Allgemein

Türkei: Wirtschaftsvertrauen bricht so stark ein wie seit 2008 nicht mehr – Lira-Aufwertung nur ein Strohfeuer?

Die türkische Lira wertet derzeit ein ganz klein wenig auf gegen US-Dollar und Euro. Ist das wirklich nachhaltig? Denn diese Woche mehrten sich die Gerüchte, dass der US-Pastor Andrew Brunson aus türkischem Hausarrest entlassen werden könnte. Präsident Erdogan sagte dazu gestern, dass er als Präsident darauf ja keinen Einfluss hätte, weil die Gerichte in der Türkei unabhängig seien.

Aber mal sehen, was passiert. Seit gestern ist USD vs Lira gefallen von 6,12 auf 6,01, und Euro vs Lira ist gefallen von 7,20 auf jetzt 7,03. Es ist also wirklich nur ein kleiner Hoffnungsschimmer. Und aktuell überstrahlt dieser Hoffnungsschimmer sogar einen ganz wichtigen ökonomischen Indikator der Türkei. Von daher sollte man aktuell nicht all zu viel geben auf diese kleine Lira-Aufwertung.

Die offizielle türkische Statistik-Behörde hat heute ihren „Economic Confidence Index“ (Wirtschaftsvertrauen) für den Monat September veröffentlicht. Der Index (Grafik) stürzt ab von 83,9 Indexpunkten im August auf jetzt 71. Das ist der stärkste Einbruch von Monat zu Monat seit der Finanzkrise im Jahr 2008. Der lila Strich in der Grafik zeigt gut den aktuellen Absturz.

Der Index wird gebildet aus Faktoren wie Konsumenten, Immobilien, Dienstleistungen, Einzelhandel und Bau. Alle Teilbereiche sind rückläufig und münden in diesem Absturz im Gesamtindex. Anfang 2018 lag der Index noch bei 104,9 – ein kräftiger Absturz auf jetzt 71 Indexpunkte! Präsident Erdogan hält sich nun in Deutschland auf. Mal sehen, ob Äußerungen bei diesem Besuch die Lira beeinflussen können. Aber bei einem Staatsbesuch ist ja sowieso eher „Süßholz Raspeln“ angesagt.

Türkei



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Die Wirtschaftsdaten in der Türkei brechen massiv ein. Soll nicht bis Ende Oktober in Istanbul der größte Flughafen der Welt mit einem Passagieraufkommen von 90 Mio. Reisenden in der ersten Ausbaustufe auf sechs Rollbahnen und mit einer Kapazität von bis zu 200 Mio. Fluggästen bis 2030 fertiggestellt sein? Bisher kannte man den Skyscraper-Index, benannt nach dem Phänomen, dass das höchste Gebäude der Welt dann erbaut wird, wenn eine Ökonomie in die Krise rutscht (Empire State Building, Petronas Tower, Burj Khalifa). Gibt es vielleicht bald einen Airport-Index? Sorry, schlechter Witz.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage