Folgen Sie uns

Allgemein

Warum Federal Reserve und EZB die Inflation erzwingen!

Avatar

Veröffentlicht

am

Brennender Dollar-Schein - EZB und Fed erzwingen Inflation

Vor zwei Tagen titelte ich noch, die EZB würde bald auch Ihren Hund als Kreditsicherheit akzeptieren. In den USA ist man seit Donnerstag einen Schritt weiter. Dort kauft man den Hund einfach, statt ihn nur als Pfand zu nehmen. Nur zwei Wochen, nachdem ausgerechnet der größte Anleihe-Investor der Welt damit beauftragt wurde, für die US-Zentralbank Anleihen mit Investment Grade Rating zu kaufen, fallen in den USA alle Schranken. Ab jetzt werden von der Zentralbank auch Junkbonds gekauft, die die EZB bis jetzt „nur“ als Kreditsicherheit akzeptiert. Die Schranken wurden damit für die Inflation weit geöffnet.

Was sind Junkbonds und weshalb stellt der Kauf durch die größte Zentralbank der Welt einen Paradigmenwechsel dar? Junkbonds oder auch Schrottanleihen sind börsengehandelte Wertpapiere von Schuldnern schlechter Bonität. Käufer der Papiere bekommen vom Schuldner einen höheren Zins als Ausgleich für das eingegangene höhere Risiko verglichen mit Anleihen von Schuldnern guter Bonität. Der Rendite-Unterschied ist dabei beträchtlich. So bringt zum Beispiel eine fünfjährige Schrottanleihe von Tesla Motors derzeit die 17-fache Rendite einer vergleichbaren US-Staatsanleihe. Oder anders gesagt: Tesla muss 17 Mal mehr Zinsen bezahlen als die US-Regierung für einen Kredit gleicher Laufzeit.

Noch, müssen wir dazu sagen. Denn wenn die US-Zentralbank nun auch diese Kredite von Schuldnern zweifelhafter Bonität kauft, dann wird die Rendite dieser Anleihen sinken. Die steigende Nachfrage nach den Papieren treibt den Preis in die Höhe, womit automatisch die Rendite sinkt. Wir sahen es heute schon bei Tesla. Der Preis der Anleihe stieg im Tagesverlauf um 4,5%, was bei Anleihen enorm ist. Allein durch den niedrigeren Zins wird die Kreditaufnahme für diese schlechten Schuldner einfacher und attraktiver, womit die Geldmenge und tendenziell die Inflation steigen wird.

Der Kauf von Junkbonds durch die Fed erhöht die Inflation!

Der Ankauf dieser Papiere mit hoher Ausfallwahrscheinlichkeit stellt deshalb einen Paradigmenwechsel dar, weil allen Beteiligten klar ist, dass es mit großer Wahrscheinlichkeit zu Kreditausfällen kommt. Bei den bisherigen Käufen von Anleihen mit Investment Rating war das noch nicht der Fall. Die Tilgung einer US-Staatsanleihe war ausgesprochen wahrscheinlich. Auch Unternehmen mit Top-Bonität haben nur sehr geringe Ausfallwahrscheinlichkeiten. Durch den Aufkauf der Anleihen schafft die Zentralbank neues Geld, betreibt also Inflationierung. Wird die Anleihe jedoch getilgt, dann verschwindet dieses Geld auch wieder aus dem Umlauf. Die Geldschöpfung hätte also ein durch die Laufzeit der Anleihe festgelegtes Verfallsdatum und damit nur temporär die Inflation erhöhende Wirkung.

Fällt jedoch eine Anleihe aus, bleibt das Geld im Umlauf. Kann der Schuldner die von der Fed gekaufte Anleihe nicht zurückzahlen, wirkt das beim Kauf geschaffene Geld für ewig geldmengensteigernd. Und Kreditausfälle sind praktisch vorprogrammiert. Schrottanleihen sind nicht grundlos Schrottanleihen und die Bonität der Schuldner ist begründet schlecht. Sie ist schlecht, weil die Rückzahlungswahrscheinlichkeit geringer ist als bei guten Schuldnern. Noch vor 15 Jahren wäre keine Zentralbank auf die Idee gekommen, solche Anleihen auch nur als Kreditsicherheit zu akzeptieren. Inzwischen werden sie sogar auf eigenes Risiko gekauft.

Ich gebe zu: Auch beim Kauf von Anleihen guter Bonität war die Rückführung des geschaffenen Geldes nur theoretisch möglich. Angekündigt wurde es von den Zentralbanken zwar. Doch umgesetzt wurde es nie. Getilgte Anleihen wurden schlicht reinvestiert, weil die Zentralbanken fürchteten, der Entzug der Geldmenge aus dem System würde die Wertpapierkurse unter Druck setzen.

Der russische Rubel wird inzwischen solider gemanagt als der US-Dollar

Die Frage ist, wie lange sich die Völker Sand in die Augen streuen lassen. Noch heute stehen zum Beispiel in Osteuropa die Menschen Schlange, um ihre Rubel in US-Dollar tauschen zu dürfen, weil sie Angst vor Inflation haben. Sie erkennen dabei offensichtlich gar nicht, dass die Fed die Geldmenge stärker erhöht als ihre eigene Zentralbank und damit US-Dollar-Inflation langfristig wahrscheinlicher ist als eine Explosion der Verbraucherpreise auf Rubel-Basis. Die Bilanz der russischen Zentralbank ist verglichen mit der Bilanz der Fed ein mustergültiges Beispiel für verantwortliches, vorausschauendes Handeln. Sie umfasst lediglich 33 Milliarden US-Dollar. Die US-Notenbank gibt diese Summe täglich (!) aus, um Anleihen zu kaufen. Ende März lag der Betrag sogar noch mehr als doppelt so hoch. Die US-Zentralbank packt also täglich den Betrag auf ihre Bilanzsumme oben drauf, den die russische Zentralbank insgesamt als Bilanzsumme ausweist.

Bitte klicken Sie hier um Teil 2 des Artikels zu lesen

Seiten: 1 2

15 Kommentare

15 Comments

  1. Avatar

    Doris

    10. April 2020 12:18 at 12:18

    Sehr geehrter Herr Dirk Schuhmanns,
    2008 habe ich Vorträge (Banker)über Finanzwirtschaften gehalten und versucht zu erklären, dass wir in einer Rezession stecken und es, nach ca. 12 Monaten wieder Berg auf gehen würde. Das System welches die EU (sehr stark Deutschland) geschaffen hatte, die Stabilität der Banken etc. greift und die Maßnahmen waren die richtigen. Damals vielen die Fonds mit ca. 60% im Durchschnitt in den Keller.
    Das Auditorium glaubte mir kein Wort, wobei Schönredner noch die höflichste Ansprache war.
    Alle fragten mich damals wie und wo man Gold kaufen könne, Immobilien auch Silber. ALLE sprachen von Inflation, Geldentwertung, Zusammenbruch der EU, Löschung des Euro´s, Griechenland und Italien raus aus der EU etc.
    Heute lese ich Ihren Artikel, 12 Jahre später! Ich möchte Ihnen dazu gratulieren.
    Habe gerade darüber nachgedacht, die Bilanzsumme der FED war damals USD 800 Milliarden! Die Zinsen waren bei 5%. Und heute darf ich in Ihrem Artikel lesen, es sind deren mind. USD 6,09 Billionen. (Hammer). Ich konnte auch lesen, dass durch Hebelung, bereits weitere 2 Billionen fest sind. Powell sagt: whatever it takes, without limits

    Damals hat die FED auch noch keine Anleihen (Schrott) gekauft und natürlich nicht, wie demnächst sicher, auch Aktien (offiziell oder eben wie jetzt durch die BlackRock!! Wahnsinn!!)

    Ich denke, die Summen, die jetzt am Tablett liegen in den USA durch die FED. Diese sollten den Markt stabilisieren um etwaige Ökonomische Folgen abzufedern. WAS ist wenn der Markt in der nunmehr bestehenden Rezession, nochmals nach unten dreht um weiter 30%. Dh. DJ aus heutiger Sicht 17000Pkt. Kommt dann der nächste Superbazooka. Und dann?

    Mein Gehirn sagt, es geht weiter,
    Mein Bauch sagt, over and out. Enjoy it while you can

    • Avatar

      thinkSelf

      10. April 2020 18:58 at 18:58

      Wie es weiter geht ist nicht schwer zu erraten. Natürlich werden alle Notenbanken in Zukunft auch Aktien aufkaufen, wie es die Schweizer und japanische Zentralbank schon seit langem machen. Oder z.B. der norwegische Staatsfond als zwischengeschaltete Einheit. Dann können wir jetzt schon mal ausrechnen, wann die Zentralbanken die Wirtschaft weitgehend übernommen haben. das geht bei den aktuell in den Markt gepumpten Summen ziemlich schnell.
      Das wird die Zombiefizierung der Unternehmen relativ schnell nach oben treiben, damit die Fehlalokationen in ungeahnte Höhen treiben und damit zu einem Sinken der Produktivität führen. Und damit in einer ersten Phase zu einem Verlust von Wohlstand und dann zu einer Verschiebung der globalen Machtverhältnisse.
      Wäre China nicht so blöd gewesen, sich selbst vom Weg Dengs wieder in Richtung einer Kommandowirtschaft zu entwickeln, wären sie in der Lage gewesen innerhalb einer weiteren Generation die USA als globale Supermacht abzulösen. So ist weitere Entwicklung nicht so gut vorhersehbar.

    • Avatar

      Eric

      12. April 2020 00:07 at 00:07

      Fiatgeld hat keinen inneren Wert darum sind all diese Überlegungen letztlich bedeutungslos. Über viele Wirkungen und Umkehrungen versucht man die Zahlen so zu balancieren, dass der Wert im Wirtschaftsverkehr in der Zielinflation oder nahe dran bleibt.
      Lustigerweise hat das historische Gedächtnis der Allgemeinheit viele Fehler.
      Fehler 1: die Weltwirtschaftskrise des letzten Jahrhunderts war tatsächlich von heftiger Deflation geprägt
      Fehler 2: Hyperinflation war ein spezielles deutsches Problem und kurz gesagt von besonderer restriktiver Geldpolitik verursacht. Die führte dazu, dass die deutsche Wirtschaft, die damals extrem abhängig vom Dollar war, nach dem Krieg kollabierte als in den USA Deflation entstand und auch dort die Liquidität austrocknete. Statt einzuspringen und Liquidität zu schaffen verhielt sich die deutsche Geldpolitik nach den Weisheiten der schwäbischen Hausfrau. Den Unternehmen ging daraufhin massenhaft das Kapital aus, die Produktion brach zusammen, das Angebot kollabierte, dadurch schossen die Preise in die Höhe und wer noch Arbeit hatte verlangte immer mehr Lohn, die Arbeitgeber daraufhin immer höhere Preise und immer so weiter. Eine Spirale der Hyperinflation.

      Das ist natürlich vereinfacht dargestellt aber deckt sich absolut mit den damaligen Ereignissen. Warum sich diese Kette der Geschehnisse nicht im Volksmund überliefert hat ist mir nicht bekannt.

      Angst haben müssen wir v. a. vor Deflation und fehlender Liquidität für ansonsten produktive Unternehmen. Hyperinflation war ein Symptom des darauf folgenden Kollaps, nicht umgekehrt die Ursache.

      Auf die jetzige Situation gemünzt heißt das, alle Unternehmen die im Januar ein funktionierendes Geschäftsmodell hatten müssen mit aller nötigen Liquidität versorgt werden und sobald die Erholung einsetzt muss die Wirtschaft massiv subventioniert werden und die Geldpolitik für billige Liquidität sorgen. Dann bleibt das Angebot hoch, der Wettbewerb um Kunden und Preise (und damit letztlich auch Innovation und Effizienz) funktionsfähig, die Unternehmen können gesunde Erträge erwirtschaften von denen vernünftige Löhne gezahlt werden können und durch Niedrigzins und leichte Inflation schrumpfen die öffentlichen und privaten Schulden wieder langsam und wir haben den Schock verdaut. So in etwa sollte das grob laufen.

      • Avatar

        joralari

        12. April 2020 15:08 at 15:08

        “die Produktion brach zusammen, das Angebot kollabierte …
        wer noch Arbeit hatte verlangte immer mehr Lohn …”

        Wenn die Produktion zusammenbricht, dann entstehen zwangsläufig mehr Arbeitslose und die die noch Arbeit haben können durch Arbeiter ersetzt werden, die keine höheren Löhne fordern sondern froh sind überhaupt etwas zu verdienen.

        Vielleicht ein Grund wieso diese Geschehnisse nicht im Volksmund überliefert werden

        • Avatar

          Eric

          12. April 2020 18:37 at 18:37

          Nicht Verlangen im Sinne einer Forderung, sondern im Sinne eines Bedürfnis. Damit die Arbeitnehmer überhaupt noch Nahrung und Obdach hatten und arbeitsfähig blieben verlangte, bedurfte, erforderte… deren Entlohnung immer größere Summen, usw. Ein kleines Missverständnis an der Stelle. Grüße

  2. Avatar

    Scheer

    10. April 2020 16:58 at 16:58

    Sehr gute Einschätzung der Lage. Danke dafür.
    Meiner Meinung nach folgt nach der Inflationierung der Wechsel in eine digitale Währung wie es Thomas Mayer gut beschreibt.
    Link: https://www.youtube.com/watch?v=na4SlFRuuCo
    Die Inflation kann dann ganz einfach durch einen Währungsschnitt gemanaged werden – weil das Alternativlos ist.
    Die Bevölkerung wird das einfach hinnehmen weil der Großteil keine Ahnung von der Thematik hat und sich lieber mit Brot und Spielen zufriedenstellen lässt.

  3. Avatar

    LEO

    10. April 2020 19:54 at 19:54

    Schöner Artikel.

    Einen Punkt sollten Sie aber nochmal Überdenken:

    Wenn Sie schreiben, dass die Preise keine Risiken mehr widerspiegeln, vernachlässigen, dass genau dieses Risiko massiv zu Zahlungsausfällen führen wird, was die Dummen dann trotzdem zu tragen haben, denn höhere Anleihepreise senken das Risiko wie Sie richtig schreiben eben nicht.

  4. Avatar

    BrettonWood

    11. April 2020 07:16 at 07:16

    Also für meinen Hund würden die 2.3 Bn nicht reichen….

    • Avatar

      Eric

      11. April 2020 23:45 at 23:45

      Wer auf baldige Inflation setzt wird sich genauso verzocken wie nach der Finanzkrise.
      Der externe Schock zerstört die Nachfrage sogar mehr als das Angebot. Kurzarbeit und bald steigende Arbeitslosigkeit lassen die Kaufkraft sinken und werden auch bei den Arbeitnehmern, die noch einen Job haben, zu Nullrunden führen.
      Und das passiert nicht nur in Deutschland oder der Eurozone sondern weltweit gleichzeitig.
      Die langfristigen Signale sind sowieso unverrückbar auf Deflation in Euroland gelegt, der demografische Wandel ist ein gigantischer Inflationskiller.

      Die Staaten werden das machen müssen was die Bundesrepublik auch nach der Finanzkrise gemacht hat. Konjunktur mit allen Mitteln stützen und dann in besseren Zeiten schwarze Null und so progressiv die Haushaltsdefizite in Relation zum BIP schrumpfen lassen. Nach Corona werden wir dieses Jahrzehnt definitiv keine nennenswerten Leitzinsen mehr sehen, das wird natürlich auch helfen Staatsanleihen sehr zinsgünstig zu platzieren.

      Ich kann jeden nur davor warnen auf Inflation zu setzen. Auch Covid ändert nichts am Megatrend der Deflationstendenz einer gesättigten und alternden Gesellschaft. Und wer sich gruseln will sollte sich sowieso lieber vor Deflation fürchten. Denn die wäre in Kombination mit der aktuellen Schuldenflut der wahre Killer.

  5. Pingback: Meldungen vom 11. April 2020 | das-bewegt-die-welt.de

  6. Avatar

    Dirk

    12. April 2020 09:33 at 09:33

    Eine Sache, die mir immer noch nicht klar ist und ich gerne mal kompetent und verständlich beantwortet hätte ist folgende:
    Bei Kursrückgängen und in einem Crash bei Aktien und/oder Anleihen fallen die Kurse dieser Asset-Klassen. Käufer sind nur noch bereit einen geringeren Preis zu zahlen. Das wenn eine Aktie z.B. 100 € gekostet hat, zahlt ein Käufer nur noch 95 €. Wenn es weiter fällt, verkauft dieser seine Aktie z.B. für 90 € weiter, usw. D.h. hier findet doch eine Geldvernichtung statt, die eindeutig deflationär ist, oder? Klar gab es eine Vermögenspreissteigerung vor dem Crash, sozusagen eine Inflationierung von Vermögenswerten. Diese wird doch dann wieder durch den Crash abgebaut bzw. vermindert, d.h. das neue Reinpumpen von Geld in die Märkte durch die Notenbanken gleicht die Geldmengenverluste durch den Crash wieder halbwegs oder mehr aus. Nur sehr kurzfristig ist dann mehr Geld im System, aber dieses fließt ja schnell wieder in Aktien- und Anleihenkäufe, wie wir jetzt auch schon wieder sehen. Ich denke, erst wenn das viele Geld nicht wieder in Aktien, Anleihen und sonstige Vermögenswerte fließt gibt es eine breite Preis-Inflation von Gütern und Dienstleistungen. Denn was wir bisher vor dem Crash hatten, war eine reine Preis-Inflation nur bei Vermögensanlagen wie Aktien und Anleihen
    aber nicht in der Realwirtschaft. Ob es diesmal wirklich anders herum kommt, ist fraglich. Wenn die Coronavirus-Sache
    ausgestanden ist, laufen die Wirtschaftsprozesse schnell wieder normal, denn das Virus hat Produktionsprozesse nur lahm gelegt aber nicht zerstört.
    Deswegen steigen die Börsen wieder genauso schnell an, wie man sieht. Ob da noch viel Geld für eine Inflationierung
    von realen Gütern und Dienstleistungen übrig bleibt??

    • Avatar

      Eric

      12. April 2020 15:35 at 15:35

      Natürlich vernichtet die aktuelle Krise viel zuvor aufgeblasenes Kapital. Das ist ja auch die Gefahr, dass dadurch prinzipiell wettbewerbsfähige Unternehmen unverschuldet in die Pleite schlittern und wir in eine Angebotskrise mit Stagnation schlittern (Deflation).
      Wenn man so will ist das tatsächlich eine Gelegenheit bei der viel Kapital aufgefressen werden wird und aus dem Kreislauf verschwindet.
      Assetpreise dürften sich in Folge seitwärts bewegen, vielleicht sogar sinken. Das dürfte auch die Luft aus dem Immobiliensektor lassen.
      Ich will nicht sagen, dass irgendwas an der Situation wünschenswert ist. Aber bezüglich der nach der Finanzkrise entstandenen Kapital-Schwemme wird das eine große Bereinigung sein. Die Notenbank können gar nicht soviel liquidiert schaffen wie gerade vernichtet wird. Bestenfalls können sie Deflation und Stagnation der Konjunktur verhindern.
      Der Spuk der Inflation den man in Deutschland so liebt entbehrt jeder Grundlage.

  7. Avatar

    Dirk

    12. April 2020 19:19 at 19:19

    Die Notenbanken können unbegrenzt
    Liquidität in die Märkte pumpen, denn sie schaffen Geld aus dem Nichts. Wenn eine grössere Inflation breitmacht, sind sie nach ihrem Mandat nach aber verpflichtet wieder den Märkten Geld zu entziehen. Wenn die Wirtschaft trotz Liquidität nicht anspringt (Stagflation) haben sie aber ein Problem. Bei Sachen wie die Coronakrise springt die Wirtschaft trotz Liquidität nicht an, da die Wirtschaft durch ein Gesundheits- und nicht Geldproblem lahmgelegt ist. Das Virus wird überwiegend noch bei Älteren Tote fordern, aber der Peak ist meiner Meinung nach, zumindest in den Industrieländern, erreicht. Nach einer kurzen Anlaufzeit läuft fast alles wieder wie vorher. Wahrscheinlich preisen die Aktienmärkte dies bereits ein. Ich gehe nicht davon aus dass wir weitere Tiefs sehen werden, zumindest nicht bei soliden Aktien, denn Aktien sind Sachwerte und daher ein guter Inflationsschutz.

  8. Avatar

    Eric

    13. April 2020 09:04 at 09:04

    Du musst unterscheiden. Erstmal geht’s um Stützung der Krisenwirtschaft.
    Anschließend um Stabilisierung und Förderung der Konjunktur. EZB und Politik haben auch kein Geheimnis daraus gemacht diese Phasen getrennt zu behandeln. In der ersten Phase kommt nichts bei M3 an weil selbst mit größter Kraft kaum genug Liquidität ankommen wird um prinzipiell gesunde Unternehmen allesamt vor der Insolvenz durch erzwungenes Nichtstun zu bewahren. Bestenfalls ist es genug um Defizite annähernd zu stopfen. Da es aber darüber hinaus massiv finanzielle Rücklagen von Privatleuten und Unternehmen auffressen wird ist die Geldmenge M3 sicherlich gerade im freien Fall.
    Wenn die Pandemie endgültig vorbei ist (nicht vor einer Impfung für alle) wird man wieder Rekapitalisieren müssen.
    Dann kann es tatsächlich einen Aufschwung geben wie man ihn so kräftig nur nach Kriegszeiten kennt.
    Oder noch kräftiger. Weil Produktionsanlagen und Infrastruktur und Arbeitskräfte ja alle noch da sind. Und es wird gigantische Nachholeffekte geben. Die können zwar nicht alles kompensieren, aber das ist auch gut so, denn sonst hätten wir tatsächlich einen Nachfrageüberhang. Vor der Krise hatten wir einen Angebotsüberhang, über ein zu knappes Angebot müssen wir uns also auch keine Sorgen machen wenn nicht all zu viele Unternehmen in die Pleite rutschen.

    Und eine riesige Unbekannte übersehen wir weil wir es traditionell so gewohnt sind auf Dollar und USA zu schauen. Während der Westen mitten in der Krise steckt hatte es China mit drakonischen, bei uns undenkbaren Maßnahmen geschafft die Epidemie wieder zurückzudrehen und auch internationale Experten erkennen das prinzipiell an, selbst wenn es weiterhin einzelne Ausbrüche geben mag ist es keine Epidemie in China mehr.

    Während wir hier diskutieren baut dieses hungrige Milliardenvolk auf und war schon vor der Krise mindestens so eine Lokomotive für die Weltwirtschaft wie die USA.
    Gemeinsam mit dem Faktor Ölpreis, ein gigantisches Konjunkturprogramm für sich selbst, würde mich gar nicht uberraschen, wenn wir am Ende weniger Staatshilfen brauchen als aktuell befürchtet wird.

    Nichtsdestotrotz würde ich keinen Cent auf Inflation oder entsprechende Anlagestrategien setzen. Ich vermute, dass es im worst case bis 2022/24 mal kurz auf 3% gehen könnte wenn die EZB am Ende den Liquiditätsbedarf sogar überschätzt hat oder es der Staat zu gut mit Finanzhilfen meinte und die Wirtschaft überhitzt. Aber langfristig bleiben deflationäre Megatrends der Alterung der Gesellschaft und auch die Globalisierung wird weitergehen. Höchstens lernt man die Produktionsketten zu diversifizieren, also letztlich noch mehr global zu verteilen. Denn nur so können solche Schocks besser abgefedert werden. Rückholung nach Europa würde die Verletzlichkeit ja sogar noch erhöhen, wenn wie in vielen europäischen Ländern gerade der Fall zB nur noch lebenswichtige Industrien überhaupt arbeiten dürfen. Mag sein, dass bei der Pharmazie manches zurück nach Europa kommt, bei deren hochgradig automatisierten Massenproduktion ging’s bei der Verlagerung nach Indien und China aber nur um Centbeträge pro Endverkaufspreis, das war natürlich Irrsinn und wird trotzdem langfristig nicht für sehr viel teurere Medikamente sorgen.

    Gleichzeitig lecken Unternehmen und Privatleute gerade Blut bezüglich Digitalisierung. Home Office, bargeldlose Bezahlung im Laden usw. In einem Crashkurs bekommt das Land gerade zwangsweise Nachhilfe in Digitalisierung und die ist nun einmal ein gigantisches Reservoir für Effizienzsteigerung. Da liegt dann langfristig sogar ein substantieller Gewinn für unseren Wachstumstrend, so verrückt das erstmal klingen mag. Und diese Rationalisierungseffekte wirken ebenfalls deflationär.

  9. Avatar

    Dirk

    13. April 2020 10:56 at 10:56

    Ich kann mir weder derzeit vorstellen, dass wir eine größere Inflation noch größere Deflation bekommen werden. Die Notenbanken haben viele Stellschrauben an denen sie drehen können. Wahrscheinlich freuen sie sich derzeit wie die Kinder endlich mal ihren großen Spielkasten richtig auszupacken und damit zu spielen. Wie gesagt, glaube ich auch nicht, dass wir eine richtige Inflation bekommen werden ,wie u.a. von Dr. Markus Krall oder Dirk Müller prognostiziert, außer die Notenbanken beabsichtigen das, um dann einen Grund zu haben über einen großen Währungsschnitt oder sogar neue Währung die Schulden weltweit auf einen Schlag drastisch zu verringern. Falls nicht, fließt die meiste Liquidität wieder in die Aktien- und Anleihenmärkte und nur wenig kommt in der Realwirtschaft an. Das ergibt dann wieder eine Vermögenspreis-inflation, aber keine bei Gütern und Dienstleistungen. Na ja, schauen wir mal. Keiner weiß es wirklich, aber es ist spannend es zu verfolgen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Bill Gates Stiftung in der Kritik: Wie gesund ist seine Macht? Faktencheck

Avatar

Veröffentlicht

am

Bill Gates und seine Stiftung stehen in der Kritik – wegen seiner WHO-Finanzierung durch Spenden und weil er Impfungen fördert. Ein Faktencheck. Wer ist der einflussreichste Mann der Welt? Der chinesische Präsident? Der Papst? Christiano Ronaldo? Keiner von denen – zumindest wenn es nach den Leuten geht, die gegen die Corona-Maßnahmen protestieren. Sie haben sich auf einen Amerikaner eingeschossen, den ich bisher höchstens mit Computerviren in Verbindung gebracht habe. Aber warum eigentlich?

In diesem Video klären wir, was an der Kritik an Bill Gates dran ist: Wie stark ist sein Einfluss auf unsere Gesundheit – welche Beziehungen hat er zur Pharmaindustrie und zur WHO und warum wird ihm vorgeworfen, dass er uns alle zwangsimpfen will? Bevor wir loslegen ist mir eine Sache wichtig: Ich finde es gruselig zu sehen, wie viele falsche Informationen, Halbwahrheiten und Lügen über Bill Gates kursieren. Gleichzeitig aber gibt es zu dem Mann ein paar Dinge, die man wissen und kritisch hinterfragen sollte – ohne gleich als Verschwörungstheoretiker stigmatisiert zu werden. Und genau dafür ist dieser Beitrag gedacht.

Bill Gates und sein Vermögen: Woher stammt das Geld?

Bill Gates ist nach dem Amazon-Gründer Jeff Bezos der zweitreichste Mensch der Welt. Das US-Magazin Forbes schätzt sein Vermögen auf mehr als 105 Milliarden Dollar. Zum Vergleich: Das mittlere Nettovermögen eines deutschen Erwachsenen liegt laut DIW bei rund 26.000 €. Bill Gates besitzt also statistisch betrachtet so viel wie vier Millionen Volljährige in Deutschland zusammen. Wie konnte der Typ so reich werden? Alles begann im Jahr 1975, als der damals 19-Jährige zusammen mit seinem Freund Paul Allen den Softwareentwickler Microsoft gegründet hat. Die beiden haben maßgeblich beeinflusst, wie und mit welchen Programmen wir heute Computer nutzen.

25 Jahre lang war Bill Gates Chef von Microsoft und hielt als Mitgründer jede Menge Anteile an der Firma – im Jahr 1994 zum Beispiel war es knapp ein Viertel (PDF S. 6). Die Anteile von Microsoft werden an der Börse gehandelt und wurden dort über die Jahrzehnte immer wertvoller. Bill Gates hat seine Anteile nach und nach verkauft, so sammelte er ein Vermögen an. Heute besitzt er „nur noch“ knapp 1,5 % aller Microsoft-Aktien (Doc S. 53). Allein die sind aber aktuell mehr als 19 Milliarden Dollar wert.

Ein Grund für seinen Reichtum ist also, dass die von ihm gegründete Firma immer erfolgreicher wurde. Dass Microsoft – wie viele andere internationale Konzerne – so wenig Steuern wie möglich zahlt, ist unbestritten. Aber hat Bill Gates – so wie es ihm manche vorwerfen – persönlich Steuern vermieden? Das sagte er in einem Interview im jahr 2014 dazu:

Diese Aussage lässt nicht prüfen aber Fakt ist, dass Bill Gates bisher noch keinen Ärger mit Finanzbehörden hatte. Ansonsten geht er übrigens recht offen mit seinen Steuervorteilen um: Mehr als 36 Milliarden Dollar ihres Vermögens haben Bill und seine Frau Melinda an ihre Stiftung gespendet. Dadurch sparten sie knapp vier Milliarden Dollar Steuern.

Es stimmt also, dass Bill so manche Abgabe an den Staat vermieden hat. Das ganz große Geld machte er aber nicht als Steuersparfuchs, sondern als Unternehmer – und als Investor. Vor 25 Jahren gründete Gates Cascade Investment, um einen Teil seines Vermögens in Aktien anzulegen und zu vermehren. Ich würde sagen, der Plan ging auf: Mittlerweile stecken im Portfolio Unternehmensanteile im Wert von knapp 40 Milliarden Dollar.

Zu den Investments gehören der größte Abfüller von Coca-Cola, eine kanadische Eisenbahngesellschaft, ein amerikanisches Entsorgungsunternehmen (Republic Services) und die Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway. Über die sprechen wir gleich noch.

OK – kurzes Zwischenfazit: Bill Gates wurde durch die Gründung von Microsoft zum Milliardär – und brachte es durch erfolgreiche Aktieninvestments zum zweitreichsten Mann der Welt. Ein Drittel seines Vermögens hat er an seine eigene Stiftung gespendet, die er gemeinsam mit seiner Frau führt. Und was genau hat es damit auf sich? Damit kommen wir zu Frage zwei.

Was ist die Gates Stiftung?

Die Bill & Melinda Gates Foundation wurde im Jahr 2000 gegründet. Sie ist die größte private Stiftung der Welt und verfügt über knapp 50 Milliarden Dollar (PDF S. 11). Das Budget ist also höher als die jährlichen Gesundheitsausgaben mancher Länder. Neben dem Ehepaar Gates verwaltet Warren Buffett die Stiftung. Er ist der viertreichste Mann der Welt und einer der erfolgreichsten Investoren aller Zeiten.

Bill Gates und seine Frau Melinda
Bill und Melinda Gates im Jahr 2011. Foto: World Economic Forum CC BY-SA 2.0

Was sind die Ziele dieser 3 Multi-Milliardäre? Die Stiftung will sich nach eigenen Angaben dafür einsetzen, dass „alle Menschen ein gesundes und produktives Leben führen“. Aha. Und was bedeutet das konkret? Schauen wir mal auf die Zahlen im jüngsten Bericht aus dem Jahr 2018. Da hat die Stiftung fünf Milliarden Dollar in die Hand genommen, um weltweit Projekte zu unterstützen. Mehr als die Hälfte des Geldes floss in die Bereiche Global Development und Global Health. Wenn man das runterbricht, erkennt man, was die Gates Stiftung vor allem unterstützt: den Kampf gegen Infektionskrankheiten wie Polio, Malaria, HIV und Tuberkulose, außerdem das Entwickeln und Bereitstellen von Impfstoffen.

Das Interessante ist: Das Vermögen der Stiftung ruht nicht auf irgendeinem Girokonto, sondern ist in viele internationale Großkonzerne investiert – und damit kommen wir zum nächsten Punkt:

An welchen Firmen beteiligt sich die Gates Stiftung?

Die Gates Foundation besteht aus zwei Säulen: Einerseits die Stiftung selbst – sie entscheidet, wie viel Geld in welche Projekte fließen. Und dann gibt es den Bill & Melinda Gates Foundation Trust. Diese Organisation entscheidet, wie das Vermögen der Stiftung angelegt wird.

Den größten Teil des Vermögens investiert die Stiftung in Aktien, 2019 waren es mehr als 30 Milliarden Dollar. Einmal im Jahr veröffentlicht das Ehepaar Gates eine Liste mit allen Firmen, an denen sie mit der Stiftung beteiligt sind. Da sind auch große deutsche Unternehmen dabei, zum Beispiel BMW, die Telekom oder die Hannover Rückversicherung.

Die am stärksten investierten Branchen sind Industrie, Konsumgüter und IT. Beispielsweise gehört die Stiftung jeweils zu den größten Anteilshabern des Baumaschinenherstellers Caterpillar und der Supermarktkette Walmart. Pharmafirmen nehmen nur einen winzigen Teil der Investments ein. Der wertvollste Aktienbesitz aber sind Anteile an Berkshire Hathaway.

Den Chef dieser Firma kennt ihr bereits: Mister Warren Buffett persönlich. Er hat im Jahr 2006 entschieden, der Gates Stiftung im Laufe seines Lebens große Anteile seines Unternehmens zu spenden. Der bisherige Beitrag enstpricht einem Wert von mehr als 27 Milliarden Dollar.

Da Berkshire Hathaway eine Investmentfirma ist, steckt die Gates Foundation also indirekt in noch mehr Firmen drin. Schauen wir uns das mal genauer an. Das hier sind laut des jüngsten Jahresberichts die größten Investments von Warren Buffetts Firma. Da sind jede Menge Unternehmen aus dem Finanzbereich dabei, dazu unter anderem noch zwei Fluggesellschaften, der Technologiekonzern Apple und Coca-Cola.

Es gibt aber noch ein detaillierteres und aktuelleres Dokument über die Investments von Warren Buffett, abrufbar bei der amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC. Dort finden sich tatsächlich drei prominente Pharmafirmen. Da ist auf der einen Seite Davita, ein Anbieter von Dialysedienstleistungen für Patienten mit Nierenversagen. Der amerikanische Konzern ist zu fast einem Drittel in der Hand von Warren Buffett.

Außerdem hält Berkshire Hathaway Anteile an der israelischen Firma Teva, dem weltgrößten Hersteller von Generika. Das sind Nachahmerprodukte, die nach Ablauf des Patentschutzes für ein Originalpräparat auf den Markt gebracht werden.

Und zu guter Letzt ist Warren Buffett in die Firma Biogen investiert – ein amerikanisches Unternehmen, das Medikamente gegen Nervenerkrankungen entwickelt.

Also, man sieht: Die Gates Foundation ist eng mit dem Multimilliardär Warren Buffett verbandelt und beide investieren ihr Geld in verschiedensten Branchen weltweit – Pharma ist ein Teil davon, aber kein besonders großer. Es gibt aber einen Fonds innerhalb der Gates Foundation, der sich rein auf Investitionen in den Gesundheitsbereich spezialisiert hat – und darüber sprechen wir im nächsten Kapitel:

Wie unterstützt Bill Gates die Pharmaindustrie?

Der Strategic Investment Fund (SIF) ist eine Art Spezialeinheit innerhalb der Stiftung. Der Fonds will mit seinem Geld zum Beispiel Unternehmen bei der Forschung unterstützen. Dafür hat das Team 2,5 Milliarden Dollar zur Verfügung. OK und wohin genau gehen die? Dazu mal ein kurzer Blick ins Portfolio.

Der Großteil der aktuellen Investitionen sind entweder Kreditbürgschaften oder Kapitalbeteiligungen. Unter den aufgelisteten Firmen sind auch zwei deutsche dabei, von denen ihr im Zusammenhang mit Corona vielleicht schon mal gehört habt.

Schon im Jahr 2015 steckte die Gates Stiftung 52 Millionen Dollar in Curevac aus Tübingen. Curevac forscht aktuell unter Hochdruck an einem Impfstoff gegen die Lungenkrankheit Covid-19 und angeblich wollte US-Präsident Donald Trump das deutsche Unternehmen sogar kaufen. Mitte Mai gab Curevac bekannt, dass die ersten Tests positive Ergebnisse erzielt hätten und schon im Juni die ersten Studien mit gesunden Freiwilligen starten sollen.

Im September 2019 investierte die Gates Stiftung bis zu 100 Millionen Dollar in Biontech aus Mainz. Dabei ging es um die Forschung an Therapien gegen die Infektionskrankheiten HIV und Tuberkulose. Biontech ist mittlerweile aber auch eine der führenden Firmen bei der Erforschung eines Covid-Impfstoffes. Gemeinsam mit dem amerikanischen Pharkonzern Pfizer laufen seit ein paar Wochen Studien in den USA, um mehrere Impfstoffkandidaten zu testen.

Bill Gates ist über seine Stiftung also tatsächlich in Pharmafirmen investiert und unterstützt damit zumindest indirekt die Forschung an Impfstoffen gegen das Coronavirus. Warum das aktuell ein möglicher Interessenskonflikt ist – darüber sprechen wir jetzt in Punkt fünf:

Wie finanziert Bill Gates die WHO?

Eine der größten Kritikpunkte an Bill Gates und seiner Stiftung ist, dass er angeblich die WHO gekapert hätte. Stimmt das? Schauen wir dazu mal auf die Webseite der Weltgesundheitsorganisation: Im Budget für die Jahre 2020 / 2021 ist die Gates Stiftung mittlerweile tatsächlich der Top-Finanzier, nachdem die USA ihre Gelder eingefroren haben. Genau genommen sind es rund elf Prozent, die Bill und Melinda Gates dem Geldtopf der Organisation beisteuern.

Seit der Jahrtausendwende unterstützte die Gates Foundation die WHO mit mehreren Milliarden Dollar, vor allem im Kampf gegen die Infektionskrankheit Polio, auch Kinderlähmung genannt. Mit diesem Geld nimmt die Stiftung Einfluss auf die WHO, weil die Spenden der Organisation nicht zur freien Verfügung stehen, sondern projektbezogen sind – und damit zu den Interessen der Gates Stiftung passen müssen. In einer Doku des öffentlich-rechtlichen Senders Arte bringt ein Professor für Weltgesundheit die Kritik daran auf den Punkt:

Dazu mal ein kurzer Blick in die Geschichte der WHO: Sie wurde kurz nach dem Zweiten Weltkrieg gegründet und ist die Gesundheitsorganisation der Vereinten Nationen. Sie wird von 194 Mitgliedstaaten getragen und ist demokratisch organisiert: Einmal im Jahr entsenden alle Mitgliedsstaaten Teilnehmer zur Weltgesundheitsversammlung. Die diesjährige World Health Assembly findet virtuell statt und konzentiert sich auf Maßnahmen gegen die Pandemie.

Die WHO ist wichtig für unser aller Leben, denn sie definiert Krankheiten – und zwar international verbindlich. Sie setzt Standards für deren Behandlung, unterstützt Mitgliedsstaaten beim Aufbau von Gesundheitssystemen und wird bei Seuchen selbst tätig – zum Beispiel entwickelt sie Tests, Medikamente und Impfstoffe. Als einen der größten Erfolge sehen WHO-Mitarbeiter die Ausrottung der Pocken im Jahr 1980.

Bitte klicken Sie hier um Teil 2 des Artikels zu lesen
weiterlesen

Aktien

Luftfahrtbranche: Der große Absturz nach der Coronakrise

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Es ist nachvollziehbar. Nach dem Ende der Coronakrise wird die Luftfahrtbranche nicht “mal eben so” zurückkehren auf die vorigen Auslastungsniveaus. Wer hat schon Lust in den Strandurlaub mit Maske zu fliegen, im Hotelrestaurant und am Strand mit Maske rumzulaufen? Und derzeit zeigt sich auch: Jede Menge Business Meetings sind in der Coronakrise zwangsweise über Videokonferenzen gelaufen. Und viele Unternehmen werden sich jetzt fragen: Warum überhaupt noch so viele Flüge und Hotelbuchungen? Das kostet enorm viel Geld. Die Videoschalten haben doch auch funktioniert. Außerdem werden sich weltweit wohl hunderte Millionen Menschen, die noch bis Februar zahlungskräftige Urlauber waren, dank Kurzarbeit (alleine 10 Millionen Anträge nur in Deutschland) und Arbeitslosigkeit auf absehbare Zeit keine Urlaubsreise mehr leisten können. Die Luftfahrtbranche wird, das sagt also schon der gesunde Menschenverstand, ihre Kapazitäten stark reduzieren müssen.

Luftfahrtbranche wird nachhaltig beeinträchtigt sein

Das gilt für Maschinen wie auch für die Menschen. Und die Luftfahrtbranche besteht ja nicht nur aus Airlines, sondern ebenso aus Flughäfen, Flugzeugherstellern und der riesigen Zulieferindustrie. Wie stark die Coronakrise ins Fleisch schneidet, zeigt die aktuelle Veröffentlichung des Turbinenherstellers Rolls Royce. Wo vermutlich auf lange Zeit deutlich weniger Flugzeuge neu nachgefragt werden, und wo Airbus und Boeing wohl mitten in einem Storno-Tornado für bestehende Orders stecken dürften, da brauchen die Hersteller folgerichtig auch weniger Jet-Turbinen. So hat Rolls Royce jüngst verkündet 9.000 von 52.000 Stellen streichen zu wollen. Nicht nur die Stellenstreichungen, aber auch die sonstige Ausgabenkürzungen sollen zu jährlichen Einsparungen von 1,3 Milliarden Pfund führen, so der Hersteller.

Emirates

Emirates ist einer der Giganten, wenn es um transatlantische Flüge geht. Tja, könnte man meinen. Die Scheichs am Golf sind doch alle reich? Da kann der Herrscher von Dubai doch mal kurz ein paar Milliarden zur Stützung rüberschieben? Nein. Es ist kein Geheimnis, dass Dubai kräftig in der Krise steckt. Und der Herrscher von Dubai hat auch nicht wirklich ein prall gefülltes Bankkonto (Dubai vor der Pleite?), da das Emirat kein Öl mehr hat, und versucht vom Tourismus zu leben. Emirates muss also profitabel arbeiten oder es zumindest versuchen. Also müssen die Kosten drastisch gesenkt werden, da ja wie gesagt nicht zu erwarten ist, dass die alten Kapazitäten auch nur annähernd wieder ausgelastet werden.

Laut aktuellen Branchenberichten plant Emirates auch nach dem nun beginnenden Neustart der Flüge eine drastische Reduzierung der Flotte. Die A380 wird wohl zum Auslaufmodell werden – wer braucht jetzt nämlich noch so viel Kapazität für einen einzigen Flug? 115 Stück der A380 standen vor der Krise im Flottenregister von Emirates. Nach Informationen von aero.de sehen die Pläne von Emirates vor nur noch 69 Stück der A380-Flotte zu aktivieren. 40 Prozent der aktuellen Flotte würden dauerhaft am Boden bleiben. Andere Medien wie das Handelsblatt gehen davon aus, dass nur noch 20 der Flugzeuge der A380-Flotte wieder für Emirates fliegen werden. Angeblich soll der Stellenabbau bei Emirates sich in einer Größenordnung von 30.000 Jobs bewegen.

Lufthansa

Tja, und die Lufthansa? Seit Tagen wartet man nun auf eine offizielle Bestätigung, dass der deutsche Staat eine gigantische Milliardenspritze in die letzte übrig gebliebene große deutsche Airline pumpen wird. Wir hatten es schon thematisiert. Egal wie, der deutsche Staat wird die Lufthansa retten – schon aus Gründen der Staatsraison. Man will zumindest eine große bedeutende Airline haben, genau wie auch die Italiener, Franzosen und Briten. Gestern gab die Lufthansa per Ad Hoc-Mitteilung bekannt, dass man “fortgeschrittene Gespräche” mit der Bundesregierung bestätige. Es geht um 9 Milliarden Euro, davon 3 Milliarden aus KfW-Krediten.

Auch wird hier wohl der neu gegründete deutsche Staatsfonds (gespeist aus Steuergeldern) zum Einsatz kommen, womit wir alle Anteilseigner an der Lufthansa werden – das dürfte dann möglichen ausländischen Käufern eine Übernahme der Lufthansa zu einem Spottpreis erschweren, wenn der Bund als fetter Klumpen bereits mit im Boot sitzt. Auch die Lufthansa wird ihre Flotte schrumpfen. Laut Aero.de sollen von den 14 stillgelegten A380 bei der Lufthansa nur sieben Maschinen reaktiviert werden. Sie sollen nur noch von München aus fliegen. Lufthansa-Chef Carsten Spohr gehe davon aus, dass die Lufthansa nächstes Jahr 300 Flugzeuge weniger nutzen werde als vor der Krise.

Norwegian

Der einstige Senkrechtstarter der Luftfahrtbranche “Norwegian”, bei dem man sich jahrelang immer wieder bewunderswert fragte, wo dieser Erfolg herkommt, war de facto durch die Coronakrise schon am Ende, nachdem man für mehrere Tochtergesellschaften Insolvenz anmelden musste. Aber diese Woche hat der norwegische Staat endgültig eine 3 Milliarden Kronen schwere Kreditgarantie gegeben. Auch hat Norwegian jetzt zwei neue Großaktionäre. Die vom chinesischen Staat kontrollierte “BOC Aviation” hält 12,67 Prozent der Firmenanteile, und die irische Leasinggesellschaft “AerCap Holdings” hält 15,9 Prozent – über Wandelanleihen hat man zudem weitere 7,2 Prozent erworben.

Und sonst?

Bei Airbus sind angeblich 10.000 Arbeitsplätze in Gefahr. Bei Boeing hat es die letzten Monate nicht nur wegen der Coronakrise, sondern auch wegen dem Problem mit der 737 Max Stornos gehagelt! Vor einigen Tagen sprach der Boeing-Chef von einem Stellenabbau in der Größenordnung von 10 Prozent bis Ende des Jahres. Und dass weltweit an so ziemlich allen Flughäfen Arbeitsplätze gefährdet sind, versteht sich von selbst. Und Aktien aus der Luftfahrtbranche? Jetzt günstig einsteigen? Es könnte (nicht muss) passieren, dass man endet wie einst die T-Aktionäre. Jahrzehnte später hofft man immer noch, dass man seinen Kaufkurs irgendwann mal wieder sieht.

Luftfahrtbranche im Abwärtsstrudel - Flughafen Dubai vor der Coronakrise
Flughafen Dubai in den “guten alten Zeiten” vor der Coronakrise. Foto: Konstantin von Wedelstaedt – Gallery page http://www.airliners.net/photo//1204297/L Photo http://cdn-www.airliners.net/aviation-photos/photos/7/9/2/1204297.jpg GFDL 1.2

weiterlesen

Allgemein

Handelskrieg 2.0: Ist es schlicht der US-Wahlkampf?

Avatar

Veröffentlicht

am

Warum eskaliert gerade jetzt der Handelskrieg 2.0? Zu einer Zeit, in der die globale Wirtschaft in ihre größte Krise seit Dekaden gerutscht ist, in der gemeinsame Sache zu machen wäre in der internationalen Bekämpfung von Covid-19 und beim Wiederaufbau der Lieferketten zur Linderung der wirtschaftlichen Not. Eine Rückkehr zum Handelskrieg (2.0) und zur diplomatischen Eskalation in geopolitischen Fragen kommt absolut zur Unzeit. Wir sind in der Beurteilung der Motive der Beteiligten zwar alle nur Außenseiter und können nur spekulieren, aber ein paar Fakten liegen auf der Hand.

Handelskrieg – der Der Kampf um die Vorherrschaft

Natürlich steht über allem der Kampf um die Rolle der Nummer eins in dieser Welt auf wirtschaftlichem, militärischem und technologischem Gebiet – der Handelskrieg ist gewissermaßen dafür nur die sichtbare Oberfläche. Noch ist die USA in Teilbereichen weit voraus und kann nicht so schnell überholt werden, allein schon wegen der Ausnahmestellung seiner Währung (allein der Rohstoffhandel bringt es auf weit über 10 Billionen Dollar jährlich) und seines Militärs (über 700 Milliarden Dollar). Aber die Situation um Covid-19 hat zu einer Ausnahmesituation geführt, in der die eine Nation (China) überraschend eine Notsituation der anderen (USA) erlebt, die zu aus objektiver Sicht zu irrationalen Entwicklungen führt.

Die Ausbreitung und Eindämmung von Covid-19

Bei der Entwicklung der Pandemie sieht es von außen so aus, als dass eine Nation (China) auf ganzer Linie reüssiert und eine andere (USA) versagt hätte. Das Reich der Mitte mit seinen 1,4 Milliarden Menschen hätte es nicht nur geschafft, mit vergleichsweise geringen 83.000 Infizierten und 4634 Coronatoten die Seuche nahezu komplett einzudämmen (82 Restfälle), sondern auch die Wirtschaft innerhalb von fünf Monaten zumindest auf ein Nullwachstum zurückzuführen. Dass die Daten extrem staatlich geschönt sind, steht auf einem anderen Blatt, aber offiziell ist dies in allen Übersichten zu lesen. Wirtschaftlich geht es jedenfalls stark aufwärts, Satellitenaufnahmen über den Verkehr und andere Messungen wie zum Beispiel des Energieverbrauchs, lassen sich nicht beliebig täuschen.

Die USA hingegen haben mit 1,62 Millionen Infektionen nicht nur fast ein Drittel der weltweiten Fälle, sondern dazu fast schon 100.000 Coronatote und dies bei einer Bevölkerungszahl von 332 Millionen Einwohnern. Aber das absolut Destruktive für den US-Präsidenten ist, dass er die Krankheit über Wochen (nachweislich) verharmlost hat und auch jetzt noch als unfähiger Krisenmanager im eigenen Lande betrachtet wird. Für Donald Trump ist dies so etwas wie ein „Worst Case Scenario“.

Der Wahltermin und die innenpolitischen Schwierigkeiten

Es war von Anfang an klar, dass alles politisches Handeln von Donald Trump ausgerichtet ist, ihm eine zweite Wahlperiode zu verschaffen. Noch nie hatte sich ein Präsident so früh in die Wahllisten für eine zweite Amtsperiode eintragen lassen. Und nun das jetzt. Die Schwierigkeiten um Corona und ein Herausforderer (der „schläfrige Joe Biden“ nach D.T.), der nach neusten Umfragen seinen Vorsprung vor dem Amtsinhaber immer mehr ausbaut. Über seine innenpolitischen Schwierigkeiten wurde schon viel geschrieben, hinzu kam in letzter Zeit das Gerangel mit den US-Gouverneuren im Hinblick auf Maßnahmen des Lockdowns in Fragen der Pandemie. Wo Donald Trump den Kürzeren zog, schließlich gibt es auch in den USA so etwas wie das Bundesstaatsprinzip. Und was macht man als Präsident in einer solchen Situation, wenn einem innenpolitisch das Wasser bis zum Hals steht? Dafür gibt es historisch viele Beispiele, zumeist kriegerischer Natur, aber das Ziel war immer das Volk hinter dem amtierenden Präsidenten zu vereinen. Man muss dem Volk eine Bedrohung von außen klarmachen, die nur durch eine starke Führung abgewehrt werden kann. Der Handelskrieg ist wohl nur vor diesem Hintergrund logisch erklärbar.

Handelskrieg: Donald Trumps große Ablenkung

Es sind gerade doch gut fünf Monate bis zum Wahltermin in den USA.

US-Präsident Trump dürfte es klar geworden sein, dass die US-Wirtschaft bis dahin nie und nimmer in den Zustand kommen kann, in dem sie noch Ende 2019 gewesen ist.

Selbst bei einer überraschenden Wende in den Coronazahlen und Fortschritten bei der Entwicklung eines Impfstoffs, ist es unmöglich, die Arbeitslosigkeit in USA auch nur in die Nähe der 3,7 Prozent-Rate zu bringen, die noch vor wenigen Monaten gegolten hatte. Obwohl die USA aktuell auch Opfer der Pandemie geworden sind, steht man meilenweit schlechter da als der Konkurrent, in dessen Land die Seuche ihren Ursprung hatte.

Deshalb wird Donald Trump derzeit nicht müde, ständig mit dem Finger auf die Chinesen zu zeigen, die es versäumt hätten (auch durch Vertuschung, was auch lange gestimmt hat) die Infektionskrankheit einzudämmen. Hinzu kommen all die Nadelstiche im Handelskrieg 2.0 mit Huawei und den politischen Eskationen um das „unabhängige“ Hongkong, Waffenlieferungen nach Taiwan und all das was Markus Fugmann heute Morgen in seinem Video angesprochen hat.

Ergo: Der neue und alte Feind für die USA ist das kommunistische China. Es ist verantwortlich für die Pandemie mit all ihren medizinischen Folgen und auch für die wirtschaftliche Notsituation. Ihn gilt es zu bekämpfen, mit einer Wiederaufnahme des Handelskrieges 2.0 und weiteren strategischen, politischen Maßnahmen. Es gibt nur einen „Leader“, der dazu in der Lage ist – er heißt Donald Trump und dazu muss er wiedergewählt werden.

Fazit

Der Unterschied könnte nicht krasser sein. Während man in China im zweiten Quartal mit einem leichten Wachstum rechnet, liegen die Schätzungen in den USA bei desaströsen minus 30-40 Prozent. Und aus so einer Lage heraus spannt Donald Trump seine wirtschaftlichen Muskeln an durch den Handelskrieg. Eigentlich ein Wahnsinn und ein Zeichen für eine Notsituation, besonders für den „egomanisch“ geprägten US-Präsidenten.

China scheint in dieser Frage eindeutig in einer besseren Situation zu sein  als die USA. Die Volksrepublik mit ihrer weitaus leidensfähigeren Bevölkerung ist auf eine weitere Auseinandersetzung vorbereitet, im lang andauernden Kampf um die Vorherrschaft.

Aber ich wage eine weitere Prognose. Auch China wird den Handelskrieg 2.0 nicht auf die Spitze treiben. Erinnern wir uns an das Jahr 2009, wo im Südosten Chinas infolge der Finanzkrise 120 Millionen chinesische Wanderarbeiter arbeitslos wurden, ein Schock für die KP Chinas, die sofort riesige Infrastrukturprogramme in die Wege leitete. Die große Furcht der chinesischen Regierung sind Massenunruhen im Lande aufgrund von Arbeitslosigkeit.

Davor fürchtet man sich noch mehr als vor dem Wirtschaftsfeind USA.

Der Handelskrieg steht im Zeichen des US-Wahlkampfs

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage