Folgen Sie uns

Aktien

Allianz AG: schwereres Fahrwasser voraus!

Die Aktie der Allianz bildet momentan noch einen Aufwärtstrend aus. Diese Bewegung steht in der finalen Phase..

Avatar

Veröffentlicht

am

Eine Analyse von Henrik Becker

Meine letzte Analyse für diese Aktie stammt aus dem Jahr 2013 und liegt somit vier Jahre zurück. Damals hatte ich den Anstieg bis ca. 150 € und eine sich daran anschließende starke Korrektur prognostiziert. Den ersten Teil der Prognose konnte die Allianz sehr gut nachvollziehen, doch blieb die sich daran anschließende Korrektur deutlich hinter der Erwartung zurück. Doch wie Sie es im Anschluß lesen werden, ist diese Korrektur lediglich aufgeschoben und nicht aufgehoben.

Ausblick:

Nach erfolgtem Abschluß des Triangles (A-B-C-D-E) bildet sich aktuell der sich ultimativ anschließende Thrust aus, in dessen Welle (1) sich die Aktie derzeit befindet. Das idealtypische Ziel des Thrusts liegt im Bereich des 1.62 Retracements (233.83 €), wenngleich die zuvor liegende 1.00-Linie (199.12 €) als eine echte Barriere erweisen kann. Das Erreichen des Zielbereiches erwarte ich noch für das laufende Jahr, wie das unterhalb liegende Zeitlineal es mit dem 1.00 Retracement (November) verdeutlicht.


(Charts durch Anklicken vergrößern!)

Ein wesentlich höheres Ansteigen, als bis zur 1.62-Linie bei 233 €, erwarte ich indes nicht. Dabei wäre ein leichtes Überschreiten, bedingt durch den schon recht großen Wellengrad, allemal zu rechtfertigen. Die sich daran anschließende Korrektur dient der Ausbildung von Welle (2). Das dieser Welle zur Verfügung stehende Potential reicht bis zur 0.76-Unterstützung, bei aktuell 77.85 $. Einen derart starken Preisdruck erwarte ich nicht. Aber bis zum 0.62 Retracement wird sich der Finanzkonzern schon drucken lassen müssen. Welle (2) nimmt erst mit Bruch des 0.62 Retracements (aktuell bei 144.98 €) ihren Lauf.

Auch in temporärer Hinsicht besteht größerer Spielraum. Als nächstes Ziel für Welle (2) zeigt das Zeitlineal März`18 und ferner September`18 auf. Größere Gefahren für das zuvor beschriebene Szenario kann ich dem Chartverlauf nicht entnehmen und würden ohnehin erst durch den Bruch des 0.76 Retracements (aktuell 77.85 €) die Bühne betreten. Gesetzt den Fall, geht die Reise sofort und unter Begleitung eines hohen Momentum bis in den Bereich um 50 €, als erste Etappe einer längeren Korrekturphase.

Werfen wir nun einen Blick auf die kurz-mittelfristigen Avancen. Im Grunde werden auch für diesen Horizont wie zuvor beschriebenen Erwartungen bestätigt. Nach Abschluß von Welle (4) befindet sich die Aktie in der finalen Welle (5). Sehr typisch für eine „4“ ist, daß sich diese Welle als Triangle (A-B-C-D-E) ausgebildet hat. Das lehrbuchhafte Ziel von (5) liegt auf dem 1.00-Widerstand bei 199.12 € und etwas ferner auf dem von (E) herstammenden 2.62 Retracement (205.70 €).

Wie das unterhalb liegende Zeitlineal es aufzeigt ist der Abschluß von (5) noch für Ende Oktober bis maximal Anfang November zu erwarten. Daher erwarte ich bereits für die kommenden Tage den Anstieg bis zur 1.00-Linie (199.12 $) und erst danach das Eintreten einer größeren Korrektur, welche dann der Ausbildung von Welle (2) dient. Der Zielbereich wird zusätzlich noch durch das von der Trianglewelle (E) her stammende 2.62 Retracement (205.70 €) untermauert und bekräftigt.

Ein signifikantes Überschreiten dieses Bereiches schließe ich, ohne vorheriges Auftreten einer Korrektur, indes aus. Welle (5) wird mit Bruch der Unterstützung bei aktuell 181.54 € abgeschlossen. Die sich daran anschließende Korrektur verläuft in der ersten Phase sehr dynamisch. Mit dem 0.24 Retracement (aktuell 156.37 €) liegt das erste Ziel dieser Bewegung in nicht allzu großer Entfernung. Das eigentliche Ziel von Welle (2) liegt, wie auf Seite 1 beschrieben, deutlich tiefer auf der Unterstützung bei 93.94 € (0.62 Retracement).

Fazit:
Die Aktie der Allianz bildet momentan noch einen Aufwärtstrend aus. Diese Bewegung steht in der finalen Phase, denn es handelt sich hierbei um eine Welle (5). Das zur Verfügung stehende Potenzial kann ohne Weiteres noch bis in den 200 € Bereich hineinreichen. Die sich daran anschließende Korrektur läßt die Aktie sehr deutlich fallen, wobei ich eine crashartige Performance nicht erwarte. Aus großer Höhe betrachtet, versteht sich die angesprochene Korrektur lediglich als Teil einer intakten Aufwärtsbewegung, wie es der erste Chart verdeutlicht.

 

Mehr von Henrik Becker unter http://neo-wave.de/

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Die Good News-Wall Street

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Besprochen werden die ganz frisch veröffentlichten US-Arbeitsmarktdaten. Auch Thema ist der wohl anstehende neue Konjunkturstimulus.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Aktienmärkte: „Die Coronakrise ist vorbei“ – wirklich?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

„Die Coronakrise ist für die Aktienmärkte vorbei“, sagt der Mathematiker und Vermögensverwalter Andreas Beck. Diese Aussage überrascht, schließlich stecken wir mitten im zweiten, diesmal „differenzierten Lockdown“ (O-Ton Markus Söder) mit enormen wirtschaftlichen Folgeschäden. Andreas Beck rechnet aber dennoch mit einem guten Jahrzehnt für die Aktienmärkte – schon mangels Alternative angesichts der von den Notenbanken manipulierten Anleihemärkte. Die Nullzinsen, so Beck, hätten sich bereist bei Immobilien niedergeschlagen, es sei nur eine Frage der Zeit, bis das auch die Aktienmärkte vollständig einpreisen.

Aktienmärkte und Coronakrise: Das Jahrzehnt der Aktie?

Seit dem 09.November – der Meldung von BioNTech/Pfizer – haben die Aktienmärkte einen Paradigmenwechsel vollzogen: Man kauft die „Corona-Verlierer“. Für Andreas Beck bedeutet das: die Aktienmärkte blicken schon auf die Zeit nach der Coronakrise (auch die Rohstoff-Märkte, siehe etwa die Rally bei Kupfer, das für die Industrie sehr wichtig ist). Man preist also eine vollständige Erholung der Wirtschaft ein, eben weil die Coronakrise vorbei doch vorbei sei. Der Wirtschaft sei der zweite Lockdown faktisch „egal“ – sie habe sich an die neuen Umstände angepaßt.

Nun ist Andreas Beck Vermögensverwalter und Mathematiker, kein Epidemologe. Nun hat kürzlich der britische Epidemologe und Berater des britischen Premiers Boris Johnson, Jonathan Van-Tam, kürzlich davon gesprochen, dass die Coronakrise „niemals“ vorbei gehen werde (hier seine Aussage im Video). Ist es vielleicht doch so, dass Andreas Beck und mit ihm die Aktienmärkte die Coronakrise zu früh abhaken, also das Fell des Bären schon verteilen, bevor er erlegt ist?

Eines ist für Andreas Beck klar: die Schulden der Staaten werden niemals zurück gezahlt werden können – daher weredn sich die Staaten am Privatvermögen sener Bürger bedienen (müssen). Auch klar für Beck ist weiterhin: die demokratischen Länder werden sich die Dominanz der US-Tech-Unternehmen nicht mehr lange gefallen lassen. Er geht daher davon aus, dass in diesem Jahrzehnt daher dann „value“ besser laufen sollte als „growth“ und erklärt, wie er selbst investiert ist:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

 

Für die Aktienmärkte ist die Coronakrise vorbei, sagt Vermögensverwalter Andreas Beck

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Steigenden Renditen? Tesla, Snowflake, China-Aktie

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Zahlreiche Themen werden besprochen wie die Arbeitsmarktdaten für November, Anleiherenditen, Tesla uvm.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage