Devisen

Türkische Lira wertet auf trotz frischer US-Sanktionen – was ist da los?

Türkei Flagge

Die türkische Lira wertet gegenüber gestern Nachmittag leicht auf. US-Dollar vs Lira fiel gestern Abend ab 19 Uhr von 7,87 auf 7,82 (aktuell 7,84). Das ist auf den ersten Blick erstaunlich, aber auf den zweiten Blick schon besser nachvollziehbar. Gestern geschah das, was schon seit Tagen vermutet wurde. Die USA haben gestern Abend Sanktionen gegen die Türkei verhängt. Das ist schon mal ein Hammer, denn die Türkei ist immerhin NATO-Mitglied, und daher offizieller Verbündeter der USA.

Gesponserter Inhalt

Wollen Sie aktiv Devisen oder Rohstoffe handeln? bietet ein besonders hochwertiges Trading-Tool für Sie! Je enger die Spreads sind, also je geringer der Abstand zwischen Kauf- und Verkaufskurs, desto schneller kommen Sie bei einem positiven Trade in die Gewinnzone. Sichern Sie sich für bestimmte Märkte besonders günstige Sonderkonditionen für ihren aktiven Börsenhandel, . Eröffnen Sie hier ein Konto und starten Sie Ihr Trading. Viel Erfolg!

Aber schon 2017 hatte die Türkei in Russland das Raketensystem S-400 bestellt, was dann 2019 geliefert wurde. Seitdem hängen die Drohungen von US-Sanktionen gegen die Türkei in der Luft, was auch eine ständige Bedrohung für die türkische Lira darstellte. Und nun war es so weit. Die USA verhängten gestern Abend um ca 19 Uhr deutscher Zeit Sanktionen gegen die Türkei. Die Frage war nur, wie umfangreich sie ausfallen würden.

Türkische Lira reagiert erleichtert wegen mauen Sanktionen

Richtig harte Wirtschaftssanktionen wären Gift für die türkische Lira gewesen. Aber nein. Es handelt sich lediglich um Strafmaßnahmen gegen das Direktorat der Verteidigungsindustrie (SSB), welches dem Amt von Präsident Recep Tayyip Erdoğan unterstellt ist. Es geht um ein Verbot aller US-Exportlizenzen- und Genehmigungen für das SSB. Falls Vermögenswerte von SSB-Chef Ismail Demir und anderen Führungskräften in den USA vorhanden sind, würden diese eingefroren. Gegen diese Personen werden außerdem Einreisebeschränkungen für die USA verhängt.

Tja, und das war es auch schon. Man darf annehmen, dass die Sanktionen der USA gegen die Türkei so derart milde ausfallen, weil die USA befürchten, bei zu harten Maßnahmen ihren Luftwaffenstützpunkt Incirlik im Südosten der Türkei zu verlieren, der strategisch nah an der syrischen Grenze gelegen ist? Die Sanktionen sind also weit weniger schlimm, als man es hätte befürchten können. Von daher reagiert die türkische Lira wohl auf die Verkündung der Sanktionen erleichtert.

Abhaken, Mund abwischen, und damit ist das Thema wohl auch erledigt für den Devisenmarkt? Das ist gut vorstellbar. Im Chart sehen wir den Verlauf von US-Dollar gegen die türkische Lira in den letzten zwölf Monaten. In diesem größeren Bild sieht man die fortgesetzte Abwertung der Lira. Interessant könnte eine morgige Verkündung der türkischen Zentralbank zum Zinsausblick 2021 werden, womöglich ab 9:30 Uhr deutscher Zeit. Die Inflation in der Türkei war jüngst spürbar angestiegen. Die Zentralbank hatte bereits die Zinsen kräftig angehoben, und der Devisenmarkt hofft wohl auf weitere Zinsanhebungen, wenn die türkische Lira aufwerten soll.

Chart zeigt US-Dollar gegen türkische Lira in den letzten zwölf Monaten



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage