Finanznews

AMC, Bitcoin, Steuern – Dimensionen! Marktgeflüster (Video)

Die Wall Street wartet auf die US-Verbraucherpreise am Donnerstag – heute dagegen wieder Meme-Aktien wie AMC im Fokus, die deutlich ansteigen. Inzwischen bewegen Aktien wie AMC und GameStop den Nebenwerte-Index Russel deutlich – kein Zufall, dass nur der Russell 2000 heute deutlich zulegen kann, während die anderen US-Indizes stagnieren. Am schwächsten heute die Tech-Aktien im Nasdaq nach der Einigung der G-20 über eine Mindest-Unternehmenssteuer von 15% – aber vergleicht man die möglichen Einnahmen der Staaten durch eine erhöhte Unternehmenssteuer mit den Summen, um die die Bilanzen der großen Notenbanken zuletzt gewachsen sind, sind das nur „peanuts“. Und Donald Trump ist wieder da – seine Aussagen bringen Bitcoin unter Druck..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Ich habe schon oft gesagt, dass Trickser Elon vor allem sich und wenige andere reich twittert. Der Grossteil seiner Jünger wird Alles verlieren und ihn nicht mehr lieben. Er wird sich bald nicht mehr ohne Beschützer zeigen dürfen.Leute die Haus und Hof verlieren können gefährlich ausrasten.Wo sind da die GUTEN ,die die bösen Shortis angreifen.Sind denn nicht die Ballonbläser schädlicher für die Finanzwelt. Braucht es wirklich den ausgemusterten Trump um Bitcoin beim Namen zu nennen?
    Schon vor 20 Jahren hat einer gesagt man müsste alle Bankräuber aus den Gefängnissen entlassen und viele Bänker müssten eingelocht werden.Dies gilt heute umso mehr, der grösste Finanzjongleur ever wird immer noch als Genie beehrt.

  2. Sie werden immer besser, lieber Herr Fugmann! Was habe ich bei dem Bild mit dem Gorilla und dem Fernglas lachen müssen! Und dann noch „se Donald“. Einen besseren Wochenauftakt kann man sich gar nicht wünschen! :-)

  3. Na ja bei Steuern eintreiben sind sich schnell wieder alle einig, dass es auf jeden Fall bisher viel zu wenig war und massiv höher sein muss. Wenn dann das Konzept des Steuerortes wirklich global für alle gilt, haben dann wieder einige erst recht das Nachsehen und darunter dürfte auch old Germany sein. Jeder weiss doch, dass es unter den Staaten noch nie Freunde gegeben hat, sondern immer nur Interessen. Also bitte gut rechnen, wenn die Freunde die Neiddebatte voll unterstützen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage