Aktien

Chips made in America Apple plant die Chip-Herstellung aus Asien in die USA zu verlagern

Apple plant die Chip-Herstellung aus Asien in die USA zu verlagern

Pläne, dass Apple zukünftig seine Chips in Amerika produziert, entstanden bereits im letzten Jahr, nun werden sie konkret. TSMC, der fortschrittlichste Chiphersteller der Welt und Apples wichtigster Komponentenhersteller, wird schon ab 2024 im großen Stil auch in den Vereinigten Staaten fertigen. Die Taiwan Semiconductor Manufacturing Company, die die ARM-Chips für diverse Apple-Produkte wie das iPhone, iPad und Mac produziert, nimmt 2024 ein Werk in Arizona in Betrieb. Der Schritt ist nachvollziehbar, damit will man zukünftig die Abhängigkeit von Asien verringern und mögliche Lieferkettenprobleme wie in der Corona-Zeit minimieren. Zukünftig ist auch eine Fertigung in Europa denkbar, konkrete Pläne gibt es aber noch nicht.

Die Fertigung der Chips a la „made in America“ soll 2024 beginnen

Apple bereitet sich darauf vor, Chips für seine Geräte aus einem im Bau befindlichen Werk in Arizona zu beziehen. Dies ist ein wichtiger Schritt, um die Abhängigkeit des Unternehmens von der asiatischen Produktion zu verringern. Chief Executive Officer Tim Cook gab dies während eines Treffens in Deutschland mit lokalen Ingenieuren und Einzelhandelsmitarbeitern bekannt, das Teil einer kürzlichen Europareise war, wie Bloomberg News erfahren hat. Er fügte hinzu, dass Apple auch die Versorgung mit Chips aus europäischen Werken ausbauen könnte.

„Wir haben bereits eine Entscheidung getroffen, aus einem Werk in Arizona zu kaufen, und dieses Werk in Arizona wird 2024 in Betrieb genommen, also haben wir noch etwa zwei Jahre vor uns, vielleicht etwas weniger“, sagte Cook seinen Mitarbeitern. „Und ich bin mir sicher, dass wir auch in Europa einkaufen werden, wenn sich diese Pläne konkretisieren“, sagte er bei dem Treffen, an dem auch Eddy Cue, Chef der Apple-Dienste, und Deirdre O’Brien, Leiterin des Bereichs Einzelhandel und Personalwesen, teilnahmen.

Tim Cook bezog sich damit wahrscheinlich auf eine Fabrik in Arizona, die von Taiwan Semiconductor betrieben wird, Apples exklusivem Partner für die Chip-Herstellung. Die Eröffnung dieser Fabrik ist für 2024 geplant. Und TSMC hat bereits ein zweites Werk in den USA ins Auge gefasst, das Teil eines umfassenderen Vorstoßes zur Steigerung der Chip-Produktion im Land ist.

Die Aktien von TSMC stiegen am Mittwoch im taiwanesischen Handel um bis zu 2,9 %, nachdem Bloomberg News über Cooks Äußerungen berichtet hatte. Die Apple-Aktie zeigte sich indessen wenig verändert. Bereits am Tag zuvor sprang die TSMC-Aktie um 7,9 % nach oben, nachdem Warren Buffetts Berkshire Hathaway eine Beteiligung an dem Chiphersteller bekannt gegeben hatte.

Halbleiterherstellung in den USA

Die Intel Corp. baut ebenfalls Werke in Arizona, die bereits 2024 eröffnet werden sollen. Der Chiphersteller war jahrelang ein wichtiger Apple-Zulieferer, aber es ist unwahrscheinlich, dass er dieses Geschäft zurückerobern kann. Apple hat Intel-Prozessoren in Macs und anderen Produkten zugunsten eigener Komponenten ausgetauscht, und der Chiphersteller hat sich bei der Herstellung von 5-Nanometer-Chips gegenüber anderen Unternehmen nicht bewährt.

Die US-Regierung bietet Anreize in Höhe von rund 50 Milliarden Dollar – Teil der Gesetzgebung, die als Chips and Science Act bekannt ist – um die Halbleiterherstellung in den USA zu fördern. Der iPhone-Hersteller bezieht seine Geräteprozessoren derzeit von TSMC-Werken in Taiwan, einem Gebiet mit einer übergroßen Produktionskapazität. Während des Treffens sagte Cook, dass 60 % der weltweiten Prozessorlieferungen aus Taiwan kommen. „Ungeachtet dessen, was Sie vielleicht denken und fühlen, sind 60 % von irgendwoher wahrscheinlich keine gute strategische Position“, sagte er.

Prozessoren sind das Herzstück fast jedes Apple-Produkts, egal ob es sich um den High-End-Desktop-Computer Mac Pro, das iPhone oder sogar die AirPods handelt. Apple entwickelt die Chips und lässt sie dann von TSMC herstellen. Es wäre ein bedeutender Schritt, auch nur einen Teil dieser Produktion in die USA zurückzuholen – nachdem man sich jahrelang auf Asien verlassen hat.

Eine offene Frage ist, ob die geplante Fabrik für die Bedürfnisse von Apple geeignet ist. Das taiwanesische Unternehmen hat erklärt, dass die Fabrik zunächst eine Kapazität von 20.000 Chips pro Monat haben wird und ein 5-Nanometer-Produktionsverfahren verwendet. Das würde Apples Wunsch nach fortschrittlicheren 3-Nanometer-Chips in naher Zukunft nicht befriedigen. TSMC hat die Möglichkeiten, die fortschrittliche Produktion theoretisch schneller einzuführen, als es bisher angekündigt hat. Apple könnte indessen die Produktion in Arizona möglicherweise auch für weniger komplexe Komponenten in seinen Geräten nutzen.

Während der Großteil der Endmontage von Apple-Produkten in China und den umliegenden asiatischen Ländern erfolgt, verfügt Apple über eine Reihe von Zulieferern, die Komponenten im eigenen Land herstellen. Das Unternehmen aus Cupertino, Kalifornien, hat darauf hingewiesen, dass die in den USA verkauften Mac Pro-Modelle in Texas montiert werden.

Apple: Kommen die Chips bald auch aus Europa?

Wie die USA hat auch Europa Anreize geboten, um die Chip-Produktion zu fördern. In seinen Ausführungen machte Cook keine Angaben darüber, woher das Unternehmen zusätzliche Chips beziehen könnte, aber Bloomberg News hat berichtet, dass TSMC mit der deutschen Regierung über die Errichtung eines Werks in diesem Land verhandelt.

Apple wächst in Deutschland erheblich. Das Unternehmen beschäftigt mehrere hundert Ingenieure vor Ort, die daran arbeiten, Komponenten von Qualcomm in iPhones durch ein eigenes Mobilfunkmodem zu ersetzen. Der Chips and Science Act und die ergänzenden Bemühungen in Europa werden die Chipindustrie umgestalten, sagte Cook auf dem Treffen in Deutschland.

„Ich denke, dass wir am Ende erhebliche Investitionen in Fähigkeiten und Kapazitäten sowohl in den Vereinigten Staaten als auch in Europa sehen werden, um zu versuchen, den Marktanteil dort neu auszurichten, wo Silizium produziert wird.“

FMW/Bloomberg

Tim Cook: Abhängigkeit in Asien reduzieren - TSMC-Chips aus Arizona
Tim Cook, chief executive officer of Apple Inc., next to a display of the new MacBook Air laptop computers during the Apple Worldwide Developers Conference in Cupertino, California, US, on Monday, June 6, 2022. Apple unveiled the most significant overhaul to its popular MacBook Air laptop in more than a decade, bringing a fresh design, new colors and a speedier M2 processor from its homegrown chip line.


Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Früher war die Chip- Herstellung völlig in den USA. Aber irgendwann, so in den Neunzigern, fand man das zu teuer und verlagerte alles nach China.

    Zum Anfang gingen die Chinesen für einen Dollar am Tag arbeiten, damit konnte der amerikanische Arbeitnehmer natürlich nicht konkurrieren.

    Jetzt kommen zwei Dinge zusammen, zum Ersten sind die Chinesen viel teurer geworden und zum Zweiten wird die amerikanische Chip- Industrie toll subventioniert, so dass der Abstand zu China massiv geschmolzen ist.
    Ähnliche Pläne gab es schon um die Jahrtausendwende,aber nach „Nine Eleven“ konzentrierte man sich mehr auf Krieg führen ,als auf die Produktion.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage