Folgen Sie uns

Indizes

Aktienmärkte: das ultimative Verkaufssignal?

Avatar

Veröffentlicht

am

Gibt es für die Aktienmärkte so etwas wie ein ultimatives Verkaufssignal? Blickt man in die Vergangenheit, lautet die Antwort: ja! Es ist der sogenannte LEI-Indikator (Conference Board Leading Economic Index), der in der Vergangenheit ein zuverlässiges Verkaufssignal für die Aktienmärkte gegeben hat, wenn er dreimal hintereinander gefallen ist. Genau das ist derzeit der Fall: wie das Conference Board am 21.November mitteilte, fiel der LEI Index im Oktober um -0,1%, nachdem er bereits im August und September um -0,2% gefallen war.

“The US LEI declined for a third consecutive month, and its six-month growth rate turned negative for the first time since May 2016. The decline was driven by weaknesses in new orders for manufacturing, average weekly hours, and unemployment insurance claims,” said Ataman Ozyildirim, Senior Director of Economic Research at The Conference Board. “The major difference this month is the softening in the labor market, whereas conditions in manufacturing remain weak and show no signs of improvement yet. Taken together, the LEI suggests that the economy will end the year on a weak note, at just below 2 percent growth.”

 

Dieser LEI Index ist eine Ansammlung von Indikatoren, die ein so breites Bild der (US-)Wirtschaft bieten wie keine andere Kennziffer. Der Index enthält folgende Komponenten:

  • Average weekly hours, manufacturing
  • Average weekly initial claims for unemployment insurance
  • Manufacturers’ new orders, consumer goods and materials
  • ISM Index of New Orders
  • Manufacturers’ new orders, nondefense capital goods excluding aircraft orders
  • Building permits, new private housing units
  • Stock prices, 500 common stocks
  • Leading Credit Index
  • Interest rate spread, 10-year Treasury bonds less federal funds
  • Average consumer expectations for business conditions

Bedeutet der dritte Rückgang des LEI Index nun, dass man verkaufen sollte – zumal die Aktienmärkte der USA auf Allzeithoch hantieren und die Sorglosigkeit derzeit stark ausgeprägt ist (VIX unter der Marke von 12)?

Mission Money diskutiert das Pro und Contra: sollte man aussteigen, oder einfach weiter den Bullenmarkt „reiten“, weil die Fed die Märkte mit stetiger Liquidität versorgt?

 

Die Aktienmärkte auf Allzeithoch - gibt es dennoch ein großes Verkaufssignal?

3 Kommentare

3 Comments

  1. Avatar

    Shorti

    27. November 2019 12:25 at 12:25

    Was hat dieser Mann geraucht? Zuerst präsentiert er uns eine todsicher Statistik, u.dann permabullert er zehn Minuten u.will alle überzeugen, dass es nicht wahr sein kann. Was dieser Index sage sei NULL U.NICHTIG. Ist denn seine immerwährende Hausse verlässlicher?
    Er redet nur von Crash oder Weitersteigen Was wäre denn bei einer ganz normalen Korrektur von ca.15% , von S&P 3150 auf ca.2680 Punkte? Auch das wäre doch ein Grund um auszusteigen oder mindestens teilweise.Da wären wir erst auf einem Niveau, das vor kurzer Zeit noch ATH bedeutete. Ob die Notenbanken wieder reagieren würden oder könnten u.wie sich das auf die angeschlagene Wirtschaft auswirken würde, wäre dann eine andere Frage.
    Wenn er jeweils Persönlichkeiten wie Krall ,Homm u.s.w. Interviewt erstarrt er vor Ehrfurcht wie ein
    Klosterschüler u.jetzt übertrifft er als Schönredner sogar den Clown vom Weissen Haus ( Waisen Haus)
    Es ist Zeit, dass solche Typen bald den ersten Crash erleben u.hoffentlich nur ihr eigenes Geld verlieren.
    Ja leider gibt es auch CRASH -ERPROBTE die ähnlich reden.

  2. Avatar

    barthez72

    27. November 2019 14:38 at 14:38

    Fazit:
    Ray Dalio hedged sein Laden ab. LEI sagt uns wie Joe Sixpack so drauf ist.Sehr wichtig was mein Freund Bill hier zusagen hat.

    https://www.zerohedge.com/markets/bill-gross-ominous-outlook-2020-comes-stimulus-loses-its-oomph

    Land auf Land ab wird geschrieben und ermahnt,dass die NBs den Geldhahn bloss offen lassen sollen.
    Liqui,Liqui,Liqui,Liqui

  3. Avatar

    Roberto

    27. November 2019 16:51 at 16:51

    Naja, das Video ansich ist ja sehr ehrlich. Das einzige was nicht passte ist die Headline. Denn eigentlich hat er im Video alles ziemlich allgemein und neutral gehalten. Er hat sogar auf die Timeframes Stellung genommen was meiner Ansicht nach eines der wichtigsten Kriterien überhaupt sind um zu wissen wo man steht, und ob man einsteigen oder aussteigen soll. Er hat vollkommen recht wenn er sich auch auf das Alter bezieht und somit die langfristanleger angesprochen hat. Ebenso erwähnt er natürlich, das die Trader ( Day, oder Swing ) natürlich von solchen Argumenten nicht berührt sind. Und natürlich hat er auch recht wenn er sagt, das niemand weiß ob der längste Bullenmarkt auch 20 Jahre anhalten kann oder ob er Morgen in sich zusammenfallen könnte. Und er sagt sogar, das er auch nichts dagegen hätte wenn der Markt crashen würde und er sein Geld dann in tiefen Kurse reinvestieren könnte. Also alles in allem ein sehr informatives Video für jeden hier. Egal ob Bulle oder Bär.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Coronavirus: Dimensionen der Krise! Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Stück für Stück kommen nun Daten, die die Dimension der ökonomischen Verwerfungen durch das Coronavirus (bzw. die Reaktion der Welt darauf) erahnen lassen. Nun scheint klar, dass wichtige Teile der USA wegen des Coronavirus bis mindestens Ende April im „lockdown“ verbleiben – wodurch wir erst am Anfang dieser ökonomischen Verwerfungen stehen. Auch die heutigen US-Konjunkturdaten reflektieren meist den Stand vor Mitte März (als die Zahlen der Corona-Infizierten in den USA in die Höhe schnellten), haben also die Dimension der Krise noch nicht wirklich abgebildet. Die Aktienmärkte scheinen nun nach der Bärenmarktrally der letzten Tage wieder aufgewacht zu sein – das Gute (Liquiditäts-Tsunami durch Notenbanken und Regierungen) ist eingepreist, das Schlechte muß noch eingepreist werden..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Devisen

Rüdiger Born: Optimismus für Dow und Euro

Avatar

Veröffentlicht

am

Obwohl der Dow heute negativ tendiert, bin ich optimistisch gestimmt. Warum? Das erkläre ich im folgenden Video direkt am Chart. Beim Euro vs US-Dollar sehe ich auch ein Szenario für einen steigenden Kurs. Wollen Sie abgesehen von meinen täglichen Analysen im Trade des Tages noch viel mehr und vor allem aktuellere Trading-News von mir erhalten, auch aufs Handy? Nutzen Sie dazu gerne meinen neuen Service „Trade to Go“ (einfach hier anmelden). Auch dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei!

weiterlesen

Indizes

DAX: Doppel-Chance am Abwärtstrend! – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

Der Dax legte heute einmal mehr den Rückwärtsgang ein und wird dabei auch von den US-Märkten bestätigt, auf denen ebenfalls Kursrückgänge zu verzeichnen sind. Nach einer einwöchigen Konsolidierungsphase geht es beim DAX nun darum, ob er seinen Abwärtstrend fortsetzt oder eine neue Phase der Erholung eingeleitet wird. Bei 9.500 Punkten entscheidet sich die Kursrichtung für die kommenden Tage.

Bis jetzt ist der im Februar gestartete Abwärtstrend aktiv. Der gestrige Ausbruch ist mit der heutigen Rückkehr unter die Trendlinie gescheitert. Der DAX ist nun gefangen zwischen der Abwärtstrendlinie bei 9.650 Punkten und der Unterstützung bei 9.500 Punkten. In den vergangenen Tagen machte ich keinen Hehl daraus, dass ich eher mit weiter fallenden Kursen rechne. Der Aktienmarkt lebt genauso wie fast die ersten drei Februarwochen noch immer in einer Traumwelt, in der die massiven realwirtschaftlichen Konsequenzen der weltweiten Quarantänemaßnahmen kaum vorkommen.

Der Markt hat die wirtschaftliche Realität noch nicht eingepreist

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich der Aktienmarkt dieser Realität nicht mehr verschließen kann. Wie im Februar braucht er offenbar einige Zeit, um die offen vor uns liegenden Wirtschaftsdaten zu akzeptieren. Tut der Markt das, dürfte wenigstens das Tief der vorherigen Korrektur bei 8.260 Punkten erreicht werden. Angesichts des Ausmaßes des wirtschaftlichen Abschwu

Täglich gratis! Lesen Sie diesen Artikel in ganzer Länge, und erhalten Sie auch alle meine folgenden Analysen regelmäßig und in voller Länge automatisch per e-mail. Sie müssen nur beim Klick an dieser Stelle ihre e-Mail Adresse angeben.

Mit Börsianer-Grüßen,
Thomas Kallwaß
Chefanalyst Profit Alarm

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage