Devisen

Türkische Lira: Die Ruhe vor dem Sturm nach Erdogans Sieg?

Die türkische Lira hat von Freitag Abend auf heute früh gegenüber Euro und Lira leicht aufgewertet. Was hat das zu bedeuten? Aber der Reihe nach. Präsident Erdogan hat die Präsidentschaftswahl gestern gewonnen mit 52,5% der Stimmen. Damit schnitt er gegenüber der Wahl 2014 sogar noch leicht besser ab! In seiner Siegesrede sprach Erdogan davon, dass die Türkei nun ein Vorbild für den Rest der Welt sei.

Konkret bedeutet seine Wahl, dass er weit mehr als der französische oder US-Präsident alleine durchregieren kann. Die Wahrscheinlichkeit, dass er per Dekret die Notenbanker der türkischen Zentralbank aus dem Amt entfernt, sind somit größer denn je. Wer in der türkischen Politik könnte ihm da jetzt noch entgegentreten bei so einer Entscheidung? Denn mehrfach hatte Erdogan in den letzten Monaten Zinsen wortwörtlich zum Teufel erklärt.

Damit sind die Notenbanker in Ankara auf der Abschussliste des Präsidenten, denn sie hatten zuletzt die Zinsen massiv erhöht. Erdogan wünscht sich billige Kredite für die türkische Wirtschaft und die Konsumenten, und er will mit niedrigen Zinsen die Inflation bekämpfen (ja, wirklich…). Die Notenbanker wollen mit steigenden Zinsen die Inflation eindämmen und die türkische Lira stützen. Bislang ist dies nicht gelungen.

Türkische Lira gewinnt leicht nach Erdogans Wahlsieg

In den letzten Monaten notierte die türkische Lira vor allem deswegen immer schwächer, weil die Gefahr ständig über allem schwebte, dass Erdogan nach der Wahl die Notenbanker entlässt, und dann neue Notenbanker einsetzt, die in seinem Sinne die Zinsen senken. Das würde für Inflation und Lira-Abwertung endgültig den Weg frei machen. Warum aber wertet die Lira aktuell sogar leicht auf? Euro vs Lira fiel von Freitag auf heute früh von 5,45 auf 5,29.

Die erste Theorie lautet: Die aktuelle Lira-Aufwertung läuft nach dem Motto „buy the rumor, sell the facts“. Die Gewinne der Anti-Lira-Zocker wurden in den letzten Monaten erzielt mit Blick auf die gestrige Wahl, und jetzt nimmt man Gewinne mit. Immerhin stand EURTRY vor 12 Monaten noch bei 4, und vor 24 Monaten noch bei 3,20.

Auch gibt es unter Tradern aktuell die Ansicht, dass wie schon manchmal in der Vergangenheit klare politische Entscheidungen in der Türkei am dortigen Kapitalmarkt kurzfristig Stabilität und Sicherheit ausstrahlen. Kaufen einige Türken auch aus aktueller Euphorie die Lira? Das ist unklar und völlig ungewiss. Wir tippen aktuell eher auf Gewinnmitnahmen nach Eintritt des Spekulationsziels.

Die Ruhe vor dem Sturm?

Und wir vermuten (!), dass die aktuelle Lage die „Ruhe vor dem Sturm“ sein könnte für die türkische Lira. Warten wir die nächsten Äußerungen Erdogans ab in Sachen Inflation, Zinsen und Notebank. Jetzt, wo seine Macht fast unbegrenzt ist, dürfte seine Zunge noch lockerer sitzen. Wir haben keine Glaskugel, aber weitere kräftige Abwertungsschübe in der Lira sind möglich, je nachdem ob Erdogan deftige Sprüche raushaut, oder sogar die mögliche Absetzung der Notenbanker konkreter andeutet beziehungsweise umsetzt.

Euro vs Türkische Lira seit 15. Juni
Euro vs Türkische Lira seit 15. Juni.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage