Allgemein

Aktuell: Russland erhöht den Leitzins um 100 Basispunkte – weitere Schritte stehen an

Roter Platz in Moskau als Symbol für Russland

In Russland steigen die Zinsen! Die Zentralbank in Moskau hat entschieden den Leitzins um 100 Basispunkte anzuheben, also von 5,5 Prozent auf 6,5 Prozent. Im Chart sieht man den Verlauf im Leitzins in den letzten zehn Jahren.

Nach aktueller Aussage der russischen Zentralbank Russland erreichte die russische Wirtschaft im zweiten Quartal 2021 das Niveau von vor der Corona-Pandemie. Der Beitrag der anhaltenden Faktoren zur Inflation sei aufgrund des schnelleren Wachstums der Nachfrage im Vergleich zur Produktionsausweitungskapazität angestiegen. Unter Berücksichtigung der hohen Inflationserwartungen habe dies das Gleichgewicht der Risiken deutlich in Richtung proinflationärer Faktoren verschoben und könne dazu führen, dass die Inflation für einen längeren Zeitraum nach oben vom Ziel abweicht.

Die heute getroffene Leitzinsentscheidung ziele darauf ab, dieses Risiko einzudämmen und die Inflation auf 4 Prozent zurückzuführen. Sollte sich die Situation im Einklang mit der Basisprognose entwickeln, werde man von auf den kommenden Sitzungen die Notwendigkeit einer weiteren Leitzinserhöhung prüfen, so die Zentralbank aktuell.


source: tradingeconomics.com



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

4 Kommentare

  1. Hier kann man sehen,wenn Zinsspielraum zur Gestaltung bleibt.Die angelsächsischen Staaten
    einschl.der EU können davon sicher nur träumen.Ihr Spielraum liegt bekannterweise nahe der Null.

    1. @franko33
      Wieso sollte der Spielraum bei Null liegen? Nach oben hin ist alles offen, der Spielraum geht gegen unendlich.
      Die Russen haben ja schließlich erhöht, nicht gesenkt.

      1. …und den westlichen Staaten ist es aufgrund der hohen Verschuldung nicht möglich die Zinsen wesentlich zu erhöhen. Ich denke das wollte franko33 damit ausdrücken. Russland hat eine nur sehr geringe Staatsverschuldung. Was Volcker in den 80igern getan hat wäre heute schlicht unmöglich.Und weiter in den Negativbereich gehts nur mit Bargeldverbot.

  2. Es gibt eben noch funktionierende Märkte. Komischerweise sind es gerade China und Russland,die vom westlichen Kapitalismus als undemokratisch sozialistisch verhöhnt werden.Weil diese Länder auch riesige Rohstoffe haben wird Ihnen die Zukunft gehören.Wenn der manipulativ
    hoch überbewertete US- Aktienmarkt sein Ende findet werden die grossen Investoren verschwinden und aus TINA wird TIA.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage