Märkte

Warum der Ölpreis weiter fällt – die Nachfrage-Schock ist das Problem

Beispielbild einer Ölpumpe

Der Ölpreis ist weiter tendenziell am Fallen. Der Trend aus letzter Woche setzt sich damit fort. Auch wenn der absolute Tiefstpreis im WTI-Öl bereits heute Nacht mit 50,60 Dollar erreicht wurde, so ist der Trend doch klar, wie man im Chart gut erkennen kann, der die Entwicklung der letzten zehn Tage zeigt. Vorhin lief der Kurs runter auf 50,83 Dollar (aktuell 51,20). Nimmt er gleich einen neuen Anlauf auf das Tief von heute, welches auch den tiefsten Ölpreis seit Oktober darstellt?

Ölpreis fällt dank Nachfrage-Schock aus China

Ohhh, wie unerwartet (Satire). Aktuelle Berichte zeigen, dass die Nachfrage nach Öl in China dramatisch einbricht. Denn ja, große Teile des Wirtschaftslebens (Konsum, Flüge etc) kommt zum Erliegen durch das Coronavirus, das immer weiter um sich greift. Die Nachfrage nach Öl falle derzeit pro Tag 20% niedriger aus als normal. Es sei ein regelrechter Nachfrage-Schock, der der größte sei seit der Finanzkrise 2008. Und das bedeutet womöglich? Wir könnten schon in Kürze in den Förderländern deutliche Zunahmen der Lagerbestände sehen, da ja die Abnehmer fehlen. Dieser Effekt dürfte sich wohl auch schnell um den Globus fressen. Und somit könnten (nicht müssen) auch die Lagerbestände für Rohöl in den USA deutlich ansteigen? Genauer wissen wir das am Mittwoch Nachmittag.

OPEC mit außerplanmäßiger Maßnahme?

Schon letzte Woche gab es Berichte, dass die OPEC darüber nachdenke eventuell ihre Fördermengenkürzung, die erst im Dezember um 500.000 Barrels pro Tag erhöht wurde, außerplanmäßig erneut auszuweiten, um dem Markt Angebotsmenge zu entziehen. Denn der Ölpreis fällt, und fällt, und fällt. Das ist dein Debakel für die Golfstaaten, deren Staatshaushalte am Tropf der Öl-Einnahmen hängen. Heute nun gibt es neue Berichte, dass die OPEC und ihre Verbündeten darüber nachdenken die Kürzungsmenge nochmal auszuweiten. Kommt es so, könnte der Ölpreis überraschend einen Satz nach oben machen? Kurzfristig? Und danach erneut Schwäche beim Preis, weil der Coronavirus doch mehr Nachfrageeinbruch bei Öl verursacht, als die OPEC an Fördermenge kürzt? Abwarten. Auf jeden Fall bleibt die Lage aktuell tendenziell südwärts gerichtet für Öl.

WTI Ölpreis im Verlauf der letzten zehn Tage



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. DER Nachfrageschock

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage