Finanznews

Aktienmärkte: Wie giftig ist der Cocktail? Marktgeflüster (Video)

Ist das für die Aktienmärkte aktuell ein ziemlich giftiger Cocktail? Die Sorgen um neue Lockdowns in Europa, dazu wieder schlechtere Aussichten in Sachen Brexit – in den USA stuft Goldman Sachs den Tech-Sektor ab, und die Unternehmen, die eigenttlich gute Zahlen berichten, fallen trotzdem. Einen härteren Abverkauf der Aktienmärkte verhindert einmal mehr Donald Trump, der wieder Hoffnungen auf einen Stimulus-Deal weckt und das Angebot an die US-Demokraten über die bisherige Grenze von 1,8 Billionen Dollar anhebt. Wichtig wird, was am bzw. nach dem morgigen kleinen Verfall passiert – denn die Wetten auf steigende Tech-Aktien über Calls sind auf extrem hohen Niveau. Der Dax heute nach den Corona-Rekordzahlen aus Deutschland stark unter Druck..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

6 Kommentare

  1. Die RobinHooder sind die neue Generation Smart, großen Respekt. Denn die Schulden müssen spätere Generationen abtragen, kann denen egal sein. Derzeit und in naher Zukunft ist das easy money an der Börse viel zu leicht zu verdienen, denn das weitere aus-bailen der Notenbanken ist ja alternativlos, deshalb können mögliche Rücksetzer blind eingesammelt werden. RobinHooder, Chapeau, diesmal seid ihr die Sieger über die vielen „Experten“ großer Adressen, die eventuelle Risiken erwähnen. Selten oder nie war Börse so leicht zu lesen.

  2. Die Wallstreet ist doch seit mehr als 1 Jahrzent gar nicht mehr in der Lage schlechte Nachrichten einzupreisen. Schlechte Arbeitsmarktdaten, die nach alter Berechnungsmethode noch schlechter wären, kein Stimulus und steigende Corona Zahlen. Der Dow ist aber schon wieder 300 Punkte Intraday höher.

    1. @Marcus, ich würde den Zeitraum auf eher knapp 4 Jahre eingrenzen. Bis Fakenews, Lug, Betrug und große Klappe das White House zum Shite House machten. Maximal auf 6 Jahre, als in Europa „Wottefer it tayks“ zur Realität wurde. Als die Mafia Europas Zentralbank in den Fokus setzte.

      Es ist noch gar nicht so lange her, dass Daten und Fakten eingepreist wurden. Seit allerdings tumbe Populistenströmungen von 2015 auf irrlichternde und flackernde Lichtgestalten wie Trump, Orban, Salvini, Erdogan, Bolsonaro, Johnson & Co. treffen, herrscht Rückschritt bis bestenfalls konservativer Stillstand. Und Stillstand verursacht das Gefühl von ewig, von viel zu langer, vergeudeter Zeit.

  3. Und wieder im Plus die Wall Street, was für ein leicht zu handelnder Markt. Wer macht hier Verluste? :-D:-D

    10-Prozent-Korrektur an den Märkten?! :-D eigentlich wurde der Comedypreis doch vergangene Woche vergeben…

  4. Dann steht nur noch eine Frage im Raum:

    Kann man als Weltwirtschaftswährung ungeschoren Billiarden oder gar Trillionen drucken ?
    Das bleibt doch anscheinend nur noch als letzte „Lösung“ für die USA und sie werden
    es versuchen…………………..

    1. @franko33, soweit bekannt, können nur Menschen Geld drucken. Somit lässt sich Ihre Frage ganz einfach beantworten: NEIN, als Weltwirtschaftswährung kann man das nicht. Weder geschoren, noch ungeschoren. Und sicherlich meinten Sie Weltleitwährung.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage