Devisen

Türkische Lira und britisches Pfund: Der „böse“ Herr Williams verzerrt den Markt

Die Türkische Lira wird plötzlich fester. Liegt das an der „guten“ Notenbankpolitik in der Türkei? Dazu gleich noch mehr. Erst mal ein Blick auf das britische Pfund. Gestern gab es leicht positive Konjunkturdaten aus UK sowie einen Entschluss des Parlaments, dass die neue Regierung (unter Boris Johnson) erst die Abgeordneten konsultieren muss, bevor es zu einem harten Brexit kommt. Das gab dem Pfund gestern im Tagesverlauf etwas Aufwind (Chart GBPUSD seit Montag).

Pfund vs USD seit Montag

Dann kam gestern Abend die Rede von New York Fed-Chef Williams, welche die Zinssenkungs-Erwartung in den USA bestärkt hat. Somit steigt seitdem alles, was gegen den US-Dollar gehandelt wird. Pfund vs USD ist somit seit dem Tiefstpunkt vom Mittwoch bei 1,2380 auf aktuell 1,2527 gestiegen. Wir sind keine Analysten und keine Anlageberater. Aber grundsätzlich (so möchten wir lediglich anmerken) wird die Schwäche des Pfund durch diesen externen Einfluss überdeckt oder besser gesagt verzerrt. Die große Schwelle von 1,2480 wurde im Pfund vs USD in den letzten Tagen mehrmals nach unten durchbrochen. Auch wenn der Kurs aktuell höher liegt, so bleibt der Weg nach unten offen, wenn sich der Fokus wieder Richtung Boris Johnson und Brexit-Chaos zuwendet!

Gesponserter Inhalt

Trade.com bietet einen der geringsten Spredas aller CFD-Broker beim Germany 30 CFD. Vollständiger Kunden-Support in deutscher Sprache! Und wir bieten Ihnen ein umfangreiches und kostenloses Ausbildungspaket für Ihr zukünftiges Trading. Handeln Sie zum Beispiel Google, Apple, GBP/USD, EUR/GBP, Gold, FTSE, DAX und über 2.100 weitere globale CFDs, einschließlich den neuen Cannabis-Aktien Mehr dazu erfahren Sie beim Klick an dieser Stelle.

Türkische Lira

Die Türkische Lira ist derzeit einem Fegefeuer von Nachrichten ausgesetzt. Die russischen Raketen (Affront gegen NATO und USA) sind in der Türkei angekommen. Lange Zeit schwebten deswegen mögliche US-Sanktionen gegen die Türkei umher. Zwar sagte US-Präsident Trump jüngst dazu, dass die USA derzeit keine Sanktionen gegen die Türkei vorbereiten würden. Aber gestern wurde bekannt, dass man die Türkei aus dem Lieferanten-Konsortium für den F-35 Fighter rausgeworfen hat, und der Türkei die bestellten Kampfjets auch nicht liefern wird. Tja, das ist keine Sanktion, aber trotzdem ein klares Zeichen Richtung Türkei. Ist das nun insgesamt gesehen eher ein Zeichen für eine Entspannung oder für weiterhin böses Blut zwischen den beiden NATO-Partnern? Da kann sich jeder seine Argumentation herauslesen.

Aber wie auch beim Pfund wirkt die Rede von NY Fed-Chef Williams auf die Türkische Lira ein. Denn USD vs Lira ist deshalb von 5,68 auf 5,61 gefallen (Lira-Aufwertung). Also: Man sollte jetzt nicht glauben, dass die türkische Lira wegen türkischen Themen aufgewertet ist, sondern weil der Dollar schwächelt – dank der Fed! Wie auch beim Pfund sollte man daran denken: Sobald türkische Themen wieder die Oberhand gewinnen, könnte die türkische Lira wieder abwerten. Wir erinnern an den Termin 25. Juli. Dann wird die türkische Zentralbank höchstwahrscheinlich die Zinsen spürbar senken. Das sollte die Lira wohl schwächen. Warum es sehr wahrscheinlich ist, dass die Zinsen sinken? Erst vor Kurzem hatte Präsident Erdogan den Zentralbankchef entlassen, weil der die Zinsen nicht senken wollte.

USD vs Türkische Lira seit Mittwoch
USD vs Lira seit Mittwoch.

NY Fed Gebäude
Das Gebäude der NY Fed. Foto: Beyond My Ken CC BY-SA 4.0



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage