Finanznews

"Alle sind im selben Trade" US-Aktienmärkte: So bullisch, dass es schon bärisch ist! Videoausblick

Die US-Aktienmärkte und die Stimmung der Investoren sind derzeit schon so bullisch, dass es schon wieder bärisch ist! Der S&P 500 als Leitinex der US-Aktienmärkte nun in 14 der letzten 15 Wochen mit Gewinnen (das gab es zuletzt im Jahr 1972), die KI-Euphorie ist offenkundig wichtiger als die geringere Aussicht auf Zinssenkungen der Fed. „Alle sind im selben Trade“, so konstatiert Goldman Sachs – die Konzentration auf die großen Tech-Aktien wird dabei immer mehr zum Klumpen-Risiko für die Märkte. Die Latte liegt nun sehr hoch für die in der nächsten Woche anstehenden Zahlen von Nvidia. Heute ein ruhiger Auftakt in die Handelswoche – aber morgen steht mit den neuen Zahlen zur Inflatin in den USA wieder ein großes Markt-Event an..

Hinweise aus Video:

1. S&P 500: Momentum, Emotionen, Mechanismen der Dotcom-Bubble

2. Deutsche Wirtschaft: Industrienation im freien Fall



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

22 Kommentare

  1. Es war 1,5 Jahre so baerisch dass es schon super baerisch war…jetzt der wechsel zu so bullish dass es schon baerisch ist….Lieber Herr Fugmann Sie sind ja doch recht flexibel.

  2. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Die Renditen der Langläufer sinken ja. Würden die Märkte vom Gegenteil, nämlich von steigernden- oder gleich bleibendem Leitzinsen ausgehen, dann würden sie auch für die länger laufenden Staatsanleihen, ein ähnliches Zinsniveau erwarten und einfordern ( zum Beispiel auf den Auktionen).

    Die richtungsweisende US- Zehnjährige, die letzten Oktober, noch Richtung der 5,5 Prozentmarke unterwegs war, findet sich plötzlich beim Gegenteil wieder.

    Übergeordnet ist das gegenwärtige Zinsniveau nicht sehr hoch. Es kommt einigen nur so vor. Aber selbst die 5,25 bis 5,5 Prozent liegen ja im historischen Mittel, noch sehr niedrig.

    Natürlich sind die Märkte nicht mehr günstig. Faktor 17, seit dem letzten Tief in der Finanzkrise und fast Faktor vier, seit den absoluten Höchstkursen der Dot Com Blase, sprechen hier ,im Nasdaq 100 ,eine eindeutige Sprache

    Ob und wann die Blase diesmal platzt, kann keiner sagen. Niemand kennt die Zahlen von Nvidia. Oder besser, sollte sie kennen, weil Insider- Handel eigentlich strafbar ist.

    Bisher haben die KI- Aktien immer irgendwelche Megazahlen hergezaubert.

    Meistens platzen solche Bewertungen bei hohen Zinsen. Nur sind die Zinsen schon hoch genug….?

    In Deutschland sicherlich nicht. Die gegenwärtige Umlaufrendite ist ein Schatten ihrer selbst. Und auch in der Schweiz und weiten Teilen des übrigen Europas.

    Von Japan, die von 6 Prozent zur Wendezeit kommen ( 89/90) erst gar nicht zu reden. Hier manipuliert die Notenbank,seit Beginn der Abenomics ,die Zinsen nach unten und dementsprechend die Aktienkurse nach oben.

    Und auch die amerikanische Notenbank hat in der letzten Woche wieder für eine Milliarde Dollar amerikanische Staatsanleihen gekauft, über den Sekundärmarkt.

    Was ist mit den 95 Milliarden US-DOLLAR geworden, die sie seit zwei Jahren ,monatlich reduzieren wollte…?

    Gucken Sie sich doch den Chart mal an….Die Bilanzsumme ist immer noch gigantisch…

    Die hohen Zinsen müssen umso länger wirken, wie vorher die Phase der Niedrigzinspolitik gedauert hat. Wahrscheinlich sind die Märkte noch voll von billigem Geld…

    Ich weiß es nicht….aber jetzt strong short zu gehen, halte ich für riskant…

    Niemand kann heute sagen, wann die Blase platzt, niemand. Denn niemand hat ne Glaskugel…

    Es kann also gut sein, das die Bullen die Märkte immer höher treiben, zum Beispiel auf die 20 000 beim Nasdaq 100…

    Das gegenwärtige Zinsniveau erscheint mir nicht hoch genug, die Blase platzen zu lassen…

    Zum Beispiel lag die deutsche Umlaufrendite, zu den Höchstkursen der Dot Com Blase bei fast 5,5 Prozent. Heute kriegen wir nicht mal mehr die Hälfte hin, bei einer Inflation die weit über dem damaligen Niveau liegt…

    Das ist nur Deutschland, in anderen Ländern sieht’s nicht viel besser aus..

    Das dann ein Nasdaq 100 bei stolzen 20 000 nicht mehr günstig ist, liegt auf der Hand….

    Und ich wundere mich auch immer über die Kommentatoren im Fernsehen, bei unter 1000, im September 2002 beim Nasdaq 100 wird plötzlich alles alles schlecht geredet und bei den knapp 20 000 sollen plötzlich alle rein…

    Nein, gerade bei solchen Rückschlägen müssten die Leute ja aufgeklärt werden, ermutigt werden, nachzukaufen und nicht bei den absoluten Höchstkursen einer Blase.
    Die Anleger die ,die Märkte in 2000 gekauft haben, haben davon abgesehen, ihre Einsätze schon lange wieder raus…
    Auch wenn es sehr lange gedauert hat, erst im Sommer 2016 war es im Nasdaq 100 soweit…

  3. @Sebastian. Wo war denn die 10-jährige US-Treasury in Richtung 5,5 Prozent unterwegs. Es gab am 19.Oktober einen ganz kurzen Schnapper auf 5,02 Prozent. Jetzt ist sie von 3,78% auf knapp 4,20% seit dem Jahresende 2023 gestiegen.
    „Die Renditen der Langläufer sinken ja.“ Wo denn gerade?
    „Übergeordnet ist das gegenwärtige Zinsniveau nicht sehr hoch. Es kommt einigen nur so vor. Aber selbst die 5,25 bis 5,5 Prozent liegen ja im historischen Mittel, noch sehr niedrig.“
    Hast du nicht kapiert, dass die USA mit 104 Billionen Dollar verschuldet sind? Ein Zinsanstieg um nur 2 % auf 7% würde die USA in den Ruin treiben.
    „Natürlich sind die Märkte nicht mehr günstig. Faktor 17, seit dem letzten Tief in der Finanzkrise und fast Faktor vier, seit den absoluten Höchstkursen der Dot Com Blase, sprechen hier ,im Nasdaq 100 ,eine eindeutige Sprache.“ Warum nimmst du in einem Fall den Höchstkurs, im anderen den Tiefstkurs?
    Nochmal: Was hat denn das Kursniveau mit dem Bewertungsniveau zu tun?
    Der Nasdaq 100 lag im Jahre 1984 bei unter 100 Punkten. Da war er wohl spottbillig?
    „Von Japan, die von 6 Prozent zur Wendezeit kommen ( 89/90) erst gar nicht zu reden. Hier manipuliert die Notenbank,seit Beginn der Abenomics ,die Zinsen nach unten und dementsprechend die Aktienkurse nach oben.“
    Dafür, dass der japanische Aktienmarkt als einziger Markt sein Niveau von 1989 noch nicht einmal erreicht hat, während sich der DAX seither mehr als verzehnfacht und der S&P 500 verzwanzigfacht hat, keine tolle Leistung.
    Desto mehr du in einen Kommentar reinkopierst, umso mehr merkt man, dass du in der Materie schwimmst.
    Was hat eigentlich die Umlaufrendite, das Kunstprodukt aus Anleihen von 10 bis 30 Jahren mit der Benchmark zu tun, was mit der KI-Blase in den USA???

  4. Ihr versucht alle, rationale Antworten auf irrationale Fragen und Zustände zu generieren.
    Das kann nicht funktionieren.
    Bei einem Zinsanstieg von 0% auf 5% sind die Aktien gestiegen.
    Fugmann hatte monatelang davor gewarnt, Aktien bei steigenden Zinsen zu kaufen.
    Er lag monatelang falsch.
    Obwohl er eigentlich nur das beste an Informationen für seine Klientel zusammengetragen hatte.
    Wer folglich short positioniert war, ist jetzt nicht mehr in der Lage, mangels Kapital,
    sein Geld wieder zurückzuholen.Zu lange waren die Märkte irrational.
    Das ist der Sinn eines kapitalistischen Wirtschaftssystems:
    Wohlstand für Insider und Eliten.
    Die breite Masse wird (wie im Mittelalter im feudalistischem Lehnssystem), ausgebeutet.
    Viele Roulettespieler denken nur an die Zahlen 1-36 und meinen, eine Chance zu haben, wenn
    sie bei einem Volltreffer den 35-fachen Einsatz erhalten.
    Die Null ist so geschickt getarnt, dass sie nicht weiter auffällt, aber letztlich den Bankvorteil
    sichert, neben einigen ungünstigen Ausschüttungsquoten auf Nebenwetten.
    Dasselbe an der Börse.
    Nvidia mit 27 Mrd. Jahresumsatz soll 1,7 Billionen wert sein.
    Nvidia ist die Null des US-Aktienmarkts.
    Hält mit 6 weiteren Tech-Werten den Anschein aufrecht, dass man im breiten Markt mit
    Aktienspekulationen Geld verdienen kann.
    Das ist die Täuschung, der Millionen von Kleinanlegern erlegen sind.
    Von zehntausenden möglichen Portfolio-Positionen haben nur einige wenige Dutzend gewonnen.
    Die letzten Jahre müssen verheerend gewesen sein, für die Masse der Kleinanleger,
    und sogar für einen Grossteil der Anleiheinhaber.

    1. Großer Unsinn eines Anlegers, der den Unterschied zwischen Casino und Börse nicht verstanden hat. Im Casino gewinnt die Bank auf lange Sicht immer, am Aktienmarkt der langfristige Anleger (breit aufgestellt) auch immer. Kein Wunder, dass es in Deutschland keine Börsenkultur gibt.

    2. @MRG Finance

      Was wollen Sie eigentlich, mein MSCI-World steigt seit Jahren, er tut nichts anderes.
      Buy and hold und weniger reden/schreiben wäre angebracht.
      Eventuell bei Kostolany nachlesen…das mit den Schlaftabletten meine ich…

      1. Columbo
        Sehr langfristig stimmen ihre Aussagen. Aber hier ist gemeint, dass wer jetzt und heute einsteigt
        ein hohes Risiko fährt u.U. erst seine Erben wieder den Einstandspreis sehen. Ich verweise auf Japan
        und die Anleger die so um 1988, 1989 eingestiegen sind. Viele haben die Einstandspreise nicht mehr erlebt.

        MRG Finance bringt es genial auf den Punkt: Wohlstand für Insider und Eliten.

        Nochmals: Ich würde heute nicht mehr in den Nasdaq einsteigen.

  5. @Columbo
    Der MSCI-World rangiert heute gerade mal auf dem Level vom November 2021.

    1. MRG Finance

      Ich hab ihn schon sehr, sehr viel länger…

  6. Dotcom Geschädigter

    Zustimmung für MRG, Viele haben noch nicht gelernt,dass Buy and Hold in der heutigen Zeit nicht mehr funktioniert. Seit 2022 mussten gutbetuchte Rentner immerhin 2 kräftige Rückschläge verkraften, was geschätzte Verluste von 500 000.- bis 700 000 Euro betragen konnte , und nur die Notenbanken haben sie immer wieder gerettet.Intellegente Anleger sollten sich nicht auf immer weitere Rettungen verlassen. Solche Schocks könnten auch stressig und ungesund sein. Guter Rat an Colombo, reden sie mit einem Arzt. Wer jetzt 2 mal Glück hatte, sollte das Glück nicht herausfordern und verkaufen.

    1. Buy & hold funktioniert also nicht mehr?! Wenn man als gutbetuchter Rentner diese beiden Rückschläge einfach ausgesessen hätte, würde das Portfolio dann heute wie genau aussehen? Also wenn ich so auf die Charts schaue, war buy&hold genau die richtige Strategie. Aber Sie haben wahrscheinlich zweimal am Tief alles abgestoßen, weil Sie zweimal die Apokalypse gesehen haben, die dann blöderweise doch nicht kam. Und die Anstiege nach den Dellen haben Sie auch noch verpasst, weil es ja gar nicht steigen kann, da die Apokalypse doch jetzt ganz bald kommen wird. Daraus folgt: Negative Einstellung bringt negative Rendite ;-)

    2. @Dotcom-Geschädigter. Da hat wieder einer nicht kapiert, dass Buchverluste keine Verluste sind, sondern erst, wenn man im Tief verkauft. Wenn du deine ETFs laufen lässt und im Tief noch nachkaufst, bist du der King. Es gab noch nie eine Phase im Westen, wo man nach 20 Jahren Aktienanlage im Minus gewesen wäre. Nicht einmal im Jahrhundertcrash von 1929. Da hätte man schon vor 1945 im Plus gelegen, wenn man die ausgeschütteteten Dividenden mit einberechnet hätte. Aktienmärkte machen im Schnitt seit 1903 fast 10 Prozent, im Durchschnitt. Punkt aus. Columbo macht es vollkommen richtig. Klar, dass man in Deutschland schwer zu einem langfristigen Vermögen kommen kann, mit der immerwährenden Angst vor der Aktienanlage. Das letzte Beispiel. Der Scholzomat ist ubiquitär.

    3. @Dotcom-Geschädigter

      Sprechen Sie mit einem Psychotherapeuten. „German Angst“ ist heilbar.

  7. Wenn man im März 1929 den Dow Jones gekauft hat, dauerte es bis November 1952, bis man wieder auf Einstand war.

    1. Nominal meines Wissens. Inflationsbereinigt 1963.

    2. Ja und wer im März 1929 sein gesamtes Geld in einem Zug in den Aktienmarkt gefeuert hat, hat halt dann auch nicht nachgedacht. Wenn er hingegen in den Jahren vor 1929 und nach 1929 regelmäßig und gleichmäßig Aktien gekauft hätte, hätte es viel weniger Zeit gebraucht, um den Schaden zu beheben. Aber hey, solche Anlagestrategien sind für Bären eh nur wirres Zeug und ich will hier ja niemanden von seiner Geldverbrennungsstrategie abbringen. Das Feuer leuchtet dann ja auch immer so schön ;-)

  8. Ich halte Investitionen in Aktien für absolut nötig. Gesellschaften und individuelle Menschen müssen KAPITAL aufbauen. Aber richtig ist auch: die Kapitalmärkte haben sich seit 2008 nicht von selbst erholt, sondern sie wurden aktiv gerettet durch eine massive Ausweitung der Zentralbankgeldmenge. Dieser Weg endet final in Inflation und mit etwas Pech in Krieg. Deswegen sollte man sich mehr Value und weniger Hoffnung ins Depot packen und mit einem ordentlichen Goldanteil hedgen.

    1. @Felix

      Wieviel ist für Sie ein ordentlicher Goldanteil?
      Ich frage, weil es mich wirklich interessiert. Die Meinungen dazu liegen meist sehr weit auseinander.

    2. Da spielen soooo viele weitere Faktoren eine Rolle, wie Alter, Risikoaversion usw., dass man sowas einfach nicht pauschal behaupten kann. Ich persönlich würde sagen alles oberhalb von 5% Goldanteil ist German Angst, aber zum Glück muss ich mich ja nicht die Finanzen anderer kümmern! :-)

      Grundsätzlich ist es natürlich richtig, dass Zentralbankgeld eine große Rolle spielt, aber „final“ ist genauso wie „irgendwann“ oder „bald“, nämlich nichtssagend. Das kann morgen, in 2 Jahren, in 5 Jahren oder in 40 Jahren sein…oder gar nicht. Wer danach handeln möchte, sollte sich lieber mit dem Geld einen Bunker bauen!

      1. @Goldlöckchen, danke für die Antwort.

  9. Grübel kennt das Übel

    Einer der Weltbesten, Oscar Grübel, sagt Buy and hold ist vorbei in der heutigen Zeit. Der Spruch gilt nur noch für Leute die den Ausstieg verpasst haben.Auch Buffet schichtet oft um und hält oft sehr viel Bares um den Dummen Verlieren am Tief ihr Notverkäufe abzunehmen.
    Auch sind viele Hype- Aktien keine Realwerte mehr sondern Spielgeld. 8 der 10 Favoriten des Börsenclowns Cramer vor der letzten Krise gibts nicht mehr. Aber wer es besser weiss als Grübel darf ruhig weiterspielen, ich auf jeden Fall möchte nicht 10 bis 15 Jahre auf Eonstand warten.

  10. @ Columbo, monatelang spielten sie den grossen Goldkritiker von Helmut, jetzt brauchen sie Hilfe für die banalste Weisheit der Anlagepraktik.Uuuuuunvrständlich.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage