Folgen Sie uns

Konjunkturdaten

Aktuell: US-Verbraucherstimmung – Amerikaner werden euphorischer, höchster Wert seit November 2000!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Das US-Verbrauchvertrauen (Conference Board; August) ist mit 133,4 besser ausgefallen als erwartet (Prognose war 126,7; Vormonat war 127,4). Das ist der höchste Wert seit November 2000!

Die Einschätzung der aktuellen Lage steigt von 116,1 auf nun 172,2, die Erwartungen steigen von 102,4 auf nun 107,6.

Mit diesen Werten wird Trump die US-Zwischenwahlen gewinnen!

Dazu schreibt das Conference Board, das die Daten erhebt:

„The Conference Board Consumer Confidence Index® increased in August, following a modest increase in July. The Index now stands at 133.4 (1985=100), up from 127.9 in July. The Present Situation Index improved from 166.1 to 172.2, while the Expectations Index increased from 102.4 last month to 107.6 this month.

The monthly Consumer Confidence Survey®, based on a probability-design random sample, is conducted for The Conference Board by Nielsen, a leading global provider of information and analytics around what consumers buy and watch. The cutoff date for the preliminary results was August 17.

“Consumer confidence increased to its highest level since October 2000 (Index, 135.8), following a modest improvement in July,” said Lynn Franco, Director of Economic Indicators at The Conference Board. “Consumers’ assessment of current business and labor market conditions improved further. Expectations, which had declined in June and July, bounced back in August and continue to suggest solid economic growth for the remainder of 2018. Overall, these historically high confidence levels should continue to support healthy consumer spending in the near-term.”

Consumers’ appraisal of current conditions improved further in August. Those stating business conditions are “good” increased from 38.1 percent to 40.3 percent, while those saying business conditions are “bad” declined from 10.3 percent to 9.1 percent. Consumers’ appraisal of the labor market was also more favorable. Those claiming jobs are “plentiful” was virtually unchanged at 42.7 percent, while those claiming jobs are “hard to get” declined from 14.8 percent to 12.7 percent.

Consumers’ optimism about the short-term outlook bounced back in August. The percentage of consumers anticipating business conditions will improve over the next six months increased from 22.9 percent to 24.3 percent, but those expecting business conditions will worsen marginally rose, from 10.3 percent to 10.5 percent.

Consumers’ outlook for the labor market was mixed. The proportion expecting more jobs in the months ahead decreased from 22.6 percent to 21.7 percent, while those anticipating fewer jobs also decreased, from 15.2 percent to 14.1 percent. Regarding their short-term income prospects, the percentage of consumers expecting an improvement rose from 20.4 percent to 25.5 percent, while the proportion expecting a decrease declined, from 9.4 percent to 7.0 percent.“


Freizeitpark in einer Mall in Minnesota
Foto: Jeremy Noble from St. Paul, United States
CC BY 2.0

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Konjunkturdaten

Aktuell: US-Erstanträge besser als erwartet – Folgen für Stimulus?

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Die US-Erstanträge (jobless claims) auf Arbeitslosenhilfe (für die letzte Woche) steigen nur um 787.000 (offizielle Prognose war 860.000, Vorwoche war 898.000, nun auf 842.000 nach unten revidiert).

Die fortgesetzen Anträge (continuing claimes) liegen mit 8,373 Millionen ebenfalls deutlich unter der Erwartung (Prognose war 9,50 Millionen; Vorwoche war 10,018 Millionen, nun auf 9,397 Millionen nach unten revidiert).

Gute Daten – aber senkt das die Notwendigikeit für weiteren Stimulus?
So oder so – es gibt viele Berichte über betrügerische Anträge – so sind in Arizona ca. 90% der Anträge abgeöehnt worden. Dazu vermutlich auch Probleme in Kalifornien..

weiterlesen

Konjunkturdaten

Aktuell: Öl-Lagerbestände -1,0 Mio Barrels (jetzt 488,1 Mio)

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Die wöchentlich vermeldeten Öl-Lagerbestände in den USA (Rohöl) wurden soeben mit 488,1 Mio Barrels veröffentlicht. Dies ist im Vergleich zur Vorwoche ein Minus von 1,0 Mio Barrels, wobei die Erwartungen zur Vorwoche bei -1,0 lagen.

Die Benzinbestände wurden im Vergleich zur Vorwoche mit +1,9 Millionen Barrels veröffentlicht. Die Erwartungen gegenüber der Vorwoche bei -1,8.

Die Dienstag Abend um 22:35 Uhr veröffentlichten API-Lagerbestände wurden mit +0,6 Mio Barrels beim Rohöl gemeldet (-1,9 erwartet).

Der Ölpreis (WTI) reagiert in den ersten Augenblicken nach Verkündung mit -2 Cents auf 40,97 Dollar.


source: tradingeconomics.com

weiterlesen

Konjunkturdaten

Aktuell: US-Immobiliendaten durchwachsen

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Die US-Baubeginne (September) sind mit +1,9% und einer Jahresrate von 1,415 Millionen schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war eine Jahresrate von 1,457 Millionen; Vormonat war 1,416 Millionen, nun auf 1,388 Millionen nach unten revidiert).

Die US-Baugenehmigungen (ebenfalls September) sind mit +5,2% und einer Jahresrate von 1,533 Millionen besser ausgefallen als erwartet (Prognose war eine Jahresrate von 1,520 Millionen; Vormonat war 1,476 Millionen).

Der Boom am US-Immobilienmarkt hatte sich gestern auch im Allzeithoch des NAHB Index gezeigt – die amerikanischen Immobilien-Käufer sind derzeit euphorisch wie noch nie..

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen