Folgen Sie uns

Finanznews

Aktienmärkte: So wird manipuliert! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Sind die Aktienmärkte wirklich Märkte – oder gleichen sie doch eher einem Casino mit gezinkten Karten? Das zweite Quartal – also das Quartal der Coronakrise – gibt hier Aufschluß: 90% der Gewinne der amerikanischen Aktienmärkte geschahen ausserbörslich, fast immer wenn die meisten asiatischen Aktienmärkte bereits geschlossen haben (also die Liqudität in den US-Futures sehr dünn ist, sodass hier leicht manipuliert werden kann). Die nächste Manipulation ist das rapide Absenken der Gewinnerwartungen – um dann melden zu können, dass die überrragende Mehrheit der Unternehmen diese Gewinnerwartung übertroffen habe (und die Aktienmärkte dann deswegen steigen). Und schließlich scheinen auch Daten wie gestern die US-Arbeitsmarktdaten nicht gänzlich frei von Manipulation..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

5 Kommentare

5 Comments

  1. Avatar

    Übelkeit

    3. Juli 2020 12:33 at 12:33

    Hallo Herr Fugmann,

    konforntieren Sie doch mal bitte die Bafin oder wer dafür zuständig ist mit diesen Statistiken, dass die Hauptkursbewegungen außerbörslich stattfinden.

    Warum müssen Börsen in unserer 24/7-Online-Gesellschaft „schließen“, wenn es für einige wenige Große trotzdem erlaubt/möglich ist die Märkte zu ihren Gunsten zu beeinflußen?

    Ich bin mal auf das Statement gespannt. Womit rechtfertigt man diese Entscheidung?

    • Avatar

      JP

      4. Juli 2020 00:12 at 00:12

      Antwort: Mit derselben Schlafmützigkeit, die man bei Wirecard demonstriert hat!

    • Avatar

      Willi

      29. September 2020 13:46 at 13:46

      Sehr geehrter Herr Fugmann,

      ich sage es Ihnen ganz offen: niemand interessiert sich für eine vermeintliche Manipulation. Der ganze Markt ist manipuliert…und warum? Weil es a. möglich und b. nicht zu beweisen ist.
      Beispiel: Eine Bank möchte, dass der Markt stark steigt. MIt großem Volumen stellt man sich entsprechend auf die Kaufseite und pusht den Markt nach oben. So wurde es beim Bitcoin gemacht…und so simpel funktioniert es auch am Aktienmarkt. Und wer kümmert sich schon um 50 Punkte rauf oder runter intraday??

      Beiweisen kann man es nur, wenn sich Trader A betrogen fühlt. Er meldet den Verdachtsfall dann der BaFin. Was macht diese? Analysiert und gibt Trader A das Ergebnis der Analyse NICHT bekannt. Was heisst das? Trade A bekommt sein Geld NIE NIE wieder. Welchen Anreiz hat Trader A also, den Verdachtsfall zu melden? KEINEN! Und wenn, dann gibt es eine kleine Ordnungsstrafe gegen den Manipulator…Ende.

      Wir haben 2018 eine Analyse mit 500 Trades gemacht (gesponsort). Mehr als 75% haben Verluste gemacht. Alles war zufällig ausgewählt und hätte zufällig 50:50 ausgehen sollen. Dazu kamen etliche Kurssprünge innerhalb von weniger als 5 Minuten, nachdem wir die Trades eingegangen sind. Ausschließlich GEGEN uns. Was hat die BaFin gesagt??? Raten Sie mal: 500 Trades sind zu wenig. Gegenargument: Moment, 75% waren Verlustreich, das ist eine exreeeemst schlechte Quote. Antwort: nein.

      Und damit war das für die BaFin erledigt.

      Also…lassen Sie die Finger von hochspekulativen Instrumenten und alles, was schnelles Geld verspricht. Es ist der klare Weg, sein Geld zum Fenster rauszuschmeissen!

  2. Avatar

    JP

    4. Juli 2020 00:10 at 00:10

    Hallo Herr Fugmann: im gestrigen Podcast von Macro Voices hören Sie die Bestätigung für Ihre Hypothese für die “Asienrampe”. Kann nicht mal jemand den Youngsters in den USA, die im letzten Quartal so fleißig gekauft hatten, einen Wink geben, doch Anfang kommender Woche vielleicht besser auszusteigen und ihre Gewinne zu realisieren? Dann würden die Hedgefonds wieder einmal dumm aus der Wäsche schauen. Aber bestimmt kommt es in den nächsten Monaten so wie im Roman “Quantum Dawn” von Thore D. Hansen an die Wand gemalt, zum großen Bums. Mit den Voraussagen in seinen beiden anderen Romanen behielt er ja auch recht. Es wäre den Algos zu wünschen, dass sie ihre Quittung bekommen!

    • Avatar

      Scheer

      4. Juli 2020 09:23 at 09:23

      Die Algos sind zu schnell, die mathematischen Vorgaben sind so konfiguriert so dass keine Verlusste entstehen können.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Woche der Wahrheit (für Apple & Co)! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Es steht eine Woche der Wahrheit bevor für die Aktienmärkte, besodners für die in dieser Woche berichtenden Tech-Konzerne – und blickt man auf den deutschen Tech-Riesen SAP und seine absolut enttäuschenden Zahlen, dann könnte es eine harte Woche werden für die Tech-Schwergewichte (und damit die Indizes und die Aktienmärkte ingesamt). Neben der Zahlenflut der Untenrehmen beginnt nun die absolut heiße Phase des US-Wahlkampfs und dürfte die Nervosität weiter steigern. Dazu eskaliert die Corona-Lage immer weiter, nicht nur in Europa, sondern nun auch wieder in den USA. Der Dax jedenfalls legt einen klassischen Fehlstart zu Wochenbeginn hin nach den SAP-Zahlen (SAP hat eine Marktgewichtung von 11%)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

US-Wahl: Wer liegt falsch? Marktgeflüster (Video)

Die US-Wahl rückt immer näher – und die verschiedenen Märkte senden unterschiedliche Signale! Wer hat Recht – und wer liegt daneben? Eine Analyse der Lage

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Wahl rückt immer näher – und die verschiedenen Märkte senden unterschiedliche Signale! Das sind die Anleihemärkte, die mit steigenden Renditen von einem klaren Sieg von Joe Biden und den US-Demokraten ausgehen und daher mit einem großen Stimulus rechnen. Die Aktienmärkte dagegen scheinen noch unentschlossen und fokussieren sich auf das kurzfristige Geschehen, ergo die Hoffnung auf einen Stimulus noch vor der US-Wahl. Anders aber sieht es der Devisenmarkt: der US-Dollar bleibt robust, große Player haben ihre Wetten auf einen fallenden Dollar aufgelöst. Wenn aber der Dollar nicht schwächer wird heißt das, dass es den von den Anleihemärkten prognostizierten klaren Sieg der US-demokraten bei der US-Wahl nicht geben wird. Haben also die Devisenmärkte recht – oder doch die Anleihemärkte?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Sind die Stimulus-Hoffnungen tot? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte werden nach wie vor von den drei großen Themen Stimulus-Hoffnung, den nahenden US-Wahlen sowie der Lage um das Coronavirus getrieben. Immer mehr Anzeichen deuten darauf hin, dass die beiden US-Parteien sich nicht auf einen Stimulus einigen können, schon gar nicht vor der US-Wahl. Letztere rückt nun immer mehr in den Fokus, heute Nacht das Duell zwischen Trump und Biden deutlich sachlicher als bei der ersten Fersehdebatte. Die Aktienmärkte der Wall Street nach wie vor in einer Seitwärtsbewegung – aber das Muster ändert sich: Finanzwerte werden stärker mit steigenden Anleiherenditen, Tech-Werte dagegen schwächer (gestern Intel mit enttäuschenden Zahlen)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen