Konjunkturdaten

US-Verkäufe bestehender Häuser – Anstieg der Hypothekenzinsen macht sich bemerkbar!

Die Verkäufe bestehender US-Häuser (März) sind mit -2,7 Prozent auf eine Jahresrate von 5,77 Millionen etwas schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war -1,0 Prozent auf eine Jahresrate von 5,80 Millionen; Vormonat war -7,2 Prozent eine Jahresrate von 6,02 Millionen, nun auf -8,6%% auf eine Jahresrate von 5,93 Millionen nach unten revidiert).

Die Verkäufe bestehender Häuser machen etwa 90 Prozent des amerikanischen Immobilienmarkts aus und sind daher von besonderer Bedeutung!

Die Median-Preise stiegen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 15,0 Prozent auf 375.300 Dollar (Vormonat war 357.300 Dollar.)

Die NAR, die die Daten herausgibt, schreibt dazu:

„The housing market is starting to feel the impact of sharply rising mortgage rates and higher inflation taking a hit on purchasing power,“ said Lawrence Yun, NAR’s chief economist. „Still, homes are selling rapidly, and home price gains remain in the double-digits.“

„Home prices have consistently moved upward as supply remains tight,“ Yun said. „However, sellers should not expect the easy-profit gains and should look for multiple offers to fade as demand continues to subside.“



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage