Aktien

Absturz des Tages: VW

FMW-Redaktion

Schlimmer geht es fast nicht: absichtlicher Betrug bei der Software, um Messungen zu manipulieren! Damit hat sich VW den Markt in den USA kaputt gemacht, jenseits der Frage, wie hoch die Strafe ausfallen wird. Auf dem Spiel steht nun die Glaubwürdigkeit eines ganzen Konzerns – un ddas trotz der windelweichen Entschuldigung von VW-Chef Winderkorn:

„Ich persönlich bedauere zutiefst, dass wir das Vertrauen unserer Kunden und der Öffentlichkeit enttäuscht haben. Wir arbeiten mit den zuständigen Behörden offen und umfassend zusammen, um den Sachverhalt schnell und transparent vollumfänglich zu klären“.

VW hat schon den Verkauf von Fahrzeugen mit 2-Liter-Dieselmotor eingestellt – aber das Problem ist, dass nun Diesel-Motoren ingesamt in Verdacht geraten sind. Nun muss VW erst einmal 482.000 Fahrzeuge in den USA zurück rufen, dazu die Strafe, dazu der massive Image-Verlust.

Die Aktie zeigt die Auswirkungen des Desasters:

VW

Ob Volkswagen in den USA noch einmal einen Fuß auf den Boden bekommt? Zweifelhaft. Jetzt können die Wolfsburger auch gleich ihre Werbe-Kampagnen einstampfen, die behaupten, VW nehme Rücksicht auf die Umwelt.

Damit ist VW massiv angschlagen: nach der Baustellle China nun die Baustelle USA, plus globalem Imageverlust. Das alles schadet auch dem Ruf der deutschen Autoindustrie gesamt – schlimmer geht es wirklich kaum mehr..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Was tut man nicht alles um 17 Millionen Jahressalär einzustreichen!

  2. Betrifft es nur die Marke VW, oder auch Audi/Porsche/etc?

    Wenn nur VW dann ist es doch schiessegal.
    Die MArke läuft in den USA ohnehin so gut wie nicht und jedes verkaufte Auto ist ein Zuschussgeschäft.

    Würde VW dort künftig keine Autos mehr verkaufen, wäre dies ein operatives PLUS!!

    Also strong long und nicht irritieren lassen von dummem Analystengeschwätz a la:

    “ Der Commerzbank-Experte spekulierte auch darüber, ob VW möglicherweise neben der drohenden Milliardenstrafe auch die betreffenden 482 000 Autos in den USA zurückkaufen müsse.“

    Man muss schon lachen, was die sich alles einfallen lassen, um Panik zu erzeugen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage