Folgen Sie uns

FMW

Tsipras teilt aus

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Von Markus Fugmann

Das Fernseh-Interview von Ministerpräsident Tsipras bei Star-Tv war lange erwartet worden – und es zeigt, trotz seines Optimismus für eine baldige Einigung – dass die Positionen zwischen Griechenland und seinen Gläubigern nach wie vor weit auseinanderliegen.

Alexis_Tsipras_Komotini_cropped
Foto von: „Alexis Tsipras Komotini cropped“ von Alexis_Tsipras_Komotini.jpg: Joannaderivative work: Lapost (talk) – Alexis_Tsipras_Komotini.jpg. Lizenziert unter CC BY 2.0

Da ist zunächst einmal die eigentlich sinnlose Idee eines Referendums:

„Wenn ich letztlich mit einer Vereinbarung dastehe, die die Grenzen überschreitet, habe ich keine andere Wahl, die Menschen werden entscheiden“.

Aber was soll das bringen? Geht es um das finanzielle Überleben eines Landes oder um Gesichtswahrung vor dem eigenen Wählervolk? Ohnehin ist eher unwahrscheinlich, dass Tsipras einen Deal mit den Insitutionen unterschreibt, den er aufgrund seiner Prinzipien nicht unterschreiben will – also wenn etwa Forderungen darin enthalten sind, die der Ideologie von Syriza diametral widersprechen. Tsipras ist zwar zu einigen Kompromissen bereit in Sachen Privatisierungen, aber das ohne jede eigene Überzeugung.

Seine Aussagen zu Merkel waren ambivalent, einerseits lobt er ihre vermeintlich deutschen Tugenden, andererseits wirft er ihr die Unfähigkeit vor, endlich einzugestehen, dass ihre Austeritätspolitik gescheitert sei. Auch Mario Darghi bekommt Prügel – bezugnehmend auf den durch die EZB entzogenen „waiver“, also die gestoppte Möglichkeit für griechische Banken, mittels griechischen Staatsanleihen neue Kredite zu bekommen:

„Wir waren naiv. Unser Fehler war, dass wir auf eine mündliche Zusage der EZB vertraut haben, uns nichts schriftlich geben ließen.“

Aber worum geht es Tsipras eigentlich? Folgende Aussage von Tsipras im gestrigen Fernsehinterview läßt tief blicken:

„Trotz aller Schwierigkeiten ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass wir aus den Verhandlungen als Sieger hervorgehen. Wir dürfen nur nicht panisch werden. Wer Angst bekommt, verliert das Spiel“.

Also die Verhandlungen mit den Gläubigern als Spiel, in dem es Sieger und Verlierer gibt? Das liegt sehr auf der Linie von Varoufakis, dem Spieltheoretiker, den Tsipras gestern als sehr wertvoll für Griechenland bezeichnet hat. Solange die griechische Regierung aber glaubt, es handle sich um ein Spiel und um die Frage, wer dieses Spiel gewinnt, scheint eines sicher zu sein: dass Griechenland und seine Bevölkerung dieses „Spiel“ verlieren wird!

5 Kommentare

5 Comments

  1. Avatar

    Tom

    28. April 2015 10:55 at 10:55

    Falsch! Die Griechen haben das Spiel schon beim EUR-Beitritt verloren. Dieses Mal wird die EU das Spiel garantiert verlieren! So oder so.. sie werden massiv abschreiben müssen, entweder alles oder einen Teil. Die Griechen können hier nicht mehr verlieren, weil es für sie nichts mehr zu gewinnen gibt. Die Griechen wären die Gewinner, wenn sie endlich den unsäglichen EUR Raum verlassen würden! Jeder Tag länger in diesem korrupten Gebilde umso länger das Leiden! Und ja, ich gönne es der EU von Herzen, wenn sie dieses Mal das Spiel verlieren.. hoffentlich gibts eine wunderschöne Kettenreaktion wie bei Lehmann! Und ja, hoffentlich fliegt damit das ganze EUR Gebilde inkl. EU auseinander! Gibt ja langsam nichts mehr schlimmeres! Zudem, bei den Griechen schaltet man auf Stur, der Ukraine schiebt man Milliarden hinten rein, damit sie endlich eine neue Mauer zu Russland bauen können und West-Waffen im grossen Stil kaufen können und weiter ihre eigene Bevölkerung ermorden können! Da regt sich kein Mensch auf.. man nennt es noch schön Kredite, obwohl jeder im Kindergartenalter weiss, dass da kein Cent mehr zurückkommen wird!

  2. Avatar

    mike_34

    28. April 2015 11:08 at 11:08

    Er hat recht – es ist ein Spiel zwischen Banken und ganzen Nationen, Spiel (Kampf) mit dem Leben und dem Geld. Genau solche Spiel hat auch Island gespielt und gewonnen. Die sind nicht auf EU Vorschläge eingegangen, haben Banken Pleite gehen lassen – und siehe da – nach ein paar Jahren sind sie zweit glücklichste Folk der Welt (hinten Schweizer). Er hat genau verstanden um was es geht und will nicht spielen, er wird zum spielen gezwungen, darum nennt er es auch richtig wie es auch heisst.
    Das ist eigentlich genau für Deutschland ein Spiel, den genau Deutschland hat am meisten zum verlieren wenn Griechenland (und danach Spanien, Frankreich usw.) aus dem Euro aussteigen.
    Solange das Spiel gespielt wird (nach Deutschen Regeln), solange Deutsche Sparer, Rentner usw. (Gläubiger) verliert nicht viel. Ich hoffe sehr, dass genau Deutschland hört auf dieses Spiel zu spielen.

  3. Avatar

    KK

    28. April 2015 11:21 at 11:21

    Frage, Fragezeichen …..
    Kann mir Jemand irgendein Land nennen,

    in dem Privatisierungen unter ähnlichen Umständen

    zu mindestens bescheidenem Wohlstand der Grundbevölkerung (d.h. nicht nur der obersten Wohlstandsschicht
    ( in- und/oder ausländisch domiziliert )

    geführt haben ?

    Wenn die Gesamtbevölkerung erheblich dezimiert wurde
    ( was in vielen solchen Ländern infolge rasanter, extremer Verarmung ‚ erfolg r e i c h ‚ geschah ) ,

    dann führt das natürlich

    rein mathematisch

    zu mehr pro Kopf-Wohlstand

    (weil weniger Mittel- und Armenständler des in diesem Umfeld übrig gebliebenen Menschenbestandes
    für die Berechnung ( Division ) des pro Kopf * Wohl *standes miteinzubeziehen, dh.

    für die Berechnungen

    – ( Einwohner / Gesamteinkommen )
    – ( Einwohner / Gesamtvermögen der Einwohner )

    übrigbleiben

    – und ferner die immer schon ‚ Wohl ‚ Habenden mehr Geburtenkontrolle ausüben dürfen bzw. könne.

    * die korrekte Bezeichnung wäre Armutstand, nicht Wohlstand,

    da eine fensterlose Hütte ohne Elektrizität und fliessendes Wasser auch in wärmeren Gefilden und auch

    Säuglingssterben durch Verhungern

    wohl nicht W o h l stand genannt werden kann. **

    ** das ist nicht die einzige Verschleierung der Realität mittels Worten durch undifferenzierte Wortwahl. Die Wissenschaft Ökonomie (in allen ihren Varianten)

    ist voll von solchen Irreführungen (irreführend, je nachdem, in welchem Zusammenhang die pauschale Wortwahl verwendet wird. Ein Beispiel: in Saudi-Arabien lebt die indigene Bevölkerung in (grossem) Wohlstand, der weitaus grösste Teil der ‚ Be d i e n steteten ‚ (diejenigen, die d i e n e n d die ‚ untersten ( ! ) ‚ Arbeiten verrichten, erbärmlich, im Armutsstand, soweit mir das bekannt ist. Und auch Ihre Angehörigen in den Herkunftsländern können grade mal mit dem heimtransferierten Geld überleben.

    Alle diese Menschen sind aber n i c h t faul. Sie leben nur n e b e n dem

    ‚ Privatisierten Stand ‚.

    Wem das nicht zu denken gibt, der lebt offenbar immer noch mindestens in bescheidenem Wohlstand.

    Wohl bekomms !

  4. Avatar

    Frank

    28. April 2015 11:30 at 11:30

    Endlich und hoffentlich geben die Griechen dem Konstrukt Dragi und Deutschland nicht klein bei. Letztendlich sind die Griechen schon längst die Gewinner denn die Gläubiger schwitzen schon!
    Gläubiger heißt den Glauben daran das man sein Geld wieder bekommt nicht zu verlieren.
    Dann kommt nämlich die Zeit, wenn uns unser ach so lustiges Parlament erklären muss, dass die Steuermilliarden für die griechische Bankenrettung leider futsch sind!
    <<<<<<<hoffentlich wacht dann der deutsche Michel endlich auf und verlässt das Hamsterrad!

  5. Avatar

    KK

    28. April 2015 13:13 at 13:13

    Tsipras sprach zu s e i n e m Volk.
    Schäuble spricht zu s e i n e m Volk.

    Jeder der Beiden benützt dazu seien eigene Sprache. Er benützt Sprachbilder, die e r dafür geeignet hält.

    Varoufakis beherrscht das mathematische Gebiet der Spieltheorie, soweit es auf ökonomische Sachverhalte und menschliches Verhalten anwendbar ist.

    Schäuble geht von einer volkswirtschaftlichen Theorie aus, deren Schlagseite sich erst mit der Zeit durch die Realität als mit tückischen Fehlurteilen behaftet herausstellte. Er verlässt sich auf den Rat der Ihn Beratenden.

    E r handelt auf Grund einer Theorie, die unweigerlich b e i d e Verhandlungsseiten ins Off führt.

    Als Jurist ist er auf Statisches, auf das Denken in Begriffen, die sich am festgeschriebenen Recht festkrallen müssen, gedrillt worden. Auf das allein beschränkt würde kein einzelner Handel zustande kommen. Der Habitus der Welt ist dynamsich. Das Begreifen des Dynamischen wird zur Zeit noch bis weit hinauf in die Hochschulen zu wenig gepflegt – ein Grund auch, warum manche Hochbegabte ausserhalb der schulischen Welt erst richtig fruchtbares Gedankengut entwickeln können.

    Spieltheorie ist eine dynamische mathematische Theorie – kein einfaches Thema. Es ist die Theorie der Handlungsmöglichkeiten – nicht nur der von vornherein möglichen festgeschriebenen Alternativen, wie in einem festgeschriebenen, paragrafierten Rechtssystem.

    Beide Seite zu beherrschen, davon gibt es Wenige.

    Man würde es Schäuble wünschen, dass er noch ein Zipfelchen davon packt – er ist halt schon sehr im Statischen verwickelt und mit der entsprechenden Entourage versehen.

    Die in Sachen ‚ Griechenland ‚ bereits absolvierten Entscheide und Prozesse ( die das eigentliche Gebiet ja gerade eben der Spieltheorie ausmachen ) halt nun bereits schon sehr ‚ matur ‚ ( ein Adjektiv, dass man nicht unbedacht auch z.B. in der Krebs beurteilung (Medizin) verwendet, d.h. die Handels m ö g l i c h k e i t e n nun schon sehr eingeschränkt –

    allerdings a u c h sehr,

    a u c h von aussen,

    dahin befördert worden.

    Ökonomie, wenn gedanklich und handlungsmässig richtig betrieben, ist eine Prozesstheorie, die nur Zwischen-zustände als Statistik konserviert, aber Handlungen nicht auf Einsichten in eine Sammlung von Statistiken einschränkt. Insbesondere sind Statistiken immer ausschliesslich davon abhängig, was man zeigen will, w e l c h e s Zustand-Ausschnitt- Bild man erstellt u n d : wie man es benennt ( ! )

    um damit i m Betrachter ein ( diesem Betrachter ) eigenes Bild, eine Mein- ung ( ! ) zu e r z e u g e n,

    die wiederum Handlungen

    triggern soll.

    Nicht die Statistik selbst ist das im Beurteiler erzeugte Bild. Die Statistik ist die Statistik, eine Statik. Es kommt darauf an, was für eine Dynamit sie beim Beurteiler erzeugt.

    Und da wird – mit verlaub gesagt – hier wie überall – ganz massgebliches jeweis – weg-ge-lassen. Und zu-gelassen, dass es weggelassen wird.

    Wer beschäftigt sich den schon mit der Geschichte Griechenlands und wer bisher davon profitiert hat und wer nicht ?

    Und a u c h Deutschland hat allzulange davon profitiert, diejenigen unterstützt, mittels derer es profitieren konnte.

    Demokratie ist ja zwar einmal in Griechenland er-funden worden – aber schon lange tief unten begraben – wie auch in Deutschland. Über was Deutsche abstimmen können, das ist ja …. ja, was soll ich dazu sagen ?

    Viele Deutsch finden d e n Zustand ganz normal, weil Sie ja nichts anderes kennen können, jedenfalls gemessen an Ihrer Vergangenheit ja schon zwei Hühnerfüsschen lang zugelegt haben und infolge Unerfahrenheit sich auch nicht ganz zu unrecht auch etwas davor fürchten. Schliesslich wurde Hitler g e w ä h l t (die Schweiz war auch kurz davor – und die USA sind infolge sehr geschickter Winkelzüge Ihrer Hochfinanz bereits ganz gewaltig Richtung abschüssiger Seite).

    Hauk, ich habe gesprochen – hm, geschrieben.

    ( Die indigenen Stämme hatten mehr Demokratie als die heutige USA zulässt – und Sie setzten Ihre eigenes Leben dafür ein – nicht aus sicherem Abstand ferngelenkte Drohnen. Sie sicherten Ihre schmählichsten Geheimnisse auch nicht unter in sich zusammenfallenden Wolkenkratzern in einem Feuer- und Staubinferno – temporär, radioaktiv ).

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Dax schwächer als Wall Street – Rotation vorbei? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der Dax ist wieder erkennbar schwächer als die großen Indizes der Wall Street: während der deutsche Leitindex noch nicht einmal den Stand kurz vor dem Corona-Crash erreicht hat, steigen S&P 500 und Nasdaq auf neue Allzeithochs. Bereits gestern liefen die Tech-Werte besser als die „Corona-Verlierer“, die ab 09.November (Meldung von Pfizer) so stark steigen konnten – heute setzt sich dieses Muster weiter fort. Ist die Rotation damit schon wieder vorbei, weil der Glaube an eine schnelle Wiederauferstehung von Value-Aktien schwindet? Der Dax jedenfalls tut sich schwer im Bereich der 13400er-Marke – langsam muß der Ausbruch auf der Oberseite erfolgen, denn was nicht steigt, tendiert dann zu fallen. Ist es der starke Euro, der bremst?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Rally – es ist genug für alle da! Videoausblick

Heute der Leitindex S&P 500 wieder auf dem Stand vom 09.11 nach der Pfizer-Meldung – aber die Euphorie ist seitdem noch größer geworden!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Eigentlich ist ja der Montag für die Aktienmärkte der Tag für besonderen Optimismus (normalerweise Impfstoff-Optimismus) – aber der gestrige Montag konnte nicht liefern, vor allem die zuletzt so massiv gestiegenen Energie-Werte waren unter Druck. Nach den gestrigen eher leichtne Kursverlusten verschiebt man offenkundig den Montags-Optimismus einfach auf den Dienstag – Taktgeber heute sind Asiens starke Aktienmärkte nach guten Zahlen aus China. Auffallend ist: das Angstbarometer VIX steht nun genau dort, wo es vor dem Einbruch durch die Coronakrise war. Und der Leitindex S&P 500 steht jetzt da, wo er im Hoch nach der Pfizer/BioNTech-Meldung vom 09.November stand. Seit dem 09.November ist in diesem Sinne eigentlich nichts mehr passiert, aber die Euphorie ist gigantisch..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Trotz Impfstoff-Hoffnung Verluste – warum? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute trotz neuer Impfstoff-Hoffnungen im Minus – und das an einem Montag, dem Wochentag, an dem eigentlich Gewinne fast garantiert waren in den letzten Wochen. Warum also steigen die Aktienmärkte nicht mehr trotz guter Nachrichten? Dafür gibt es wohl zwei Antworten: die erste ist, dass alle schon drin sind – wer soll also noch kaufen? Und die zweite Antwort dürfte sein, dass Profi-Investoren (Pensionsfonds, Investmentfonds etc.) in Aktien übergewichtet und in Anleihen untergewichtet sind und nun ihre Portfolios adjustieren müssen (siehe den heutigen Videoausblick) – sie treten daher bis Jahresende tendentiell als Verkäufer und nicht als Käufer auf. Trotz guter Saisonalität für die Märkte besteht also weiteres Korrektur-Potential..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage