Folgen Sie uns

Gold/Silber

Warum Ölpreis und der Goldpreis entgegengesetzt verlaufen

Hannes Zipfel

Veröffentlicht

am

Gold Barren

Zwei Rohstoffe, zwei Richtungen: Während der Ölpreis förmlich kollabiert und der Terminmarktkontrakt für Mai sogar negativ notiert, schießt der Goldpreis in der Coronakrise in vielen Währungen auf Allzeithöchststände. Was ist der Grund für diese diametral entgegengesetzte Entwicklung, die bereits in der Finanzkrise 2008/09 zu beobachten war?

Der Ölpreis erleidet einen Dreifachschock

Abgesehen von den Besonderheiten der Preisfindung an den Rohstoff-Terminmärkten fällt der Preis für Rohöl aus drei Gründen: erstens wegen der wegbrechenden Nachfrage in Folge der Covid-19-Maßnahmen, zweitens wegen des seit Jahren steigenden Rohölangebots und drittens wegen kaum noch vorhandener Lagerkapazitäten. Die Internationale Energieagentur (IEA) rechnet für das Jahr 2020 mit einem Nachfrageeinbruch gegenüber dem Vorjahr von 9,3 Millionen Barrel pro Tag. Im April 2020 soll die Nachfrage sogar um 29 Millionen Barrel pro Tag unter der des Vorjahresmonats liegen und damit auf dem Stand von vor 25 Jahren.

Das weltweite Ölangebot wird im Mai zwar voraussichtlich um 12 Millionen Barrel pro Tag sinken, nachdem die OPEC+ Staaten am 13. April eine historische Produktionsdrosselung vereinbart hatten, es bleibt dennoch eine enorme Nachfragelücke. Dieser Dreifachschock hat zu dem historisch einmaligen Phänomen eines negativen Ölpreises geführt. Inhaber von Terminkontrakten zum Kauf des amerikanischen „Light Sweet Crude Oil“ wollten ihre Abnahmeverpflichtungen um jeden Preis noch vor dem Verfallstag am Dienstag loswerden und verkauften ihre Kontrakte zu jedem Preis. Am gestrigen Montag im Tief sogar zu minus 40 US-Dollar pro Barrel (159 l).

Ölpreis WTI im Kursverlauf

Ganz anders der Goldpreis, der sich aktuell in US-Dollar deutlich besser hält als alle anderen Rohstoffe, Edelmetalle und sogar die Aktienmärkte (gestern plötzlicher Rückgang im Preis). Auf dem momentanen Kursniveau von 1.550 Euro pro Unze würde der Goldpreis in der Gemeinschaftswährung zum jetzigen Zeitpunkt sogar den höchsten Tagesschlusskurs aller Zeiten manifestieren. Im Trend der letzten Wochen und Monate verhält sich die Entwicklung des Goldpreises diametral entgegengesetzt zum Ölpreis. Während das gelbe Edelmetall auf Dollarbasis im Jahresvergleich mit knapp 32 Prozent im Plus notiert, hat der US-Ölpreis (Sorte WTI) um 77 Prozent nachgegeben.

Ölpreis vs Goldpreis im Kursverlauf

Dieses Phänomen war auch schon während der großen Finanzkrise 2008/09 zu beobachten:

Fallender Ölpreis gegen den steigenden Goldpreis

Doch warum verhalten sich die beiden Rohstoffe in Krisenzeiten preislich so extrem unterschiedlich?

Der fallende Ölpreis verstärkt die aktuelle Wirtschaftskrise. Die üblichen Profiteure, also der Transportsektor sowie die chemische Industrie, liegen gerade zu großen Teilen still. Was bleibt, sind die Nachteile des Crashs beim Ölpreis für die Produzenten. Umso tiefer der Ölpreis fällt, umso größer sind die negativen Auswirkungen auf die Produzentenländer rund um die Welt. Deren Staatshaushalte geraten nun mitten in der Coronakrise zusätzlich unter Druck. Bei der Ratingagentur Standard & Poor’s werden die Staatsanleihen der Petro-Staaten Venezuela, Irak, Nigeria, Angola und Bahrain bereits als stark ausfallgefährdet bewertet. Außerdem leidet die Ölindustrie in Kanada und in den USA, die mit ihren teuren Fördertechniken zur Gewinnung aus Ölschiefer und Ölsanden einen Ölpreis deutlich jenseits der 50 US-Dollar Marke pro Barrel benötigt. Dies gefährdet Millionen von Arbeitsplätzen und verstärkt die Krise.

Der Goldpreis ist ein Währungskurs

Anders als bei Rohöl speist sich die Nachfrage bei Gold zu über 90 Prozent nicht aus der Industrie oder dem Transportsektor. Das liegt primär an der Funktion des Goldes als Wertspeicher und Reservewährung und nicht als Rohstoff zur Weiterverarbeitung oder Verbrennung. Gerade in Krisenzeiten, in denen das Vertrauen in die Wirtschaft und das Finanzsystem schwindet, wird Gold von Investoren als sicherer Hafen angesteuert. Dies geschah in der Finanzkrise 2008/09 ebenso wie heute.

Auch am Goldmarkt gibt es krisenbedingt Rückgänge, z. B. im Schmuckbereich und in ärmeren, preissensiblen Regionen der Welt. Doch die Nachfrage des Goldes als monetäres Edelmetall (Alternativwährung) aus Westeuropa und Nordamerika überkompensiert diese Nachfrageschwäche aus der Elektro- und Schmuckindustrie sowie den Schwellenländern deutlich. Im ersten Quartal dieses Jahres verzeichneten die mit physischem Gold gedeckten ETFs weltweit ein neues Rekordvolumen an eingelagerten Barren sowie Rekordzuflüsse an Geld und Metall.

Fazit

Anders als Rohöl ist Gold also kein reiner Rohstoff, sondern offiziell eine Reservewährung und der Goldpreis somit als Wechselkurs zu US-Dollar, Euro, Pfund, Yen etc. zu bewerten. In Zeiten großer Krisen in denen die Notenbanken in ungedeckten Währungssystemen zu desperater Geldpolitik neigen, also zur Abschaffung des Zinses und zu massiver Ausweitung der Geldproduktion, dient Gold dem finanziellen Überleben von Staaten, Organisationen, Unternehmen und Bürgern sowie als Schutz vor dem Kaufkraftverlust der von den Notenbanken „gemanagten“ Fiat-Währungen. Daher implodiert in wirtschaftlichen Krisen der Ölpreis, während der Goldpreis im Trend deutlich ansteigt. Die beiden Rohstoffe werden erst wieder positiv zueinander korrelieren, wenn den Notenbanken die Reflation der Wirtschaft gelungen ist. Dazu reichen die jetzigen geldpolitischen Maßnahmen aber noch nicht aus.

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    joachim

    22. April 2020 10:28 at 10:28

    Wenn die Märkte fallen, fällt Gold derzeit auch. Das ist in den letzten Tagen oftmals auch intraday zu sehen.

    Wenn Öl jetzt noch weiter fällt, können die Märkte nur schwer wieder Richtung ATH laufen.

    Die Gier vieler Marktteilnehmer lässt derzeit die Hoffnung leben, dass sich Gold aus dieser Situation bereits entkoppelt hat, und jetzt voll durchstartet…wir wollen ja nichts versäumen, wenn sonst schon nichts geht…

    Sollten die Märkte nochmals einbrechen bleibt auch Gold (nochmals) nicht verschont.

    …erst wenn bei Gold (diametral gesehen) ähnlicher Terminmarktdruck wie jetzt gerade bei Öl einsetzt, kann eine Entkoppelung aus der jetzigen Situation stattfinden.

    …das kann noch Wochen dauern…

  2. Pingback: Warum Ölpreis und der Goldpreis entgegengesetzt verlaufen – Unser Geld- und Zinssystem

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Gold/Silber

Goldpreis: Wacklige Nummer bei 1.850 Dollar

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Ein Stapel Barren aus Gold

Der Goldpreis war am Freitag von 1.863 auf 1.837 Dollar gefallen, konnte sich dann aber Abends wieder erholen. Bis jetzt kann Gold Niveaus um die. 1.850 Dollar halten. Der zehn Tage zurückreichende Chart zeigt, dass es aktuell keine klare Trendrichtung gibt (wir sprachen schon letzte Woche über die schwierige Lage vor allem dank der Biden-Wahl). Der US-Dollar als negative Korrelation zu Gold hatte die ganze letzte Woche eine fallende Tendenz, und wirkt so, als wolle er heute weiter fallen. Aber da gibt es noch andere Faktoren für den Goldpreis. Hier drucken wir zwei ganz aktuelle Analystenkommentare von heute ab.

Verschiedene Faktoren ziehen derzeit am Goldpreis

Ipek Ozkardeskaya, Senior Analyst at Swissquote Bank, meint aktuell zu Gold, dass die Bären einen starken Abwärtsdruck auf den gleitenden 200-Tage-Durchschnitt bei der Marke von 1.846 Dollar ausüben, da die Risikobereitschaft trotz aller negativen Stimmungen aufgrund des Virus solide bleibe, und die 10-jährige US-Rendite sich nahe der 1,10 %-Marke halte.

Naeem Aslam, Chief Market Analyst bei Avatrade sagt aktuell über Gold, dass das Edelmetall Metall wieder einmal darum kämpfe im positiven Bereich zu bleiben. Händler würden hoffen, dass Joe Bidens neues Konjunkturpaket grünes Licht von den Gesetzgebern bekomme, und dies könne den Goldpreis stützen. Gold gelte als Absicherung gegen Inflation, und das ist hier das wichtigste Spiel. Mit Sicherheit werde Gold in dieser Woche eine viel höhere Volatilität erleben. Und das Ereignis, das den Goldpreis am meisten beeinflussen dürfte, werde die US-BIP-Zahl (am Donnerstag um 14:30 Uhr) sein.

Man sehe keine große Aufwärtsbewegung für den Goldpreis, da Pfizer sein Problem mit der Lieferung von Coronavirus-Impfstoffen gelöst habe. Dies bedeute, dass man weniger Herausforderungen bei der Erreichung der Hauptziele sehen könnte. Da immer mehr Menschen die Impfung erhalten, werde der Weg zur wirtschaftlichen Erholung laut Naeem Aslam wahrscheinlich sanfter werden, und das sollte die Investoren zu risikoreicheren Anlagen drängen, was für den Goldpreis nicht sehr positiv sei.

Was die technischen Preisniveaus betrifft, so hätten die Warnlampen wieder zu blinken begonnen, da der Goldpreis unter den 50-Tage-SMA auf dem täglichen Zeitrahmen laut Naeem Aslam gebrochen sei. Dies sei die letzte Hoffnung für die Bullen gewesen, da der Goldpreis bereits unter dem 100- und 200-Tage-SMA auf dem täglichen Zeitrahmen handelte. Es sei wahrscheinlich, dass sich der Goldpreis in Richtung der frühen 1.800er-Marke bewegt, wenn der Preis nicht über den 50-Tage-SMA auf dem Tageszeitrahmen steigt.

Chart zeigt Goldpreis-Verlauf seit zehn Tagen

weiterlesen

Gold/Silber

Goldpreis-Verlauf unter Joe Biden – das ist keine einfache Thematik

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Gold mit US-Dollar und Adler

Wenn ein Unternehmen seine Quartalszahlen deutlich besser als erwartet veröffentlicht, dann ist die Lage einfach und klar. Der Aktienkurs sollte steigen. Und im Goldpreis? Da wird die Lage mit Sicht auf mehrere Wochen und Monate etwas schwieriger. Joe Biden ist jetzt neuer US-Präsident. Und nun steht das gewaltige 1,9 Billionen Dollar schwere Stimulus-Paket an. Wird es verabschiedet werden, und was sind die Auswirkungen auf den Goldpreis?

Carsten Fritsch von der Commerzbank wies am Mittwoch in einem Kommentar darauf hin, dass die Verabschiedung dieses gigantischen Konjunkturpakets die erste große Aufgabe von Joe Biden sein werde. Zwar würden die Demokraten nach dem Sieg bei den Senats-Stichwahlen in Georgia über eine knappe Mehrheit in beiden Kongresskammern verfügen. Einfach werde der Genehmigungsprozess dennoch nicht. Von daher bleibe abzuwarten, wie lange es dauert, bis das Paket unterschriftsreif auf dem Schreibtisch des neuen Präsidenten liegt. Gold dürfte laut Carsten Fritsch von dieser Unsicherheit profitieren. Nach Inkrafttreten dürfte die Wirtschaft in den USA dank des massiven Impulses spürbar anziehen, was den US-Dollar aufwerten lassen und den Goldpreis damit belasten könnte.

Goldpreis im größeren Bild mit guten Aussichten?

Das ist das kurzfristige Szenario für die Aussicht auf Tage und Wochen. Und danach, wenn man auf das große Gesamtbild blickt? Gold ist doch der Fluchthafen, wenn die angeblich große Inflationswelle kommt? Ja, dieses Szenario sollte im größeren Bild nie vergessen werden. Die Notenbanken drucken immer mehr Geld, die Staaten verschulden sich immer mehr. Nicht eine Hyperinflation, sondern „nur“ ein deutlich spürbares Anziehen der Inflation könnte den Goldpreis wieder anfachen als Fluchthafen. Die Fed hat Ende letzten Jahres schon klar gemacht, dass sie zur Stützung der Konjunktur eine möglicherweise anziehende Inflation erst einmal nicht bremsen würde mit höheren Zinsen. Dies wäre womöglich die Chance für Gold-Trader auf höhere Kurse zu setzen.

Blickt man ganz aktuell auf den Goldpreis, dann hat er diese Woche zulegen können. Unter 1.830 Dollar am Montag gestartet, ging es bis gestern rauf auf das Hoch bei 1.874 Dollar. Aktuell kann man sich mit 1.862 Dollar auf erhöhtem Niveau halten. Im Chart sehen wir seit Montag den steigenden Goldpreis gegen den fallenden US-Dollar (Dollar-Index blau). Gestern hatten wir schon den nicht einfach zu erklärenden Goldpreis-Anstieg in dieser Woche besprochen. Derzeit ist die Lage nicht ganz so klar wie üblich. Die Biden-Wahl bringt viel in Bewegung.

Chart zeigt Goldpreis-Anstieg seit Montag gegen fallenden US-Dollar

weiterlesen

Gold/Silber

Silberpreis: Geht es jetzt bald deutlich nach oben?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der Silberpreis hatte einen holprigen Start in die Woche – aber er hat es geschafft, wieder ins Positive zu drehen. Wohin wird sich das Edelmetall in den kommenden Wochen bewegen?

Der Silberpreis war im Januar 2021 ziemlich instabil. Das gilt insbesondere nach dem deutlichen Pullback, den wir seit Wochenbeginn gesehen haben. Fast unmittelbar danach prallte Silber jedoch vom Unterstützungsniveau bei 24 $ wieder nach oben.

Silberpreis: Der Widerstand bei 26 Dollar

Trotz der deutlichen Erholung beim Silberpreis vom Unterstützungsniveau von 24 Dollar: nun liegt ein starker Widerstand um die $26-Marke vor uns. Sollte es dem Silber jedoch gelingen, diese Marke zu überwinden, könnten im Januar sogar Gewinne bis zur 28 $-Marke möglich sein.

Bricht jedoch das Unterstützungsniveau von 24 $,  dann dürfte der Silberpreis bis auf 22,90 $ zurückfallen. Übergeordnet geht David Jones, chief market strategist bei capital.com, davon aus, dass Silber weiter steigen wird. Aber das größte Risiko wäre eine Erholung beim US-Dollar:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Wohin geht der Silberpreis?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage