Folgen Sie uns

Europa

Bank of England: Leitzins unverändert, Originaltext hier

Die Bank of England hat soeben verkündet den Leitzins unverändert bei 0,25% zu belassen. Das Anleihekaufprogramm bleibt bei 435 Milliarden Pfund Volumen…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Die Bank of England hat soeben verkündet den Leitzins unverändert bei 0,25% zu belassen. Das Anleihekaufprogramm bleibt bei 435 Milliarden Pfund Volumen. Die Abstimmung sei einstimmig ausgefallen. Alles wie erwartet. Ab 13:30 Uhr deutscher Zeit wird BoE-Chef Mark Carney eine Rede halten.

Hier der Originaltext zur Entscheidung:

The Bank of England’s Monetary Policy Committee (MPC) sets monetary policy to meet the 2% inflation target, and in a way that helps to sustain growth and employment. At its meeting ending on 1 February 2017, the Committee voted unanimously to maintain Bank Rate at 0.25%. The Committee voted unanimously to continue with the programme of sterling non-financial investment-grade corporate bond purchases, financed by the issuance of central bank reserves, totalling up to £10 billion. The Committee also voted unanimously to maintain the stock of UK government bond purchases, financed by the issuance of central bank reserves, at £435 billion.

As the MPC had observed at the time of the UK’s referendum on membership of the EU, the appropriate path for monetary policy depends on the evolution of demand, potential supply, the exchange rate, and therefore inflation. The Committee’s latest economic projections are contained in the February Inflation Report. The MPC has increased its central expectation for growth in 2017 to 2.0% and expects growth of 1.6% in 2018 and 1.7% in 2019. The upgraded outlook over the forecast period reflects the fiscal stimulus announced in the Chancellor’s Autumn Statement, firmer momentum in global activity, higher global equity prices and more supportive credit conditions, particularly for households. Domestic demand has been stronger than expected over the past few months, and there have been relatively few signs of the slowdown in consumer spending that the Committee had anticipated following the referendum. Nevertheless, continued moderation in pay growth and higher import prices following sterling’s depreciation are likely to mean materially weaker household real income growth over the coming few years. As a consequence, real consumer spending is likely to slow.

In preparing the February Report, the MPC undertook its scheduled regular assessment of aggregate supply-side conditions. Pay growth, although edging up, has remained persistently subdued by historical standards – strikingly so in light of the decline in the rate of unemployment to below 5%. This is likely to have reflected somewhat stronger labour supply than previously assumed and, therefore, the presence of a greater margin of slack in the labour market, restraining wage increases. This updated assessment means that the stronger path for demand in the February projection is roughly matched by higher supply capacity. Combined with the 3% appreciation of sterling and a somewhat higher yield curve over the past three months, that results in a projected path of inflation that is similar to the one expected in November, despite the stronger growth outlook.

The value of sterling remains 18% below its peak in November 2015, reflecting investors’ perceptions that a lower real exchange rate will be required following the UK’s withdrawal from the EU. Over the next few years, a consequence of weaker sterling is that the higher imported costs resulting from it will boost consumer prices and cause inflation to overshoot the 2% target. This effect is already becoming evident in the data. CPI inflation rose to 1.6% in December and further substantial increases are very likely over the coming months. In the central projection, conditioned on market yields that are somewhat higher than in November, inflation is expected to increase to 2.8% in the first half of 2018, before falling back gradually to 2.4% in three years’ time. Inflation is judged likely to return to close to the target over the subsequent year. Measures of inflation compensation derived from financial markets have stabilised at around average historical levels, having increased during late 2016 as concerns about a period of unusually low inflation faded.

Monetary policy cannot prevent either the real adjustment that is necessary as the UK moves towards its new international trading arrangements or the weaker real income growth that is likely to accompany it over the next few years. Attempting to offset fully the effect of weaker sterling on inflation would be achievable only at the cost of higher unemployment and, in all likelihood, even weaker income growth. For this reason, the MPC’s remit specifies that in such exceptional circumstances the Committee must balance the trade-off between the speed with which it intends to return inflation to the target and the support that monetary policy provides to jobs and activity. At its February meeting, the MPC continued to judge that it remained appropriate to seek to return inflation to the target over a somewhat longer period than usual, and that the current stance of monetary policy remained appropriate to balance the demands of the Committee’s remit.

As the Committee has previously noted, however, there are limits to the extent that above-target inflation can be tolerated. The continuing suitability of the current policy stance depends on the trade-off between above-target inflation and slack in the economy. The projections described in the Inflation Report depend in good part on three main judgements: that the lower level of sterling continues to boost consumer prices broadly as expected, and without adverse consequences for expectations of inflation further ahead; that regular pay growth does indeed remain modest, consistent with the Committee’s updated assessment of the remaining degree of slack in the labour market; and that the hitherto resilient rates of household spending growth slow as real income gains weaken. In judging the appropriate policy stance, the Committee will be monitoring closely the incoming evidence regarding these and other factors. For instance, if spending growth slows more abruptly than expected, there is scope for monetary policy to be loosened. If, on the other hand, pay growth picks up by more than anticipated, monetary policy may need to be tightened to a greater degree than the gently rising path implied by market yields. Monetary policy can respond, in either direction, to changes to the economic outlook as they unfold to ensure a sustainable return of inflation to the 2% target.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Europa

Kurzarbeit sinkt langsamer – Industrie mit 19 Prozent immer noch stark betroffen

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Arbeit in einem Metallbetrieb

Die Kurzarbeit in Deutschland geht zwar weiter zurück, aber nur noch sehr langsam. Das ifo-Institut liegt mit seinen Schätzungen die letzten Monate ziemlich gut, von daher kann man auch die heutigen Zahlen ernst nehmen. Laut ifo sinkt die Kurzarbeit im Oktober um 450.000 auf 3,3 Millionen betroffene Beschäftigte. Zuvor betrug der Rückgang rund eine Million Beschäftigte pro Monat. Damit seien nun noch 10 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Kurzarbeit, nach 11 Prozent im September. Aber in der Industrie halte sich die Kurzarbeit laut ifo besonders hartnäckig mit einem Anteil von immer noch 19 Prozent oder 1,3 Millionen Menschen. Hier weitere interessante Detailaussagen von ifo im Wortlaut:

„Vor allem bei Metall, Elektro und Maschinenbau hat es praktisch keinen Rückgang gegeben. Bei den Autoherstellern und ihren Zulieferern sehen wir eine leichte Verbesserung auf schlechtem Niveau“, fügt Link hinzu. Die Metallbranche liegt mit 29 Prozent der Beschäftigten (330.000) ganz vorn, zusammen mit dem Maschinenbau mit ebenfalls 29 Prozent (320.000). Die Elektrobranche folgt mit 23 Prozent (185.000) vor dem Fahrzeugbau mit 21 Prozent (240.000).

Bei den Dienstleistern ist die Kurzarbeit nur von 12 auf 11 Prozent der Beschäftigten gesunken. Spitzenreiter ist hier weiterhin das Gastgewerbe mit 26 Prozent der Beschäftigten oder 290.000 Menschen. Aber auch bei den sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen, wie Zeitarbeit, Reisebüros und Reiseveranstalter sowie Messeveranstalter, sind es 17 Prozent oder 390.000 Menschen.

ifo Detaildaten zur Kurzarbeit im Oktober

weiterlesen

Europa

ifo Index schwächer, erster Rückgang seit sechs Monaten

„Die Unternehmen blicken deutlich skeptischer auf die Entwicklung in den kommenden Monaten“

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Soeben hat das ifo Institut den ifo Index für Oktober veröffentlicht:

– ifo Geschäftsklimaindex 92,7 (Prognose war 93,0; Vormonat August war 93,4) – der erste Rückgang nach fünf Monaten Anstieg in Folge

– aktuelle Lage 90,3 (Prognose war 89,9 ; Vormonat war 89,2)

– Erwartungen: 95,0 (Prognose war 96,5; Vormonat war 97,7)

Dazu ifo in einer Pressemitteilung:

„Die Stimmung unter den Unternehmenslenkern hat sich eingetrübt. Der ifo Geschäftsklimaindex ist im Oktober auf 92,7 Punkte gesunken, nach 93,2 Punkten[1] im September. Dies ist der erste Rückgang nach fünf Anstiegen in Folge. Die Unternehmen blicken deutlich skeptischer auf die Entwicklung in den kommenden Monaten. Ihre aktuelle Situation beurteilten sie hingegen etwas besser als im Vormonat. Angesichts steigender Infektionszahlen nehmen die Sorgen der deutschen Wirtschaft zu.

Im Verarbeitenden Gewerbe liegt der Geschäftsklimaindikator erstmals seit Juni 2019 wieder im positiven Bereich. Deutlich mehr Firmen waren mit ihrer aktuellen Geschäftslage zufrieden. Die Unternehmen konnten ihre Kapazitätsauslastung im letzten Quartal deutlich von 75,3 auf 79,8 Prozent steigern. Der zuletzt aufgekommene Optimismus mit Blick auf die kommenden Monate hat aber einen merklichen Rückschlag erhalten.

Im Dienstleistungssektor hat sich das Geschäftsklima hingegen merklich verschlechtert. Die Dienstleister waren weniger zufrieden mit ihrer aktuellen Lage. Zudem ist der Optimismus der Vormonate zur weiteren Geschäftsentwicklung wieder verschwunden.

Im Handel ist Geschäftsklimaindikator leicht gesunken. Während die Händler pessimistischer auf die kommenden Monate schauen, waren sie mit den laufenden Geschäften zufriedener.

Auch im Bauhauptgewerbe ist die Aufwärtsbewegung des Geschäftsklimas gestoppt. Die Unternehmen korrigierten ihre sehr guten Einschätzungen zur aktuellen Lage deutlich nach unten. Auch ihre Erwartungen fielen etwas pessimistischer aus.“

weiterlesen

Europa

Deutsche Wirtschaft: Schwache Dienstleister, starkes Gewerbe

„Dauerhafter Aufschwung ab jetzt zunehmend schwieriger“

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Soeben wurde der Einkaufsmanagerindex für deutsche Wirtschaft (Markit PMI; erste Veröffentlichung für Oktober) veröffentlicht – einer der zentralen Indikatoren für die deutsche Wirtschaft:

Gesamtindex: 54,5 (Prognose war 53,2; Vormonat war 54,7)

Verarbeitendes Gewerbe: 58,0 (Prognose war 55,1; Vormonat war 56,4)

Dienstleistung: 48,9 (Prognose war 49,2; Vormonat war 50,6)

Damit bestätigt sich der Trend der letzten Zeit: Dienstleistung leidet, Gewerbe bleibt robust (noch?)

Kurz zuvor war der Einkaufsmanagerindex aus Frankreich mit 47,3 schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war 48,0)

(Hinweis: das ifo Institut hat soeben mitgeteilt, dass die ifo Umfrage erst am Montag veröffentlicht wird, im Videoausblick hatte ich gesagt, dass die Zahlen heute um 10Uhr veröffentlicht werden).

Dazu kommentiert Phil Smith von Markit, das die Daten erhebt: „dauerhafter Aufschwung ab jetzt zunehmend schwieriger“

„Die deutsche Wirtschaft hält sich angesichts der zweiten Corona-Infektionswelle erfreulicherweise ziemlich wacker, wie der Oktober-Flash zeigt.
Obwohl einige Dienstleistungsunternehmen unter den neuen Restriktionen und der zunehmenden Unsicherheit im Zusammenhang mit der ‘zweiten Welle’ leiden, hielten sich die Geschäftseinbußen hier insgesamt noch in Grenzen. Gleichzeitig hat die boomende Industrie der Konjunktur ordentlich Auftrieb verliehen. Folglich sieht es zunehmend nach einer Wirtschaft der zwei Geschwindigkeiten aus. Das verarbeitende Gewerbe ist bisher weniger stark von den neuen Restriktionen betroffen als der Servicesektor und hat zudem enorm vom wieder
florierenden Welthandel profitiert. Da sich immer mehr Industrieunternehmen dem Wachstumsniveau von vor der CoronavirusPandemie nähern oder es sogar schon erreicht haben, wird ein dauerhafter Aufschwung ab jetzt zunehmend schwieriger. So sind die Erwartungen der Hersteller im Oktober auch erstmals seit siebenMonaten wieder leicht gesunken. Dennoch, Sorgenkind Nummer eins bleibt der Dienstleistungssektor.”

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen