Devisen

Aktuell: Boris Johnson erringt haushohen Sieg

Nun ist es ofiziell. Die Tories haben soeben Boris Johnson zum neuen Parteichef gewählt, und somit automatisch auch zum neuen britischen Premierminister. Für ihn stimmten 92.153 Parteimitglieder, für seinen Gegner Jeremy Hunt 46.656.

Gesponserter Inhalt

Wollen Sie aktiv Devisen oder Rohstoffe handeln? markets.com bietet ein besonders hochwertiges Trading-Tool für Sie! Je enger die Spreads sind, also je geringer der Abstand zwischen Kauf- und Verkaufskurs, desto schneller kommen Sie bei einem positiven Trade in die Gewinnzone. Sichern Sie sich für bestimmte Märkte besonders günstige Sonderkonditionen für ihren aktiven Börsenhandel, in dem Sie genau an dieser Stelle klicken. Eröffnen Sie hier ein Konto und starten Sie Ihr Trading. Viel Erfolg!

Das Pfund reagiert aktuell noch nicht, da Boris Johnson gerade seine Rede begonnnen hat. Mal schauen was gleich noch passiert… wir halten Sie hier auf dem Laufenden!

UPDATE 13:15 Uhr:

Johnson (wie er nun mal ist) stürmt sofort auf die Bühne, und redet sofort los, während der Applaus noch läuft.

Erstmal die übliche Dankesrede an Theresa May.

Es folgt allgemeines Bla Bla…

Er werde den Brexit umsetzen (We’re gonna get Brexit done).

Johnson verbreitet Aufbruchstimmung mit üblichen Euphorie-Floskeln.

Der Wahlkampf sei zu Ende, jetzt beginne die Arbeit.

Pfund vs USD notiert nun 17 Minuten nach der Verkündung des Wahlergebnisses mit +5 Pips. Also überlegt die Crowd der Devisenhändler derzeit, was nun zu tun ist? Draufhauen und GBPUSD in den Keller jagen? Aktuell geschieht jedenfalls nichts. Der FTSE100 notiert 12 Punkte höher.

Boris Johnson
Boris Johnson. Foto: GOV.UK – https://www.gov.uk/government/speeches/the-international-community-must-take-action-on-chemical-weapons-article-by-boris-johnson OGL 3



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

6 Kommentare

  1. Johnson Debakel? Juhuiuuiuuuuu
    Brexit Debakel?
    Trump-Debakel?
    AFD-Debakel?

    Ich hab komischerweise eine ganz andere Meinung als 90% der Medien.

  2. Ich versuchs nochmal. Ich freue mich sehr, daß er die Wahl gewonnen hat. Für mich ist das kein Debakel, auch wenn es das für 95% der Medien ist.

    1. @sabine, also für mich ist das auch kein Debakel, für Großbritannien vermutlich schon eher.
      Ist Trump ein Debakel? Das ist schwer zu sagen, denn wie definiert sich dieser Begriff? Schwere Niederlage, unheilvoller Ausgang. Also vielleicht noch kein Debakel, aber ganz schön deppert ist auf alle Fälle, was er derzeit im Hinblick auf die vier Frauen aus der Squad, auf den Iran oder auf China abzieht. Ich würde sagen, im Großen und Ganzen ist er eher ein Desaster, als ein Debakel.
      Und die AfD? Debakel pur, innerparteiliche Zerfleischung, poitische Graben- und Machtkämpfe, man weiß noch nicht einmal, ob man Morde, Mordversuche, Schusswaffengebrauch und Aufrufe zur Gewalt nun gut findet oder nicht. Also hier ganz klar Debakel und Desaster in Reinkultur.

      1. Ich würde mal behaupten, daß Deutschland sehr wohl von einem Debakel sprechen muß, da sein/unser Nettozahleranteil in der EU erheblich steigt. Nur mal so. Denen geht das ….

  3. Liebes Bienchen, machen Sie nun ernst mit Ihrer Schweigeblockade oder leiden Sie unter den neuen Temperaturrekorden von 40°C und mehr? Obwohl die sicher nichts mit der Spinnerei Klimawandel zu tun haben und nur ein temporäres Wetterphänomen sind, mache ich mir ernsthafte Sorgen um Sie.

    Da haut der Boris einen raus, dass allen jugendlichen Skeptikern und auch Ihnen das Herz fünf Oktaven höher schlagen müsste: Der 55-Jährige versprach, dass Großbritannien bis 2050 dank neu geschlossener Handelsabkommen die blühendste Wirtschaft in Europa werde. „Unsere Kinder und Enkelkinder werden glücklich und gesund sein“, so Johnson. Zudem gab er an, dass Großbritannien bis dahin keinen Beitrag zur Zerstörung des Planeten leisten werde und bis dahin keine klimaschädlichen Emissionen mehr produzieren wolle.

    Die Zukunft des Königreiches sei grün und wohlhabend. Es solle die „Destination Nummer eins“ auf dem Kontinent für Investitionen aus Übersee werden. Später solle man auf die nun angebrochene Zeit als das „neue goldene Zeitalter Großbritanniens“ zurückblicken, sagte Johnson.
    https://www.n-tv.de/politik/Johnson-verspricht-goldenes-Zeitalter-article21167946.html

    Bis 2050, sensationell, in 30 Jahren, wow! Gut, kritisch betrachtet, wird außer Trump kaum jemand bewusst einen Beitrag zur Zerstörung des Planeten leisten oder dies zumindest öffentlich eingestehen. Und klimaschädliche Emissionen will auch schon heute niemand produzieren. Ein Versprechen, das auch zu tun, wäre ein viel überzeugenderer Grund für mich, den Boris zu entdebakeln. Grün und wohlhabend, weil man zur Steueroase wird, ist das die Lösung? Und ekelt Sie das grüne Element nicht an?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage