so dass viele Kunden nur das Nötigste eingekauft haben. 41 Prozent der Befragten wollen auch in naher Zukunft erst einmal abwarten – auf eine Besserung der wirtschaftlichen Lage.
Die Furcht vor einer zweiten Welle ist überall zu verspüren. Kein Wunder, in der täglichen Berichterstattung ist es ständiges Thema. Verfügbarkeitsheuristik, nennt es die Psychologie, wenn Ereignisse so oft wiederholt werden, dass es im Gedächtnis fest verankert wird.

Zunahme des Online-Handels

Der Lockdown hat in vielen Bereichen die Digitalisierung angeschoben – nicht nur bei Microsoft, wo der CEO Nadella behauptet hat, die Corona-Krise hätte die Entwicklung von zwei Jahren komprimiert auf wenige Monate -, auch beim Handel. Auch eine weitere Umfrage bestätigt diese Annahme: Bei einer Befragung von 2500 Konsumenten durch den Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland, erzählten über 50 Prozent der Menschen, dass sie künftig mehr online kaufen würden, die Coronazeit habe sie überzeugt.

Beispielsweise habe die Online-Plattform der Otto-Gruppe in kurzer Zeit eine Million Kunden hinzugewonnen. Wie wollen die Geschäfte auf diese Entwicklung reagieren? Verkleinerung der Verkaufsflächen, Rationalisierungen, neue Ideen beim Verkauf der Produkte?

Fazit

Sehr oft ist derzeit die Rede davon, was die Corona-Krise für Langfristfolgen in der Gesellschaft zeitigen wird. Home Schooling, Home Office, Video-Besprechungen, Änderungen im Reiseverhalten oder auch beim Shopping. Letzteres dürfte sehr wahrscheinlich werden, zu sehr hat die Corona-Krise selbst Technikmuffel von der Bequemlichkeit der Methode überzeugt.

Wie lange wartet man schon auf einen radikalen Rationalisierungsschnitt im Einzelhandel durch automatisierte Zahlungssysteme an den Kassen? Und jetzt auch noch der Umbruch durch den Versandhandel. Was aber geschieht mit der Einzelhandelsbranche, den zahlreichen Geschäften und ihren vielen Beschäftigten?

Die Corona-Krise verändert das Konsumverhalten dauerhaft

weiterlesen

Allgemein

EZB-Bilanz +53 Milliarden Euro in einer Woche – Anleihekäufe waren nicht der größte Posten!

Avatar

Veröffentlicht

am

Der EZB Tower in Frankfurt

Die Bilanz der EZB wird einmal pro Woche veröffentlicht. Jetzt liegt uns die Bilanz mit Stand 3. Juli vor. Sie klettert immer weiter, auf ein derzeitiges Allzeithoch von 6,289 Billionen Euro. Noch im Februar waren es 4,7 Billionen Euro. In der folgenden Originaltabelle der EZB zeigen wir die aktuellste Aktiva der Bilanz. Die Bilanzsumme stieg im Wochenvergleich um 52,8 Milliarden Euro. Wie üblich dieser Tage würde man denken, dass diese Steigerung herrührt durch die ständigen Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank, die sich aufgrund der Beschlüsse in Folge der Coronakrise um insgesamt 1,35 Billionen Euro ausweiten werden. Aber nein, diese Bilanz ist anders. Die Anleihekäufe machen nur den zweitgrößten Zuwachsposten aus mit +33,48 Milliarden Euro.

Der größte Posten war ein Plus von 38,95 Milliarden Euro beim Bilanzposten Gold. Weil der Goldpreis so gut gestiegen ist, und weil gerade Quartalsende war, wurden die Goldbestände der EZB neu bewertet. Der Wertzuwachs durch den Preisanstieg bei Gold wird in der Bilanz jetzt mit 38,95 Milliarden Euro quasi nachgebucht, wodurch die Bilanz um diesen Wert ansteigt. So trägt der steigende Goldpreis zu einem kräftigen Bilanzzuwachs bei der EZB bei. Abseits dieser beiden großen Posten gibt es noch viele kleinere Änderungen, wodurch insgesamt ein Zuwachs von 52,8 Milliarden Euro im Wochenvergleich herauskommt. Die Bilanz der EZB macht jetzt 53 Prozent der Wirtschaftsleistung der Eurozone aus. Im Vergleich dazu liegt die Bank of England bei 31 Prozent, die Fed bei 33 Prozent, und die Bank of Japan bei exorbitanten 119 Prozent.

Daten zur aktuellsten EZB-Bilanz

weiterlesen

Aktien

Dirk Müller zum Wasserstoff-Hype: Warum man jetzt nicht einsteigen sollte

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Wir hatten erst vorgestern über die Aussagen von Dirk Müller berichtet,über die Wahnsinns-Hausse der letzten Wochen in den USA, wo teilweise Minderjährige mit den Kreditkarten ihrer Eltern die Börse stürmen, und wo Millionen von Menschen mit Kleinstbeträgen wie wahnsinnig Börsenkurse pushen. Heute spricht Dirk Müller im folgenden Video über den aktuellen Hype rund um das Thema Wasserstoff. Diese Woche wurde der Hype nochmal kräftig befeuert durch die erst gestern präsentierten großen Pläne der EU, dass man bis 2050 klimaneutral werden wolle, und das mit Wasserstoff. Gigantische Milliardenprogramme sollen von Staaten und Unternehmen in Europa aufgelegt werden.

Also, ist das nun auch der große Start für den Hype rund um Wasserstoff-Aktien? Oder läuft er schon, und Anleger, die sich hier noch nicht auskennen, kommen zu spät? Genau davor warnt Dirk Müller im folgenden Video. Er beschreibt diese jetzige Euphorie und vergleicht sie mit Themen wie 3D-Druck oder Cannabis-Aktien. Jetzt sei der Markt für Anleger schon zu teuer. Man müsse nun erst einmal auf die Marktbereinigung warten, die nach der Euphorie einsetze. Er beschreibt auch Phasen der Markteuphorie, wie es sie in anderen Bereichen schon gegeben habe, die nun auch so beim Wasserstoff ablaufen würden.

Wasserstoff Tankstelle in Belgien
Eine Wasserstofftankstelle in Zaventem Belgien. Foto: Dr. Artur Braun (Arturbraun) CC BY-SA 4.0

weiterlesen

Meist gelesen 7 Tage

ico Capital.com
Capital.com CFD Trading App
Kostenfrei