Allgemein

Shanghai im Lockdown: Es rumort in der Stadt – Bericht eines Augenzeugen

Shanghai im Lockdown - eine Augenzeugen-Bericht

Hinweis: der Autor, der uns diese Eindrücke aus dem Lockdown in Shanghai schildert, lebt in der Stadt und möchte daher anonym bleiben! Wir haben den Beitrag daher unter „Redaktion“ veröffentlicht

– Der Lockdown ist wirklich sowohl in Puxi und Pudong verlängert worden. Gerüchte besagen, bis Freitag.

– Mittlerweile ist das Militär mit 30,000 Soldaten eingerückt, hauptsächlich medizinisches Personal. Vorher war schon die Miliz aktiviert worden

– Die Versorgungslage in Shanghai ist so lala. Man bekommt ein Paket von Nahrungsmitteln. Es ist weit davon entfernt, was der normale Einwohner in Shanghai gewohnt ist. Man sollte die Kirche auch ein wenig im Dorf lassen: 24 bis 26 Millionen Menschen zu versorgen, ist eben eine Herausforderung

– Eppermarket, ein großer Online-Lebensmittelshop, schreibt, dass er nur 20% der Auslieferer zur Verfügung hat. Das deckt sich auch mit Aussagen anderer Lieferservices. Eppermarket sagt, eine Bestellung dauert ca. 6 Tage. Viele Lebensmittel stecken im Hafen oder im Umland fest

– Die meisten Krankenhäuser in Shanghai sind geschlossen. Das Pudong Expo-Gelände hat 15.000 Plätze für Infizierte, Shanghai Indoor Stadium eine unbekannte Zahl. Infizierte werden offenbar in umliegende Provinzen gebracht, was diese auch nicht wirklich gut finden. Allerdings passen Infizierten-Zahlen und Kapazitäten für die Infizierten nicht so richtig zusammen. Es gibt noch Bilder von Märkten, wo Menschen nur auf Matten schlafen müssen. Gleiches berichtet ein Ausländer, der wohl auf dem Messegelände nur eine Matte bekommen hat

– Die Stimmung in Shanghai ist leicht nervös und auch aggressiv. Besonders die Meldungen, dass es mindestens drei Tote gegeben hat, weil sie keine medizinische Versorgung bekommen haben, stösst bitter auf. Medizinische Versorgung scheint auch mittlerweile das Hauptproblem zu sein

– Ein weiterer Aufreger ist, dass Kinder von ihren Eltern getrennt werden. Angeblich sind in der Pudong Messe 200 Kinder untergebracht – mit gerade einmal 20 Betreuern

– Die Generalkonsulate der EU-Länder haben einen Brief an die Stadtverwaltung geschrieben, der im Wesentlichen fordert, dass Kinder nicht von Eltern getrennt und dass Haustiere versorgt werden.

– Gestern gab es wohl einen größeren Protestzug, der mit großer Mühe aufgelöst wurde. So etwas habe ich das letzte Mal 2008 oder 2009 erlebt..

– Der Hafen (bzw. die Häfen, es sind ja sieben) arbeitet. Problem ist aber, dass Waren nicht unbedingt von/nach dem Hafen verbracht werden können. Die Warenhäuser sind größtenteils auch im Lockdown. Gleiches gilt für Pudong Airport

– Viele Unternehmen haben Schlafmannschaften gebildet, die also die Produktion rudimentär aufrecht erhalten. Produkte können aber nicht ausgeliefert werden. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann die nicht mehr produzieren können

– Die großen Autofabriken in Anting (Volkswagen, Geely, etc) sind dicht.

– Insgesamt befinden sich Städte, die ca. 22% des BIPs Chinas repräsentieren, im Lockdown.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

11 Kommentare

  1. Hach, der feuchte Traum unserer Corona-Jünger… Wieso kann man Menschen nicht auch in Deutschland so versklaven? Gemein!

    1. Wieso? Das hat sich Xi doch hier abgeschaut.

      1. Freiherr Graf von Schwurbelstein

        @Nichtdenker und Selbstsprecher, was genau wollt Ihr uns eigentlich mitteilen?

  2. Das ist ein krasser Erfahrungsbericht.

  3. China ist ja unser Vorbild. Die EU macht doch dort immer schön den Bückling, und ja nicht kritisieren.
    Schrecklich was dort abläuft.

  4. Würde mich sehr wundern, wenn China Aufgrund von Bevölkerungsliebe und Fürsorge die Lockdowns verhängt.
    Die meisten Fabriken produzieren wahrscheinlich für den Weltmarkt.
    Was würde China damit bezwecken wollen, wenn diese Verlängerte Werkbank stillsteht?

    1. Das ist die chinesische Strategie den Westen zu schwächen. Sehr böse Zungen sagen sogar, damit unterstützen sehr perfide die Russen

  5. Lauterbach wird ganz neidisch nach Shanghai schauen !

  6. Noch ein Puzzleteil für mein „Perfect Storm-Szenario“…

  7. Pingback: Aktuelles vom 6. April 2022 | das-bewegt-die-welt.de

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage