Folgen Sie uns

Allgemein

Sozialkosten explodieren immer weiter: Sie wachsen schneller als die Wirtschaftsleistung – das ist ein Problem!

Im Jahr 2016 ist das deutsche Bruttoinlandsprodukt um 1,9% gewachsen. Wie wir aktuell vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales erfahren, sind letztes Jahr die Sozialausgaben in Deutschland um 3,7% oder…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Im Jahr 2016 ist das deutsche Bruttoinlandsprodukt um 1,9% gewachsen. Wie wir aktuell vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales erfahren, sind letztes Jahr die Sozialausgaben in Deutschland um 3,7% oder 33 Milliarden Euro gestiegen. Das ist ein Problem! Von einigen Wissenschaftlern und Publizisten wird das Problem hin und wieder angesprochen. Aber seien wir mal ehrlich: In der großen Politik wird dieses Thema nicht angesprochen.

Denn eine wirkliche Lösung geschweige denn einen Lösungsansatz scheint niemand so recht zu haben. Wie soll das Problem gelöst werden? Drastische Rentenkürzungen? So kann keine Partei eine Wahl gewinnen. Drastisch höhere Beiträge? Oder was sonst? Die Sozialausgaben betrugen letztes Jahr satte 918 Milliarden Euro, und es werden immer mehr. Die Sozialleistungsquote – das Verhältnis der Leistungen zum BIP – ist mit 29,3 % gegenüber dem Vorjahr (29,2 %) leicht gewachsen.

Hier noch einige Erläuterungen vom Ministerium im Wortlaut:

Im Mittelpunkt steht der Schutz vor den zentralen Lebensrisiken: Mehr als 80 % der Sozialleistungen bzw. gut 720 Mrd. Euro dienten zur Absicherung der Risiken Krankheit, Pflegebedürftigkeit, Invalidität, Alter und Tod. Der Sozialschutz in Deutschland ist auch im europäischen Vergleich angemessen: Deutschland lag 2014 (letzte verfügbare Daten) auf dem neunten Platz der EU-28 Länder mit einer Sozialleistungsquote leicht über dem EU-Durchschnitt. Deutlich höhere Sozialleistungsquoten wiesen z. B. Frankreich oder Dänemark auf.

Nach den Ergebnissen einer Modellrechnung zur Entwicklung der Sozialleistungen bis 2021 wird die Sozialleistungsquote im Jahr 2017 um 0,5 Prozentpunkte auf 29,8 % steigen. Dieser Anstieg ist Folge von gesetzlich geregelten Leistungsverbesserungen in verschiedenen Bereichen der gesetzlichen Krankenversicherung, mit denen eine gut erreichbare Versorgung der Patientinnen und Patienten auf hohem Niveau gestärkt wird. Dazu kommt die Neuregelung in der Pflegeversicherung durch das zweite Pflegestärkungsgesetz 2016, mit der ein neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff eingeführt wurde. Zudem hat die hohe Rentenanpassung zum 1. Juli 2016 zum Anstieg der Sozialleistungen beigetragen, da sie 2017 als volles Jahr wirkt.

Wo liegt das Problem? Kann es sein, dass die Erwartungen hierzulande an die Leistungsfähigkeit der Sozialkassen einfach zu hoch sind, so dass diese immer mehr Geld aufwenden müssen? Wenn die Volkswirtschaft deutlich weniger erwirtschaftet (+1,9%) als die Sozialkosten ansteigen (+3,7%), dann kann das auf Dauer nicht funktionieren. Sollte man zum Beispiel die Steigerung der Sozialkosten an die BIP-Steigerung koppeln? Wahrscheinlich wird es aber alles so weiter laufen wie bisher. Die Kosten der Arbeitnehmer steigen hier und da, immer weiter. Die Leistungen der Rentner sinken auch immer weiter, langsam aber spürbar.


Die zuständige Ministerin Andrea Nahles. Quelle:  BMAS/ Werner Schuering

13 Kommentare

13 Comments

  1. Avatar

    Dreistein

    3. August 2017 15:11 at 15:11

    Das wird so weitergehen. Solange es nicht aufhört die großen Konzerne zu pudern.
    Die Konzerne bekommen Forschungsgelder ( was auch teilweise richtig ist ) verkaufen dann ihre Produkte teuer, mit der Begründung die Entwicklungskosten sein auch extrem hoch. Damit machen sie dann Milliarden Gewinne. Im Gegenzug stellen diese Konzerne aber keine Leute ein sondern werden wieder subventioniert durch die kostengünstigere Variante der Leihfirmen. Hier fehlt das Geld für die Sozialkassen und der Leiharbeiter holt sich den Rest zum Leben wieder aus den Sozialkassen. Das ist doppelte Subvention der Konzerne zu Lasten der Bevölkerung / Steuerzahler. Diese Leiharbeiter / in bekommen dann auch keine ausreichende Rente und müssen wieder die Sozialkassen in Anspruch nehmen. Bei der Pharmaindustrie noch schlimmer, die nehmen ein zugelassenes Medikament für Alzheimer Erkrankung vom Markt kostete 60€ und bringen das gleiche Präparat unter neuem Patent gegen Krebs auf den Markt und verlangen das 20 fache mit identischen Wirkstoffen. Die Gewinne sprudeln zur Freude der Aktionäre und zum Leid der arbeitenden Bevölkerung. Solange hier kein Riegel vorgeschoben wird, ändert sich nichts aber auch Garnichts.

  2. Avatar

    Lutz Winter

    3. August 2017 15:26 at 15:26

    Hallo FMW-Redaktion, wenn der Haushalt 2017 gerade mal ca. 325 Milliarden für 2017 beträgt, wie kann dann der Bereich Soziales 720 Milliarden ausgeben?
    Laut Bundesamt wurden 2016 ca. 130 Milliarden für Soziales ausgegeben. Das die Steigerung von 3,7% realistisch ist kann angehen, aber es steigt sicher mehr wenn man die Migrationskosten mit reinrechnet.

  3. Avatar

    Helmut Josef Weber

    3. August 2017 16:57 at 16:57

    1977, in dem Jahr in dem ich mich als Handwerksmeister selbständig gemacht habe, lebten schon alle die Menschen, die bis 2030 in Altersrente gehen und nur noch dann 43% vom Netto als Rente erhalten.
    Auch lebten 1977 schon die Menschen, die nach 2042 in Rente gehen werden und bis dahin Beiträge zahlen.
    Also dürfte es jedem Hilfsschüler möglich gewesen sein, 1977 schon auszurechnen, das die 1977 und auch noch etwa 15 bis 20 Jahre später gegebenen Rentenversprechen, eine glatte Lüge waren.
    Ich konnte als Selbständiger dieses kriminelle Schneeballsystem verlassen, dass dann seinen Todesstoß bekam, als Millionen DDR Bürger ohne jemals Beiträge geleistet haben, Renten aus dem Umlagesystem bekamen.
    Praktisch bekam ein DDR Bürger der einen Tag nach der Wende in Rente ging, 45 Jahre Rentenbeiträge gutgeschrieben.
    Und das zieht sich 45 Jahre weiter so.
    Mit meiner privaten Vorsorge kann ich nun in Freuden in Andalusien als Altersrentner leben, ansonsten würde ich Grundsicherung in Deutschland bekommen.

    Viele Grüße aus Andalusien
    H. J. Weber

    • Avatar

      maitdjai

      3. August 2017 21:19 at 21:19

      Besser „leise“ sein, und nicht ueber „Hilfsschueler“ schwadronieren. Trinken Sie einen schoenen Vino Tinto im schoenen Andalusien und sparen Sie sich Ihre Haeme.

    • Avatar

      Klein

      4. August 2017 10:12 at 10:12

      Hinzu kommt, dass die durch durchschnittlichen Renten in Ostdeutschland auch noch höher sind als im Westen, obwohl die Lebenshaltungskosten (insbesondere Mieten) im Osten günstiger sind.
      Was für ein Irrsinn und keiner muckt auf. Das geht nur in Deutschland.

      Dazu noch die Beamtenpensionen.
      Nach wie vor erhalten diese eine Pension von maximal 71,75 (in Worten: Einundsiebzigkommafünfundsiebzig) Prozent des Bruttogehalts, das sie während der zwei Jahre vor dem Ruhestand bezogen haben (und das Gehalt wird dann noch kurz vor der Pension erhöht).
      Dazu die hohen Kosten für die aus Steuergeldern finanzierte Beihilfe zur „privaten“ Krankenversicherung.
      Keiner weis, wie dieses System in Zukunft noch finanziert werden soll. Aber auch hier kein Aufschrei, kein Protest aus dem Volk.
      Die Beamten-Elite wird an dieser komfortablen Situation natürlich freiwillig nie etwas ändern und stattdessen lieber die Renten weiter runterfahren.

      Dann noch zu der ganz beiläufigen Pressemeldung, dass sich die Sozialkosten 2016 mal eben um „33 Milliarden“ (nur noch mal zu Erinnerung: 1 Milliarde entsprechen 1.000 Millionen) erhöht haben.
      Dies wird uns damit erklärt,dass sich u.a. die Kosten für Pflege und Renten erhöht hätten. Aha !
      Das dies in erster Linie die horrenden Kosten durch das von der „Welt-Sozialamtsleiterin Angela Merkel“ verursachte hereinwinken von „passlosen“ ( überwiegenden) Wirtschaftsflüchtlingen sind, hierzu keine Silbe, kein Wort.
      Das diese Kosten natürlich auch in den nächsten Jahren in ähnlicher Höhe anfallen ist wohl auch klar und dass, obwohl wir bereits eine Staatsverschuldung von über 2.000 Milliarden Euro haben.
      Aber alles kein Problem, da die „unabhängige EZB“ ja fleissig daran arbeitet, dass diese Schulden sich in Luft bzw. wertlosen Papier auflösen. Das dabei auch unser Erspartes, unsere Renten etc. erheblich an Wert verlieren. Auch egal.
      Der dumme deutsche Michel lässt alles mit sich machen und hält still. Wenn man aktuellen Umfragewerten glauben kann (was ich nicht tue bzw. hoffe, dass diese manipuliert sind), sind wieder mehr als 50% der Deutschen dafür, dass Angela Merkel wieder Kanzlerin wird.

      Fazit:
      Jedes Volk bekommt die Regierung bzw. jedes Schaf die Hirtin die es verdient.

      R.A. Klein

      • Avatar

        Michael

        4. August 2017 10:44 at 10:44

        @Klein, kann es ein, dass Sie die Tatsachen ins Gegenteil verdrehen?
        Sie schreiben:“Dazu die hohen Kosten für die aus Steuergeldern finanzierte Beihilfe zur „privaten“ Krankenversicherung.
        In Wirklichkeit ist es doch so, dass privat Versicherte massiv das marode GKV-System stützen. Die Gesetzliche Krankenversicherung ist dauerhaft auf Zuschüsse aus der Staatskasse angewiesen, um ihre Ausgaben tragen zu können. Im Jahr 2016 erreicht dieser Staatszuschuss eine Höhe von 14 Milliarden Euro. Die knapp neun Millionen Privatversicherten beteiligten sich daran als Steuerzahler im Schnitt mit über 175 Euro pro Kopf und Jahr. So stützen die Privatversicherten die Finanzierung der GKV, deren sozialpolitische Leistungen wie z.B. die beitragsfreie Mitversicherung von Familienangehörigen sie selbst nicht erhalten.

    • Avatar

      joah

      7. August 2017 19:17 at 19:17

      »Praktisch bekam ein DDR Bürger der einen Tag nach der Wende in Rente ging, 45 Jahre Rentenbeiträge gutgeschrieben.«

      …und es kamen jede Menge einzahlende Junge und Erwachsene dazu. Auch wenn diejenigen (damaligen) Neurentner nichts in die BRD-Kasse eingezahlt haben, so waren zu damaliger Zeit zu deren Jugend-/Erwachsenenalter niemand für deren damalige Rentner in der BRD versorgungspflichtig, sondern nur in der DDR. Wer die andere Seite der Bilanzrechnung nicht sehen will, hat das Umlagesystem anscheinend noch nicht verstanden: aktuelle Jugendliche und Erwachsene zahlen immer für aktuelle Rentner – Auszahlungspriorisierung anhand eigener Wirtschaftsleistung in der Vergangenheit (Rentenpunkte) im Verhältnis zum aktuell vorhandenen Geldtopf.

  4. Avatar

    Irgendjemand

    3. August 2017 20:42 at 20:42

    Die Wirtschaft brummt… wie ein 30 Jahre alter Motor, der eigentlich mindestens 2000 U/min braucht damit er halbwegs zieht, aber mit viel zu großem Gang den Berg rauf bei 1000 U/min gefahren wird. Die Ölpumpe drückt bei der Drehzahl noch nicht richtig, die Umfangsgeschwindigkeit in den alten Lagern reicht nicht für n ordentlichen Schmierfilm, und die untertourigen Schwingungen sorgen für erhöhte Lagerbelastung. Die Karre fährt voll auf Verschleiß. Vorne kommt noch mehr Steigung. Das Gaspedal ist am Anschlag, aber vielleicht kann man noch etwas fester drücken? Die Fahrzeugführerin kommt auch nicht auf die Idee nen Gang (oder besser zwei oder drei) runter zu schalten, weil: Ist ja allgemein bekannt, dass man nen großen Gang benutzt wenn man schneller fahren will. Wenn dann weiter vorne die Steigung größer wird und die Karre langsamer wird, oder gar abstirbt, ist die Automobilindustrie schuld.

  5. Avatar

    Jakob

    4. August 2017 09:47 at 09:47

    Ja ja die Rentner, und kein Wort wird über die Migranten verloren…
    Deren (rechenbare) Kosten liegen weit über 20 Mrd, man denke nur an deren kostenlose Gesundheitsversorgung. Absicht?

  6. Avatar

    Dreistein

    4. August 2017 11:19 at 11:19

    Die 33 Milliarden sind die Kosten für die kürzer hier Lebenden. Nun kommen ja bald noch die mit der Windel um Kopf und Mundschutz, da in D schlechte Luft Stickoxide 50 Mikrogramm pro m³ Luft darf aber am Arbeitsplatz 950 Mikrogramm m³ sein. Nicht so schlimm Arbeit ist auch was für den Dödel Deutschen. Damit werden sich die Kosten mehr als verdreifachen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Dank Notenbanken immun: Vermögen wachsen trotz Krisen immer weiter

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Vermögen in Form vieler US-Dollars

Die Gelddruck-Orgien der Notenbanken haben die weltweiten Vermögen immunisiert gegen Verluste, egal wie schlimm die Krise in 2019 auch war, und jetzt in 2020 dank Corona noch geworden ist. Zu diesem Schluss kommt der ganz frisch veröffentlichte „Allianz Global Wealth Report“, in dem das Wort „Immunisiert“ sogar explizit so genannt wird.

Vermögen steigen weiter an

Die Headline-Aussage der Allianz besagt, dass die Vermögen in den letzten zehn Jahren noch nie eine so große Zunahme des Wohlstands verzeichnen konnten. Weltweit sei das Brutto-Geldvermögen im Jahr 2019 um 9,7 Prozent gewachsen, und habe damit das stärkste Wachstum seit 2005 hingelegt. Angesichts der Tatsache, dass das Jahr 2019 von sozialen Unruhen, eskalierenden Handelskonflikten und einer industriellen Rezession geprägt war, sei diese Leistung mehr als erstaunlich, so die Allianz. Doch als die Zentralbanken einen Kursschwenk hin zu einer breit angelegten geldpolitischen Lockerung vollzogen, habe dies zu einem kräftigen Plus von 25 Prozent an den Aktienmärkten geführt, losgelöst von den Fundamentaldaten. Dadurch seien auch die Geldvermögen kräftig angehoben worden. Allein die Anlageklasse der Wertpapiere nahm 2019 um satte 13,7 Prozent zu – nie war das Wachstum im 21. Jahrhundert stärker, so die Headline-Aussage. Versicherungen und Pensionen erreichten laut Allianz ein Plus von 8,1 Prozent, was hauptsächlich auf den Anstieg der zugrundeliegenden Vermögenswerte zurückzuführen sei – die Bankeinlagen stiegen um 6,4 Prozent.

Vermögen auch in 2020 immunisiert gegen Verluste

Und was wird 2020 unterm Strich passieren? Es geht wohl nach dem Motto „Je schlimmer die Krise, desto mehr drucken die Notenbanken, und helfen damit Aktien und Immobilien nach oben“. So sagt der Report nämlich, dass „die selbe Geschichte sich im Jahr 2020 wiederholen“ dürfte, nur ins Extrem gewendet. Denn als die Coronakrise die Weltwirtschaft in die tiefste Rezession seit 100 Jahren stürzte, legten Zentralbanken und Finanzbehörden auf der ganzen Welt beispiellose geld- und fiskalpolitische Hilfspakete auf und schirmten so die Haushalte und ihr Geldvermögen vor den Folgen einer Welt in Unordnung ab, so die Allianz. Man gehe davon aus, dass die privaten Haushalte ihre Verluste aus dem ersten Quartal wettmachen konnten und bis zum Ende des zweiten Quartals 2020 einen leichten Anstieg des globalen Geldvermögens um 1,5 Prozent verzeichneten. Hauptreiber der Entwicklung seien die Bankeinlagen, die dank großzügiger öffentliche Unterstützungsprogramme und vorsorglicher Ersparnisbildung um kräftige 7,0 Prozent zunahmen. Es sei daher sehr wahrscheinlich, dass das Geldvermögen der privaten Haushalte im Jahr 2020 im Plus enden werde.

Die Allianz merkt kritisch an, dass die Geldpolitik im Moment zwar die Vermögen gegen Corona quasi immunisiert habe. Aber man solle sich nichts vormachen. Null- und Negativzinsen seien ein süßes Gift. Sie würden die Vermögensbildung untergraben, und verschärfen die soziale Ungleichheit, da Vermögenseigentümer satte Mitnahmegewinne einstreichen können. Das sei nicht nachhaltig. Auch noch interessant: Das Wohlstandsgefälle zwischen reichen und armen Ländern habe sich wieder vergrößert. Im Jahr 2000 sei das Netto-Geldvermögen pro Kopf in den Industrieländern im Durchschnitt 87-mal höher gewesen als in den Schwellenländern. Bis 2016 war dieses Verhältnis auf 19 gesunken. Seither ist es wieder auf 22 (2019) angestiegen, so die Allianz.

Was lernen wir daraus?

Nun, die Allianz steht wohl kaum im Verdacht gegen den Kapitalismus zu hetzen, oder Notenbanken arg kritisch gegenüber zu stehen. Von daher ist es schon interessant, dass sie so klipp und klar ausspricht, was viele andere Kommentatoren (wie auch wir bei FMW) seit geraumer Zeit sagen. Nämlich dass die obszöne Geldschwemme von EZB, Fed und Co Assetpreise wie Immobilien oder Aktien kräftig antreibt, losgelöst von der Realwirtschaft. Dies ist also kein Mythos und keine Verschwörungstheorie, wenn man die Allianz als seriöse Informationsquelle für diese Information zählt.

weiterlesen

Allgemein

Fed: US-Bürger ignorieren die mächtigste Notenbank der Welt

Dass die Kommunikation der Fed mit den US-Bürgern kaum Auswirkungen hat, zeigt jedoch eine Studie von vier Ökonomen der Notenbankstelle in Cleveland

Avatar

Veröffentlicht

am

Für die Finanzmärkte ist die US-Notenbank Fed das Maß aller Dinge – aber auch für die US-Bürger, also die „normalen Leute“, die Main Street?

Wer sich die Mühe macht, die Statements der US-Notenbank Fed nach ihren Sitzungen zu lesen und die Pressekonferenzen zu verfolgen, die Jerome Powell jedes Mal „zelebriert“, so könnte man auf zwei Schlussfolgerungen kommen: Erstens, dass er sich mit seiner unglaublich gehäuften Darlegung des gesetzlichen Auftrags der Fed „Prize Stability and Maximum Employment“ eine kleine Entschuldigung für seine Geldpolitik sucht, die dem Open Market Committee keine andere Wahl lasse. Dass dies – zweitens – aber einen Versuch darstellt, die Öffentlichkeit zu informieren und den Bürger zu einem gewünschten Verhalten innerhalb der finanziellen Repression zu veranlassen. Dass Letzteres nicht gelingt, beweist eine Umfrage aus dem Wissenschaftsumfeld der Fed unter US-Bürgern.

Fed: Das flexible Inflationsziel

Ende August hatte Fed-Chef Powell in einer Rede ausgesprochen, was man schon längere Zeit vermutet hatte. Man würde zinspolitisch die „Füße stillhalten“, auch wenn die Inflationszahl für längere Zeit über der bisherigen Zielmarke (Inflation target) von zwei Prozent liegt. Klingt erst einmal unsinnig, denn schließlich sollte sich die Teuerung in den nächsten Jahren nicht einmal richtig der Zielzone nähern. Eindeutig dürfte dahinter sich die Absicht der Notenbank verbergen, dass man die finanzielle Repression dauerhaft fortsetzen wird: Zinsen für längere Zeit unterhalb der Teuerungsmarke, bei gleichzeitigem BIP-Wachstum, ergibt eine prozentuale Absenkung des Verschuldungsniveaus. Das ist ein Verfahren, welches die USA und Großbritannien nach dem Zweiten Weltkrieg für viele Jahre praktiziert hatten. Aber es gibt noch einen weiteren Aspekt: die Fed könnte durch eine höhere Inflationserwartung Konsumenten und Unternehmen zu höheren Ausgaben veranlassen. Dass die Kommunikation der Fed mit den US-Bürgern kaum Auswirkungen hat, zeigt jedoch eine Studie von vier Ökonomen der Notenbankstelle in Cleveland.

US-Bürger haben wenig Ahnung von der Fed-Politik

Targeting and Household Expectations heißt die Arbeit der Ökonomen, die sich mittels Befragung unter Bürgern mit der Frage beschäftigt haben, wie der kleine Mann den Wechsel in der Notenbankpolitik aufnimmt. Das Ergebnis dürfte recht erschütternd sein für den Chef der US-Notenbank: Nur eine kleine Minderheit gab an, überhaupt von einer neuen Strategie der Fed gehört zu haben. Und die, die davon gehört hatten, gaben auch noch falsche Ziele wieder. Man glaubt allgemein, dass das Ziel der Notenbank ein starker Dollar sei und niedrige Zinsen, damit sich der Staat seine Verschuldung leisten kann.

 

Fazit

Auch wenn das zigfache Wiederholen des gesetzlichen Auftrags der Fed (Maximum Employment und Prize Stability) durch Jerome Powell in den Pressekonferenzen schon fast nervig wird: beim Bürger kommt anscheinend nicht viel davon an, was die Damen und Herren im Elfenbeinturm des Geldes in Washington D.C. vorhaben.

So könnte seine letzte Strategie mit der Aufforderung beim Bürger mehr zu investieren auf taube oder gar keine Ohren gestoßen sein. Höhere Inflationserwartungen sollten zum Vorziehen von Konsumausgaben führen. Wobei man sich schon fragen muss, wie es sein kann, dass man das Volk mit den vielen (überzogenen) Kreditkarten überhaupt zum Geldausgeben animieren muss..

Die Fed dringt mit ihren Aussagen nicht wirklich zu den Bürgern durch

weiterlesen

Allgemein

Battery Day und Tesla: Live-Kommentar zum Event

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Elon Musk hatte den „Battery Day“ im Vorfeld als „einer der aufregendsten Tage der Tesla-Geschichte“ bezeichnet, gestern jedoch die Erwartungen in einem Tweet deutlich gedämpft – die Tesla-Aktie daher heute mit 5% im Minus.

David Jones, chief market strategist bei capital.com, kommentiert den Battery Day live ab 22.15Uhr

:

Live-Kommentar zum lange erwarteten Battery Day von Tesla

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen