Allgemein

US-Arbeitsmarktdaten – und nun?

Von Markus Fugmann

Die Zahl der neu geschaffenen Stellen mit 151.000 unter der Kosnsensprognose von 180.000 – aber so wirklich hat angesichts des saisonal traditionell schwachen Augusts ohnehin niemand so recht an eine Wunderzahl geglaubt. Die Arbeitslosenquote bleibt bei 4,9%, fällt also nicht auf 4,8% wie erwartet. Auch die Stundenlöhne eher schwach mit nur 0,1%. So weit, so mäßig?

Aber ist damit eine Zinsanhebung im September wirklich vom Tisch? Eher nicht. Sie ist damit sicher nicht wahrscheinlicher geworden als vor den Daten, aber eben auch nicht sehr viel unwahrscheinlicher. Denn für einen August ist die Zahl von 151.000 eher stark, wenn man sich die letzten Jahre ansieht (siehe dazu hier mehr..).

Es zeigt sich, dass der Bereich Manufactoring schwach bleibt, alles andere wäre überraschend gewesen. Aber die Fed wird nicht ganz zu Unrecht sagen: der übergeordnete Trend passt. Und wenn die Fed die Zinsen anheben will, um nicht vollends ihr Gesicht zu verlieren, ist und bleibt der September dafür ein gut passender Monat (Argumente dafür hier).

In der Summe also: das ist kein Freifahrtsschein dafür, dass jetzt erstmal die Fed länger die Füsse still halten wird. Die Schwäche des Dollar, diewir in einer ersten Reaktion sehen, dürfte also eher nicht nachhaltig sein.

Das Blöde ist jetzt: das Rätselraten geht jetzt unvermindert weiter. Nichts ist klar, alles bleibt offen. Die Aktienmärkte bleiben in der Unsicherheit, es droht das Seitwärtsgeschiebe weiter zu gehen..

Hier die eingepreisen Wahrscheinlichkeiten der Fed Fund Futures – wir erwarten jedoch, dass sich die Werte wieder an das annähern werden, was vor den Daten der Fall war:



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

10 Kommentare

  1. Avatar

    Das Räteselraten passt doch genau ins Konzept der FED. Das ist die Agenda seit einem Jahr.

  2. Blödsinn im September gibt es keine Zinserhöhung die ist angesichts der Daten von heute vom Tisch…..immer diese Schwarzseherei hier

    1. @Verinet, Schwarzseherei? Mal abwarten, was die Fed-Mitglieder bald zu den Daten sagen werden. Tenor wird sein: die Daten sind ok, der Trend stimmt etc. Das hat also mit einer konkreten Marktmeinung oder gar Schwarzseherei nichts zu tun, sondern analysiert die Dinge..

      Übrigens: der Dollar wird schon wieder stärker..

      1. das Gefasel der FED höre ich schon seit mehr als einem Jahr.

        Die werden vor den Präsidentschafts-Wahlen schlicht und einfach die Füße still halten und keine Turbulenzen verursachen. Schließlich haben sie durch ihre ständigen Verbalinterventionen und Rate Hike Drohungen bereits ein paar Zinsschritte Effekt vorab reingenommen, daher war das stetige Gelaber und dann nichts-tun stets Kalkül.

        Die Erhöhung kommt dann im Dezember, aber nur wenn die Kurse dann nicht vorher einbrechen. Das würde die FED natürlich erneut davon abhalten..

      2. immer zuviel Panik bei Ihnen….war beim Brexit auch so ansich die Kaufgelegenheit des Jahres aber hier Weltuntergang dann sollte die zweite Downwelle kommen die stärker sein sollte als die erste…….Zinserhöhung im September never sieht der Markt mittlerweile auch so

  3. nur noch ca. 25+ Punkte und anschließend nachhaltiges Übersteigen von einer Steinigung entfernt. ;)

    1. @V, Softball-Steinigung, aus irgendwelchen Gründe ist es mir wichtig das zu betonen, Sooffttbaaalllll

      1. Naja, das Wort Steinigung kommt halt von „Stein“, sonst würde es ja „Softballigung“ heißen, oder?
        :D

    2. jetzt sind wir gerade kurz über 10680 – bitte Close darüber zur happy Steinigung äh Softballigung der Herrn Fugmann! ;)

      1. Schlusskurs 10.683,51, ran an die Steine, ähh Bälle. ;)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage