Aktien

Tesla geht in die Offensive, macht aber einen großen Fehler

Von Claudio Kummerfeld

Tesla geht in die Offensive, macht dabei aber einen großen Fehler. Nach der Bekanntgabe der Rekordabsatzzahlen (auf erschreckend geringem Niveau) am Freitag möchte Elon Musk jetzt BMW und Mercedes angreifen. Das bisherige Modell S wird nicht weiter verkauft. Die neue Variante des Modell S von Tesla gibt es jetzt mit Allrad-Antrieb und die Batterie ermöglichst eine größere Reichweite. Die neuen Modelle beschleunigen noch schneller als bisher und haben serienmäßig einen „Supercharger“-Zugang an Bord, der kostenloses Batterieaufladen an bestimmten Ladestationen ermöglicht.

Elon Musk begeht wohl den entscheidenden Fehler. Er macht seine Autos teurer. Er verteuert sein Einsteigermodell von 70.000 auf 75.000 US-Dollar. Mit Steuergutschriften für Elektroautos in den USA + Einsparungen aufgrund nicht vorhandener Benzinkosten rechnet Tesla den Kaufpreis von 75.000 offiziell auf 57.000 US-Dollar runter. Was werden nur die Kunden außerhalb der USA dazu sagen? Denn es gibt ja nicht automatisch in jedem Land auf diesem Planeten Steuervergünstigungen für Elektroautos. Und ob man als Tesla-Fahrer Lust hat extra nach den kostenlosen „Tanksäulen“ für Strom zu suchen, ist auch fraglich. Ansonsten kostet auch hier Strom Geld.

Bei einem Monatsabsatz von knapp über 3000 Autos sollte man eigentlich über andere Strategien nachdenken, wie man an neue Kunden kommt, als die Preise zu erhöhen. Denn für eine breitere Masse an potenziellen Neukunden wird ein Tesla-Auto nicht gerade attraktiver, wenn der Preis steigt – da mag der Extra-Schnickschnack noch so interessant sein. Die Aktie steigt heute leicht um 2%.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Die Möglichkeit zur Supercharger-Nutzung hat bisher wohl sowieso praktisch jeder Model-S-Fahrer bei der Bestellung mitgenommen, insofern ist die jetzt vorgenommene Änderung nur konsequent. Im Übrigen ist die Hälfte des „Pakets“ sowieso das Auto, die andere das SuperCharger-Netz: wir waren so ohne längere Fahrzeit als mit einem Verbrenner in Südfrnkreich, kurz vor Barcelona, ohne einen Cent für den Strom aufzuwenden. Ich weiß von eienm Tesla-Fahrer, der seinen Mercedes S-Klasse gegen den Tesla getauscht hat und nun bei etwa gleichem Anschaffungspreis 90% weniger Kosten hat. Und dabei nicht einmal Kohlendioxid produziert …. – Das ist Zukunft und Gegenwart zugleich.

  2. ICH LAS VOR EINIGER ZEIT IM NETZ, DAS DIE BUNDESREGIERUNG DEUTSCHLAND, EINSTIMMIG BESCHLOSSEN HAT DAS WIR KEIN RECHT AUF WASSER HABEN. DAS LAS ICH VOR CA. 1-2 JAHREN. DIESES NATÜRLICH WIE MEISTENS HEIMMLICH DURCHGEWINGT HAT, FAST ALLE PARTEIEN GABEN DIE ZUSTIMMUNG, DIE LINKE WOHL NICHT. ES WIRD VIELES HINTER UNSEREM RUCKEN BESCHLOSSEN, BESONDERS GERNE WENN VIEL FUSSBALL IM FERNSEHEN IST. AUCH DAS VOLK DURCH MASSIVE PROPAGANDA UND ANDEREN MIST ABGELENKT IST.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage