Indizes

Top-Stratege Michael Wilson S&P 500-Unternehmen: „Starker Rückgang der kurzfristigen Gewinnaussichten“

Top-Stratege Michael Wilson sieht einen starken Rückgang der Gewinnaussichten für Unternehmen aus dem S&P 500.

Michael Wilson

Der Top Wall Street-Stratege Michael Wilson von Morgan Stanley geht davon aus, dass sich die Gewinne der US-Unternehmen im vierten Quartal abschwächen werden, bevor sie im Jahr 2024 wieder ansteigen. Wilson weist auf eine „steile Abwärtskorrektur“ der Konsensschätzungen für das vierte Quartal hin und fügt hinzu, dass er weniger optimistisch als andere Strategen ist, was das Ausmaß der Margenausweitung im nächsten Jahr angeht, so Bloomberg aktuell. „Wir sehen in nächster Zeit weiterhin Ertragsrisiken, bevor sich im Laufe des nächsten Jahres eine breitere Erholung einstellt“, so schreibt er es aktuell in einer Mitteilung.

Der Stratege hat sich die meiste Zeit des Jahres negativ zu Aktien geäußert, selbst als sich die Märkte erholten. Im Oktober sagte er, dass eine Jahresendrallye unwahrscheinlich sei, aber der US-Leitindex S&P 500 hat seither rund 11 % zugelegt. Die Schätzungen für die Gewinne des S&P 500 im vierten Quartal sind seit Beginn der letzten Berichtssaison um 5 % gesunken, so Michael Wilson. Normalerweise sinken die Konsensschätzungen für den Gewinn pro Aktie im laufenden Jahr um fast 5 %, und wenn sich dieser Präzedenzfall bewahrheitet, dürfte der Gewinn pro Aktie der US-Unternehmen bis Ende 2024 auf etwa Wilsons Schätzung von 229 Dollar fallen, fügte er hinzu.

Sinkende Gewinnaussichten für Aktien aus dem S&P 500 Index

Die von Bloomberg Intelligence zusammengestellten Daten zeigen den gleichen Trend sinkender Schätzungen für das vierte Quartal, wobei die Wall Street jetzt ein Gewinnwachstum von 1,5 % im Jahresvergleich erwartet. Inzwischen gehen die Konsensschätzungen davon aus, dass der S&P 500-Gewinn pro Aktie im nächsten Jahr um 11 % auf 246 US-Dollar steigen wird, ein positiveres Ergebnis als von Michael Wilson prognostiziert.

Wilson sagte, dass er sich weiterhin auf die Preissetzungsmacht konzentriert und die Daten zu den Erzeugerpreisen in dieser Woche auf Anzeichen für eine Stabilisierung oder eine weitere Verlangsamung der Preistrends beobachten wird, insbesondere nachdem die Daten einer NFIB-Unternehmensumfrage darauf hinwiesen, dass die Unternehmen nun planen, die Preise bis 2024 zu erhöhen. „Dieser Optimismus könnte ein frühes Anzeichen dafür sein, dass sich die Preissetzungsmacht stabilisiert, obwohl die PPI-Daten für eine Bestätigung wichtig sein werden“.

Anhaltende Anzeichen für eine Abkühlung der Erzeugerpreise würden von den US-Unternehmen begrüßt, um ihre Preissetzungsmacht zu stärken und die Gewinnspannen zu erhöhen. Die letzte Gewinnsaison markierte das Ende der ersten US-Gewinnrezession seit der Pandemie, und alle Augen werden darauf gerichtet sein, ob sich die Erholung im nächsten Jahr fortsetzen kann.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage