Allgemein

Miese Laune wegen schlechter ARK-Performance? Cathie Wood mit Offenem Brief an die Fed – Warnung vor Fehlern

In einem vor wenigen Minuten veröffentlichten Offenen Brief warnt die bekannte Fondsmanagerin Cathie Wood die Fed vor Fehlern. Hier der Text.

Die Zentrale der Fed

Hat da etwa jemand miese Laune wegen einer seit Monaten immer desaströseren Performance seiner Fonds? Die an der Wall Street stark beachtete Hightech-Fondsmanagerin Cathie Wood (ARK Invest) könnte sich wohl denken: „Je höher die Zinsen klettern, desto schlimmer meine Performance“. Korrekt? Also, was kann man dagegen tun? Vor wenigen Minuten hat sie einen Offenen Brief an die Fed veröffentlicht. Ein Versuch noch weiter steigende Zinsen zu stoppen, die negativ auf Konjunktur und Aktienkurse einwirken?

In dem Offenen Brief schreibt Cathie Wood (übersetzt): Aus Sorge, dass die Fed einen geldpolitischen Fehler begeht, der zu einer Deflation führen wird, haben wir im jüngsten ARK-Video „In The Know“ einige Daten vorgestellt, die unsere „datengesteuerte“ Fed bei der Vorbereitung ihrer nächsten Entscheidung am 2. November berücksichtigen sollte. Angesichts der widersprüchlichen Daten war die Einstimmigkeit der letzten Entscheidung der Fed, den Leitzins um 75 Basispunkte zu erhöhen, überraschend.

In dieser Zusammenfassung beschreiben wir zunächst die vorgelagerte Preisdeflation, die wahrscheinlich in eine nachgelagerte Deflation übergehen wird. Anschließend konzentrieren wir uns auf die beiden Variablen – Beschäftigung und Gesamtinflation -, auf deren Grundlage die Fed ihre Entscheidungen zu treffen scheint. Unserer Ansicht nach sind beide nachlaufende Indikatoren.

Die Rohstoffpreise sind Frühindikatoren, die in den Verarbeitungsstufen vorgelagert sind. Die meisten Rohstoffpreise haben ihren Höchststand erreicht und sind, mit Ausnahme von Lebensmitteln und Energie, im Jahresvergleich rückläufig, wie unten dargestellt. Ohne Frage sind die Lebensmittel- und Energiepreise wichtig, aber wir sind nicht der Meinung, dass die Fed den globalen Schmerz im Zusammenhang mit einem Angebotsschock für Agrar- und Energierohstoffe, der durch den Einmarsch Russlands in der Ukraine verursacht wurde, bekämpfen und verschlimmern sollte.

Im nachgelagerten Bereich scheint die Anhäufung von Lagerbeständen die Hersteller und Einzelhändler zu erdrücken. Nachdem sie mehr als ein Jahr lang mit Lieferkettenengpässen zu kämpfen hatten, scheinen selbst Weltklasseunternehmen ihre automatisierten ERP-Systeme (Enterprise Resource Planning) außer Kraft gesetzt und zu viele Waren bestellt zu haben. Angesichts eines einstelligen Umsatzwachstums stiegen die Lagerbestände bei Walmart und Target im letzten Quartal um 25,5 % bzw. 36,1 %. Die jüngsten Quartalsergebnisse von Nike deuten darauf hin, dass sich das Ungleichgewicht bei den Lagerbeständen noch vergrößert hat. Trotz eines Umsatzwachstums von nur 3,6 % stiegen die Lagerbestände von Nike weltweit um 44,2 %. In Nordamerika und bei den Transitschiffen stiegen die Bestände um 64,8 % bzw. 85,0 %! Im Automobilsektor erreichte die Preisinflation für Gebrauchtwagen, gemessen am Manheim-Gebrauchtwertindex, im April 2021 im Jahresvergleich einen Höchststand von 54,2 % und erreichte im Dezember 2021 einen weiteren Anstieg auf 46,6 %, ist aber im bisherigen Jahresverlauf um 13,5 % gesunken und liegt nun um 0,1 % unter dem Vorjahresniveau. Angesichts der Bestandsverluste werden die Gebrauchtwagenhändler wahrscheinlich mehr Bestände abstoßen, was die Preisinflation tief in den negativen Bereich drücken könnte.

Die Fed scheint sich auf zwei Variablen zu konzentrieren, die unserer Ansicht nach nachlaufende Indikatoren sind – die nachgelagerte Inflation und die Beschäftigung -, die beide widersprüchliche Signale aussenden und die einstimmige Forderung der Fed nach höheren Zinssätzen in Frage stellen sollten. Im September und Anfang Oktober fühlte sich die Fed in ihrer harten Haltung durch Berichte bestätigt, wonach die Inflation, gemessen sowohl am VPI als auch am PCE-Deflator ohne Nahrungsmittel und Energie, um 0,6 % (7~-8 % auf Jahresbasis) und der PPI ohne Nahrungsmittel und Energie um 0,4 % (~5 % auf Jahresbasis) gestiegen ist. Unter Einbeziehung von Nahrungsmitteln und Energie fielen der CPI und der PPI jedoch um 0,1% (~1% auf Jahresbasis), während die von der Federal Housing Finance Agency (FHFA) gemessenen Eigenheimpreise um 0,6% (~7-8% auf Jahresbasis) fielen. An der Beschäftigungsfront gingen im September und Anfang Oktober die Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung zurück, und die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft stieg um 263.000, aber die Zahl der offenen Stellen, gemessen an JOLTS, ging um 10 % oder 1,1 Millionen zurück, die Zahl der Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe, gemessen am ISM-Einkaufsmanagerindex, schrumpfte, und die Zahl der unfreiwilligen Entlassungen nach Challenger stieg im Jahresvergleich um 67,6 %.

Einstimmig? Wirklich?

Könnte es sein, dass die beispiellose Erhöhung der Zinssätze um das 13-fache in den letzten sechs Monaten – wahrscheinlich um das 16-fache am 2. November – nicht nur die USA, sondern die ganze Welt schockiert hat und die Gefahr eines deflationären Ausbruchs erhöht?

UPDATE 18:46 Uhr:

Bloomberg kommentiert zum Offenen Brief der ARK Invest-Chefin: Cathie Wood, deren auf Innovation ausgerichtete ETFs in Zeiten steigender Zinsen stark gefallen sind, nimmt die Federal Reserve für ihre aggressive Straffungskampagne in die Pflicht. Im jüngsten Marktkommentar ihrer Firma ARK Investment Management schreibt Wood einen offenen Brief an die Fed, in dem sie ihre Besorgnis darüber zum Ausdruck bringt, dass die Fed mit ihren schnellen Zinserhöhungen einen politischen Fehler begeht.

Sie warnt davor, dass die Zentralbank das Risiko einer Deflationswelle erhöhen könnte, und verweist auf eine Reihe fallender Rohstoffpreise und die wachsenden Lagerbestände der Einzelhändler als Schlüsselindikatoren. Die Geldverwalterin argumentiert, dass die Zentralbank sich auf die falschen Barometer konzentriert, wenn sie das Preiswachstum und die Beschäftigungszahlen ins Visier nimmt.

„Die Fed scheint sich auf zwei Variablen zu konzentrieren, die unserer Ansicht nach nachlaufende Indikatoren sind – die nachgelagerte Inflation und die Beschäftigung -, die beide widersprüchliche Signale aussenden und die einstimmige Forderung der Fed nach höheren Zinssätzen in Frage stellen sollten“, schrieb Cathie Wood.

Bloomberg kommentiert abschließend: Unerwähnt bleibt in dem Schreiben die Leistung ihrer ARK-Fonds. Im Jahr 2020, als sich die Anleger angesichts der lockeren Geldpolitik in spekulative Geschäfte stürzten, hatten sie den Großteil des US-Marktes geschlagen. Doch in diesem Jahr, in dem die Fed eine Straffung der Geldpolitik einleitete, sind alle ihre Fonds um mehr als 30 % gefallen, wobei das Flaggschiff ARK Innovation ETF (Ticker ARKK) um 62 % gefallen ist. Im Vergleich dazu ist der S&P 500 in diesem Jahr um 24 % gefallen.

FMW/Bloomberg/ARK Invest



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. is scho lustig,
    wenn sich eine verspekuliert und dann die Fed bittet umzusteuern

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage