Aktien

Börsenkrieg: Privatanleger mobilisieren weiter im Internet – Werbung

Werbung

Lieber Börsianer,

die Wall Street bebt. Als ich vor einigen Tagen auf die Reddit-Gruppe r/wallstreetbets aufmerksam wurde, waren hier rund 2,5 Millionen Privatanleger aktiv, um ihre nächsten Käufe an der Börse zu koordinieren. Mittlerweile sind hier nun knapp 7 Millionen Anleger aktiv und lassen die Hedgefonds der Wall Street ihre vereinte Kaufkraft spüren.

Aber auch die angegriffenen Hedgefonds organisieren sich nun und stellen sich bei Bedarf wechselweise Liquidität zur Verfügung. Denn man weiß, wenn der erste Hedgefonds umkippt, kann es den an den Kapitalmärkte den gefürchteten Domino-Effekt geben.

Man schließt also auf allen Seiten die Reihen und rüstet weiter auf. Die Privatanleger rekrutieren in den Sozialen Medien, während die Hedgefonds im Hintergrund wühlen und Druck auf die Broker ausüben. Die digitalen Smartphone-Broker wie Robinhood oder hierzulande Trade Republic sollen endlich diese Transaktionen rund um GameStop oder die Kinokette AMC Entertainment unterbinden. Zumindest vorübergehend kamen die Broker dem Wunsch der Fonds nach.

Keine Frage, in den USA ist ein Börsen-Krieg ausgebrochen. Es geht schon lange nicht mehr nur um Geld, es geht um Gut und Böse, es geht um Gerechtigkeit und es geht um Vergeltung. Vergeltung, für das was einige Wall-Street-Adressen in den Jahren vor 2008/9 angerichtet haben, als viele Amerikaner in der Bank- und Immobilienkrise Haus und Hof verloren haben und teils monatelang auf dem Campingplatz leben mussten. Daran erinnert man sich nun und zahlt es den Hedgefonds heim.

Wann kommt der Sturm nach Europa?

Diese Frage ist legitim: Wann kommt die Revolte der Privatanleger nach Europa? Wann nimmt man sich hier die leerverkauften Aktien des europäischen Kurszettels vor und schießt die Short-Seller aus diesen Aktien?

Zunächst: Solche Ereignisse, wie sie aktuell die Wall Street erschüttern, sind zumindest der Intensität nach in Europa nicht vorstellbar. In Europa investieren einfach weniger Menschen in Aktien, folglich sind Privatanleger für die Entwicklung der Kurse nicht so relevant. Außerdem sind die Short-Quoten in Europa derzeit zu niedrig. Die Aktie der Fluglinie Air France-KLM etwa…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage