Konjunkturdaten

US-Arbeitsmarktdaten in der Detailanalyse

Die US-Arbeitsmarktdaten wurden vorhin veröffentlicht mit 155.000 neuen Stellen im September, was deutlich schwächer war als erwartet (200.000). Im Staatssektor wurden 6.000 Stellen gestrichen. Somit gibt es also 161.000 neu geschaffene Stellen im US-Privatsektor. 29.000 neue Stellen stammen aus dem Verarbeitenden Gewerbe. Im Untersektor Bergbau wurden 3000 Stellen gestrichen, und auf dem Bau wurden 5.000 neue Stellen geschaffen. Die Industrie schafft 27.000 neue Stellen, wobei hier die Autoindustrie mit 5300 neuen Stellen dabei ist, und die Chemiebranche mit 5800 neuen Stellen.

Zum Vergrößern bitte die Grafiken anklicken.

Verbleiben 132.000 neue Jobs beim Dienstleistungssektor. Große Verschiebungen gibt es weiterhin rund um den Amazon-Effekt. Warenlager, Kuriere etc bringen ca 20.000 neue Jobs. Elektronik-Geschäfte bauen 10.900 Jobs ab. Bekleidungs- und Sportgeschäfte bauen 25.000 Jobs ab. Kaufhäuser schaffen 39.000 neue Jobs. Was für Verschiebungen im Einzelhandel!

Der Sektor „Bildung und Pflege“ schafft mit nur 34.000 doch recht wenige Jobs. Der Sektor „Freizeit und Gastronomie“ schafft nur 15.000 neue Stellen. Das ist wirklich sehr schwach.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage