Aktien

Endlich gute Nachrichten für Investoren Amazon setzt auf das Cloud-Geschäft AWS und vekauft Anleihen

Amazon setzt auf das Cloud-Geschäft AWS und vekauft Anleihen

Ein trüber Ausblick auf das Weihnachtsgeschäft und enttäuschende Quartalszahlen schickten die Amazon-Aktie zuletzt auf Talfahrt. Der Ausverkauf in diesem Jahr hat deutliche Spuren hinterlassen – die Aktie notiert inzwischen rund 50 Prozent unter ihrem Allzeithoch. Auch wenn das Tech-Unternehmen in Zukunft nicht mehr die außergewöhnlichen Wachstumszahlen abliefern wird, die Basis für weiteres Wachstum ist vorhanden, vor allem im Cloud-Geschäft. Das Cloud-Geschäft ist für Amazon in den vergangenen Jahren immer wichtiger geworden und hat sich zur größten Cash Cow des Unternehmens entwickelt. Anleger dürfte es daher freuen, dass der Tech-Riese trotz des unternehmensweiten Einstellungsstopps weiter auf Wachstum im Bereich Cloud Services von Amazon Web Services (AWS) setzt.

Im Gegensatz zu anderen Bereichen des Unternehmens plant Amazon für 2023 zusätzliche Mitarbeiter einzustellen und den Ausbau von Datenzentren voranzutreiben. Die Nachricht, dass der Online-Gigant Anleihen im Wert von 8,25 Mrd. US-Dollar verkauft hat, dürfte Investoren ebenfalls erfreuen. Amazon könnte die Erlöse aus dem Verkauf zur Rückzahlung von Schulden sowie zur Finanzierung von Übernahmen und Aktienrückkäufen verwenden. Die Maßnahmen dürften dazu beitragen, dass Amazon auch in Zukunft wachsen kann.

Amazon-Aktie Einbruch - Wochenchart

Amazon setzt auf Wachstum im Cloud-Geschäft

Im Bereich Cloud Computing Services plant Amazon im nächsten Jahr weitere Mitarbeiter einzustellen und neue Rechenzentren zu bauen. Dies ist ein Zeichen dafür, dass der Einstellungsstopp in anderen Bereichen des Unternehmens die Investitionspläne für den profitabelsten Geschäftsbereich nicht entgleisen lässt.

Amazon hat Anfang des Monats einen Einstellungsstopp für alle Unternehmensgruppen verhängt, der die Einstellung von Mitarbeitern nur in bestimmten Bereichen oder mit Genehmigung der Geschäftsführung vorsieht. Das Unternehmen plant außerdem den Abbau von etwa 10.000 Stellen, wie Bloomberg berichtete. Matt Garman, ein Senior Vice President, der die Vertriebs- und Marketingteams von Amazon Web Services leitet, sagte jedoch, er erwarte, dass sowohl seine Organisation als auch das gesamte AWS-Geschäft im Jahr 2023 mehr Mitarbeiter einstellen werden.

„Ich gehe davon aus, dass wir im nächsten Jahr tatsächlich etwas mehr Personal einstellen werden“, sagte Garman in einem Interview am Dienstag am Rande der AWS-Konferenz in Las Vegas. „Unser Geschäft wächst immer noch schnell.“

Der Umsatz von Amazons Cloud-Geschäft (AWS), dem größten Anbieter von gemieteter Datenspeicherung und Rechenleistung, belief sich in den drei Monaten, die im September endeten, auf insgesamt 20,5 Milliarden US-Dollar, ein Plus von 27 %. Diese Wachstumsrate ist jedoch das langsamste Wachstum im Jahresvergleich, seit Amazon 2014 damit begann, die Leistung der Sparte auszuweisen. Das liegt auch daran, dass im Cloud-Bereich des Unternehmens ebenfalls versucht wurde, Technologieausgaben zu drosseln oder Kürzungen vorzunehmen, um den wirtschaftlichen Abschwung zu überstehen.

AWS: Von Investitionsphasen zur Genügsamkeit

Bevor das Führungsteam von Amazon die Entscheidung traf, die Einstellungen zu stoppen, hatten die AWS-Führungskräfte über die Umsetzung ihrer eigenen Drosselungen debattiert, Gespräche, die unabhängig von den sich verschlechternden wirtschaftlichen Aussichten geführt wurden, so Garman. Amazon ist in der Vergangenheit immer wieder von Investitionsphasen zu selbst auferlegter Genügsamkeit übergegangen, um einer Aufblähung des Unternehmens entgegenzuwirken. „Wir hatten ein paar Jahre hinter uns, in denen wir es einfach nicht getan haben“, sagte Garman. „Es war, offen gesagt, an der Zeit.“

„Wir haben eine Pause eingelegt, und ich glaube, dass unsere Teams das auch so sehen“, fügte er hinzu. „Wir sind so schnell gewachsen, dass es aus organisatorischer Sicht oft gesund ist, eine Zeit der Verdauung zu haben.“

Die Teams, die Garman leitet, haben in den letzten Jahren einen Großteil der Einstellungen bei AWS vorgenommen, da das Unternehmen die Vertriebsmitarbeiter aufgestockt hat, die für den Abschluss von Verträgen mit großen Unternehmen und Behörden erforderlich sind. „Wir haben in den letzten Jahren sehr schnell skaliert, weil wir bei Null angefangen haben“, so Garman. „Ich denke, dass wir zu diesem Zeitpunkt einen ziemlich guten Job gemacht haben. Ich denke, wir sind immer noch kleiner als einige unserer Konkurrenten, aber nicht als viele von ihnen.“

AWS war lange Zeit ein Gewinnbringer, der manchmal das gesamte Betriebsergebnis des Mutterunternehmens ausmachte. Da sich das Wachstum in diesem Bereich jedoch abschwächt, haben einige das Tempo von Amazons Investitionen in die Cloud infrage gestellt. Bei einer Telefonkonferenz im Oktober, nachdem Amazon das langsamste Wachstum aller Zeiten für ein Urlaubsquartal prognostiziert hatte, fragte ein Finanzanalyst, ob das Unternehmen seine Ausgaben für neue AWS-Rechenzentren drosseln könnte.

„Wir werden unser Wachstum bei den Rechenzentren drosseln, wenn sich die Nachfrage abschwächt“, sagte Garman in dem Interview. „Wir haben eine Menge Lieferkettenmodelle, die uns sagen, dass wir weiterhin Rechenzentren bauen sollen, also werden wir sie weiter bauen.“

Anleihen: Amazon ergreift Verkaufschance

Wie Bloomberg aktuell berichtet, verkaufte Amazon, das nach Umsatz zweitgrößte Unternehmen der Welt, jüngst Investment-Grade-Anleihen im Wert von 8,25 Mrd. US-Dollar, bevor ein möglicher Anstieg der Inflationssorgen das Verlangen der Anleger nach hoch bewerteten Schuldtiteln verringert.

Der Online-Händler war eines von 11 Unternehmen, die am Dienstag auf dem Anleihemarkt aktiv waren, um die erwartete Volatilität zu vermeiden. Denn der Vorsitzende der US-Notenbank, Jerome Powell, wird am Mittwoch eine Rede halten. Am Donnerstag folgen wichtige Inflationsdaten und am Freitag der monatliche US-Arbeitsmarktbericht. Das könnte die Aktienmärkte durchschütteln.

Die vorrangigen unbesicherten Anleihen des Unternehmens wurden in fünf Teilen verkauft, wobei die längste – eine 10-jährige Anleihe – eine Rendite von 0,95 Prozentpunkten über der von US-Staatsanleihen erzielte, so eine mit der Angelegenheit vertraute Person, die anonym bleiben möchte, da die Details vertraulich sind. Erste Preisgespräche sahen einen Spread von 1,15 Prozentpunkten und ein Emissionsvolumen von 7 Mrd. USD vor, so die Person, was zeigt, dass die Anleihen bei den Investoren auf große Nachfrage stießen.

Der Verkauf der Anleihen bietet Möglichkeiten

Die Erlöse könnten zur Rückzahlung von Schulden sowie zur Finanzierung von Übernahmen und Aktienrückkäufen verwendet werden, fügte die Person hinzu. Amazon hat zuletzt im April Anleihen verkauft und dabei 12,75 Mrd. USD eingenommen, was damals die erste Emission des Unternehmens seit etwa einem Jahr war.

„Die Anleiheemission in fünf Tranchen mit anfänglichen Preisvorstellungen von 45-115 Basispunkten über Treasuries für Laufzeiten von 2-10 Jahren ist unserer Meinung nach aus guten Gründen eng an die Konkurrenz angelehnt, einschließlich der dominierenden Cloud- und Einzelhandelsgeschäfte des Unternehmens, 59 Mrd. USD an Barmitteln und dem Potenzial für eine weitere Verbesserung des Kreditprofils (A1/AA/AA-)“, schrieb Robert Schiffman, Analyst bei Bloomberg Intelligence, in einer Notiz am Dienstag.

Er fügte hinzu, dass „mit dieser Menge an Barmitteln eine Finanzierung nicht erforderlich ist, aber sie verlängert die Laufzeit und bietet zusätzliche Feuerkraft für potenzielle zusätzliche Fusionen und Übernahmen und größere Aktienrückkäufe.“ Die Gesamtverschuldung von Amazon übersteigt laut Schiffman derzeit 70 Milliarden Dollar.

Die Spreads für Investment-Grade-Kredite liegen derzeit bei 133 Basispunkten und damit mehr als 30 Basispunkte unter dem Jahreshöchststand von 165. Auch die Kosten für die Emission von Schuldtiteln sind seit ihrem Höchststand im Oktober gesunken und liegen jetzt bei 5,36 %.

Investment-Grade-Anleihen - Rückgang statt Wachstum

FMW/Bloomberg/TradingView-Chart



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage