Anleihen

Deutsche Bundesanleihen spüren den globalen Druck

Deutschland Flagge

Die Rendite der deutschen Bundesanleihen ist vom Tief bei -0,51 Prozent im August spürbar angestiegen. Alleine seit gestern früh steigt sie von -0,31 Prozent auf -0,22 Prozent. Am Anleihemarkt sind das durchaus beachtliche Bewegungen. Dabei liegen die Zinsen der EZB doch weiterhin wie fest zementiert an der Null-Linie. Und trotz „Rekalibrierung“ der Anleihekäufe der EZB dürften sie noch lange in großem Ausmaß fortgesetzt werden.

Also warum steigen die Renditen der deutschen Bundesanleihen derzeit? Es scheint der globale Druck zu sein, den man am Anleihemarkt spürt. Die Fed hat diese Woche verkündet, dass man wohl im November den planmäßigen Abbau der Anleihekäufe verkünden will – dies sorgt für fallende Anleihekurse und steigende Renditen. Seit Mittwoch Abend ist die Rendite für zehnjährige US-Staatsanleihen von 1,30 Prozent auf 1,45 Prozent gestiegen.

Die norwegische Zentralbank vermeldete gestern eine Zinsanhebung. Zum ersten Mal seit Ausbruch der Coronakrise bewegt man sich weg von der Null-Linie und erhöht den Leitzins auf 0,25 Prozent. Die Bank of England erhöhte gestern zwar nicht ihren Leitzins, ließ aber in in ihrem Statement durchblicken, dass man zu einer strikteren Geldpolitik neigt.

Mit ihrer Zinssenkung bildete die türkische Zentralbank gestern eine Ausnahme. Diese war aber bedingt durch das Zugeständnis der Notenbanker in Ankara an Präsident Erdogan, der schon seit Monaten auf drastisch sinkende Zinsen besteht. Denn eigentlich müsste die Zentralbank bei 19,25 Prozent Inflation den Leitzins von 19 Prozent eher anheben, anstatt ihn wie gestern auf 18 Prozent zu senken.

Klammert man die Türkei als Sonderfall aus, dann sieht man derzeit bei vielen Notenbanken erste Schritte der Veränderung ihrer Geldpolitik. Weg von der Null-Linie, hin zu einem Stück weit normaleren Niveaus, und es gibt mehr Andeutungen vom Einstampfen der Anleihekäufe. Auch wenn die EZB sich noch weigert, spürt man doch den globalen Druck hin zu einer Normalisierung der Geldpolitik bei Notenbanken. Auch am Markt für deutsche Bundesanleihen scheinen die Investoren sozusagen aufzuwachen und zu erkennen, dass man bei höheren Inflationsraten wohl auch höhere Leitzinsen benötigt – so sieht es aktuell auch Dr. Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank. Preist also auch der deutsche Anleihemarkt schon mal ein Stück weit ein, was die EZB noch nicht im Sinn hat?

Chart zeigt Rendite der zehnjährigen deutschen Bundesanleihen
TradingView Chart zeigt seit Oktober 2020 die Rendite der deutschen Bundesanleihen mit 10 Jahren Laufzeit.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage