Finanznews

Bundestagswahl und China: Wir und die Anderen! Videoausblick

Die Bundestagswahl hinerläßt eine schwierige Situation: Baerbock und Lindner sind die Königsmacher, die sich einigen müssen, wer der nächste Kanzler wird. Aber die ideologische Herangehensweise von Baerbock („wir brauchen eine Klima-Regierung“) dürfte eine Einigung mit der FDP erschweren und nach der Bundestagswahl eine lange Hängepartie bringen, in der nicht klar ist, wie es weiter geht. Unterdessen zeigen die Aussagen der verantwortlichen deutschen Politiker vor und nach der Wahl eine Art kleinteilige Nabelschau. All das verkennt, dass unsere Zukunft weitgehend von der Entwicklung in China mitentschieden wird – das gilt auch und vor allem für den Klimawandel. Die Märkte zunächst mit einem positiven Start in die Handelswoche..

Hinweis aus Video:Bei der letzten Bundestagswahl wurde der Wählerwille ignoriert



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

9 Kommentare

  1. Nachdem Sie nun leider nicht Finanzkanzler geworden sind, stünde für Sie schon ein neues Amt bereit: EZB Präsident! Dazu wird Marcello Fratzscherino neuer EZB Chefökonom. In dieser Konstellation ginge zwar überhaupt nichts vorwärts in Sachen Geldpolitik, aber Turbulenzen und hohe Volatilität an den Märkten wäre garantiert :-)

    1. @Stiller User, ja, meine Trauer ist groß nach Nicht-Wahl zum Finanzkanzler :)
      Aber Marcello als Chefökonom und ich als EZB-Presidente wäre natürlich genial :)

  2. Neue Hochs Vorraus. Stellt euch drauf ein liebe Bären, da wird absolut gar nichts schwierig.

  3. Was genau wären denn die sensationellen deutschen Technologien, die wir nach Indien und China verkaufen sollten, um die Welt bis 2030 klimaneutral zu gestalten? Gibt es die schon? Oder müssen wir die erst erfinden, irgendwann in den nächsten 50 Jahren?

    Sind damit die eFuels gemeint, mit ihrem sensationellen Wirkungsgrad von 15% und ihrem günstigen Erzeugerpreis von 4,50 EUR pro Liter? Produziert mit regenerativem Solarstrom z.B. in politisch instabilen Sahara- oder Golfstaaten oder durch Windkraft in Patagonien. Wie gelangen diese Kraftstoffe von dort effizient und klimaneutral um den halben Globus?

    Oder hoffen wir weiter auf Flüssigsalzreaktoren, deren technische Probleme seit nunmehr 75 Jahren noch immer nicht gelöst werden konnten und die, was immer wieder vergessen wird zu erwähnen, natürlich problematische, hochriskante atomare Wiederaufbereitungsanlagen benötigen? Oder warten wir einfach, bis die Utopie von Kernfusionsreaktoren endlich einmal Wirklichkeit wird?

    Womit fahren, fliegen, heizen, produzieren wir die nächsten 10 bis 50 Jahre, bis vielleicht einmal eine dieser Technologien Wirklichkeit wird? Weiter wie bisher? Die paar Jahrzehnte werden wir schon noch überstehen, und danach wird alles gut. Mir mag sich einfach nicht erschließen, warum ständig diese Polarisierung vorangetrieben wird, statt auf Kompromisse und einem Mix aus Machbarem und zukünftig Möglichem zu setzen. Nutzen wir doch erst einmal, was derzeit vorhanden und schnell realisierbar ist. Und treiben wir gleichzeitig mit Nachdruck und hoher Priorität technologische Entwicklungen und innovativen Erfindergeist weiter. Lieber setzen wir doch sofort auf Übergangslösungen aus vorhandenen Technologien, als wieder einmal gar nichts zu tun. Das ist nun schon viel zu lange passiert, und leider drängt die Zeit enorm. Und die Klima-Kipppunkte warten nicht auf uns und die innovativen Selbstheilungskräfte freier Marktwirtschaft.

    73% der über 70-Jährigen wählten gestern Schwarz oder Rot, in der Gruppe von 60-69 Jahren waren es 60%. Für die Grünen stimmten aus diesen Altersgruppen gerade einmal 7 bzw. 12%, während sie bei Wählern bis 40 Jahre als eindeutiger und unangefochtener Sieger hervorgegangen sind. Betrachtet man einmal den deutschen Altersmedian von etwa 46 Jahren, stellen auch hier die Grünen die stärkste Fraktion. Die jüngere Hälfte der Bevölkerung will also Digitalisierung, Zukunftsinvestitionen, Bildung, sofortigen Klimaschutz, soziale Sicherung. Der älteren Hälfte sind diese Themen offensichtlich egal, das einzige, was hier interessiert, sind Renten, Autos und Urlaub. Und dahingehend wählt ein Großteil dieser Altersgruppe die eigenen Schlächter selber.

    1. @Dieter Stubenvoll, das sind in der Tat alles sehr interessante Fragen und Vorschläge, die Sie da zur Diskussion stellen. Hoffentlich erwarten Sie nicht ernsthaft(e) konkrete Antworten darauf. Sehr viel mehr als ziemlich allgemeine, diffuse Technologie-Hoffnungen und ideologisch-neoliberale Dogmen vom Markt und seinen Kräften werden da wohl nicht kommen. Vermutlich eher gar nichts, wie immer, wenn es bei den „freien Kräften“ um Fakten und Handlungsbedarf geht. Liberale Religionen implizieren keine konkreten Lösungen, von Steuererleichterungen für die Reichen und dem maximalen Freiheitspostulat für sog. Leistungsträger einmal abgesehen.

  4. Lieber Markus, weil immer wieder auf Taiwan angespielt wird. Im Winter nächsten Jahres sind Olympische Spiele in China. Da der große Führer die sicher nicht mit 20 Russen und 5 Nordkoreanern abhalten will, glaube ich nicht, dass bis dahin mit Taiwan irgendetwas passiert.

    1. @Alter Schwede, abere vielleicht dann mit 5 frisch heim ins Reich geholten Taiwanesen?

      1. Wäre dann aber immer noch eine ziemlich dürftige Veranstaltung-

  5. In der Nachbetrachtung zur Bundestagswahl fällt vor allem eine Partei durch ökonomische Intelligenz und analytische Schlauheit auf.

    Punkt 1, ökonomische Intelligenz:
    Trotz veritabler Wahlkampfspenden hat man sich etwas naiv für den vermeintlich günstigsten Verteiler von 5 Millionen Propagandazetteln entschieden, ohne zu prüfen, ob dieser überhaupt existiert. Die Ironie dabei, man ist erneut einem altbekannten und deutlich schlaueren Kontrahenten auf den Leim gegangen 🙈
    https://www.n-tv.de/politik/AfD-faellt-auf-fingierten-Dienstleister-herein-article22833551.html

    Punkt 2, analytische Schlauheit:
    Frau Dummtussi Weidel fabuliert trotz harter und unanfechtbarer Fakten des Wahlergebnisses in Stile einer typischen Ökonomin von Sondereffekten, bereinigten Zahlen und eigentlich-quasi Real-Stimmengewinnen:
    https://de.nachrichten.yahoo.com/sondereffekte-bereinigen-so-reagiert-twitter-auf-die-mathematischen-wirrungen-von-alice-weidel-202708906-211006081.html 🙈🙉

    Wie blöd kann man eigentlich sein?! Wer soll diese Partei noch toppen…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage