Folgen Sie uns

Devisen

US-Dollar – der Niedergang der Weltleitwährung hat begonnen

Avatar

Veröffentlicht

am

US-Dollar Beispielbild Scheine

Die vorübergehende Stärke des US-Dollar fußte auf falschen Erwartungen und schuldenfinanzierten Konjunkturstimuli. Doch die Rechnung geht nicht mehr auf. Die Währung des größten Schuldners der Welt und der Weltgeschichte wird mehr und mehr entzaubert. Die Tage des Dollars als globale Leitwährung sind gezählt.

US-Dollar – der Kaiser ist nackt

Es ist kaum noch etwas übrig geblieben von den Argumenten pro US-Dollar: Die größte Steuersenkung diesseits und jenseits des bekannten Universums sollte das Wachstum der US-Wirtschaft auf Jahre hinaus beflügeln. Die Zinsen für die noch bedeutendste Währung der Welt sollten sich weiter normalisieren und wie ein Leuchtturm die Minizinsen der anderen Hauptwährungen überstrahlen. Die Schulden der USA wollte Donald Trump bis zum Ende seiner zweiten Amtszeit Ende 2024 auf null reduzieren. Die USA sollten als Industriestandort reüssieren. Nichts davon hat sich bewahrheitet – im Gegenteil: Das Wachstum geht permanent zurück, ebenso wie die Zinsen. Und als der damals noch Präsidentschaftskandidat Trump Ende März 2016 die Entschuldung der USA ankündigte, standen die US-Staatsschulden bei 19 Billionen US-Dollar. Drei Jahre später steht die Schuldenuhr bei aktuell 23 Billionen US-Dollar, Tendenz weiter stark steigend.

Das US Congressional Budget Office erwartet für das Fiskaljahr 2019/2020 ein Staatsdefizit in Höhe von 1,2 Billionen US-Dollar – 25 Prozent mehr als im letzten Fiskaljahr und dennoch viel zu optimistisch geschätzt. Das Defizit im Außenhandel der USA ist das größte der Welt und hat sich trotz Handelskrieg in den letzten zwölf Monaten lediglich um 0,8 Prozent auf -883,7 Mrd. US-Dollar verringert. Die US-Notenbank Fed erwartet für 2019 ein Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent, erkauft mit einem gigantischen Defizit im Bundeshaushalt von 5,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Die Fed hat seit dem 16. September ihre Bilanz zehnmal stärker ausgeweitet, als die viel gescholtene EZB dies ab 1. November monatlich plant. Vergleicht man die Defizitzahlen der USA mit denen anderer Hauptwährungsräume, dann ist der weitere Weg des US-Dollars vorgezeichnet.

US-Dollar Index

Wie sehr aktuell die Illusionen bezüglich des Wachstums und der Stabilität der US-Ökonomie aus dem US-Dollar ausgepreist werden, sieht man in Ansätzen bereits an der Entwicklung des US-Dollar Währungsindex, der den Wert des Greenback gegenüber Euro, Pfund, Yen, Kanadischem Dollar, Schwedischer Krone und Schweizer Franken misst. Doch dieser Prozess der Erkenntnis hat gerade erst begonnen, obwohl sämtliche ökonomische Parameter seit Jahren das Bild eines Landes zeichnen, dass auf Ebene der Unternehmen sowie der privaten und öffentlichen Haushalte exorbitant über die eigenen Verhältnisse lebt. Doch mit der Wahl Donald Trumps zum Präsidenten und seinem Mantra „Make America Great Again“ war all das vergessen und die Zukunft schien rosig. Nachdem die Trump-Administration nun einen Handelskrieg gegen die Finanziers der eigenen Defizite aus Übersee begonnen hat und mit Sanktionen um sich wirft, als ob ein Lehrer alter Schule ungezügelt Stockhiebe an unartige Kinderchen verteilt, ziehen sich diese sukzessive aus der Rolle der Geldgeber zurück. Dies zwingt die US-Notenbank dazu, die digitalen Gelddruckmaschinen wieder anzuwerfen und die US-Schuldpapiere in einem Rekordtempo mit frisch „gedruckten“ Dollars selbst aufzukaufen.

Größtes Handelsbilanzdefizit aller Staaten

Das Leben über die eigenen Verhältnisse hat in den USA Tradition: Seit 1975 steigt das Handelbilanzdefizit zügig an und erreichte im Jahr 2018 mit -891 Billionen US-Dollar einen Rekordwert. Unter Berücksichtigung von Dienstleistungen waren es -621 Milliarden US-Dollar. Die Exportschlager der US-Serviceindustrie sind dabei der Onlinehandel sowie Beratungs- und Finanzdienstleistungen für Staaten, Unternehmen und Verbraucher. Die einzigen wettbewerbsfähigen Industrien der USA sind der Flugzeugbau, der momentan unter dem Boeing 737 Max Skandal leidet, der Rüstungssektor, in dem die Russen und Chinesen stark aufholen sowie Baumaschinen. Automobile gehören zwar auch zu den Exportschlagern der USA, in Europa werden diese aber wohl erst dann wettbewerbsfähig werden, wenn die Bundesregierung und die Manager der deutschen Autokonzerne den heimischen Fahrzeugbau endgültig ruiniert haben.

Der einzige Bereich, in dem die USA Fortschritte erzielt haben ist die Eigenversorgung mit fossilen Energieträgern dank der „Drill, Drill, Drill!“-Politik der US-Administrationen für die amerikanische Fracking Industrie. Umso erstaunlicher ist es, dass die USA trotz massiv reduzierter Öl- und Gasimporte ihr Handelsbilanzdefizit kaum verringern konnten. Das spricht dafür, dass die USA auch weiterhin als Produktionsstandort zu teuer oder mangels Fachkräfte schlicht ungeeignet sind, trotz schuldenfinanzierter Steuerreform und brutalem Handelskrieg. Mit dem Handelskrieg verlieren die Vereinigten Staaten von Amerika eine weitere Schlacht um die globale Dominanz.

Fazit

Die USA haben seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs das Privileg der Weltleitwährung genossen. Sie konnten über Wechselkurs- und Geldpolitik nach Belieben dem Rest der Welt ihre nationalen Interessen aufoktroyieren. Am Ende hat es sie die industrielle Wettbewerbsfähigkeit gekostet und nur Schulden eingebracht. Wenn Sie heutzutage Notenbanker nach ihrer präferierten Reservewährung für Krisenzeiten fragen, heißt die Antwort schon lange nicht mehr US-Dollar. Im Gegenteil, die in Dollar denominierten Vermögenswerte auf den Bilanzen der großen Zentralbanken werden immer öfter mit Gold abgesichert. Der US-Dollar reiht sich damit ein in die lange Tradition von Weltleitwährungen, die alle ausnahmslos dem Bedeutungsverlust anheimfielen. Auch wenn die Briten diese Tatsache für ihr Pfund immer noch nicht akzeptieren wollen. Und so wird es auch beim US-Dollar noch lange die Illusion geben, es handele sich um eine solide Währung. Die Fakten sprechen klar dagegen.

5 Kommentare

5 Comments

  1. Avatar

    TM

    21. Oktober 2019 10:51 at 10:51

    „Größtes Handelsbilanzdefizit aller Staaten“

    Naja, in absoluten Zahlen ja – da die USA weiterhin so wie schon Anfang der 1980er und Anfang der 1990er für rund 25% des Welt-BIPs verantworltich sind, ist es auch schwierig für andere Defizitländer, die gleichen Absolutwerte zu erreichen. Im Verhältnis zum BIP weisen eine ganze Reihe anderer Volkswirtschaften höhere, zum Teil deutlich höhere Werte auf. Tatsöchlich ist das Handelsbilanz- oder besser Leistungsbilanzdefizit mit rund 2,5% des BIPs nicht dramatisch hoch.

    “ Entwicklung des US-Dollar Währungsindex“

    gut gewähler Ausschnitt im Diagramm und zudem der Index, der nur den Wert gegenüber den Hauptwährungen widerspiegelt. Der breit basiere USD-Index notiert praktisch auf Allzeit-Hoch, aber das würde wohl nicht gut in die Argumentation passen. https://fred.stlouisfed.org/series/TWEXB

    “ Die einzigen wettbewerbsfähigen Industrien der USA sind der Flugzeugbau, der momentan unter dem Boeing 737 Max Skandal leidet, der Rüstungssektor, in dem die Russen und Chinesen stark aufholen sowie Baumaschinen.“

    Naja und Pharma, Chemie, Software, Unterhaltung, Agrarrohstoffe, Konsumgüter, Medizintechnik….

    „Im Gegenteil, die in Dollar denominierten Vermögenswerte auf den Bilanzen der großen Zentralbanken werden immer öfter mit Gold abgesichert. “

    Seit Trump Präsident ist, ist der Anteil der in USD gehaltenen Weltwährunfsreserven von rund 65% auf 61% gefallen. Das ist aber immer noch deutlich mehr als zwischen Mitte der 1980er und Mitte der 1990er und ähnlich viel wie in den Jahren direkt nach Bretton-Woods.

    „Der US-Dollar reiht sich damit ein in die lange Tradition von Weltleitwährungen, die alle ausnahmslos dem Bedeutungsverlust anheimfielen.“

    Ja, es kam immer zu einem Wachwechsel, sprich eine Währung war dann nicht mehr Weltleitwährung, weil die dazugehörige Volkswirtschaft nicht mehr so dominant war. Allenfalls China könnte die USA bald ablösen, aber der CNY ist nach wie vor nicht frei konvertierbar und kann den USD daher nicht ersetzen. Im Moment ist m.E. daher keine Wachablösung zu erkennen.

  2. Avatar

    globalvoterorg

    21. Oktober 2019 16:58 at 16:58

    Die VWL ist ein totgerittenes Pferd! Das wollen die „Experten“ nicht wahrhaben. Knapp vorbei, ist auch daneben! Die Welt, IST, eine IllusionsMatrix, seit die FED geschaffen, Brettons Woods und die Goldbindung 1971 von Nixon aufgegeben wurde! Natürlich, hing das mit dem größten KonsumentenMarkt USA (MilitärMacht + US$) zusammen. What else!? Der Interventionismus ist lediglich die Ausprägung der Dominanz. Die Insolvenzverschleppung, die häßliche Fratze, der Diktatur, über den Rest der Wirtschaftssubjekte (ordinär ausgedrückt: Uns Sklaven). Es zeigt, daß Macht, nur, die Liquidität ist: Die Lizenz zum Gelddrucken! QE. Darum geht es! Die FinanzKrake (eine Sekte) hat bewußt, China aufgebaut, aber es, trotzdem, nicht vom „Zügel“ (Schuldenberg) gelassen. Die USA wollten/sollten gar nichts mehr herstellen, sondern, allein, in IT „machen“.
    Die „Werkbank“ China ist ein Schachzug der Dominanz, dem Alle gehorchen mußten. Die Finanzsekte, der Globalisten, wollte die Pferde wechseln! Die NWO, in der die Sonne nicht untergeht!? Dabei, MÜSSTE die VWL anerkennen, daß das FIAT SchuldgeldSystem einem Geburtsfehler unterliegt. Die exponentielle Wachstumsmatrix des Zinseszinses. DAS Dilemma der FinanzKrake und der Grund für die China „Karte“. Die sogenannten „Patrioten“ (die Kehrseite der gleichen Medaille) Trump/Putin/ Orban/Kurz/Bolsonaro erheben Anspruch! Die ganzen Schulden + Defizite sind, hier, unerheblich, weil das ganze Geld nur eine Illusion darstellt. Deshalb ist der Denkansatz des Autors verkehrt. Trump verhandelt die Weltmachtsführung und die wird, eindeutig, zwischen den USA und China ausgeknobelt. Im „schlimmsten“ Fall gibt es eine GROKO! Die einen haben das Militär und die anderen das Gold! Merke: Es kommt immer anders, als es scheint!

    • Avatar

      Columbo

      21. Oktober 2019 17:41 at 17:41

      @globalvoterorg
      Ich bin beeindruckt, obwohl ich kein Wort verstanden habe. Aber gerade deshalb bin ich so beeindruckt.

  3. Avatar

    globalvoterorg

    21. Oktober 2019 17:36 at 17:36

    Wie Thorsten Polleit, gerade, zeitgleich, publiziert. Der Dollar ist mitnichten im Niedergang.
    Wenn, man ihn gegen die anderen Währungen vergleicht. Im Niedergang oder im Dilemma ist das SchuldgeldSystem (FIAT Money), daß alle roten Linien überschritten hat. Der Schuldenberg ist, damit, das alleinige Problem der Gläubiger geworden! Was sagt der Autor richtig, was die USA sind, Schuldner!!! Gläubiger ist die FinanzKrake, die, immer, alles auf die Weltbevölkerung, die Anderen abwälzt

  4. Avatar

    Marko

    8. November 2019 19:30 at 19:30

    !Wenn Sie heutzutage Notenbanker nach ihrer präferierten Reservewährung für Krisenzeiten fragen, heißt die Antwort schon lange nicht mehr US-Dollar…“

    „Der US-Dollar reiht sich damit ein in die lange Tradition von Weltleitwährungen, die alle ausnahmslos dem Bedeutungsverlust anheimfielen. Auch wenn die Briten diese Tatsache für ihr Pfund immer noch nicht akzeptieren wollen. Und so wird es auch beim US-Dollar noch lange die Illusion geben, es handele sich um eine solide Währung. Die Fakten sprechen klar dagegen.“

    Das mit dem Pfund sehen wir gerade.

    Und die Fakten beim USD sprechen genauso dagegen, Bravo, Herr Zipfel !

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Devisen

Türkische Lira: Neues Rekordtief – kein Ende in Sicht?

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Türkei Flagge

Die türkische Lira fällt aktuell gegen den US-Dollar auf ein neues Rekordtief. Ist kein Ende in Sicht? Es gibt an den Aktienmärkten den Spruch „Die Hausse nährt die Hausse“. Die Rallye wird immer weiter verstärkt durch immer neue Spekulanten, die auf den fahrenden Zug aufspringen und auch kaufen. Beim derzeitigen Lira-Absturz könnte dies zu einem guten Teil auch zutreffen. Je weiter die türkische Lira fällt, desto mehr Short-Spekulanten springen auf den Zug auf.

Gesponserter Inhalt

Wollen Sie aktiv Devisen oder Rohstoffe handeln? bietet ein besonders hochwertiges Trading-Tool für Sie! Je enger die Spreads sind, also je geringer der Abstand zwischen Kauf- und Verkaufskurs, desto schneller kommen Sie bei einem positiven Trade in die Gewinnzone. Sichern Sie sich für bestimmte Märkte besonders günstige Sonderkonditionen für ihren aktiven Börsenhandel, . Eröffnen Sie hier ein Konto und starten Sie Ihr Trading. Viel Erfolg!

Türkische Lira auf dem Weg nach unten nicht zu halten?

Anfang der Woche hatten wir die Gründe für die immer weiter fallende türkische Lira bereits besprochen. Leitzinsen deutlich tiefer als die Inflationsrate, ein Präsident auf Konfrontationskurs im Mittelmeer in Sachen Gas-Bohrungen, zunehmend mehr politische Einflussnahme auf die Zentralbank uvm. Nach mehreren Höchstständen des US-Dollar gegen die Lira bei 7,35 diese Woche liegt der Wechselkurs jetzt auf Rekordhoch bei 7,37. Im Chart sieht man den USDTRY-Kursverlauf in den letzten zwölf Monaten. Auch Euro vs Lira liegt aktuell mit 8,71 direkt am Rekordhoch!

Solange die türkische Zentralbank nicht den großen Schritt einer Zinsanhebung macht, wird sich wohl kaum etwas ändern an der Lira-Schwäche. Denn Präsident Erdogan wünscht keine steigenden Zinsen. Ganz im Gegenteil! Auch müsste grundsätzlich das Vertrauen in ihre Unabhängigkeit gestärkt werden, aber dank der politischen Einflussnahme sieht es nicht danach aus.

Aktualität

Aktuell wird der Verfall der Lira noch durch verschiedene Entwicklungen verschärft. Denn oft ist es so: Versucht eine Institution einen Preisverfall durch künstliche Eingriffe zu begrenzen, bekommen die Menschen noch mehr Panik, und der Preisverfall beschleunigt sich. So auch diesem Fall? So gibt es aktuell Berichte (siehe hier FAZ), dass türkische Banken wegen des Kursverfalls der Lira inzwischen damit begonnen haben, Gebühren für Barabhebungen ausländischer Devisen zu verlangen. Alle Institute würden dem wahrscheinlich folgen. Versucht man so etwas die Bürger davon abzuhalten, sich Geld in ausländischer Währung auszahlen zu lassen?

Und gerade erst bot die Zentralbank in Ankara heimischen Geschäftsbanken teurere Finanzierungen an, in einem neuen Versuch den Rückgang der Lira zu stoppen, ohne den Leitzinssatz erhöhen zu müssen. Die Zentralbank führte am Donnerstag eine einmonatige Repo-Auktion über 20 Milliarden türkische Lira durch (2,7 Milliarden US-Dollar). Der durchschnittliche einfache Zinssatz für Kreditgeber, die Mittel erhielten, lag bei 10,96 Prozent. Das sind satte 271 Basispunkte mehr als die Benchmark der Zentralbank. Da die Bereitstellung von Liquidität zu ihrem günstigsten Zinssatz von 8,25 Prozent eingestellt wurde, indem in der vergangenen Woche einwöchige Repo-Auktionen aussetzt wurden, nahmen türkische Banken die Lira benötigten, an dieser Auktion teil und trieben mit ihren Geboten die Kosten in die Höhe.

Wie geht es weiter?

Spekulation, zu niedrige Zinsen, ein grundsätzlicher Vertrauensverlust, fehlende Touristen in der Türkei und stark schwindende Devisenreserven bilden einen Mix, der für die türkische Lira alles andere als gut ist. Es scheint zumindest derzeit so, als könne die Abwertung der Lira so weitergehen. Aber bekanntlich sind solche Szenarien ja nie dauerhaft in Stein gemeißelt.

Chart zeigt Kursverlauf von US-Dollar gegen Türkische Lira

weiterlesen

Devisen

US-Dollar gegen Euro, Yen und Pfund – was ist zu erwarten?

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Obwohl die Devisenmärkte in den vergangenen Wochen einen kontinuierlichen Rückgang des US-Dollar verzeichneten, konnte der Greenback zuletzt wieder zulegen. Zuvor allerdings war der US-Dollar sieben Wochen in Folge gefallen.

Im Vergleich zu einem Korb von Währungen (Dollar-Index) schien die Performance des Dollar etwas stärker zu sein. Das am meisten gehandelte Devisenpaar, der Euro-Dollar, ist weiter gestiegen und markierte letzte Woche sogar ein Zweijahreshoch bei $1,1915. Dies hat sich nun als eine wichtige Widerstandsmarke erwiesen, mit einer Unterstützung bei etwa $1,1700-1,1720.

David Jones, chief market strategist bei capital.com, blickt auf Euro-Dollar, Dollar-Yen und Euro-Pfund – und zeigt seine konkrete Strategie, wie man diese Märkte nun handeln könnte:

Kommt nach dem Abverkauf eine Erholung beim US-Dollar?

weiterlesen

Devisen

Türkische Lira: Absturz geht weiter, neues Rekordtief gegen US-Dollar

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Türkei Flagge

Die türkische Lira notiert aktuell nicht nur mit einem neuen Rekordtief gegenüber dem Euro, sondern jetzt auch gegenüber dem US-Dollar. Die offenbar wochenlangen Interventionen von türkischen Geschäftsbanken vor allem bei US-Dollar gegen die türkische Landeswährung sind somit offenkundig erfolglos blieben. Die Devisenreserven schmelzen, was am Devisenmarkt für noch mehr Unsicherheit gegenüber der Türkei sorgt. Während der Euro gegen die türkische Lira letzte Woche bereits mehrere neue Rekordstände erreichte, notiert sie aktuell mit einem Wechselkurs von 8,60 fast am Hochpunkt. Bei US-Dollar vs TRY gab es im Mai bei 7,26 den Hochpunkt, der nun auch überschritten wurde mit einem aktuellen Wechselkurs von 7,32!

Die Gründe für diese Entwicklung hatten wir schon letzte Woche besprochen. Leitzinsen deutlich tiefer als die Inflationsrate, ein Präsident auf Konfrontationskurs im Mittelmeer in Sachen Gas-Bohrungen, zunehmend mehr politische Einflussnahme auf die Zentralbank uvm. Die Zentralbanker wollen vielleicht die Zinsen anheben? Aber es geht nicht. Präsident Erdogan will möglichst niedrige Zinsen, damit die Geschäftsbanken Wirtschaft und Verbraucher mit billigem Geld versorgen können. Und so ist der Weg für eine weiter fallende türkische Lira frei. Jüngst hat Goldman Sachs eine Prognose für die Lira erneuert. Für die zeitlichen Ziele 3, 6 und 12 Monate hat Goldman für US-Dollar vs Türkische Lira die Kursziele erhöht (Lira-Abwertung) von bislang 7, 7,50 und 8 auf jetzt 7,75, 8 und 8,25.

Was kann die türkische Lira retten?

Nun ja, Präsident Erdogan könnte die Zentralbank in Ankara aus dem politischen Würgegriff entlassen. Dann könnte/würde sie vermutlich den Leitzins anheben. Aber Erdogan wird das nicht tun. Auch könnte die Türkei Hilfe des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Anspruch nehmen, was die türkische Lira wohl stützen würde. Aber erstens wäre die Türkei dann Vorgaben des IWF unterworfen in Sachen Reformen. Und zweitens: Für Präsident Erdogan wäre diese Hilfe von außen wohl ein deftiger Gesichtsverlust, was er sich nicht antun möchte. Man kann es auch relativ einfach formulieren. Die türkische Lira ist derzeit einfach ein leichtes Opfer für die Spekulanten am Devisenmarkt. Es gibt gute fundamentale Gründe die Lira zu shorten, und die Spekulanten springen auf den Zug auf. Der folgende Chart zeigt US-Dollar vs Lira im Verlauf der letzten zwei Jahre.

Chart zeigt US-Dollar vs Lira im Kursverlauf seit 2018

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen