Devisen

Schweiz: Einlagenzins unverändert + Einführung von offiziellem Leitzins

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat soeben entschieden den allgemein als Schweizer Leitzins betrachteten „Zins auf Sichteinlagen“ bei -0,75% zu belassen. Man belasse seine Geldpolitik unverändert expansiv, so die SNB. Dadurch stabilisiere man die Preisentwicklung und unterstütze die Wirtschaftsaktivität. Man bleibe bei Bedarf am Devisenmarkt aktiv (also weiter Franken drucken und gegen Euro und USD verkaufen), wobei man die gesamte Währungssituation berücksichtige. Die expansive Geldpolitik sei vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Preis- und Konjunkturentwicklung weiterhin notwendig. Der Franken sei handelsgewichtet etwas stärker als im März und bleibe hoch bewertet. Die Lage am Devisenmarkt zeige sich nach wie vor fragil. Der Negativzins sowie die Bereitschaft der Nationalbank, bei Bedarf am Devisenmarkt zu intervenieren, seien unverändert notwendig, um die Attraktivität von Anlagen in Franken tief zu halten und damit den Druck auf den Franken zu verringern.

Euro vs Schweizer Franken reagiert aktuell mit -16 Pips auf 1,1224. Der Franken wertet also leicht auf. Tja, so meinen wir. Die Flucht der ängstlichen Märkte rein in den Franken wird sich fortsetzen, und die SNB muss weiter kräftig dagegen halten, damit der Franken nicht weiter aufwertet.


Werbung: Trade.com bietet einen der geringsten Spredas aller CFD-Broker beim Germany 30 CFD. Vollständiger Kunden-Support in deutscher Sprache! Und wir bieten Ihnen ein umfangreiches und kostenloses Ausbildungspaket für Ihr zukünftiges Trading. Handeln Sie zum Beispiel Google, Apple, GBP/USD, EUR/GBP, Gold, FTSE, DAX und über 2.100 weitere globale CFDs, einschließlich den neuen Cannabis-Aktien Mehr dazu erfahren Sie beim Klick an dieser Stelle.

Hier die aktuelle offizielle Aussage der SNB zur Einführung des offiziellen Leitzins:

Die Nationalbank führt heute den SNB-Leitzins ein. Sie wird fortan die geldpolitischen Entscheide durch die Festlegung der Höhe des SNB-Leitzinses treffen und kommunizieren. Er ersetzt das bisherige Zielband für den Dreimonats-Libor und beträgt aktuell −0,75%. Die Geldpolitik bleibt damit unverändert expansiv. Der Zins auf Sichteinlagen der Banken bei der Nationalbank entspricht zurzeit dem SNB-Leitzins und beträgt weiterhin −0,75%. Die Nationalbank strebt an, die kurzfristigen besicherten Geldmarktzinssätze in Franken nahe am SNB-Leitzins zu halten. Der heute aussagekräftigste kurzfristige Geldmarktzinssatz ist der SARON, der sich auch als Referenzzinssatz für Finanzprodukte etabliert.

Der Grund für die Einführung des SNB-Leitzinses ist, dass die Zukunft des Libors nicht gesichert ist. Die britische Finanzmarktaufsicht wird das Bestehen des Libors nur bis Ende 2021 durchsetzen. Die bedingte Inflationsprognose der Nationalbank beruht auf der Annahme eines unveränderten Zinssatzes über die ganze Prognosedauer von drei Jahren. Bisher wurde hierfür der Dreimonats-Libor benutzt. Weil die Prognose aktuell erstmals über das Ende von 2021 hinausreicht, stellt die Einführung des SNB-Leitzinses sicher, dass sie für den gesamten Prognosezeitraum auf dem gleichen Zins beruht.

Schweizerische Nationalbank - Leitzins - Schweizer Franken
Das Direktorium der SNB. Thomas Jordan in der Mitte. Foto: SNB/P. von Ah



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage